Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
hen läßt. Siehestu nicht täglich/ daß ein Mensch
den andern durch allerhand Liebes Bezeugungen
sich zum Freunde zu machen trachtet/ und doch
der andere diesen Zug nicht folget/ sondern eine
Kaltsinnigkeit/ wo nicht gar einen Haß gegen
den andern bey sich empfindet? Warum? weil
er keine gleiche Neigung in sich heget. Wäre
in denen Gemüthern der Menschen/ ja der klei-
nen Kinder nicht eine starcke Wurtzel des Un-
glücks und der unvernünfftigen Liebe/ so könten
Jhnen die bösen Exempel nichts anhaben. Ja
wo die Unart auch bey denen Kindern starck her-
für käumet/ da will die gute Zucht nicht aller-
dings zulänglich seyn. Und warumb ist dieses
ein Theil des gemeinen Unglücks: daß hun-
dert gute Exempel kaum so starck die Men-
schen ziehen als ein böses/
ja daß die Men-
schen gute Exempel nicht leiden können/ sondern
unter allerhand praetext dieselben auf das ärg-
ste verfolgen? Es ist falsch/ daß das Vorurtheil
der Ungedult bloß von der Verführung herrüh-
re. Die Kinder haben ordentlich Lust zu süssen
und eckelen Sachen/ auch wol nach Gelegenheit
zu starcken Geträncke/ daß sie aber in der zarten
Jugend etwas für den sauern eckelt/ ist die Ge-
wohnheit der Mutter-Milch Ursache dran/ und
daß sie zum herben und bittern keine Lust haben/
eine Anzeigung der Verderbnüß/ weil das Bit-
tere insgemein gesund und gut ist. Von dem
Kitzel wäre es zu weitläufftig/ desselben Natur

und
C

des allgemeinen Ungluͤcks.
hen laͤßt. Sieheſtu nicht taͤglich/ daß ein Menſch
den andern durch allerhand Liebes Bezeugungen
ſich zum Freunde zu machen trachtet/ und doch
der andere dieſen Zug nicht folget/ ſondern eine
Kaltſinnigkeit/ wo nicht gar einen Haß gegen
den andern bey ſich empfindet? Warum? weil
er keine gleiche Neigung in ſich heget. Waͤre
in denen Gemuͤthern der Menſchen/ ja der klei-
nen Kinder nicht eine ſtarcke Wurtzel des Un-
gluͤcks und der unvernuͤnfftigen Liebe/ ſo koͤnten
Jhnen die boͤſen Exempel nichts anhaben. Ja
wo die Unart auch bey denen Kindern ſtarck her-
fuͤr kaͤumet/ da will die gute Zucht nicht aller-
dings zulaͤnglich ſeyn. Und warumb iſt dieſes
ein Theil des gemeinen Ungluͤcks: daß hun-
dert gute Exempel kaum ſo ſtarck die Men-
ſchen ziehen als ein boͤſes/
ja daß die Men-
ſchen gute Exempel nicht leiden koͤnnen/ ſondern
unter allerhand prætext dieſelben auf das aͤrg-
ſte verfolgen? Es iſt falſch/ daß das Vorurtheil
der Ungedult bloß von der Verfuͤhrung herruͤh-
re. Die Kinder haben ordentlich Luſt zu ſuͤſſen
und eckelen Sachen/ auch wol nach Gelegenheit
zu ſtarcken Getraͤncke/ daß ſie aber in der zarten
Jugend etwas fuͤr den ſauern eckelt/ iſt die Ge-
wohnheit der Mutter-Milch Urſache dran/ und
daß ſie zum herben und bittern keine Luſt haben/
eine Anzeigung der Verderbnuͤß/ weil das Bit-
tere insgemein geſund und gut iſt. Von dem
Kitzel waͤre es zu weitlaͤufftig/ deſſelben Natur

und
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/>
hen la&#x0364;ßt. Siehe&#x017F;tu nicht ta&#x0364;glich/ daß ein Men&#x017F;ch<lb/>
den andern durch allerhand Liebes Bezeugungen<lb/>
&#x017F;ich zum Freunde zu machen trachtet/ und doch<lb/>
der andere die&#x017F;en Zug nicht folget/ &#x017F;ondern eine<lb/>
Kalt&#x017F;innigkeit/ wo nicht gar einen Haß gegen<lb/>
den andern bey &#x017F;ich empfindet? Warum? weil<lb/>
er keine gleiche Neigung in &#x017F;ich heget. Wa&#x0364;re<lb/>
in denen Gemu&#x0364;thern der Men&#x017F;chen/ ja der klei-<lb/>
nen Kinder nicht eine &#x017F;tarcke Wurtzel des Un-<lb/>
glu&#x0364;cks und der unvernu&#x0364;nfftigen Liebe/ &#x017F;o ko&#x0364;nten<lb/>
Jhnen die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel nichts anhaben. Ja<lb/>
wo die Unart auch bey denen Kindern &#x017F;tarck her-<lb/>
fu&#x0364;r ka&#x0364;umet/ da will die gute Zucht nicht aller-<lb/>
dings zula&#x0364;nglich &#x017F;eyn. Und warumb i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
ein Theil des gemeinen Unglu&#x0364;cks: <hi rendition="#fr">daß hun-<lb/>
dert gute Exempel kaum &#x017F;o &#x017F;tarck die Men-<lb/>
&#x017F;chen ziehen als ein bo&#x0364;&#x017F;es/</hi> ja daß die Men-<lb/>
&#x017F;chen gute Exempel nicht leiden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern<lb/>
unter allerhand <hi rendition="#aq">prætext</hi> die&#x017F;elben auf das a&#x0364;rg-<lb/>
&#x017F;te verfolgen? Es i&#x017F;t fal&#x017F;ch/ daß das Vorurtheil<lb/>
der Ungedult bloß von der Verfu&#x0364;hrung herru&#x0364;h-<lb/>
re. Die Kinder haben ordentlich Lu&#x017F;t zu &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und eckelen Sachen/ auch wol nach Gelegenheit<lb/>
zu &#x017F;tarcken Getra&#x0364;ncke/ daß &#x017F;ie aber in der zarten<lb/>
Jugend etwas fu&#x0364;r den &#x017F;auern eckelt/ i&#x017F;t die Ge-<lb/>
wohnheit der Mutter-Milch Ur&#x017F;ache dran/ und<lb/>
daß &#x017F;ie zum herben und bittern keine Lu&#x017F;t haben/<lb/>
eine Anzeigung der Verderbnu&#x0364;ß/ weil das Bit-<lb/>
tere insgemein ge&#x017F;und und gut i&#x017F;t. Von dem<lb/>
Kitzel wa&#x0364;re es zu weitla&#x0364;ufftig/ de&#x017F;&#x017F;elben Natur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] des allgemeinen Ungluͤcks. hen laͤßt. Sieheſtu nicht taͤglich/ daß ein Menſch den andern durch allerhand Liebes Bezeugungen ſich zum Freunde zu machen trachtet/ und doch der andere dieſen Zug nicht folget/ ſondern eine Kaltſinnigkeit/ wo nicht gar einen Haß gegen den andern bey ſich empfindet? Warum? weil er keine gleiche Neigung in ſich heget. Waͤre in denen Gemuͤthern der Menſchen/ ja der klei- nen Kinder nicht eine ſtarcke Wurtzel des Un- gluͤcks und der unvernuͤnfftigen Liebe/ ſo koͤnten Jhnen die boͤſen Exempel nichts anhaben. Ja wo die Unart auch bey denen Kindern ſtarck her- fuͤr kaͤumet/ da will die gute Zucht nicht aller- dings zulaͤnglich ſeyn. Und warumb iſt dieſes ein Theil des gemeinen Ungluͤcks: daß hun- dert gute Exempel kaum ſo ſtarck die Men- ſchen ziehen als ein boͤſes/ ja daß die Men- ſchen gute Exempel nicht leiden koͤnnen/ ſondern unter allerhand prætext dieſelben auf das aͤrg- ſte verfolgen? Es iſt falſch/ daß das Vorurtheil der Ungedult bloß von der Verfuͤhrung herruͤh- re. Die Kinder haben ordentlich Luſt zu ſuͤſſen und eckelen Sachen/ auch wol nach Gelegenheit zu ſtarcken Getraͤncke/ daß ſie aber in der zarten Jugend etwas fuͤr den ſauern eckelt/ iſt die Ge- wohnheit der Mutter-Milch Urſache dran/ und daß ſie zum herben und bittern keine Luſt haben/ eine Anzeigung der Verderbnuͤß/ weil das Bit- tere insgemein geſund und gut iſt. Von dem Kitzel waͤre es zu weitlaͤufftig/ deſſelben Natur und C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/45
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/45>, abgerufen am 24.05.2019.