Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von denen Ursachen
be und verleihe. Und ob schon nicht zu läugnen/
daß GOtt dem Menschen eine Nachah-
mung in das Hertze geleget/
weil Er Jhm ei-
ne Liebe eingepflantzet/ die Liebe aber ohne Nach-
ahmung nicht begriffen werden mag; So hat
doch GOtt nicht gewolt/ daß dieser Trieb zur
Nachahmung den Verstand zum bösen verlei-
ten solte/ weil die Liebe die vernünfftig ist/ von
GOtt kommet/ diese aber erst durch die Regeln
gesunder Vernunfft die zuliebenden Personen
kiesen soll/ ehe sie durch die Nachahmung sich
mit Jhnen zuvereinigen trachtet/ da hingentheil
das Vorurtheil der Nachahmung dieses alles/
als nur jetzo gemeldet worden/ umbkehret. Und
wenn ja der Mensch die Nachahmung nicht las-
sen kan; Warumb ahmet er nicht lieber tugend-
hafftigen Exempeln/ als lasterhafften oder när-
rischen nach/ zumahl da die tugendhafften Exem-
pel bey tugendhafften Leuten ja so einen starcken
Zug haben/ als die schädlichen bey thörichten?

52. Die andern Creaturen an sich selbst
können es auch nicht thun/ denn Sie neigen das
menschliche Hertz nimmer zu sich/ wenn sich sol-
ches nicht zu erst zu ihnen neiget. Dahero ge-
schiehet es/ daß eine Creatur von einem geliebet/
von dem andern gehasset/ von dem dritten aber
mit einer Gleichgültigkeit angesehen wird; zu-
geschweigen/ daß die andern Creaturen eigent-
lich zureden wegen Mangel der Vernunfft auch
einen vernünfftigen Menschen nicht an sich ziehen

kön-

Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen
be und verleihe. Und ob ſchon nicht zu laͤugnen/
daß GOtt dem Menſchen eine Nachah-
mung in das Hertze geleget/
weil Er Jhm ei-
ne Liebe eingepflantzet/ die Liebe aber ohne Nach-
ahmung nicht begriffen werden mag; So hat
doch GOtt nicht gewolt/ daß dieſer Trieb zur
Nachahmung den Verſtand zum boͤſen verlei-
ten ſolte/ weil die Liebe die vernuͤnfftig iſt/ von
GOtt kommet/ dieſe aber erſt durch die Regeln
geſunder Vernunfft die zuliebenden Perſonen
kieſen ſoll/ ehe ſie durch die Nachahmung ſich
mit Jhnen zuvereinigen trachtet/ da hingentheil
das Vorurtheil der Nachahmung dieſes alles/
als nur jetzo gemeldet worden/ umbkehret. Und
wenn ja der Menſch die Nachahmung nicht laſ-
ſen kan; Warumb ahmet er nicht lieber tugend-
hafftigen Exempeln/ als laſterhafften oder naͤr-
riſchen nach/ zumahl da die tugendhafften Exem-
pel bey tugendhafften Leuten ja ſo einen ſtarcken
Zug haben/ als die ſchaͤdlichen bey thoͤrichten?

52. Die andern Creaturen an ſich ſelbſt
koͤnnen es auch nicht thun/ denn Sie neigen das
menſchliche Hertz nimmer zu ſich/ wenn ſich ſol-
ches nicht zu erſt zu ihnen neiget. Dahero ge-
ſchiehet es/ daß eine Creatur von einem geliebet/
von dem andern gehaſſet/ von dem dritten aber
mit einer Gleichguͤltigkeit angeſehen wird; zu-
geſchweigen/ daß die andern Creaturen eigent-
lich zureden wegen Mangel der Vernunfft auch
einen vernuͤnfftigen Menſchen nicht an ſich ziehen

koͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 1. Haupt&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi></fw><lb/>
be und verleihe. Und ob &#x017F;chon nicht zu la&#x0364;ugnen/<lb/><hi rendition="#fr">daß GOtt dem Men&#x017F;chen eine Nachah-<lb/>
mung in das Hertze geleget/</hi> weil Er Jhm ei-<lb/>
ne Liebe eingepflantzet/ die Liebe aber ohne Nach-<lb/>
ahmung nicht begriffen werden mag; So hat<lb/>
doch GOtt nicht gewolt/ daß die&#x017F;er Trieb zur<lb/>
Nachahmung den Ver&#x017F;tand zum bo&#x0364;&#x017F;en verlei-<lb/>
ten &#x017F;olte/ weil die Liebe die vernu&#x0364;nfftig i&#x017F;t/ von<lb/>
GOtt kommet/ die&#x017F;e aber er&#x017F;t durch die Regeln<lb/>
ge&#x017F;under Vernunfft die zuliebenden Per&#x017F;onen<lb/>
kie&#x017F;en &#x017F;oll/ ehe &#x017F;ie durch die Nachahmung &#x017F;ich<lb/>
mit Jhnen zuvereinigen trachtet/ da hingentheil<lb/>
das Vorurtheil der Nachahmung die&#x017F;es alles/<lb/>
als nur jetzo gemeldet worden/ umbkehret. Und<lb/>
wenn ja der Men&#x017F;ch die Nachahmung nicht la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kan; Warumb ahmet er nicht lieber tugend-<lb/>
hafftigen Exempeln/ als la&#x017F;terhafften oder na&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;chen nach/ zumahl da die tugendhafften Exem-<lb/>
pel bey tugendhafften Leuten ja &#x017F;o einen &#x017F;tarcken<lb/>
Zug haben/ als die &#x017F;cha&#x0364;dlichen bey tho&#x0364;richten?</p><lb/>
        <p>52. Die <hi rendition="#fr">andern Creaturen</hi> an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ko&#x0364;nnen es auch nicht thun/ denn Sie neigen das<lb/>
men&#x017F;chliche Hertz nimmer zu &#x017F;ich/ wenn &#x017F;ich &#x017F;ol-<lb/>
ches nicht zu er&#x017F;t zu ihnen neiget. Dahero ge-<lb/>
&#x017F;chiehet es/ daß eine Creatur von einem geliebet/<lb/>
von dem andern geha&#x017F;&#x017F;et/ von dem dritten aber<lb/>
mit einer Gleichgu&#x0364;ltigkeit ange&#x017F;ehen wird; zu-<lb/>
ge&#x017F;chweigen/ daß die andern Creaturen eigent-<lb/>
lich zureden wegen Mangel der Vernunfft auch<lb/>
einen vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen nicht an &#x017F;ich ziehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen be und verleihe. Und ob ſchon nicht zu laͤugnen/ daß GOtt dem Menſchen eine Nachah- mung in das Hertze geleget/ weil Er Jhm ei- ne Liebe eingepflantzet/ die Liebe aber ohne Nach- ahmung nicht begriffen werden mag; So hat doch GOtt nicht gewolt/ daß dieſer Trieb zur Nachahmung den Verſtand zum boͤſen verlei- ten ſolte/ weil die Liebe die vernuͤnfftig iſt/ von GOtt kommet/ dieſe aber erſt durch die Regeln geſunder Vernunfft die zuliebenden Perſonen kieſen ſoll/ ehe ſie durch die Nachahmung ſich mit Jhnen zuvereinigen trachtet/ da hingentheil das Vorurtheil der Nachahmung dieſes alles/ als nur jetzo gemeldet worden/ umbkehret. Und wenn ja der Menſch die Nachahmung nicht laſ- ſen kan; Warumb ahmet er nicht lieber tugend- hafftigen Exempeln/ als laſterhafften oder naͤr- riſchen nach/ zumahl da die tugendhafften Exem- pel bey tugendhafften Leuten ja ſo einen ſtarcken Zug haben/ als die ſchaͤdlichen bey thoͤrichten? 52. Die andern Creaturen an ſich ſelbſt koͤnnen es auch nicht thun/ denn Sie neigen das menſchliche Hertz nimmer zu ſich/ wenn ſich ſol- ches nicht zu erſt zu ihnen neiget. Dahero ge- ſchiehet es/ daß eine Creatur von einem geliebet/ von dem andern gehaſſet/ von dem dritten aber mit einer Gleichguͤltigkeit angeſehen wird; zu- geſchweigen/ daß die andern Creaturen eigent- lich zureden wegen Mangel der Vernunfft auch einen vernuͤnfftigen Menſchen nicht an ſich ziehen koͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/42
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/42>, abgerufen am 20.05.2019.