Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
fet/ folgen viel hauffen weise nach/ und bilden
sich ein/ was sie für ein gut Buch haben; Wenn
ein vornehmer oder reicher Mann/ oder ein
vornehmer Theologus einen Menschen lobet/ o-
der tadelt/ sehen die Clienten alsobald eine Men-
ge Tugenden oder Laster an dem gelobeten/ oder
getadelten Menschen/ die sie zu vor nicht gesehen
hatten/ auch andere unpartheyische nicht sehen
können. Wenn der Bürgermeister in einer
Stadt einen Medicum brauchet/ oder eine vor-
nehme Frau
denselben/ oder seine Artzney für
dem Wochen-Bette rühmet/ ist es schon bey den
meisten Bürgern und andern Weibern ausge-
macht/ es müsse ein guter Medicus, oder eine herr-
liche Latwerge seyn. Wenn ein alter Mann
verliebet ist/ wird Er seiner Liebste zugefallen ihre
Lieberey wehlen/ wenn es gleich grün und geel
seyn solte: Andere unzehlige Exempel zu ge-
schweigen.

50. So bezeigen auch dieses allgemeine Elend
unterschiedene allgemeine Redens-Arten: Wie
der König ist/ so sind die Unterthanen. Bö-
se Exempel verderben gute Sitten/
u. s. w.

51. Wer ist aber nun Schuld an diesem E-
lende/ an dieser unvernünfftigen Liebe/ und an
diesen Vorurtheilen des menschlichen Willens?
Wir haben schon oben gesagt: Daß GOtt
nicht Ursache seyn könne/
weil das dritte
Hauptstück des Ersten Theils klärlich weiset/
daß GOtt nichts als Gutes dem Menschen ge-

be

des allgemeinen Ungluͤcks.
fet/ folgen viel hauffen weiſe nach/ und bilden
ſich ein/ was ſie fuͤr ein gut Buch haben; Wenn
ein vornehmer oder reicher Mann/ oder ein
vornehmer Theologus einen Menſchen lobet/ o-
der tadelt/ ſehen die Clienten alſobald eine Men-
ge Tugenden oder Laſter an dem gelobeten/ oder
getadelten Menſchen/ die ſie zu vor nicht geſehen
hatten/ auch andere unpartheyiſche nicht ſehen
koͤnnen. Wenn der Buͤrgermeiſter in einer
Stadt einen Medicum brauchet/ oder eine vor-
nehme Frau
denſelben/ oder ſeine Artzney fuͤr
dem Wochen-Bette ruͤhmet/ iſt es ſchon bey den
meiſten Buͤrgern und andern Weibern ausge-
macht/ es muͤſſe ein guter Medicus, oder eine herr-
liche Latwerge ſeyn. Wenn ein alter Mann
verliebet iſt/ wird Er ſeiner Liebſte zugefallen ihre
Lieberey wehlen/ wenn es gleich gruͤn und geel
ſeyn ſolte: Andere unzehlige Exempel zu ge-
ſchweigen.

50. So bezeigen auch dieſes allgemeine Elend
unterſchiedene allgemeine Redens-Arten: Wie
der Koͤnig iſt/ ſo ſind die Unterthanen. Boͤ-
ſe Exempel verderben gute Sitten/
u. ſ. w.

51. Wer iſt aber nun Schuld an dieſem E-
lende/ an dieſer unvernuͤnfftigen Liebe/ und an
dieſen Vorurtheilen des menſchlichen Willens?
Wir haben ſchon oben geſagt: Daß GOtt
nicht Urſache ſeyn koͤnne/
weil das dritte
Hauptſtuͤck des Erſten Theils klaͤrlich weiſet/
daß GOtt nichts als Gutes dem Menſchen ge-

be
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">fet/</hi> folgen viel hauffen wei&#x017F;e nach/ und bilden<lb/>
&#x017F;ich ein/ was &#x017F;ie fu&#x0364;r ein gut Buch haben; Wenn<lb/>
ein <hi rendition="#fr">vornehmer</hi> oder <hi rendition="#fr">reicher</hi> Mann/ oder ein<lb/>
vornehmer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologus</hi></hi> einen Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">lobet/</hi> o-<lb/>
der <hi rendition="#fr">tadelt/</hi> &#x017F;ehen die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Clien</hi></hi>ten al&#x017F;obald eine Men-<lb/>
ge Tugenden oder La&#x017F;ter an dem gelobeten/ oder<lb/>
getadelten Men&#x017F;chen/ die &#x017F;ie zu vor nicht ge&#x017F;ehen<lb/>
hatten/ auch andere unpartheyi&#x017F;che nicht &#x017F;ehen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Wenn der <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter</hi> in einer<lb/>
Stadt einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicum</hi></hi> brauchet/ oder eine <hi rendition="#fr">vor-<lb/>
nehme Frau</hi> den&#x017F;elben/ oder &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Artzney</hi> fu&#x0364;r<lb/>
dem Wochen-Bette ru&#x0364;hmet/ i&#x017F;t es &#x017F;chon bey den<lb/>
mei&#x017F;ten Bu&#x0364;rgern und andern Weibern ausge-<lb/>
macht/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein guter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicus</hi></hi>, oder eine herr-<lb/>
liche Latwerge &#x017F;eyn. Wenn ein <hi rendition="#fr">alter Mann</hi><lb/>
verliebet i&#x017F;t/ wird Er &#x017F;einer Lieb&#x017F;te zugefallen ihre<lb/><hi rendition="#fr">Lieberey</hi> wehlen/ wenn es gleich gru&#x0364;n und geel<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olte: Andere unzehlige Exempel zu ge-<lb/>
&#x017F;chweigen.</p><lb/>
        <p>50. So bezeigen auch die&#x017F;es allgemeine Elend<lb/>
unter&#x017F;chiedene allgemeine Redens-Arten: <hi rendition="#fr">Wie<lb/>
der Ko&#x0364;nig i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ind die Unterthanen. Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e Exempel verderben gute Sitten/</hi> u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>51. Wer i&#x017F;t aber nun Schuld an die&#x017F;em E-<lb/>
lende/ an die&#x017F;er unvernu&#x0364;nfftigen Liebe/ und an<lb/>
die&#x017F;en Vorurtheilen des men&#x017F;chlichen Willens?<lb/>
Wir haben &#x017F;chon oben ge&#x017F;agt: Daß <hi rendition="#fr">GOtt<lb/>
nicht Ur&#x017F;ache &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/</hi> weil das dritte<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck des Er&#x017F;ten Theils kla&#x0364;rlich wei&#x017F;et/<lb/>
daß GOtt nichts als Gutes dem Men&#x017F;chen ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] des allgemeinen Ungluͤcks. fet/ folgen viel hauffen weiſe nach/ und bilden ſich ein/ was ſie fuͤr ein gut Buch haben; Wenn ein vornehmer oder reicher Mann/ oder ein vornehmer Theologus einen Menſchen lobet/ o- der tadelt/ ſehen die Clienten alſobald eine Men- ge Tugenden oder Laſter an dem gelobeten/ oder getadelten Menſchen/ die ſie zu vor nicht geſehen hatten/ auch andere unpartheyiſche nicht ſehen koͤnnen. Wenn der Buͤrgermeiſter in einer Stadt einen Medicum brauchet/ oder eine vor- nehme Frau denſelben/ oder ſeine Artzney fuͤr dem Wochen-Bette ruͤhmet/ iſt es ſchon bey den meiſten Buͤrgern und andern Weibern ausge- macht/ es muͤſſe ein guter Medicus, oder eine herr- liche Latwerge ſeyn. Wenn ein alter Mann verliebet iſt/ wird Er ſeiner Liebſte zugefallen ihre Lieberey wehlen/ wenn es gleich gruͤn und geel ſeyn ſolte: Andere unzehlige Exempel zu ge- ſchweigen. 50. So bezeigen auch dieſes allgemeine Elend unterſchiedene allgemeine Redens-Arten: Wie der Koͤnig iſt/ ſo ſind die Unterthanen. Boͤ- ſe Exempel verderben gute Sitten/ u. ſ. w. 51. Wer iſt aber nun Schuld an dieſem E- lende/ an dieſer unvernuͤnfftigen Liebe/ und an dieſen Vorurtheilen des menſchlichen Willens? Wir haben ſchon oben geſagt: Daß GOtt nicht Urſache ſeyn koͤnne/ weil das dritte Hauptſtuͤck des Erſten Theils klaͤrlich weiſet/ daß GOtt nichts als Gutes dem Menſchen ge- be

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/41
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/41>, abgerufen am 24.05.2019.