Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von denen Ursachen
eingeschlaffen/ und bey hellen Tage wieder auff-
wacht. Schwartz auff weiß belustiget das Ge-
sichte
mehr/ als schwartz und braun/ oder grau
und weiß. Je tieffer man in den Gesange fället/
und je höher man steiget/ jemehr gefället es den
Ohren
. Die unschmackhafftesten/ das ist die
gesundesten Speisen/ werden mit Verdruß und
Eckel gegessen/ aber die gewürtzten/ süßen/ sau-
ren/ eckelen (z. e. die Rebhüner) werden als gros-
se Delicatessen gehalten. Der penetrante Schnup-
Toback/ der starcke Blumen Geruch/ oder von
durchdringenden Raucherwerck belustiget die
Nase
. Wir werden der gleichtemperirten Lufft
bald überdrüßig/ aber empfindlich frisch oder
warm das ziehet uns vielmehr zu sich. Und die
allgemeine Lustseuche/ derer Empfindligkeit
eben deswegen/ weil Sie keine andere Sinnlig-
keit hat/ die ihr gleich kömmt/ auch/ wenn sie ein-
mahl von dem Menschen empfunden worden/
mit einer Begierde/ der keine andere gleichet/ be-
gehret wird/ weiset genugsam/ daß dieses Vor-
urtheil allgemein sey/ und den Verstand aller
Menschen vergifftet habe.

46. Und so ist es auch mit allen Gütern des
Leibes/ Gemüths und andern beschaffen. Eine
gleiche Gesundheit halten wir nicht ehe für was
gutes/ als wenn wir von einer Kranckheit zu ge-
nesen angefangen/ denn alsdenn ist sie erst emp-
findlich worden. Wir empfinden mehr Ver-
gnügen/ wenn man uns auf einmahl 100. Thlr.

schenckt/

Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen
eingeſchlaffen/ und bey hellen Tage wieder auff-
wacht. Schwartz auff weiß beluſtiget das Ge-
ſichte
mehr/ als ſchwartz und braun/ oder grau
und weiß. Je tieffer man in den Geſange faͤllet/
und je hoͤher man ſteiget/ jemehr gefaͤllet es den
Ohren
. Die unſchmackhaffteſten/ das iſt die
geſundeſten Speiſen/ werden mit Verdruß und
Eckel gegeſſen/ aber die gewuͤrtzten/ ſuͤßen/ ſau-
ren/ eckelen (z. e. die Rebhuͤner) werden als groſ-
ſe Delicatesſen gehalten. Der penetrante Schnup-
Toback/ der ſtarcke Blumen Geruch/ oder von
durchdringenden Raucherwerck beluſtiget die
Naſe
. Wir werden der gleichtemperirten Lufft
bald uͤberdruͤßig/ aber empfindlich friſch oder
warm das ziehet uns vielmehr zu ſich. Und die
allgemeine Luſtſeuche/ derer Empfindligkeit
eben deswegen/ weil Sie keine andere Sinnlig-
keit hat/ die ihr gleich koͤmmt/ auch/ wenn ſie ein-
mahl von dem Menſchen empfunden worden/
mit einer Begierde/ der keine andere gleichet/ be-
gehret wird/ weiſet genugſam/ daß dieſes Vor-
urtheil allgemein ſey/ und den Verſtand aller
Menſchen vergifftet habe.

46. Und ſo iſt es auch mit allen Guͤtern des
Leibes/ Gemuͤths und andern beſchaffen. Eine
gleiche Geſundheit halten wir nicht ehe fuͤr was
gutes/ als wenn wir von einer Kranckheit zu ge-
neſen angefangen/ denn alsdenn iſt ſie erſt emp-
findlich worden. Wir empfinden mehr Ver-
gnuͤgen/ wenn man uns auf einmahl 100. Thlr.

ſchenckt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 1. Haupt&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi></fw><lb/>
einge&#x017F;chlaffen/ und bey hellen Tage wieder auff-<lb/>
wacht. Schwartz auff weiß belu&#x017F;tiget <hi rendition="#fr">das Ge-<lb/>
&#x017F;ichte</hi> mehr/ als &#x017F;chwartz und braun/ oder grau<lb/>
und weiß. Je tieffer man in den Ge&#x017F;ange fa&#x0364;llet/<lb/>
und je ho&#x0364;her man &#x017F;teiget/ jemehr gefa&#x0364;llet es <hi rendition="#fr">den<lb/>
Ohren</hi>. Die un&#x017F;chmackhaffte&#x017F;ten/ das i&#x017F;t die<lb/>
ge&#x017F;unde&#x017F;ten Spei&#x017F;en/ werden mit Verdruß und<lb/>
Eckel <hi rendition="#fr">gege&#x017F;&#x017F;en/</hi> aber die gewu&#x0364;rtzten/ &#x017F;u&#x0364;ßen/ &#x017F;au-<lb/>
ren/ eckelen (z. e. die Rebhu&#x0364;ner) werden als gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Delicates&#x017F;en</hi></hi> gehalten. Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">penetran</hi></hi>te Schnup-<lb/>
Toback/ der &#x017F;tarcke Blumen Geruch/ oder von<lb/>
durchdringenden Raucherwerck belu&#x017F;tiget <hi rendition="#fr">die<lb/>
Na&#x017F;e</hi>. Wir werden der gleich<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">temperir</hi></hi>ten Lufft<lb/>
bald u&#x0364;berdru&#x0364;ßig/ aber empfindlich fri&#x017F;ch oder<lb/>
warm das ziehet uns vielmehr zu &#x017F;ich. Und die<lb/>
allgemeine Lu&#x017F;t&#x017F;euche/ derer <hi rendition="#fr">Empfindligkeit</hi><lb/>
eben deswegen/ weil Sie keine andere Sinnlig-<lb/>
keit hat/ die ihr gleich ko&#x0364;mmt/ auch/ wenn &#x017F;ie ein-<lb/>
mahl von dem Men&#x017F;chen empfunden worden/<lb/>
mit einer Begierde/ der keine andere gleichet/ be-<lb/>
gehret wird/ wei&#x017F;et genug&#x017F;am/ daß die&#x017F;es Vor-<lb/>
urtheil allgemein &#x017F;ey/ und den Ver&#x017F;tand aller<lb/>
Men&#x017F;chen vergifftet habe.</p><lb/>
        <p>46. Und &#x017F;o i&#x017F;t es auch mit allen Gu&#x0364;tern des<lb/>
Leibes/ Gemu&#x0364;ths und andern be&#x017F;chaffen. Eine<lb/>
gleiche <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;undheit</hi> halten wir nicht ehe fu&#x0364;r was<lb/>
gutes/ als wenn wir von einer Kranckheit zu ge-<lb/>
ne&#x017F;en angefangen/ denn alsdenn i&#x017F;t &#x017F;ie er&#x017F;t emp-<lb/>
findlich worden. Wir empfinden mehr Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen/ wenn man uns auf einmahl 100. Thlr.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chenckt/</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen eingeſchlaffen/ und bey hellen Tage wieder auff- wacht. Schwartz auff weiß beluſtiget das Ge- ſichte mehr/ als ſchwartz und braun/ oder grau und weiß. Je tieffer man in den Geſange faͤllet/ und je hoͤher man ſteiget/ jemehr gefaͤllet es den Ohren. Die unſchmackhaffteſten/ das iſt die geſundeſten Speiſen/ werden mit Verdruß und Eckel gegeſſen/ aber die gewuͤrtzten/ ſuͤßen/ ſau- ren/ eckelen (z. e. die Rebhuͤner) werden als groſ- ſe Delicatesſen gehalten. Der penetrante Schnup- Toback/ der ſtarcke Blumen Geruch/ oder von durchdringenden Raucherwerck beluſtiget die Naſe. Wir werden der gleichtemperirten Lufft bald uͤberdruͤßig/ aber empfindlich friſch oder warm das ziehet uns vielmehr zu ſich. Und die allgemeine Luſtſeuche/ derer Empfindligkeit eben deswegen/ weil Sie keine andere Sinnlig- keit hat/ die ihr gleich koͤmmt/ auch/ wenn ſie ein- mahl von dem Menſchen empfunden worden/ mit einer Begierde/ der keine andere gleichet/ be- gehret wird/ weiſet genugſam/ daß dieſes Vor- urtheil allgemein ſey/ und den Verſtand aller Menſchen vergifftet habe. 46. Und ſo iſt es auch mit allen Guͤtern des Leibes/ Gemuͤths und andern beſchaffen. Eine gleiche Geſundheit halten wir nicht ehe fuͤr was gutes/ als wenn wir von einer Kranckheit zu ge- neſen angefangen/ denn alsdenn iſt ſie erſt emp- findlich worden. Wir empfinden mehr Ver- gnuͤgen/ wenn man uns auf einmahl 100. Thlr. ſchenckt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/38
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/38>, abgerufen am 26.06.2019.