Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 1. Hauptst. von denen Ursachen

41. Weil dannenhero ausgemacht ist/ daß
in Erkiesung des guten und bösen der Wille ja
so wohl seine Vorurtheile habe als der Ver-
stand in Erkäntnüs des wahren und falschen;
so wird es nicht undienlich seyn/ daß wir dieselben
numehr etwas deutlicher betrachten/ und gegen
die Vorurtheile des Verstandes halten. Wir
können sie gleichfalls zu zweyen Classen bringen/
deren das eine das Vorurtheil der Unge-
dult
ist/ welches dem Vorurtheile der Uberey-
lung
in dem Verstande sehr nahe kömmet; Das
andere aber ist das Vorurtheil der Nachah-
mung/
welches eine ziemliche Gleichheit mit
dem Vorurtheil menschlicher Autorität im
Verstande hat.

42. Das Vorurtheil der Ungedult verlei-
tet den menschlichen Willen dahin/ daß Er allen
demjenigen als was guten nachstrebet/ was sei-
ne Sinnligkeiten und Gemüths-Kräffte
augenblicklich und empfindlich rühret/
für
demjenigen aber als für was bösen/ oder doch ei-
nen geringern Gut einen Eckel hat/ das nicht so
empfindlich/ oder dessen Würckung nicht augen-
blicklich sondern zukünfftig und entfernet ist.

43. Daß durch dieses Vorurtheil der men-
schliche Wille in der That nach dem bösen
trachte/ und für dem guten fliehe/
ist aus dem/
was wir in dem ersten Capitel des 1. Theils
gelehret haben/ gnugsam zu sehen.

44. Das
Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen

41. Weil dannenhero ausgemacht iſt/ daß
in Erkieſung des guten und boͤſen der Wille ja
ſo wohl ſeine Vorurtheile habe als der Ver-
ſtand in Erkaͤntnuͤs des wahren und falſchen;
ſo wird es nicht undienlich ſeyn/ daß wir dieſelben
numehr etwas deutlicher betrachten/ und gegen
die Vorurtheile des Verſtandes halten. Wir
koͤnnen ſie gleichfalls zu zweyen Claſſen bringen/
deren das eine das Vorurtheil der Unge-
dult
iſt/ welches dem Vorurtheile der Uberey-
lung
in dem Verſtande ſehr nahe koͤmmet; Das
andere aber iſt das Vorurtheil der Nachah-
mung/
welches eine ziemliche Gleichheit mit
dem Vorurtheil menſchlicher Autoritaͤt im
Verſtande hat.

42. Das Vorurtheil der Ungedult verlei-
tet den menſchlichen Willen dahin/ daß Er allen
demjenigen als was guten nachſtrebet/ was ſei-
ne Sinnligkeiten und Gemuͤths-Kraͤffte
augenblicklich und empfindlich ruͤhret/
fuͤr
demjenigen aber als fuͤr was boͤſen/ oder doch ei-
nen geringern Gut einen Eckel hat/ das nicht ſo
empfindlich/ oder deſſen Wuͤrckung nicht augen-
blicklich ſondern zukuͤnfftig und entfernet iſt.

43. Daß durch dieſes Vorurtheil der men-
ſchliche Wille in der That nach dem boͤſen
trachte/ und fuͤr dem guten fliehe/
iſt aus dem/
was wir in dem erſten Capitel des 1. Theils
gelehret haben/ gnugſam zu ſehen.

44. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="24"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 1. Haupt&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi> </fw><lb/>
        <p>41. Weil dannenhero ausgemacht i&#x017F;t/ daß<lb/>
in Erkie&#x017F;ung des guten und bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#fr">der Wille ja</hi><lb/>
&#x017F;o wohl <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Vorurtheile</hi> habe als der Ver-<lb/>
&#x017F;tand in Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s des wahren und fal&#x017F;chen;<lb/>
&#x017F;o wird es nicht undienlich &#x017F;eyn/ daß wir die&#x017F;elben<lb/>
numehr etwas deutlicher betrachten/ und gegen<lb/>
die Vorurtheile des Ver&#x017F;tandes halten. Wir<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie gleichfalls zu zweyen Cla&#x017F;&#x017F;en bringen/<lb/>
deren das eine <hi rendition="#fr">das Vorurtheil der Unge-<lb/>
dult</hi> i&#x017F;t/ welches dem Vorurtheile <hi rendition="#fr">der Uberey-<lb/>
lung</hi> in dem Ver&#x017F;tande &#x017F;ehr nahe ko&#x0364;mmet; Das<lb/>
andere aber i&#x017F;t <hi rendition="#fr">das Vorurtheil der Nachah-<lb/>
mung/</hi> welches eine ziemliche Gleichheit mit<lb/>
dem Vorurtheil <hi rendition="#fr">men&#x017F;chlicher</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Autori</hi></hi>ta&#x0364;t im<lb/>
Ver&#x017F;tande hat.</p><lb/>
        <p>42. Das Vorurtheil <hi rendition="#fr">der Ungedult</hi> verlei-<lb/>
tet den men&#x017F;chlichen Willen dahin/ daß Er allen<lb/>
demjenigen als was guten nach&#x017F;trebet/ <hi rendition="#fr">was &#x017F;ei-<lb/>
ne Sinnligkeiten und Gemu&#x0364;ths-Kra&#x0364;ffte<lb/>
augenblicklich und empfindlich ru&#x0364;hret/</hi> fu&#x0364;r<lb/>
demjenigen aber als fu&#x0364;r was bo&#x0364;&#x017F;en/ oder doch ei-<lb/>
nen geringern Gut einen Eckel hat/ das nicht &#x017F;o<lb/>
empfindlich/ oder de&#x017F;&#x017F;en Wu&#x0364;rckung nicht augen-<lb/>
blicklich &#x017F;ondern zuku&#x0364;nfftig und entfernet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>43. Daß durch die&#x017F;es Vorurtheil der men-<lb/>
&#x017F;chliche Wille <hi rendition="#fr">in der That nach dem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
trachte/ und fu&#x0364;r dem guten fliehe/</hi> i&#x017F;t aus dem/<lb/>
was wir in dem er&#x017F;ten Capitel des 1. Theils<lb/>
gelehret haben/ gnug&#x017F;am zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">44. Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen 41. Weil dannenhero ausgemacht iſt/ daß in Erkieſung des guten und boͤſen der Wille ja ſo wohl ſeine Vorurtheile habe als der Ver- ſtand in Erkaͤntnuͤs des wahren und falſchen; ſo wird es nicht undienlich ſeyn/ daß wir dieſelben numehr etwas deutlicher betrachten/ und gegen die Vorurtheile des Verſtandes halten. Wir koͤnnen ſie gleichfalls zu zweyen Claſſen bringen/ deren das eine das Vorurtheil der Unge- dult iſt/ welches dem Vorurtheile der Uberey- lung in dem Verſtande ſehr nahe koͤmmet; Das andere aber iſt das Vorurtheil der Nachah- mung/ welches eine ziemliche Gleichheit mit dem Vorurtheil menſchlicher Autoritaͤt im Verſtande hat. 42. Das Vorurtheil der Ungedult verlei- tet den menſchlichen Willen dahin/ daß Er allen demjenigen als was guten nachſtrebet/ was ſei- ne Sinnligkeiten und Gemuͤths-Kraͤffte augenblicklich und empfindlich ruͤhret/ fuͤr demjenigen aber als fuͤr was boͤſen/ oder doch ei- nen geringern Gut einen Eckel hat/ das nicht ſo empfindlich/ oder deſſen Wuͤrckung nicht augen- blicklich ſondern zukuͤnfftig und entfernet iſt. 43. Daß durch dieſes Vorurtheil der men- ſchliche Wille in der That nach dem boͤſen trachte/ und fuͤr dem guten fliehe/ iſt aus dem/ was wir in dem erſten Capitel des 1. Theils gelehret haben/ gnugſam zu ſehen. 44. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/36
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/36>, abgerufen am 24.05.2019.