Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
menschliche Verstand nicht für gut erken-
net hat/ sondern allerdings/ wenn Jhn der
Wille nur darumb zu rathe ziehen wolte/
für böse erkennen würde/ zuvereinigen/ und
in dieser Vereinigung sich immer zuverän-
dern.

39. Denn wie die vernünfftige Liebe allezeit be-
ständig ist/ also ist die unvernünfftige Liebe allezeit
ihrem Wesen nach veränderlich und unbestän-
dig/
indem sie ordentlich durch den genuß desjeni-
gen was sie zuvor noch so embsig verlanget hat/ ei-
nen Eckel überkommet/ ob sie schon überhaupt
begehret/ daß ihr Vergnügen/ das sie in dieser
Veränderung/ oder in denen Dingen/ darauff
fie fället/ suchet/ ewig dauren möge.

40. Es ist zwar der gemeinen Meynung der
Philosophen zuwieder/ daß ich gesagt: Die un-
vernünfftige Liebe verlange sich mit denen Din-
gen zu vereinigen/ die der menschliche Ver-
stand nicht für gut erkant/
indem sie der Mey-
nung sind/ daß der Wille bey der unvernünfftigen
Liebe ja so wohl als bey der vernünfftigen nichts
anders verlange/ als was der Verstand zu vor-
her für gut angesehen/ und daß disfalls die
Schuld dem Verstande zuzuschreiben sey. Wie
wir aber diese Meynung nur itzo bestritten; Al-
so haben wir auch hierdurch einen von den vor-
nehmsten Unterscheiden zwischen vernünfftiger
und unvernünfftiger Liebe gefunden.

41. Weil
B 4

des allgemeinen Ungluͤcks.
menſchliche Verſtand nicht fuͤr gut erken-
net hat/ ſondern allerdings/ wenn Jhn der
Wille nur darumb zu rathe ziehen wolte/
fuͤr boͤſe erkennen wuͤrde/ zuvereinigen/ und
in dieſer Vereinigung ſich immer zuveraͤn-
dern.

39. Deñ wie die vernuͤnfftige Liebe allezeit be-
ſtaͤndig iſt/ alſo iſt die unvernuͤnfftige Liebe allezeit
ihrem Weſen nach veraͤnderlich und unbeſtaͤn-
dig/
indem ſie ordentlich durch den genuß desjeni-
gen was ſie zuvoꝛ noch ſo embſig verlanget hat/ ei-
nen Eckel uͤberkommet/ ob ſie ſchon uͤberhaupt
begehret/ daß ihr Vergnuͤgen/ das ſie in dieſer
Veraͤnderung/ oder in denen Dingen/ darauff
fie faͤllet/ ſuchet/ ewig dauren moͤge.

40. Es iſt zwar der gemeinen Meynung der
Philoſophen zuwieder/ daß ich geſagt: Die un-
vernuͤnfftige Liebe verlange ſich mit denen Din-
gen zu vereinigen/ die der menſchliche Ver-
ſtand nicht fuͤr gut erkant/
indem ſie der Mey-
nung ſind/ daß der Wille bey der unvernuͤnfftigen
Liebe ja ſo wohl als bey der vernuͤnfftigen nichts
anders verlange/ als was der Verſtand zu vor-
her fuͤr gut angeſehen/ und daß disfalls die
Schuld dem Verſtande zuzuſchreiben ſey. Wie
wir aber dieſe Meynung nur itzo beſtritten; Al-
ſo haben wir auch hierdurch einen von den vor-
nehmſten Unterſcheiden zwiſchen vernuͤnfftiger
und unvernuͤnfftiger Liebe gefunden.

41. Weil
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0035" n="23"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand nicht fu&#x0364;r gut erken-<lb/>
net hat/ &#x017F;ondern allerdings/ wenn Jhn der<lb/>
Wille nur darumb zu rathe ziehen wolte/<lb/>
fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e erkennen wu&#x0364;rde/ zuvereinigen/ und<lb/>
in die&#x017F;er Vereinigung &#x017F;ich immer zuvera&#x0364;n-<lb/>
dern.</hi> </p><lb/>
        <p>39. Den&#x0303; wie die vernu&#x0364;nfftige Liebe allezeit be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t die unvernu&#x0364;nfftige Liebe allezeit<lb/>
ihrem We&#x017F;en nach <hi rendition="#fr">vera&#x0364;nderlich</hi> und <hi rendition="#fr">unbe&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig/</hi> indem &#x017F;ie ordentlich durch den genuß desjeni-<lb/>
gen was &#x017F;ie zuvo&#xA75B; noch &#x017F;o emb&#x017F;ig verlanget hat/ ei-<lb/>
nen Eckel u&#x0364;berkommet/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon u&#x0364;berhaupt<lb/>
begehret/ daß ihr Vergnu&#x0364;gen/ das &#x017F;ie in die&#x017F;er<lb/>
Vera&#x0364;nderung/ oder in denen Dingen/ darauff<lb/>
fie fa&#x0364;llet/ &#x017F;uchet/ ewig dauren mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <p>40. Es i&#x017F;t zwar der gemeinen Meynung der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philo&#x017F;ophen</hi></hi> zuwieder/ daß ich ge&#x017F;agt: Die un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Liebe verlange &#x017F;ich mit denen Din-<lb/>
gen zu vereinigen/ <hi rendition="#fr">die der men&#x017F;chliche Ver-<lb/>
&#x017F;tand nicht fu&#x0364;r gut erkant/</hi> indem &#x017F;ie der Mey-<lb/>
nung &#x017F;ind/ daß der Wille bey der unvernu&#x0364;nfftigen<lb/>
Liebe ja &#x017F;o wohl als bey der vernu&#x0364;nfftigen nichts<lb/>
anders verlange/ als was der Ver&#x017F;tand zu vor-<lb/>
her fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ und daß disfalls die<lb/>
Schuld dem Ver&#x017F;tande zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;ey. Wie<lb/>
wir aber die&#x017F;e Meynung nur itzo be&#x017F;tritten; Al-<lb/>
&#x017F;o haben wir auch hierdurch einen von den vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten Unter&#x017F;cheiden zwi&#x017F;chen vernu&#x0364;nfftiger<lb/>
und unvernu&#x0364;nfftiger Liebe gefunden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">41. Weil</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] des allgemeinen Ungluͤcks. menſchliche Verſtand nicht fuͤr gut erken- net hat/ ſondern allerdings/ wenn Jhn der Wille nur darumb zu rathe ziehen wolte/ fuͤr boͤſe erkennen wuͤrde/ zuvereinigen/ und in dieſer Vereinigung ſich immer zuveraͤn- dern. 39. Deñ wie die vernuͤnfftige Liebe allezeit be- ſtaͤndig iſt/ alſo iſt die unvernuͤnfftige Liebe allezeit ihrem Weſen nach veraͤnderlich und unbeſtaͤn- dig/ indem ſie ordentlich durch den genuß desjeni- gen was ſie zuvoꝛ noch ſo embſig verlanget hat/ ei- nen Eckel uͤberkommet/ ob ſie ſchon uͤberhaupt begehret/ daß ihr Vergnuͤgen/ das ſie in dieſer Veraͤnderung/ oder in denen Dingen/ darauff fie faͤllet/ ſuchet/ ewig dauren moͤge. 40. Es iſt zwar der gemeinen Meynung der Philoſophen zuwieder/ daß ich geſagt: Die un- vernuͤnfftige Liebe verlange ſich mit denen Din- gen zu vereinigen/ die der menſchliche Ver- ſtand nicht fuͤr gut erkant/ indem ſie der Mey- nung ſind/ daß der Wille bey der unvernuͤnfftigen Liebe ja ſo wohl als bey der vernuͤnfftigen nichts anders verlange/ als was der Verſtand zu vor- her fuͤr gut angeſehen/ und daß disfalls die Schuld dem Verſtande zuzuſchreiben ſey. Wie wir aber dieſe Meynung nur itzo beſtritten; Al- ſo haben wir auch hierdurch einen von den vor- nehmſten Unterſcheiden zwiſchen vernuͤnfftiger und unvernuͤnfftiger Liebe gefunden. 41. Weil B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/35
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/35>, abgerufen am 19.09.2019.