Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Untugenden.
läufftigkeit offt obscur und kein guter methodicus
u. s. w.

30. Was nun die Laster und Untugenden
anbelanget/ wodurch der Geld-Geitz von der
wahren Tugend/ und von denen Beschaffen-
heiten der Wohllust und des Ehr-Geitzes ent-
schieden wird/ so ist bey einem Geitzigen an
Statt der verschwiegenen Offenhertzigkeit
der Tugend/ Tückisches Wesen und
Simuli-
rung anzutreffen. Hierdurch verstehe ich ein
Laster/ durch welches ein Geitziger ange-
trieben wird/ sich gegen andere Menschen
freundlich und treu anzustellen/ seinen Haß
und Feindschafft zu verbergen/ die Wahr-
heit zu verkehren/ und an Statt derselben
sich die Lügen anzugewehnen.
Ein Geitzi-
ger liebet keinen Menschen/ also trauet er auch
keinem/ sondern fürchtet ihn/ und dencket ihn mit
seiner Verstellung zu betriegen/ und dadurch
Geld und Gut von ihm zu erlangen. Er liebet
alle andere Creaturen/ und denckt/ andere sind
wie er/ und trachten auch darnach. Diese
Furcht nun und das Mißtrauen treiben ihn zur
Simulation, Dissimulation und Lügen an/ und der
Mangel der Menschen-Liebe giebt ihm Kräffte/
solchen Vorsatz auszuüben. Ein Tugendhaff-
ter ist verschwiegen aus Liebe; Ein Ehr-Geitzi-
ger aus Furcht fur der Schande: Ein Wohllü-
stiger wolte es wohl zuweilen gerne seyn/ aber
seine Wohllust hindert ihn am Vermögen/ wel-

ches
T

und denen daher ruͤhrenden Untugenden.
laͤufftigkeit offt obſcur und kein guter methodicus
u. ſ. w.

30. Was nun die Laſter und Untugenden
anbelanget/ wodurch der Geld-Geitz von der
wahren Tugend/ und von denen Beſchaffen-
heiten der Wohlluſt und des Ehr-Geitzes ent-
ſchieden wird/ ſo iſt bey einem Geitzigen an
Statt der verſchwiegenen Offenhertzigkeit
der Tugend/ Tuͤckiſches Weſen und
Simuli-
rung anzutreffen. Hierdurch verſtehe ich ein
Laſter/ durch welches ein Geitziger ange-
trieben wird/ ſich gegen andere Menſchen
freundlich und treu anzuſtellen/ ſeinen Haß
und Feindſchafft zu verbergen/ die Wahr-
heit zu verkehren/ und an Statt derſelben
ſich die Luͤgen anzugewehnen.
Ein Geitzi-
ger liebet keinen Menſchen/ alſo trauet er auch
keinem/ ſondern fuͤrchtet ihn/ und dencket ihn mit
ſeiner Verſtellung zu betriegen/ und dadurch
Geld und Gut von ihm zu erlangen. Er liebet
alle andere Creaturen/ und denckt/ andere ſind
wie er/ und trachten auch darnach. Dieſe
Furcht nun und das Mißtrauen treiben ihn zur
Simulation, Diſſimulation und Luͤgen an/ und der
Mangel der Menſchen-Liebe giebt ihm Kraͤffte/
ſolchen Vorſatz auszuuͤben. Ein Tugendhaff-
ter iſt verſchwiegen aus Liebe; Ein Ehr-Geitzi-
ger aus Furcht fur der Schande: Ein Wohlluͤ-
ſtiger wolte es wohl zuweilen gerne ſeyn/ aber
ſeine Wohlluſt hindert ihn am Vermoͤgen/ wel-

ches
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0301" n="289"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Untugenden.</hi></fw><lb/>
la&#x0364;ufftigkeit offt <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur</hi> und kein guter <hi rendition="#aq">methodicus</hi><lb/>
u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>30. Was nun die La&#x017F;ter und Untugenden<lb/>
anbelanget/ wodurch der Geld-Geitz von der<lb/>
wahren Tugend/ und von denen Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heiten der Wohllu&#x017F;t und des Ehr-Geitzes ent-<lb/>
&#x017F;chieden wird/ &#x017F;o i&#x017F;t bey <hi rendition="#fr">einem Geitzigen an<lb/>
Statt der ver&#x017F;chwiegenen Offenhertzigkeit<lb/>
der Tugend/ Tu&#x0364;cki&#x017F;ches We&#x017F;en und</hi> <hi rendition="#aq">Simuli-</hi><lb/><hi rendition="#fr">rung anzutreffen.</hi> Hierdurch ver&#x017F;tehe ich <hi rendition="#fr">ein<lb/>
La&#x017F;ter/ durch welches ein Geitziger ange-<lb/>
trieben wird/ &#x017F;ich gegen andere Men&#x017F;chen<lb/>
freundlich und treu anzu&#x017F;tellen/ &#x017F;einen Haß<lb/>
und Feind&#x017F;chafft zu verbergen/ die Wahr-<lb/>
heit zu verkehren/ und an Statt der&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;ich die Lu&#x0364;gen anzugewehnen.</hi> Ein Geitzi-<lb/>
ger liebet keinen Men&#x017F;chen/ al&#x017F;o trauet er auch<lb/>
keinem/ &#x017F;ondern fu&#x0364;rchtet ihn/ und dencket ihn mit<lb/>
&#x017F;einer Ver&#x017F;tellung zu betriegen/ und dadurch<lb/>
Geld und Gut von ihm zu erlangen. Er liebet<lb/>
alle andere Creaturen/ und denckt/ andere &#x017F;ind<lb/>
wie er/ und trachten auch darnach. Die&#x017F;e<lb/>
Furcht nun und das Mißtrauen treiben ihn zur<lb/><hi rendition="#aq">Simulation, Di&#x017F;&#x017F;imulation</hi> und Lu&#x0364;gen an/ und der<lb/>
Mangel der Men&#x017F;chen-Liebe giebt ihm Kra&#x0364;ffte/<lb/>
&#x017F;olchen Vor&#x017F;atz auszuu&#x0364;ben. Ein Tugendhaff-<lb/>
ter i&#x017F;t ver&#x017F;chwiegen aus Liebe; Ein Ehr-Geitzi-<lb/>
ger aus Furcht fur der Schande: Ein Wohllu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tiger wolte es wohl zuweilen gerne &#x017F;eyn/ aber<lb/>
&#x017F;eine Wohllu&#x017F;t hindert ihn am Vermo&#x0364;gen/ wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0301] und denen daher ruͤhrenden Untugenden. laͤufftigkeit offt obſcur und kein guter methodicus u. ſ. w. 30. Was nun die Laſter und Untugenden anbelanget/ wodurch der Geld-Geitz von der wahren Tugend/ und von denen Beſchaffen- heiten der Wohlluſt und des Ehr-Geitzes ent- ſchieden wird/ ſo iſt bey einem Geitzigen an Statt der verſchwiegenen Offenhertzigkeit der Tugend/ Tuͤckiſches Weſen und Simuli- rung anzutreffen. Hierdurch verſtehe ich ein Laſter/ durch welches ein Geitziger ange- trieben wird/ ſich gegen andere Menſchen freundlich und treu anzuſtellen/ ſeinen Haß und Feindſchafft zu verbergen/ die Wahr- heit zu verkehren/ und an Statt derſelben ſich die Luͤgen anzugewehnen. Ein Geitzi- ger liebet keinen Menſchen/ alſo trauet er auch keinem/ ſondern fuͤrchtet ihn/ und dencket ihn mit ſeiner Verſtellung zu betriegen/ und dadurch Geld und Gut von ihm zu erlangen. Er liebet alle andere Creaturen/ und denckt/ andere ſind wie er/ und trachten auch darnach. Dieſe Furcht nun und das Mißtrauen treiben ihn zur Simulation, Diſſimulation und Luͤgen an/ und der Mangel der Menſchen-Liebe giebt ihm Kraͤffte/ ſolchen Vorſatz auszuuͤben. Ein Tugendhaff- ter iſt verſchwiegen aus Liebe; Ein Ehr-Geitzi- ger aus Furcht fur der Schande: Ein Wohlluͤ- ſtiger wolte es wohl zuweilen gerne ſeyn/ aber ſeine Wohlluſt hindert ihn am Vermoͤgen/ wel- ches T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/301
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/301>, abgerufen am 08.08.2020.