Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Haupst. von denen Ursachen
zwar die Thaten des Menschlichen Willens
der Bestraffung
unterworffen/ aber die Er-
käntnüße des Verstandes/ wenn Sie gleich
irrig seyn/ keine Bestraffung
zu befahren ha-
ben. Welches beydes höchst unbillig seyn wür-
de/ wenn der Verstand den Willen/ und nicht
der Wille den Verstand verführete.

30. Und sagt nicht jedermann/ es solte der
Menschliche Wille sich von dem Verstande
regieren und leiten lassen
; Welches abge-
schmackt seyn würde/ wenn der Ursprung des
bösen im Verstande/ und nicht im Willen säße.
Denn es wäre unbillig/ daß das böseste dasjeni-
ge regieren solte/ das nicht so schlimm wäre/ und
wenn der Verstand den Willen verderbete/
müste der Wille vielmehr über den Verstand
herrschen: Welche Meynung zwar viele von de-
nen Weltweisen ihren Lehrlingen beybringen/
wenn Sie den Willen als einen König/ und den
Verstand als einen Rathgeber darstellen; Aber
dadurch eben zuverstehen geben/ daß ihre Lehren
nicht zusammen hängen/ sondern vielen Dun-
ckelheiten und Zweiffeln unterworffen sind. Denn
der Verstand müste auff diese Weise vielmehr
mit dem Könige/ und der Wille mit dem Rath-
geber verglichen und gesaget werden/ daß/ wie
der König durch diesen Rathgeber/ wenn er böse
ist/ verführet würde; Also würde er auch/ wenn
dieser Rathgeber gut ist/ seine Kräffte vermeh-
ren/ indem ein gutes Hertz den Verstand eben so

sehr

Das 1. Haupſt. von denen Urſachen
zwar die Thaten des Menſchlichen Willens
der Beſtraffung
unterworffen/ aber die Er-
kaͤntnuͤße des Verſtandes/ wenn Sie gleich
irrig ſeyn/ keine Beſtraffung
zu befahren ha-
ben. Welches beydes hoͤchſt unbillig ſeyn wuͤr-
de/ wenn der Verſtand den Willen/ und nicht
der Wille den Verſtand verfuͤhrete.

30. Und ſagt nicht jedermann/ es ſolte der
Menſchliche Wille ſich von dem Verſtande
regieren und leiten laſſen
; Welches abge-
ſchmackt ſeyn wuͤrde/ wenn der Urſprung des
boͤſen im Verſtande/ und nicht im Willen ſaͤße.
Denn es waͤre unbillig/ daß das boͤſeſte dasjeni-
ge regieren ſolte/ das nicht ſo ſchlimm waͤre/ und
wenn der Verſtand den Willen verderbete/
muͤſte der Wille vielmehr uͤber den Verſtand
herrſchen: Welche Meynung zwar viele von de-
nen Weltweiſen ihren Lehrlingen beybringen/
wenn Sie den Willen als einen Koͤnig/ und den
Verſtand als einen Rathgeber darſtellen; Aber
dadurch eben zuverſtehen geben/ daß ihre Lehren
nicht zuſammen haͤngen/ ſondern vielen Dun-
ckelheiten und Zweiffeln unterworffen ſind. Deñ
der Verſtand muͤſte auff dieſe Weiſe vielmehr
mit dem Koͤnige/ und der Wille mit dem Rath-
geber verglichen und geſaget werden/ daß/ wie
der Koͤnig durch dieſen Rathgeber/ wenn er boͤſe
iſt/ verfuͤhret wuͤrde; Alſo wuͤrde er auch/ wenn
dieſer Rathgeber gut iſt/ ſeine Kraͤffte vermeh-
ren/ indem ein gutes Hertz den Verſtand eben ſo

ſehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 1. Haup&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi></fw><lb/>
zwar <hi rendition="#fr">die Thaten des <choice><sic>Mn&#x017F;chlichen</sic><corr>Men&#x017F;chlichen</corr></choice> Willens<lb/>
der Be&#x017F;traffung</hi> unterworffen/ aber die Er-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ße <hi rendition="#fr">des Ver&#x017F;tandes/ wenn Sie gleich<lb/>
irrig &#x017F;eyn/ keine Be&#x017F;traffung</hi> zu befahren ha-<lb/>
ben. Welches beydes ho&#x0364;ch&#x017F;t unbillig &#x017F;eyn wu&#x0364;r-<lb/>
de/ wenn der Ver&#x017F;tand den Willen/ und nicht<lb/>
der Wille den Ver&#x017F;tand verfu&#x0364;hrete.</p><lb/>
        <p>30. Und &#x017F;agt nicht jedermann/ es &#x017F;olte <hi rendition="#fr">der<lb/>
Men&#x017F;chliche Wille &#x017F;ich von dem Ver&#x017F;tande<lb/>
regieren und leiten la&#x017F;&#x017F;en</hi>; Welches abge-<lb/>
&#x017F;chmackt &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ wenn der Ur&#x017F;prung des<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en im Ver&#x017F;tande/ und nicht im Willen &#x017F;a&#x0364;ße.<lb/>
Denn es wa&#x0364;re unbillig/ daß das bo&#x0364;&#x017F;e&#x017F;te dasjeni-<lb/>
ge regieren &#x017F;olte/ das nicht &#x017F;o &#x017F;chlimm wa&#x0364;re/ und<lb/>
wenn der Ver&#x017F;tand den Willen verderbete/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te der Wille vielmehr u&#x0364;ber den Ver&#x017F;tand<lb/>
herr&#x017F;chen: Welche Meynung zwar viele von de-<lb/>
nen Weltwei&#x017F;en ihren Lehrlingen beybringen/<lb/>
wenn Sie den Willen als einen Ko&#x0364;nig/ und den<lb/>
Ver&#x017F;tand als einen Rathgeber dar&#x017F;tellen; Aber<lb/>
dadurch eben zuver&#x017F;tehen geben/ daß ihre Lehren<lb/>
nicht zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngen/ &#x017F;ondern vielen Dun-<lb/>
ckelheiten und Zweiffeln unterworffen &#x017F;ind. Den&#x0303;<lb/>
der Ver&#x017F;tand mu&#x0364;&#x017F;te auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e vielmehr<lb/>
mit dem Ko&#x0364;nige/ und der Wille mit dem Rath-<lb/>
geber verglichen und ge&#x017F;aget werden/ daß/ wie<lb/>
der Ko&#x0364;nig durch die&#x017F;en Rathgeber/ wenn er bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t/ verfu&#x0364;hret wu&#x0364;rde; Al&#x017F;o wu&#x0364;rde er auch/ wenn<lb/>
die&#x017F;er Rathgeber gut i&#x017F;t/ &#x017F;eine Kra&#x0364;ffte vermeh-<lb/>
ren/ indem ein gutes Hertz den Ver&#x017F;tand eben &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Das 1. Haupſt. von denen Urſachen zwar die Thaten des Menſchlichen Willens der Beſtraffung unterworffen/ aber die Er- kaͤntnuͤße des Verſtandes/ wenn Sie gleich irrig ſeyn/ keine Beſtraffung zu befahren ha- ben. Welches beydes hoͤchſt unbillig ſeyn wuͤr- de/ wenn der Verſtand den Willen/ und nicht der Wille den Verſtand verfuͤhrete. 30. Und ſagt nicht jedermann/ es ſolte der Menſchliche Wille ſich von dem Verſtande regieren und leiten laſſen; Welches abge- ſchmackt ſeyn wuͤrde/ wenn der Urſprung des boͤſen im Verſtande/ und nicht im Willen ſaͤße. Denn es waͤre unbillig/ daß das boͤſeſte dasjeni- ge regieren ſolte/ das nicht ſo ſchlimm waͤre/ und wenn der Verſtand den Willen verderbete/ muͤſte der Wille vielmehr uͤber den Verſtand herrſchen: Welche Meynung zwar viele von de- nen Weltweiſen ihren Lehrlingen beybringen/ wenn Sie den Willen als einen Koͤnig/ und den Verſtand als einen Rathgeber darſtellen; Aber dadurch eben zuverſtehen geben/ daß ihre Lehren nicht zuſammen haͤngen/ ſondern vielen Dun- ckelheiten und Zweiffeln unterworffen ſind. Deñ der Verſtand muͤſte auff dieſe Weiſe vielmehr mit dem Koͤnige/ und der Wille mit dem Rath- geber verglichen und geſaget werden/ daß/ wie der Koͤnig durch dieſen Rathgeber/ wenn er boͤſe iſt/ verfuͤhret wuͤrde; Alſo wuͤrde er auch/ wenn dieſer Rathgeber gut iſt/ ſeine Kraͤffte vermeh- ren/ indem ein gutes Hertz den Verſtand eben ſo ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/30
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/30>, abgerufen am 24.05.2019.