Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Untugenden.
so viele Gelegenheit gleiches und gleiches zusam-
men zu setzen/ ausser daß er etwan verstehet/
was für Saame sich zu diesem Erdreich besser
schicke/ was zu jenem/ was für Viehe auff
diesem Strich Landes bessere Weyde habe/
was auf jenem u. d. g. Zu Erfindung artiger
Dinge/ die das Gemüthe des Menschen auf
tugendhaffte oder wohllüstige Weise belusti-
gen/ ist er gantz ungeschickt/ weil er seinen
Verstand niemahls darinnen übet. Und ist
also gantz natürlich/ daß ein Geldgeitziger
sich zu nichts weniger schicke/ als zu einem gu-
ten Gedichte/ oder ungezwungenem Poema-
te:
Daher es kommt/ daß/ wenn ein Geitzi-
ger in einer Gesellschafft den Discours unter-
halten wil/ er mehrentheils Dinge vorbringt/
die sich gantz nicht dahin schicken/ oder zum we-
nigsten mit den Haaren dazu gezogen/ und
schrecklich weit gesucht sind/ ob er sich schon der
gemeinen particulae connectendi: Als wie
einmahl etc.
oder: Es fället mir hierbey
ein etc.
zu bedienen pfleget: Wodurch dann alle
Annehmligkeit verdirbet/ wenn es auch schon
sonsten an und für sich selbsten eine merckwürdi-
ge/ nützliche oder curieuse Sache wäre/ indem
das Leben der Conversation in der Gleichför-
migkeit der Gedancken/ und einer fast nicht zu
merckenden Veränderung bestehet: Mann mü-
ste dann in der Verwunderung über der unge-
meinen Gezwungenheit und inimitablen Alber-

heit

und denen daher ruͤhrenden Untugenden.
ſo viele Gelegenheit gleiches und gleiches zuſam-
men zu ſetzen/ auſſer daß er etwan verſtehet/
was fuͤr Saame ſich zu dieſem Erdreich beſſer
ſchicke/ was zu jenem/ was fuͤr Viehe auff
dieſem Strich Landes beſſere Weyde habe/
was auf jenem u. d. g. Zu Erfindung artiger
Dinge/ die das Gemuͤthe des Menſchen auf
tugendhaffte oder wohlluͤſtige Weiſe beluſti-
gen/ iſt er gantz ungeſchickt/ weil er ſeinen
Verſtand niemahls darinnen uͤbet. Und iſt
alſo gantz natuͤrlich/ daß ein Geldgeitziger
ſich zu nichts weniger ſchicke/ als zu einem gu-
ten Gedichte/ oder ungezwungenem Poëma-
te:
Daher es kommt/ daß/ wenn ein Geitzi-
ger in einer Geſellſchafft den Diſcours unter-
halten wil/ er mehrentheils Dinge vorbringt/
die ſich gantz nicht dahin ſchicken/ oder zum we-
nigſten mit den Haaren dazu gezogen/ und
ſchrecklich weit geſucht ſind/ ob er ſich ſchon der
gemeinen particulæ connectendi: Als wie
einmahl ꝛc.
oder: Es faͤllet mir hierbey
ein ꝛc.
zu bedienen pfleget: Wodurch dann alle
Annehmligkeit verdirbet/ wenn es auch ſchon
ſonſten an und fuͤr ſich ſelbſten eine merckwuͤrdi-
ge/ nuͤtzliche oder curieuſe Sache waͤre/ indem
das Leben der Converſation in der Gleichfoͤr-
migkeit der Gedancken/ und einer faſt nicht zu
merckenden Veraͤnderung beſtehet: Mann muͤ-
ſte dann in der Verwunderung uͤber der unge-
meinen Gezwungenheit und inimitablen Alber-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0299" n="287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Untugenden.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o viele Gelegenheit gleiches und gleiches zu&#x017F;am-<lb/>
men zu &#x017F;etzen/ au&#x017F;&#x017F;er daß er etwan ver&#x017F;tehet/<lb/>
was fu&#x0364;r Saame &#x017F;ich zu die&#x017F;em Erdreich be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chicke/ was zu jenem/ was fu&#x0364;r Viehe auff<lb/>
die&#x017F;em Strich Landes be&#x017F;&#x017F;ere Weyde habe/<lb/>
was auf jenem u. d. g. Zu Erfindung artiger<lb/>
Dinge/ die das Gemu&#x0364;the des Men&#x017F;chen auf<lb/>
tugendhaffte oder wohllu&#x0364;&#x017F;tige Wei&#x017F;e belu&#x017F;ti-<lb/>
gen/ i&#x017F;t er gantz unge&#x017F;chickt/ weil er &#x017F;einen<lb/>
Ver&#x017F;tand niemahls darinnen u&#x0364;bet. Und i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o gantz natu&#x0364;rlich/ daß ein Geldgeitziger<lb/>
&#x017F;ich zu nichts weniger &#x017F;chicke/ als zu einem gu-<lb/>
ten Gedichte/ oder ungezwungenem <hi rendition="#aq">Poëma-<lb/>
te:</hi> Daher es kommt/ daß/ wenn ein Geitzi-<lb/>
ger in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft den <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cours</hi> unter-<lb/>
halten wil/ er mehrentheils Dinge vorbringt/<lb/>
die &#x017F;ich gantz nicht dahin &#x017F;chicken/ oder zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten mit den Haaren dazu gezogen/ und<lb/>
&#x017F;chrecklich weit ge&#x017F;ucht &#x017F;ind/ ob er &#x017F;ich &#x017F;chon der<lb/>
gemeinen <hi rendition="#aq">particulæ connectendi:</hi> <hi rendition="#fr">Als wie<lb/>
einmahl &#xA75B;c.</hi> oder: <hi rendition="#fr">Es fa&#x0364;llet mir hierbey<lb/>
ein &#xA75B;c.</hi> zu bedienen pfleget: Wodurch dann alle<lb/>
Annehmligkeit verdirbet/ wenn es auch &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten an und fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten eine merckwu&#x0364;rdi-<lb/>
ge/ nu&#x0364;tzliche oder <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;e</hi> Sache wa&#x0364;re/ indem<lb/>
das Leben der <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> in der Gleichfo&#x0364;r-<lb/>
migkeit der Gedancken/ und einer fa&#x017F;t nicht zu<lb/>
merckenden Vera&#x0364;nderung be&#x017F;tehet: Mann mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te dann in der Verwunderung u&#x0364;ber der unge-<lb/>
meinen Gezwungenheit und <hi rendition="#aq">inimitabl</hi>en Alber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0299] und denen daher ruͤhrenden Untugenden. ſo viele Gelegenheit gleiches und gleiches zuſam- men zu ſetzen/ auſſer daß er etwan verſtehet/ was fuͤr Saame ſich zu dieſem Erdreich beſſer ſchicke/ was zu jenem/ was fuͤr Viehe auff dieſem Strich Landes beſſere Weyde habe/ was auf jenem u. d. g. Zu Erfindung artiger Dinge/ die das Gemuͤthe des Menſchen auf tugendhaffte oder wohlluͤſtige Weiſe beluſti- gen/ iſt er gantz ungeſchickt/ weil er ſeinen Verſtand niemahls darinnen uͤbet. Und iſt alſo gantz natuͤrlich/ daß ein Geldgeitziger ſich zu nichts weniger ſchicke/ als zu einem gu- ten Gedichte/ oder ungezwungenem Poëma- te: Daher es kommt/ daß/ wenn ein Geitzi- ger in einer Geſellſchafft den Diſcours unter- halten wil/ er mehrentheils Dinge vorbringt/ die ſich gantz nicht dahin ſchicken/ oder zum we- nigſten mit den Haaren dazu gezogen/ und ſchrecklich weit geſucht ſind/ ob er ſich ſchon der gemeinen particulæ connectendi: Als wie einmahl ꝛc. oder: Es faͤllet mir hierbey ein ꝛc. zu bedienen pfleget: Wodurch dann alle Annehmligkeit verdirbet/ wenn es auch ſchon ſonſten an und fuͤr ſich ſelbſten eine merckwuͤrdi- ge/ nuͤtzliche oder curieuſe Sache waͤre/ indem das Leben der Converſation in der Gleichfoͤr- migkeit der Gedancken/ und einer faſt nicht zu merckenden Veraͤnderung beſtehet: Mann muͤ- ſte dann in der Verwunderung uͤber der unge- meinen Gezwungenheit und inimitablen Alber- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/299
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/299>, abgerufen am 22.05.2019.