Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
te anwenden müssen/ uns davon abzuhalten; Al-
so wird ein jeder Mensch einen gleichmäßigen
starcken Zug bey sich befinden/ dasjenige (z. e.
eine Speise) als was gutes zu begehren/ was er
siehet/ daß andere Menschen/ in derer Gesell-
schafft er ist/ darnach als was gutes trachten/ ob
er schon keine andere Erkäntnüs von der Güte
desselben hat/ oder wohl gar zuvor her dieselbige
Sache alß nicht gut eingebildet hatte.

28. Wollen wir nun ferner die gantze Lehre
von denen Vorurtheilen des Verstandes hier
wiederhohlende mit einiger Auffmerckung bese-
hen/ werden wir noch weiter gehen/ und gewahr
werden/ daß auch die Vorurtheile des Ver-
standes
in der Erkäntnüs des Wesens der Din-
ge oder des wahren und falschen überhaupt/ von
der Verderbnüs des Willens herstammen
.
Wir haben gelehret/ daß das Vorurtheil men-
schlicher Autorität aus einer unvernünfftigen Lie-
be anderer Menschen/ und das Vorurtheil der
übereilung aus einer unvernünfftigen Selbst-Lie-
be/ oder deutlicher zureden/ aus einer ungedulti-
gen Begierde herrühre/ und daß hierdurch die
Leichtglaubigkeit des Verstandes gar leichtlich
gefangen werde. Nun sind aber Liebe/ Be-
gierde/ Ungedult/ u. s. w. nicht Beschaffenheiten
des Verstandes/ sondern des Willens.

29. So sind alle Gelehrten (wenn Sie nicht
durch eigenes interesse diese Warheit zubestrei-
ten veranlasset werden) darinnen einig/ daß

zwar
B

des allgemeinen Ungluͤcks.
te anwenden muͤſſen/ uns davon abzuhalten; Al-
ſo wird ein jeder Menſch einen gleichmaͤßigen
ſtarcken Zug bey ſich befinden/ dasjenige (z. e.
eine Speiſe) als was gutes zu begehren/ was er
ſiehet/ daß andere Menſchen/ in derer Geſell-
ſchafft er iſt/ darnach als was gutes trachten/ ob
er ſchon keine andere Erkaͤntnuͤs von der Guͤte
deſſelben hat/ oder wohl gar zuvor her dieſelbige
Sache alß nicht gut eingebildet hatte.

28. Wollen wir nun ferner die gantze Lehre
von denen Vorurtheilen des Verſtandes hier
wiederhohlende mit einiger Auffmerckung beſe-
hen/ werden wir noch weiter gehen/ und gewahr
werden/ daß auch die Vorurtheile des Ver-
ſtandes
in der Erkaͤntnuͤs des Weſens der Din-
ge oder des wahren und falſchen uͤberhaupt/ von
der Verderbnuͤs des Willens herſtammen
.
Wir haben gelehret/ daß das Vorurtheil men-
ſchlicher Autoritaͤt aus einer unvernuͤnfftigen Lie-
be anderer Menſchen/ und das Vorurtheil der
uͤbereilung aus einer unvernuͤnfftigen Selbſt-Lie-
be/ oder deutlicher zureden/ aus einer ungedulti-
gen Begierde herruͤhre/ und daß hierdurch die
Leichtglaubigkeit des Verſtandes gar leichtlich
gefangen werde. Nun ſind aber Liebe/ Be-
gierde/ Ungedult/ u. ſ. w. nicht Beſchaffenheiten
des Verſtandes/ ſondern des Willens.

29. So ſind alle Gelehrten (wenn Sie nicht
durch eigenes intereſſe dieſe Warheit zubeſtrei-
ten veranlaſſet werden) darinnen einig/ daß

zwar
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/>
te anwenden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ uns davon abzuhalten; Al-<lb/>
&#x017F;o wird ein jeder Men&#x017F;ch einen gleichma&#x0364;ßigen<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tarcken Zug</hi> bey &#x017F;ich befinden/ dasjenige (z. e.<lb/>
eine Spei&#x017F;e) als was gutes zu begehren/ was er<lb/>
&#x017F;iehet/ daß andere Men&#x017F;chen/ in derer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft er i&#x017F;t/ darnach als was gutes trachten/ ob<lb/>
er &#x017F;chon keine andere Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s von der Gu&#x0364;te<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben hat/ oder wohl gar zuvor her die&#x017F;elbige<lb/>
Sache alß nicht gut eingebildet hatte.</p><lb/>
        <p>28. Wollen wir nun ferner die gantze Lehre<lb/>
von denen Vorurtheilen des Ver&#x017F;tandes hier<lb/>
wiederhohlende mit einiger Auffmerckung be&#x017F;e-<lb/>
hen/ werden wir noch weiter gehen/ und gewahr<lb/>
werden/ daß auch <hi rendition="#fr">die Vorurtheile des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes</hi> in der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s des We&#x017F;ens der Din-<lb/>
ge oder des wahren und fal&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt/ <hi rendition="#fr">von<lb/>
der Verderbnu&#x0364;s des Willens her&#x017F;tammen</hi>.<lb/>
Wir haben gelehret/ daß das Vorurtheil men-<lb/>
&#x017F;chlicher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Autori</hi></hi>ta&#x0364;t aus einer unvernu&#x0364;nfftigen Lie-<lb/>
be anderer Men&#x017F;chen/ und das Vorurtheil der<lb/>
u&#x0364;bereilung aus einer unvernu&#x0364;nfftigen Selb&#x017F;t-Lie-<lb/>
be/ oder deutlicher zureden/ aus einer ungedulti-<lb/>
gen Begierde herru&#x0364;hre/ und daß hierdurch die<lb/>
Leichtglaubigkeit des Ver&#x017F;tandes gar leichtlich<lb/>
gefangen werde. Nun &#x017F;ind aber Liebe/ Be-<lb/>
gierde/ Ungedult/ u. &#x017F;. w. nicht Be&#x017F;chaffenheiten<lb/>
des Ver&#x017F;tandes/ &#x017F;ondern des Willens.</p><lb/>
        <p>29. So &#x017F;ind alle Gelehrten (wenn Sie nicht<lb/>
durch eigenes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">intere&#x017F;&#x017F;e</hi></hi> die&#x017F;e Warheit zube&#x017F;trei-<lb/>
ten veranla&#x017F;&#x017F;et werden) darinnen einig/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0029] des allgemeinen Ungluͤcks. te anwenden muͤſſen/ uns davon abzuhalten; Al- ſo wird ein jeder Menſch einen gleichmaͤßigen ſtarcken Zug bey ſich befinden/ dasjenige (z. e. eine Speiſe) als was gutes zu begehren/ was er ſiehet/ daß andere Menſchen/ in derer Geſell- ſchafft er iſt/ darnach als was gutes trachten/ ob er ſchon keine andere Erkaͤntnuͤs von der Guͤte deſſelben hat/ oder wohl gar zuvor her dieſelbige Sache alß nicht gut eingebildet hatte. 28. Wollen wir nun ferner die gantze Lehre von denen Vorurtheilen des Verſtandes hier wiederhohlende mit einiger Auffmerckung beſe- hen/ werden wir noch weiter gehen/ und gewahr werden/ daß auch die Vorurtheile des Ver- ſtandes in der Erkaͤntnuͤs des Weſens der Din- ge oder des wahren und falſchen uͤberhaupt/ von der Verderbnuͤs des Willens herſtammen. Wir haben gelehret/ daß das Vorurtheil men- ſchlicher Autoritaͤt aus einer unvernuͤnfftigen Lie- be anderer Menſchen/ und das Vorurtheil der uͤbereilung aus einer unvernuͤnfftigen Selbſt-Lie- be/ oder deutlicher zureden/ aus einer ungedulti- gen Begierde herruͤhre/ und daß hierdurch die Leichtglaubigkeit des Verſtandes gar leichtlich gefangen werde. Nun ſind aber Liebe/ Be- gierde/ Ungedult/ u. ſ. w. nicht Beſchaffenheiten des Verſtandes/ ſondern des Willens. 29. So ſind alle Gelehrten (wenn Sie nicht durch eigenes intereſſe dieſe Warheit zubeſtrei- ten veranlaſſet werden) darinnen einig/ daß zwar B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/29
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/29>, abgerufen am 24.05.2019.