Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Untugenden.
bloß auf das leidige Geld erpicht sind/ das-
selbige bewahren/ und dabey Frost/ Hunger
und Durst ausstehen/ und von andern Gütern
entblösset seyn. Wo aber kein Geld ist/ und
wo man des Tauschens an Statt des Kauffens
und Verkauffens sich bedienet/ da fället wohl
das Hertze eines Geitzigen auf die Erde/ daraus
das Gold genommen ist/ und was man zu deren
Gebrauch vonnöthen hat/ nemlich auf den
Ackerbau und Vieh-Zucht.
Wiewohl ich
die Natur des Goldes und Silbers nicht so ge-
nau verstehe/ daß ich darinnen etwas gewisses
sagen solte; Ob nicht das Gemüth eines Geld-
Geitzigen von Natur auf Gold und Silber
mehr als auf andere Creaturen/ oder auch
als auf ander Metall
oder Materialien/ als
Leder/ Baum-Rinden u. s. w. derer man sich
an Statt Goldes und Silbers ehedessen und
anderswo bedienet hat/ und noch bedienet/ fal-
len solte;
So viel ist gewiß/ daß ein Mensch/
er habe nun so wenig Geitz als er wolle/ dennoch
Müntze von feinem Silber und Golde lieber ha-
be/ als andere: Und daß ein klein Kind/ das auf
andere Art die bey-affecten des Geld-Geitzes
spüren läst/ bey Ansehung Goldes und Silbers
für Freuden zappeln werde; Aber ich kan
doch nicht gewiß sagen/ ob dieses nicht dem
Glantz und polirten Schein dieses Metalls
mehr zuzuschreiben sey/ als einen natür-

lichen
S 3

und denen daher ruͤhrenden Untugenden.
bloß auf das leidige Geld erpicht ſind/ daſ-
ſelbige bewahren/ und dabey Froſt/ Hunger
und Durſt ausſtehen/ und von andern Guͤtern
entbloͤſſet ſeyn. Wo aber kein Geld iſt/ und
wo man des Tauſchens an Statt des Kauffens
und Verkauffens ſich bedienet/ da faͤllet wohl
das Hertze eines Geitzigen auf die Erde/ daraus
das Gold genommen iſt/ und was man zu deren
Gebrauch vonnoͤthen hat/ nemlich auf den
Ackerbau und Vieh-Zucht.
Wiewohl ich
die Natur des Goldes und Silbers nicht ſo ge-
nau verſtehe/ daß ich darinnen etwas gewiſſes
ſagen ſolte; Ob nicht das Gemuͤth eines Geld-
Geitzigen von Natur auf Gold und Silber
mehr als auf andere Creaturen/ oder auch
als auf ander Metall
oder Materialien/ als
Leder/ Baum-Rinden u. ſ. w. derer man ſich
an Statt Goldes und Silbers ehedeſſen und
anderswo bedienet hat/ und noch bedienet/ fal-
len ſolte;
So viel iſt gewiß/ daß ein Menſch/
er habe nun ſo wenig Geitz als er wolle/ dennoch
Muͤntze von feinem Silber und Golde lieber ha-
be/ als andere: Und daß ein klein Kind/ das auf
andere Art die bey-affecten des Geld-Geitzes
ſpuͤren laͤſt/ bey Anſehung Goldes und Silbers
fuͤr Freuden zappeln werde; Aber ich kan
doch nicht gewiß ſagen/ ob dieſes nicht dem
Glantz und polirten Schein dieſes Metalls
mehr zuzuſchreiben ſey/ als einen natuͤr-

lichen
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0289" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Untugenden.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">bloß auf das leidige Geld</hi> erpicht &#x017F;ind/ da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbige bewahren/ und dabey Fro&#x017F;t/ Hunger<lb/>
und Dur&#x017F;t aus&#x017F;tehen/ und von andern Gu&#x0364;tern<lb/>
entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyn. Wo aber <hi rendition="#fr">kein Geld i&#x017F;t/</hi> und<lb/>
wo man des Tau&#x017F;chens an Statt des Kauffens<lb/>
und Verkauffens &#x017F;ich bedienet/ da fa&#x0364;llet wohl<lb/>
das Hertze eines Geitzigen auf die Erde/ daraus<lb/>
das Gold genommen i&#x017F;t/ und was man zu deren<lb/>
Gebrauch vonno&#x0364;then hat/ nemlich auf <hi rendition="#fr">den<lb/>
Ackerbau und Vieh-Zucht.</hi> Wiewohl ich<lb/>
die Natur des Goldes und Silbers nicht &#x017F;o ge-<lb/>
nau ver&#x017F;tehe/ daß ich darinnen etwas gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;olte; <hi rendition="#fr">Ob nicht das Gemu&#x0364;th eines Geld-<lb/>
Geitzigen von Natur auf Gold und Silber<lb/>
mehr als auf andere Creaturen/ oder auch<lb/>
als auf ander Metall</hi> oder Materialien/ als<lb/>
Leder/ Baum-Rinden u. &#x017F;. w. derer man &#x017F;ich<lb/>
an Statt Goldes und Silbers ehede&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
anderswo bedienet hat/ und noch bedienet/ <hi rendition="#fr">fal-<lb/>
len &#x017F;olte;</hi> So viel i&#x017F;t gewiß/ daß ein Men&#x017F;ch/<lb/>
er habe nun &#x017F;o wenig Geitz als er wolle/ dennoch<lb/>
Mu&#x0364;ntze von feinem Silber und Golde lieber ha-<lb/>
be/ als andere: Und daß ein klein Kind/ das auf<lb/>
andere Art die bey-<hi rendition="#aq">affect</hi>en des Geld-Geitzes<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;t/ bey An&#x017F;ehung Goldes und Silbers<lb/>
fu&#x0364;r Freuden zappeln werde; Aber ich kan<lb/>
doch nicht gewiß &#x017F;agen/ ob die&#x017F;es nicht dem<lb/>
Glantz und <hi rendition="#aq">polirt</hi>en Schein die&#x017F;es Metalls<lb/>
mehr zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;ey/ als einen natu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0289] und denen daher ruͤhrenden Untugenden. bloß auf das leidige Geld erpicht ſind/ daſ- ſelbige bewahren/ und dabey Froſt/ Hunger und Durſt ausſtehen/ und von andern Guͤtern entbloͤſſet ſeyn. Wo aber kein Geld iſt/ und wo man des Tauſchens an Statt des Kauffens und Verkauffens ſich bedienet/ da faͤllet wohl das Hertze eines Geitzigen auf die Erde/ daraus das Gold genommen iſt/ und was man zu deren Gebrauch vonnoͤthen hat/ nemlich auf den Ackerbau und Vieh-Zucht. Wiewohl ich die Natur des Goldes und Silbers nicht ſo ge- nau verſtehe/ daß ich darinnen etwas gewiſſes ſagen ſolte; Ob nicht das Gemuͤth eines Geld- Geitzigen von Natur auf Gold und Silber mehr als auf andere Creaturen/ oder auch als auf ander Metall oder Materialien/ als Leder/ Baum-Rinden u. ſ. w. derer man ſich an Statt Goldes und Silbers ehedeſſen und anderswo bedienet hat/ und noch bedienet/ fal- len ſolte; So viel iſt gewiß/ daß ein Menſch/ er habe nun ſo wenig Geitz als er wolle/ dennoch Muͤntze von feinem Silber und Golde lieber ha- be/ als andere: Und daß ein klein Kind/ das auf andere Art die bey-affecten des Geld-Geitzes ſpuͤren laͤſt/ bey Anſehung Goldes und Silbers fuͤr Freuden zappeln werde; Aber ich kan doch nicht gewiß ſagen/ ob dieſes nicht dem Glantz und polirten Schein dieſes Metalls mehr zuzuſchreiben ſey/ als einen natuͤr- lichen S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/289
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/289>, abgerufen am 26.05.2019.