Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Untugenden.
ein Geld-Geitziger alle andere Creaturen/ weil er
Geld daraus machen kan.

20. Ja sprichst du/ es sind doch gleichwohl
viel Leute/ die z. e. Hunde/ Katzen/ Pferde hö-
her lieben als Geld/
und denen man einen grös-
sern Gefallen erweiset/ wenn man ihnen einen
Hund und dergleichen verehret/ als wenn man ih-
nen viel Geld gäbe. Aber hier must du wohl mer-
cken/ daß anfänglich nicht alles wahr ist/ was
die Leute von sich selbst sagen. Offt giebt ein
Geld-Geitziger solches vor/ daß er nicht wil
vor Geld-geitzig angesehen seyn:
Aber ver-
suche es nur/ und gieb ihm so viel Geld dafür/
als die Sache warhafftig auf das höchste werth
ist/ und siehe/ ob er nicht die Sache wieder
ums Geld vertauschen wird. Hiernächst must
du einen Unterschied machen unter einem Geld-
Geitzigen/ der wenig Wohllust und Ehr-
Geitz hat/ und unter einem Geld-Geitzigen/
der zugleich eine starcke Mischung von Wol-
lust und Ehr-Geitz hat.
Jst es wahr/ daß du
einem Geitzigen einen grössern Gefallen thust mit
dem Praesent eines Hundes/ Pferdes u. s. w. als
mit baarem Gelde/ so geschiehet solches/ seine
beywohnende Wohllust und Ehr-Geitz zu ver-
gnügen; Aber eine geitzige Wohllust/ und ei-
nen geitzigen Ehr-Geitz/ nicht nur in dieser Be-
trachtung/ daß du ihm solche Creaturen schenckst/
und er dafür kein Geld ausgeben darff/ da ein
Wohllüstiger und Ehr-Geitziger hingegen solche

Din-
S 2

und denen daher ruͤhrenden Untugenden.
ein Geld-Geitziger alle andere Creaturen/ weil er
Geld daraus machen kan.

20. Ja ſprichſt du/ es ſind doch gleichwohl
viel Leute/ die z. e. Hunde/ Katzen/ Pferde hoͤ-
her lieben als Geld/
und denen man einen groͤſ-
ſern Gefallen erweiſet/ wenn man ihnen einen
Hund und dergleichen verehret/ als wenn man ih-
nen viel Geld gaͤbe. Aber hier muſt du wohl mer-
cken/ daß anfaͤnglich nicht alles wahr iſt/ was
die Leute von ſich ſelbſt ſagen. Offt giebt ein
Geld-Geitziger ſolches vor/ daß er nicht wil
vor Geld-geitzig angeſehen ſeyn:
Aber ver-
ſuche es nur/ und gieb ihm ſo viel Geld dafuͤr/
als die Sache warhafftig auf das hoͤchſte werth
iſt/ und ſiehe/ ob er nicht die Sache wieder
ums Geld vertauſchen wird. Hiernaͤchſt muſt
du einen Unterſchied machen unter einem Geld-
Geitzigen/ der wenig Wohlluſt und Ehr-
Geitz hat/ und unter einem Geld-Geitzigen/
der zugleich eine ſtarcke Miſchung von Wol-
luſt und Ehr-Geitz hat.
Jſt es wahr/ daß du
einem Geitzigen einen groͤſſern Gefallen thuſt mit
dem Præſent eines Hundes/ Pferdes u. ſ. w. als
mit baarem Gelde/ ſo geſchiehet ſolches/ ſeine
beywohnende Wohlluſt und Ehr-Geitz zu ver-
gnuͤgen; Aber eine geitzige Wohlluſt/ und ei-
nen geitzigen Ehr-Geitz/ nicht nur in dieſer Be-
trachtung/ daß du ihm ſolche Creaturen ſchenckſt/
und er dafuͤr kein Geld ausgeben darff/ da ein
Wohlluͤſtiger und Ehr-Geitziger hingegen ſolche

Din-
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0287" n="275"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Untugenden.</hi></fw><lb/>
ein Geld-Geitziger alle andere Creaturen/ weil er<lb/>
Geld daraus machen kan.</p><lb/>
        <p>20. Ja &#x017F;prich&#x017F;t du/ es &#x017F;ind doch gleichwohl<lb/>
viel Leute/ die z. e. <hi rendition="#fr">Hunde/ Katzen/ Pferde ho&#x0364;-<lb/>
her lieben als Geld/</hi> und denen man einen gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Gefallen erwei&#x017F;et/ wenn man ihnen einen<lb/>
Hund und dergleichen verehret/ als wenn man ih-<lb/>
nen viel Geld ga&#x0364;be. Aber hier mu&#x017F;t du wohl mer-<lb/>
cken/ daß anfa&#x0364;nglich nicht alles wahr i&#x017F;t/ was<lb/>
die Leute von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agen. Offt giebt ein<lb/>
Geld-Geitziger &#x017F;olches vor/ <hi rendition="#fr">daß er nicht wil<lb/>
vor Geld-geitzig ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn:</hi> Aber ver-<lb/>
&#x017F;uche es nur/ und gieb ihm &#x017F;o viel Geld dafu&#x0364;r/<lb/>
als die Sache warhafftig auf das ho&#x0364;ch&#x017F;te werth<lb/>
i&#x017F;t/ und &#x017F;iehe/ ob er nicht die Sache wieder<lb/>
ums Geld vertau&#x017F;chen wird. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t mu&#x017F;t<lb/>
du einen Unter&#x017F;chied machen <hi rendition="#fr">unter einem Geld-<lb/>
Geitzigen/ der wenig Wohllu&#x017F;t und Ehr-<lb/>
Geitz hat/ und unter einem Geld-Geitzigen/<lb/>
der zugleich eine &#x017F;tarcke Mi&#x017F;chung von Wol-<lb/>
lu&#x017F;t und Ehr-Geitz hat.</hi> J&#x017F;t es wahr/ daß du<lb/>
einem Geitzigen einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Gefallen thu&#x017F;t mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ent</hi> eines Hundes/ Pferdes u. &#x017F;. w. als<lb/>
mit baarem Gelde/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches/ &#x017F;eine<lb/>
beywohnende Wohllu&#x017F;t und Ehr-Geitz zu ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen; Aber eine <hi rendition="#fr">geitzige Wohllu&#x017F;t/</hi> und ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">geitzigen Ehr-Geitz/</hi> nicht nur in die&#x017F;er Be-<lb/>
trachtung/ daß du ihm &#x017F;olche Creaturen &#x017F;chenck&#x017F;t/<lb/>
und er dafu&#x0364;r kein Geld ausgeben darff/ da ein<lb/>
Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger und Ehr-Geitziger hingegen &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Din-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0287] und denen daher ruͤhrenden Untugenden. ein Geld-Geitziger alle andere Creaturen/ weil er Geld daraus machen kan. 20. Ja ſprichſt du/ es ſind doch gleichwohl viel Leute/ die z. e. Hunde/ Katzen/ Pferde hoͤ- her lieben als Geld/ und denen man einen groͤſ- ſern Gefallen erweiſet/ wenn man ihnen einen Hund und dergleichen verehret/ als wenn man ih- nen viel Geld gaͤbe. Aber hier muſt du wohl mer- cken/ daß anfaͤnglich nicht alles wahr iſt/ was die Leute von ſich ſelbſt ſagen. Offt giebt ein Geld-Geitziger ſolches vor/ daß er nicht wil vor Geld-geitzig angeſehen ſeyn: Aber ver- ſuche es nur/ und gieb ihm ſo viel Geld dafuͤr/ als die Sache warhafftig auf das hoͤchſte werth iſt/ und ſiehe/ ob er nicht die Sache wieder ums Geld vertauſchen wird. Hiernaͤchſt muſt du einen Unterſchied machen unter einem Geld- Geitzigen/ der wenig Wohlluſt und Ehr- Geitz hat/ und unter einem Geld-Geitzigen/ der zugleich eine ſtarcke Miſchung von Wol- luſt und Ehr-Geitz hat. Jſt es wahr/ daß du einem Geitzigen einen groͤſſern Gefallen thuſt mit dem Præſent eines Hundes/ Pferdes u. ſ. w. als mit baarem Gelde/ ſo geſchiehet ſolches/ ſeine beywohnende Wohlluſt und Ehr-Geitz zu ver- gnuͤgen; Aber eine geitzige Wohlluſt/ und ei- nen geitzigen Ehr-Geitz/ nicht nur in dieſer Be- trachtung/ daß du ihm ſolche Creaturen ſchenckſt/ und er dafuͤr kein Geld ausgeben darff/ da ein Wohlluͤſtiger und Ehr-Geitziger hingegen ſolche Din- S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/287
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/287>, abgerufen am 22.07.2019.