Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
hafftig nichts nütze/ sondern offenbahr überflüs-
sig ist/ Vater und Mutter/ Weib und Kind/
und alle andere Menschen so zu sagen verräth/
und in dieser Betrachtung zu dem gemeinen äus-
serlichen Frieden in Menschlicher Gesellschafft viel
untüchtiger ist/ als wohllüstige und Ehr-geitzige
Menschen.

19. Daß aber ein Geld-Geitziger mit
dem Hertzen an allen andern geringern Crea-
turen hange/
ist theils aus der eigenen Erfah-
rung/ theils auch aus der Sache selbst/ wenn man
gleich den Geld-Geitz nur in der Liebe des Geldes
suchen solte/ zu erweisen. Gib einem Geitzigen/
was du wilst/ er nimmt alles an/ Haus/ Hof/
Acker/ Vieh/ Waaren/ Mobilien/ künstliche
Arbeit/ ja er sucht auch im Miste Haderlumpen
auf/ Obst-Schalen/ Papiergen und andere
nichtswürdige Dinge/ die die Leute wegwerf-
fen/ und mit Füssen treten. Er spricht: Ein gu-
ter Haus-Wirth soll über drey Zäune nach ei-
ner Stecknadel klettern u. s. w. Alle andere
Creaturen ausser dem Menschen sind Geldes
werth/ (gleichwie des Geldes Gebrauch darin-
nen bestehet/ allerhand andere Creaturen da-
durch zu kauffen/ bis auf den Menschen/ ob wohl
die Boßheit der Menschen diesen Gebrauch zum
Mißbrauch gemacht hat/ daß man auch Men-
schen/ und zum wenigsten ihre Hertzen oder äus-
serliche Thaten damit erkauffet.) Und also liebt

ein

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
hafftig nichts nuͤtze/ ſondern offenbahr uͤberfluͤſ-
ſig iſt/ Vater und Mutter/ Weib und Kind/
und alle andere Menſchen ſo zu ſagen verraͤth/
und in dieſer Betrachtung zu dem gemeinen aͤuſ-
ſerlichen Frieden in Menſchlicher Geſellſchafft viel
untuͤchtiger iſt/ als wohlluͤſtige und Ehr-geitzige
Menſchen.

19. Daß aber ein Geld-Geitziger mit
dem Hertzen an allen andern geringern Crea-
turen hange/
iſt theils aus der eigenen Erfah-
rung/ theils auch aus der Sache ſelbſt/ wenn man
gleich den Geld-Geitz nur in der Liebe des Geldes
ſuchen ſolte/ zu erweiſen. Gib einem Geitzigen/
was du wilſt/ er nim̃t alles an/ Haus/ Hof/
Acker/ Vieh/ Waaren/ Mobilien/ kuͤnſtliche
Arbeit/ ja er ſucht auch im Miſte Haderlumpen
auf/ Obſt-Schalen/ Papiergen und andere
nichtswuͤrdige Dinge/ die die Leute wegwerf-
fen/ und mit Fuͤſſen treten. Er ſpricht: Ein gu-
ter Haus-Wirth ſoll uͤber drey Zaͤune nach ei-
ner Stecknadel klettern u. ſ. w. Alle andere
Creaturen auſſer dem Menſchen ſind Geldes
werth/ (gleichwie des Geldes Gebrauch darin-
nen beſtehet/ allerhand andere Creaturen da-
durch zu kauffen/ bis auf den Menſchen/ ob wohl
die Boßheit der Menſchen dieſen Gebrauch zum
Mißbrauch gemacht hat/ daß man auch Men-
ſchen/ und zum wenigſten ihre Hertzen oder aͤuſ-
ſerliche Thaten damit erkauffet.) Und alſo liebt

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0286" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 11. H. von dem Geld-Geitz/</hi></fw><lb/>
hafftig nichts nu&#x0364;tze/ &#x017F;ondern offenbahr u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig i&#x017F;t/ Vater und Mutter/ Weib und Kind/<lb/>
und alle andere Men&#x017F;chen &#x017F;o zu &#x017F;agen verra&#x0364;th/<lb/>
und in die&#x017F;er Betrachtung zu dem gemeinen a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen Frieden in Men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft viel<lb/>
untu&#x0364;chtiger i&#x017F;t/ als wohllu&#x0364;&#x017F;tige und Ehr-geitzige<lb/>
Men&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>19. Daß aber <hi rendition="#fr">ein Geld-Geitziger mit<lb/>
dem Hertzen an allen andern geringern Crea-<lb/>
turen hange/</hi> i&#x017F;t theils aus der eigenen Erfah-<lb/>
rung/ theils auch aus der Sache &#x017F;elb&#x017F;t/ wenn man<lb/>
gleich den Geld-Geitz nur in der Liebe des Geldes<lb/>
&#x017F;uchen &#x017F;olte/ zu erwei&#x017F;en. Gib einem Geitzigen/<lb/>
was du wil&#x017F;t/ er nim&#x0303;t alles an/ Haus/ Hof/<lb/>
Acker/ Vieh/ Waaren/ Mobilien/ ku&#x0364;n&#x017F;tliche<lb/>
Arbeit/ ja er &#x017F;ucht auch im Mi&#x017F;te Haderlumpen<lb/>
auf/ Ob&#x017F;t-Schalen/ Papiergen und andere<lb/>
nichtswu&#x0364;rdige Dinge/ die die Leute wegwerf-<lb/>
fen/ und mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en treten. Er &#x017F;pricht: Ein gu-<lb/>
ter Haus-Wirth &#x017F;oll u&#x0364;ber drey Za&#x0364;une nach ei-<lb/>
ner Stecknadel klettern u. &#x017F;. w. Alle andere<lb/>
Creaturen au&#x017F;&#x017F;er dem Men&#x017F;chen &#x017F;ind Geldes<lb/>
werth/ (gleichwie des Geldes Gebrauch darin-<lb/>
nen be&#x017F;tehet/ allerhand andere Creaturen da-<lb/>
durch zu kauffen/ bis auf den Men&#x017F;chen/ ob wohl<lb/>
die Boßheit der Men&#x017F;chen die&#x017F;en Gebrauch zum<lb/>
Mißbrauch gemacht hat/ daß man auch Men-<lb/>
&#x017F;chen/ und zum wenig&#x017F;ten ihre Hertzen oder a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erliche Thaten damit erkauffet.) Und al&#x017F;o liebt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0286] Das 11. H. von dem Geld-Geitz/ hafftig nichts nuͤtze/ ſondern offenbahr uͤberfluͤſ- ſig iſt/ Vater und Mutter/ Weib und Kind/ und alle andere Menſchen ſo zu ſagen verraͤth/ und in dieſer Betrachtung zu dem gemeinen aͤuſ- ſerlichen Frieden in Menſchlicher Geſellſchafft viel untuͤchtiger iſt/ als wohlluͤſtige und Ehr-geitzige Menſchen. 19. Daß aber ein Geld-Geitziger mit dem Hertzen an allen andern geringern Crea- turen hange/ iſt theils aus der eigenen Erfah- rung/ theils auch aus der Sache ſelbſt/ wenn man gleich den Geld-Geitz nur in der Liebe des Geldes ſuchen ſolte/ zu erweiſen. Gib einem Geitzigen/ was du wilſt/ er nim̃t alles an/ Haus/ Hof/ Acker/ Vieh/ Waaren/ Mobilien/ kuͤnſtliche Arbeit/ ja er ſucht auch im Miſte Haderlumpen auf/ Obſt-Schalen/ Papiergen und andere nichtswuͤrdige Dinge/ die die Leute wegwerf- fen/ und mit Fuͤſſen treten. Er ſpricht: Ein gu- ter Haus-Wirth ſoll uͤber drey Zaͤune nach ei- ner Stecknadel klettern u. ſ. w. Alle andere Creaturen auſſer dem Menſchen ſind Geldes werth/ (gleichwie des Geldes Gebrauch darin- nen beſtehet/ allerhand andere Creaturen da- durch zu kauffen/ bis auf den Menſchen/ ob wohl die Boßheit der Menſchen dieſen Gebrauch zum Mißbrauch gemacht hat/ daß man auch Men- ſchen/ und zum wenigſten ihre Hertzen oder aͤuſ- ſerliche Thaten damit erkauffet.) Und alſo liebt ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/286
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/286>, abgerufen am 23.05.2019.