Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Untugenden.
Rechnung zn bringen. Hat er alles beysammen/
so mangelt ihm doch noch etwan z. e. an denen
neuern Müntzen etwan ein Thaler von Schwei-
tzer Bund/ oder ein Mansfelder/ oder ein Got-
tes Freund der Pfaffen Feind/ oder ein Vica-
riats-
Thaler/ da Deo & Patriae bey des Pferdes
Schwantz anfähet u. s. w. zumahl da nicht leich-
te eine Zeit hingehet/ darinnen nicht neue Arten/
die man für merckwürdig hält/ herfür kommen.
Ja weil ein Geitziger auch auf alle Creaturen
ausser den Menschen fället/ als ist die Unendlich-
keit seiner Unruhe desto handgreifflicher. Wenn
Adam zu unsern Zeiten noch lebete/ und vom An-
fang biß hieher in der Welt herum gereiset wäre/
würde er nicht fertig worden seyn/ die unterschie-
dene Arten der Creaturen/ die nur über oder auf
dem Erdboden sind/ nur zu zehlen/ und ihre äus-
serliche Gestalt wohl zu betrachten/ schweige dann
die Geschöpffe unter der Erden/ im Wasser/ und
die in der gantzen Welt sind.

12. So kan auch ein Geitziger bey einer endli-
chen Veränderung kein Vergnügen finden. Der
Eckel
über die Sachen/ die wir besitzen/ ist bey einem
Geitzigen ja so natürlich als bey einem Wohllü-
stigen oder Ehr-Geitzigen: Die Raritaet eines
Dinges machet allen Sachen den Preiß. Was
wir im Uberfluß und täglich haben/ achten wir
nicht; und was ein Geitziger eigenthümlich hat/
das hat er täglich. Wir mögen noch so wenig
Geitz haben/ als wir wollen/ und mit unserer

Be-

und denen daher ruͤhrenden Untugenden.
Rechnung zn bringen. Hat er alles beyſammen/
ſo mangelt ihm doch noch etwan z. e. an denen
neuern Muͤntzen etwan ein Thaler von Schwei-
tzer Bund/ oder ein Mansfelder/ oder ein Got-
tes Freund der Pfaffen Feind/ oder ein Vica-
riats-
Thaler/ da Deo & Patriæ bey des Pferdes
Schwantz anfaͤhet u. ſ. w. zumahl da nicht leich-
te eine Zeit hingehet/ darinnen nicht neue Arten/
die man fuͤr merckwuͤrdig haͤlt/ herfuͤr kommen.
Ja weil ein Geitziger auch auf alle Creaturen
auſſer den Menſchen faͤllet/ als iſt die Unendlich-
keit ſeiner Unruhe deſto handgreifflicher. Wenn
Adam zu unſern Zeiten noch lebete/ und vom An-
fang biß hieher in der Welt herum gereiſet waͤre/
wuͤrde er nicht fertig worden ſeyn/ die unterſchie-
dene Arten der Creaturen/ die nur uͤber oder auf
dem Erdboden ſind/ nur zu zehlen/ und ihre aͤuſ-
ſerliche Geſtalt wohl zu betrachten/ ſchweige dann
die Geſchoͤpffe unter der Erden/ im Waſſer/ und
die in der gantzen Welt ſind.

12. So kan auch ein Geitzigeꝛ bey eineꝛ endli-
chen Veraͤnderung kein Veꝛgnuͤgẽ finden. Deꝛ
Eckel
uͤber die Sachẽ/ die wir beſitzẽ/ iſt bey einem
Geitzigen ja ſo natuͤrlich als bey einem Wohlluͤ-
ſtigen oder Ehr-Geitzigen: Die Raritæt eines
Dinges machet allen Sachen den Preiß. Was
wir im Uberfluß und taͤglich haben/ achten wir
nicht; und was ein Geitziger eigenthuͤmlich hat/
das hat er taͤglich. Wir moͤgen noch ſo wenig
Geitz haben/ als wir wollen/ und mit unſerer

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0279" n="267"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Untugenden.</hi></fw><lb/>
Rechnung zn bringen. Hat er alles bey&#x017F;ammen/<lb/>
&#x017F;o mangelt ihm doch noch etwan z. e. an denen<lb/>
neuern Mu&#x0364;ntzen etwan ein Thaler von Schwei-<lb/>
tzer Bund/ oder ein Mansfelder/ oder ein Got-<lb/>
tes Freund der Pfaffen Feind/ oder ein <hi rendition="#aq">Vica-<lb/>
riats-</hi>Thaler/ da <hi rendition="#aq">Deo &amp; Patriæ</hi> bey des Pferdes<lb/>
Schwantz anfa&#x0364;het u. &#x017F;. w. zumahl da nicht leich-<lb/>
te eine Zeit hingehet/ darinnen nicht neue Arten/<lb/>
die man fu&#x0364;r merckwu&#x0364;rdig ha&#x0364;lt/ herfu&#x0364;r kommen.<lb/>
Ja weil ein Geitziger auch auf alle Creaturen<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er den Men&#x017F;chen fa&#x0364;llet/ als i&#x017F;t die Unendlich-<lb/>
keit &#x017F;einer Unruhe de&#x017F;to handgreifflicher. Wenn<lb/>
Adam zu un&#x017F;ern Zeiten noch lebete/ und vom An-<lb/>
fang biß hieher in der Welt herum gerei&#x017F;et wa&#x0364;re/<lb/>
wu&#x0364;rde er nicht fertig worden &#x017F;eyn/ die unter&#x017F;chie-<lb/>
dene Arten der Creaturen/ die nur u&#x0364;ber oder auf<lb/>
dem Erdboden &#x017F;ind/ nur zu zehlen/ und ihre a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erliche Ge&#x017F;talt wohl zu betrachten/ &#x017F;chweige dann<lb/>
die Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe unter der Erden/ im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
die in der gantzen Welt &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>12. So <hi rendition="#fr">kan auch ein Geitzige&#xA75B; bey eine&#xA75B; endli-<lb/>
chen Vera&#x0364;nderung kein Ve&#xA75B;gnu&#x0364;ge&#x0303; finden. De&#xA75B;<lb/>
Eckel</hi> u&#x0364;ber die Sache&#x0303;/ die wir be&#x017F;itze&#x0303;/ i&#x017F;t bey einem<lb/>
Geitzigen ja &#x017F;o natu&#x0364;rlich als bey einem Wohllu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tigen oder Ehr-Geitzigen: Die <hi rendition="#aq">Raritæt</hi> eines<lb/>
Dinges machet allen Sachen den Preiß. Was<lb/>
wir im Uberfluß und ta&#x0364;glich haben/ achten wir<lb/>
nicht; und was ein Geitziger eigenthu&#x0364;mlich hat/<lb/>
das hat er ta&#x0364;glich. Wir mo&#x0364;gen noch &#x017F;o wenig<lb/>
Geitz haben/ als wir wollen/ und mit un&#x017F;erer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0279] und denen daher ruͤhrenden Untugenden. Rechnung zn bringen. Hat er alles beyſammen/ ſo mangelt ihm doch noch etwan z. e. an denen neuern Muͤntzen etwan ein Thaler von Schwei- tzer Bund/ oder ein Mansfelder/ oder ein Got- tes Freund der Pfaffen Feind/ oder ein Vica- riats-Thaler/ da Deo & Patriæ bey des Pferdes Schwantz anfaͤhet u. ſ. w. zumahl da nicht leich- te eine Zeit hingehet/ darinnen nicht neue Arten/ die man fuͤr merckwuͤrdig haͤlt/ herfuͤr kommen. Ja weil ein Geitziger auch auf alle Creaturen auſſer den Menſchen faͤllet/ als iſt die Unendlich- keit ſeiner Unruhe deſto handgreifflicher. Wenn Adam zu unſern Zeiten noch lebete/ und vom An- fang biß hieher in der Welt herum gereiſet waͤre/ wuͤrde er nicht fertig worden ſeyn/ die unterſchie- dene Arten der Creaturen/ die nur uͤber oder auf dem Erdboden ſind/ nur zu zehlen/ und ihre aͤuſ- ſerliche Geſtalt wohl zu betrachten/ ſchweige dann die Geſchoͤpffe unter der Erden/ im Waſſer/ und die in der gantzen Welt ſind. 12. So kan auch ein Geitzigeꝛ bey eineꝛ endli- chen Veraͤnderung kein Veꝛgnuͤgẽ finden. Deꝛ Eckel uͤber die Sachẽ/ die wir beſitzẽ/ iſt bey einem Geitzigen ja ſo natuͤrlich als bey einem Wohlluͤ- ſtigen oder Ehr-Geitzigen: Die Raritæt eines Dinges machet allen Sachen den Preiß. Was wir im Uberfluß und taͤglich haben/ achten wir nicht; und was ein Geitziger eigenthuͤmlich hat/ das hat er taͤglich. Wir moͤgen noch ſo wenig Geitz haben/ als wir wollen/ und mit unſerer Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/279
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/279>, abgerufen am 23.07.2019.