Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
Groschen-Stücken/ Dritteln/ Zwey Dritteln/
harten Thalern/ Ducaten/ Rosenobeln/ Por-
tugalesern u. s. w. hätte: Hat er zehen Thaler ge-
sammlet/ rechnet er den 11. schon auf 100. von
hundert auf 1000. u. s. w. hat er ein eigen Haus/
so wil er auch ein Gärtgen/ denn einen Garten/
dann ein Land-Gut/ denn ein Ritter-Gut/ Herr-
schafft und so weiter haben; Hat er ein Gespann
Pferde/ wil er zwey/ drey/ vier Gespanne/ end-
lich gar eine Stuterey haben/ Reit-Pferde/
Kutsch-Pferde/ Pferde zur Zucht/ zur Schule/
zum Handel/ Rappen/ Schimmel/ Füchse/ Pfer-
de aus Teutschland/ aus Littau/ aus Spanien
u. s. w. fällt sein Hertz auf Hunde/ bald wil er ei-
nen Hund haben/ der hohlet/ bald der ins Was-
ser gehet/ bald der sich zum Jagen schickt/ bald
einen Dänischen/ bald ein Bologneser Hünd-
gen: bald hat ergar eine Menge Hunde beysam-
men/ daß man eine gantze Stadt mit versehen
könte/ u. s. w.

9. Ein Geitziger sucht ferner stetsweh-
rend seine Ruhe in der Vereinigung mit de-
nen geliebten Dingen.
Fället sein Hertz auf
Geld/ so könte er ja ruhig seyn/ wann er sein täg-
lich Auskommen hätte/ und wüste/ daß im Lan-
de/ in der Stadt/ oder dem Orte/ wo er sich auf-
hält/ Geld genug bey seinen Freunden und an-
dern Menschen wäre/ die ihme im Fall der Noth
behülfflich seyn könten. Fället sein Hertz auf Häu-
ser/ Gärten/ Hunde/ Pferde u. s. w. so könte er

sich

Das 11. H. von dem Geld-Geitz/
Groſchen-Stuͤcken/ Dritteln/ Zwey Dritteln/
harten Thalern/ Ducaten/ Roſenobeln/ Por-
tugaleſern u. ſ. w. haͤtte: Hat er zehen Thaler ge-
ſammlet/ rechnet er den 11. ſchon auf 100. von
hundert auf 1000. u. ſ. w. hat er ein eigen Haus/
ſo wil er auch ein Gaͤrtgen/ denn einen Garten/
dann ein Land-Gut/ denn ein Ritter-Gut/ Herr-
ſchafft und ſo weiter haben; Hat er ein Geſpann
Pferde/ wil er zwey/ drey/ vier Geſpanne/ end-
lich gar eine Stuterey haben/ Reit-Pferde/
Kutſch-Pferde/ Pferde zur Zucht/ zur Schule/
zum Handel/ Rappen/ Schimmel/ Fuͤchſe/ Pfer-
de aus Teutſchland/ aus Littau/ aus Spanien
u. ſ. w. faͤllt ſein Hertz auf Hunde/ bald wil er ei-
nen Hund haben/ der hohlet/ bald der ins Waſ-
ſer gehet/ bald der ſich zum Jagen ſchickt/ bald
einen Daͤniſchen/ bald ein Bologneſer Huͤnd-
gen: bald hat ergar eine Menge Hunde beyſam-
men/ daß man eine gantze Stadt mit verſehen
koͤnte/ u. ſ. w.

9. Ein Geitziger ſucht ferner ſtetsweh-
rend ſeine Ruhe in der Vereinigung mit de-
nen geliebten Dingen.
Faͤllet ſein Hertz auf
Geld/ ſo koͤnte er ja ruhig ſeyn/ wann er ſein taͤg-
lich Auskommen haͤtte/ und wuͤſte/ daß im Lan-
de/ in der Stadt/ oder dem Orte/ wo er ſich auf-
haͤlt/ Geld genug bey ſeinen Freunden und an-
dern Menſchen waͤre/ die ihme im Fall der Noth
behuͤlfflich ſeyn koͤnten. Faͤllet ſein Hertz auf Haͤu-
ſer/ Gaͤrten/ Hunde/ Pferde u. ſ. w. ſo koͤnte er

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0276" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 11. H. von dem Geld-Geitz/</hi></fw><lb/>
Gro&#x017F;chen-Stu&#x0364;cken/ Dritteln/ Zwey Dritteln/<lb/>
harten Thalern/ Ducaten/ Ro&#x017F;enobeln/ Por-<lb/>
tugale&#x017F;ern u. &#x017F;. w. ha&#x0364;tte: Hat er zehen Thaler ge-<lb/>
&#x017F;ammlet/ rechnet er den 11. &#x017F;chon auf 100. von<lb/>
hundert auf 1000. u. &#x017F;. w. hat er ein eigen Haus/<lb/>
&#x017F;o wil er auch ein Ga&#x0364;rtgen/ denn einen Garten/<lb/>
dann ein Land-Gut/ denn ein Ritter-Gut/ Herr-<lb/>
&#x017F;chafft und &#x017F;o weiter haben; Hat er ein Ge&#x017F;pann<lb/>
Pferde/ wil er zwey/ drey/ vier Ge&#x017F;panne/ end-<lb/>
lich gar eine Stuterey haben/ Reit-Pferde/<lb/>
Kut&#x017F;ch-Pferde/ Pferde zur Zucht/ zur Schule/<lb/>
zum Handel/ Rappen/ Schimmel/ Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ Pfer-<lb/>
de aus Teut&#x017F;chland/ aus Littau/ aus Spanien<lb/>
u. &#x017F;. w. fa&#x0364;llt &#x017F;ein Hertz auf Hunde/ bald wil er ei-<lb/>
nen Hund haben/ der hohlet/ bald der ins Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gehet/ bald der &#x017F;ich zum Jagen &#x017F;chickt/ bald<lb/>
einen Da&#x0364;ni&#x017F;chen/ bald ein Bologne&#x017F;er Hu&#x0364;nd-<lb/>
gen: bald hat ergar eine Menge Hunde bey&#x017F;am-<lb/>
men/ daß man eine gantze Stadt mit ver&#x017F;ehen<lb/>
ko&#x0364;nte/ u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>9. <hi rendition="#fr">Ein Geitziger &#x017F;ucht ferner &#x017F;tetsweh-<lb/>
rend &#x017F;eine Ruhe in der Vereinigung mit de-<lb/>
nen geliebten Dingen.</hi> Fa&#x0364;llet &#x017F;ein Hertz auf<lb/>
Geld/ &#x017F;o ko&#x0364;nte er ja ruhig &#x017F;eyn/ wann er &#x017F;ein ta&#x0364;g-<lb/>
lich Auskommen ha&#x0364;tte/ und wu&#x0364;&#x017F;te/ daß im Lan-<lb/>
de/ in der Stadt/ oder dem Orte/ wo er &#x017F;ich auf-<lb/>
ha&#x0364;lt/ Geld genug bey &#x017F;einen Freunden und an-<lb/>
dern Men&#x017F;chen wa&#x0364;re/ die ihme im Fall der Noth<lb/>
behu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn ko&#x0364;nten. Fa&#x0364;llet &#x017F;ein Hertz auf Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er/ Ga&#x0364;rten/ Hunde/ Pferde u. &#x017F;. w. &#x017F;o ko&#x0364;nte er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0276] Das 11. H. von dem Geld-Geitz/ Groſchen-Stuͤcken/ Dritteln/ Zwey Dritteln/ harten Thalern/ Ducaten/ Roſenobeln/ Por- tugaleſern u. ſ. w. haͤtte: Hat er zehen Thaler ge- ſammlet/ rechnet er den 11. ſchon auf 100. von hundert auf 1000. u. ſ. w. hat er ein eigen Haus/ ſo wil er auch ein Gaͤrtgen/ denn einen Garten/ dann ein Land-Gut/ denn ein Ritter-Gut/ Herr- ſchafft und ſo weiter haben; Hat er ein Geſpann Pferde/ wil er zwey/ drey/ vier Geſpanne/ end- lich gar eine Stuterey haben/ Reit-Pferde/ Kutſch-Pferde/ Pferde zur Zucht/ zur Schule/ zum Handel/ Rappen/ Schimmel/ Fuͤchſe/ Pfer- de aus Teutſchland/ aus Littau/ aus Spanien u. ſ. w. faͤllt ſein Hertz auf Hunde/ bald wil er ei- nen Hund haben/ der hohlet/ bald der ins Waſ- ſer gehet/ bald der ſich zum Jagen ſchickt/ bald einen Daͤniſchen/ bald ein Bologneſer Huͤnd- gen: bald hat ergar eine Menge Hunde beyſam- men/ daß man eine gantze Stadt mit verſehen koͤnte/ u. ſ. w. 9. Ein Geitziger ſucht ferner ſtetsweh- rend ſeine Ruhe in der Vereinigung mit de- nen geliebten Dingen. Faͤllet ſein Hertz auf Geld/ ſo koͤnte er ja ruhig ſeyn/ wann er ſein taͤg- lich Auskommen haͤtte/ und wuͤſte/ daß im Lan- de/ in der Stadt/ oder dem Orte/ wo er ſich auf- haͤlt/ Geld genug bey ſeinen Freunden und an- dern Menſchen waͤre/ die ihme im Fall der Noth behuͤlfflich ſeyn koͤnten. Faͤllet ſein Hertz auf Haͤu- ſer/ Gaͤrten/ Hunde/ Pferde u. ſ. w. ſo koͤnte er ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/276
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/276>, abgerufen am 27.05.2019.