Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Untugenden.
so viel hundert/ so viel tausend Thaler Einkom-
men/ so viel Güter/ so viel Häuser/ so viel Vieh/
so viel baar Geld in Kasten/ und ist doch des Gei-
tzens kein Ende. Jst es nicht ein elend Ding um
die Wohllust/ um den Hochmuth und Geitz.
Wenn meine Frau nur den dritten Theil so schö-
ne wäre/ als seine ist; Oder: Wenn Gott mich
einmal so glücklich machen und mir so eine schöne
Frau geben solte; Wenn ich es in andern Din-
gen so gut hätte als dieser Mann; oder/ wenn
meine Sonntags-Tractamenta nur so gut wä-
ren/ als dieses sein Sonnabend; Wenn ich nur
in der Welt so geehret wäre/ als des Mannes
seine Bedienten/ wenn ich nur den zehenden Theil
so viel Einkommens/ und so viel Güter hätte/ wie
wolte ich mir gute ruhige Tage machen. Jch
wolte nach keinen andern Weibe oder nach deli-
cater
en Bißgen mich sehnen; Jch wolte wohl
Hof lassen Hof seyn; Jch wolte fein von meinen
Zinsen leben/ oder von meinem jährlichen Ein-
kommen/ den Armen so und so viel geben/ und
noch ein ehrlich Stücke Geldes zu einem Noth-
und Ehren-Pfennige beylegen.

8. Aber wie der Ehr-Geitzige und Wohllü-
stiae von seinem Hertzen betrogen wird; Also
der Geld-Geitzige
noch vielmehr: Er sucht
gleicher Gestalt Anfangs seine Ruhe in der
Veränderung:
Hat er einen Sack voll Dreyer/
wil er auch versuchen/ wie es doch thäte/ wenn
man einen Sack voll Groschen/ hernach von vier

Gro-
R 4

und denen daher ruͤhrenden Untugenden.
ſo viel hundert/ ſo viel tauſend Thaler Einkom-
men/ ſo viel Guͤter/ ſo viel Haͤuſer/ ſo viel Vieh/
ſo viel baar Geld in Kaſten/ und iſt doch des Gei-
tzens kein Ende. Jſt es nicht ein elend Ding um
die Wohlluſt/ um den Hochmuth und Geitz.
Wenn meine Frau nur den dritten Theil ſo ſchoͤ-
ne waͤre/ als ſeine iſt; Oder: Wenn Gott mich
einmal ſo gluͤcklich machen und mir ſo eine ſchoͤne
Frau geben ſolte; Wenn ich es in andern Din-
gen ſo gut haͤtte als dieſer Mann; oder/ wenn
meine Sonntags-Tractamenta nur ſo gut waͤ-
ren/ als dieſes ſein Sonnabend; Wenn ich nur
in der Welt ſo geehret waͤre/ als des Mannes
ſeine Bedienten/ wenn ich nur den zehenden Theil
ſo viel Einkommens/ und ſo viel Guͤter haͤtte/ wie
wolte ich mir gute ruhige Tage machen. Jch
wolte nach keinen andern Weibe oder nach deli-
cater
en Bißgen mich ſehnen; Jch wolte wohl
Hof laſſen Hof ſeyn; Jch wolte fein von meinen
Zinſen leben/ oder von meinem jaͤhrlichen Ein-
kommen/ den Armen ſo und ſo viel geben/ und
noch ein ehrlich Stuͤcke Geldes zu einem Noth-
und Ehren-Pfennige beylegen.

8. Aber wie der Ehr-Geitzige und Wohlluͤ-
ſtiae von ſeinem Hertzen betrogen wird; Alſo
der Geld-Geitzige
noch vielmehr: Er ſucht
gleicher Geſtalt Anfangs ſeine Ruhe in der
Veraͤnderung:
Hat er einen Sack voll Dreyer/
wil er auch verſuchen/ wie es doch thaͤte/ wenn
man einen Sack voll Groſchen/ hernach von vier

Gro-
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0275" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Untugenden.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o viel hundert/ &#x017F;o viel tau&#x017F;end Thaler Einkom-<lb/>
men/ &#x017F;o viel Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o viel Ha&#x0364;u&#x017F;er/ &#x017F;o viel Vieh/<lb/>
&#x017F;o viel baar Geld in Ka&#x017F;ten/ und i&#x017F;t doch des Gei-<lb/>
tzens kein Ende. J&#x017F;t es nicht ein elend Ding um<lb/>
die Wohllu&#x017F;t/ um den Hochmuth und Geitz.<lb/>
Wenn meine Frau nur den dritten Theil &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne wa&#x0364;re/ als &#x017F;eine i&#x017F;t; Oder: Wenn Gott mich<lb/>
einmal &#x017F;o glu&#x0364;cklich machen und mir &#x017F;o eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Frau geben &#x017F;olte; Wenn ich es in andern Din-<lb/>
gen &#x017F;o gut ha&#x0364;tte als die&#x017F;er Mann; oder/ wenn<lb/>
meine Sonntags-Tractamenta nur &#x017F;o gut wa&#x0364;-<lb/>
ren/ als die&#x017F;es &#x017F;ein Sonnabend; Wenn ich nur<lb/>
in der Welt &#x017F;o geehret wa&#x0364;re/ als des Mannes<lb/>
&#x017F;eine Bedienten/ wenn ich nur den zehenden Theil<lb/>
&#x017F;o viel Einkommens/ und &#x017F;o viel Gu&#x0364;ter ha&#x0364;tte/ wie<lb/>
wolte ich mir gute ruhige Tage machen. Jch<lb/>
wolte nach keinen andern Weibe oder nach <hi rendition="#aq">deli-<lb/>
cater</hi>en Bißgen mich &#x017F;ehnen; Jch wolte wohl<lb/>
Hof la&#x017F;&#x017F;en Hof &#x017F;eyn; Jch wolte fein von meinen<lb/>
Zin&#x017F;en leben/ oder von meinem ja&#x0364;hrlichen Ein-<lb/>
kommen/ den Armen &#x017F;o und &#x017F;o viel geben/ und<lb/>
noch ein ehrlich Stu&#x0364;cke Geldes zu einem Noth-<lb/>
und Ehren-Pfennige beylegen.</p><lb/>
        <p>8. Aber wie der Ehr-Geitzige und Wohllu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tiae <hi rendition="#fr">von &#x017F;einem Hertzen betrogen wird; Al&#x017F;o<lb/>
der Geld-Geitzige</hi> noch vielmehr: <hi rendition="#fr">Er &#x017F;ucht<lb/>
gleicher Ge&#x017F;talt Anfangs &#x017F;eine Ruhe in der<lb/>
Vera&#x0364;nderung:</hi> Hat er einen Sack voll Dreyer/<lb/>
wil er auch ver&#x017F;uchen/ wie es doch tha&#x0364;te/ wenn<lb/>
man einen Sack voll Gro&#x017F;chen/ hernach von vier<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Gro-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0275] und denen daher ruͤhrenden Untugenden. ſo viel hundert/ ſo viel tauſend Thaler Einkom- men/ ſo viel Guͤter/ ſo viel Haͤuſer/ ſo viel Vieh/ ſo viel baar Geld in Kaſten/ und iſt doch des Gei- tzens kein Ende. Jſt es nicht ein elend Ding um die Wohlluſt/ um den Hochmuth und Geitz. Wenn meine Frau nur den dritten Theil ſo ſchoͤ- ne waͤre/ als ſeine iſt; Oder: Wenn Gott mich einmal ſo gluͤcklich machen und mir ſo eine ſchoͤne Frau geben ſolte; Wenn ich es in andern Din- gen ſo gut haͤtte als dieſer Mann; oder/ wenn meine Sonntags-Tractamenta nur ſo gut waͤ- ren/ als dieſes ſein Sonnabend; Wenn ich nur in der Welt ſo geehret waͤre/ als des Mannes ſeine Bedienten/ wenn ich nur den zehenden Theil ſo viel Einkommens/ und ſo viel Guͤter haͤtte/ wie wolte ich mir gute ruhige Tage machen. Jch wolte nach keinen andern Weibe oder nach deli- cateren Bißgen mich ſehnen; Jch wolte wohl Hof laſſen Hof ſeyn; Jch wolte fein von meinen Zinſen leben/ oder von meinem jaͤhrlichen Ein- kommen/ den Armen ſo und ſo viel geben/ und noch ein ehrlich Stuͤcke Geldes zu einem Noth- und Ehren-Pfennige beylegen. 8. Aber wie der Ehr-Geitzige und Wohlluͤ- ſtiae von ſeinem Hertzen betrogen wird; Alſo der Geld-Geitzige noch vielmehr: Er ſucht gleicher Geſtalt Anfangs ſeine Ruhe in der Veraͤnderung: Hat er einen Sack voll Dreyer/ wil er auch verſuchen/ wie es doch thaͤte/ wenn man einen Sack voll Groſchen/ hernach von vier Gro- R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/275
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/275>, abgerufen am 20.07.2019.