Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
des allgemeinen Unglücks.

25. Zwar werden wir nicht gäntzlich irren/
wenn wir den Ursprung dieses Ubels auff gewis-
se Maße in dem verderbten Verstande des
Menschen und in denen Vorurtheilen der
Uebereylung und Menschlicher Autorität (von
denen wir zu Ende des Ersten Theils der Ver-
nunfft-Lehre ausführlich gehandelt) suchen wol-
len. Denn gleichwie aus diesen beyden Brun-
qvellen der Thorheit alle Jrrthümer entstehen;
also verfehlen wir auch durch dieselben der War-
heit in der Erkäntnüs des guten und bösen. Und
ob wohl das gute und böse mehr zu dem Willen
als zu dem Verstande des Menschen gehöret;
so ist doch der Verstand und der Wille allezeit
mit einander verknüpfft/ und der Wille verlanget
wohl nach gemeiner Lehre das gute/ aber der
Verstand beurtheilet dasselbige/ und der Wille
begehret dasjenige niemahls/ wovon der Ver-
stand gar nicht weiß. Woraus abermahl zu-
fließen scheinet/ daß der ursprüngliche Anfang
alles Elendes daher komme/ daß der Verstand
des Menschen durch die Vorurtheile verleitet/
in Erkäntnüs des guten und bösen irre/ und indem
Er das böse für gut/ und das gute für böse aus-
giebet/ den unschuldigen Willen verleite/ jenen
nachzutrachten/ und dieses von sich zustoßen.

26. Jedoch wenn wir die Natur des Men-
schen ein wenig genauer betrachten/ und den Un-
terscheid/ den wir zwischen dem wahren und fal-
schen an einem/ und dem guten und bösen am

an-
des allgemeinen Ungluͤcks.

25. Zwar werden wir nicht gaͤntzlich irren/
wenn wir den Urſprung dieſes Ubels auff gewiſ-
ſe Maße in dem verderbten Verſtande des
Menſchen und in denen Vorurtheilen der
Uebereylung und Menſchlicher Autoritaͤt (von
denen wir zu Ende des Erſten Theils der Ver-
nunfft-Lehre ausfuͤhrlich gehandelt) ſuchen wol-
len. Denn gleichwie aus dieſen beyden Brun-
qvellen der Thorheit alle Jrrthuͤmer entſtehen;
alſo verfehlen wir auch durch dieſelben der War-
heit in der Erkaͤntnuͤs des guten und boͤſen. Und
ob wohl das gute und boͤſe mehr zu dem Willen
als zu dem Verſtande des Menſchen gehoͤret;
ſo iſt doch der Verſtand und der Wille allezeit
mit einander verknuͤpfft/ und der Wille verlanget
wohl nach gemeiner Lehre das gute/ aber der
Verſtand beurtheilet daſſelbige/ und der Wille
begehret dasjenige niemahls/ wovon der Ver-
ſtand gar nicht weiß. Woraus abermahl zu-
fließen ſcheinet/ daß der urſpruͤngliche Anfang
alles Elendes daher komme/ daß der Verſtand
des Menſchen durch die Vorurtheile verleitet/
in Erkaͤntnuͤs des guten und boͤſen irre/ und indem
Er das boͤſe fuͤr gut/ und das gute fuͤr boͤſe aus-
giebet/ den unſchuldigen Willen verleite/ jenen
nachzutrachten/ und dieſes von ſich zuſtoßen.

26. Jedoch wenn wir die Natur des Men-
ſchen ein wenig genauer betrachten/ und den Un-
terſcheid/ den wir zwiſchen dem wahren und fal-
ſchen an einem/ und dem guten und boͤſen am

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="15"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi> </fw><lb/>
        <p>25. Zwar werden wir nicht ga&#x0364;ntzlich irren/<lb/>
wenn wir den Ur&#x017F;prung die&#x017F;es Ubels auff gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Maße in dem <hi rendition="#fr">verderbten Ver&#x017F;tande</hi> des<lb/>
Men&#x017F;chen und in denen <hi rendition="#fr">Vorurtheilen</hi> der<lb/><hi rendition="#fr">Uebereylung</hi> und <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chlicher</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Autori</hi></hi><hi rendition="#fr">ta&#x0364;t</hi> (von<lb/>
denen wir zu Ende des Er&#x017F;ten Theils der Ver-<lb/>
nunfft-Lehre ausfu&#x0364;hrlich gehandelt) &#x017F;uchen wol-<lb/>
len. Denn gleichwie aus die&#x017F;en beyden Brun-<lb/>
qvellen der Thorheit alle Jrrthu&#x0364;mer ent&#x017F;tehen;<lb/>
al&#x017F;o verfehlen wir auch durch die&#x017F;elben der War-<lb/>
heit in der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s des guten und bo&#x0364;&#x017F;en. Und<lb/>
ob wohl das gute und bo&#x0364;&#x017F;e mehr zu dem Willen<lb/>
als zu dem Ver&#x017F;tande des Men&#x017F;chen geho&#x0364;ret;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch der Ver&#x017F;tand und der Wille allezeit<lb/>
mit einander verknu&#x0364;pfft/ und der Wille verlanget<lb/>
wohl nach gemeiner Lehre das gute/ aber der<lb/>
Ver&#x017F;tand beurtheilet da&#x017F;&#x017F;elbige/ und der Wille<lb/>
begehret dasjenige niemahls/ wovon der Ver-<lb/>
&#x017F;tand gar nicht weiß. Woraus abermahl zu-<lb/>
fließen &#x017F;cheinet/ daß der ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Anfang<lb/>
alles Elendes daher komme/ daß der Ver&#x017F;tand<lb/>
des Men&#x017F;chen durch die Vorurtheile verleitet/<lb/>
in Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s des guten und bo&#x0364;&#x017F;en irre/ und indem<lb/>
Er das bo&#x0364;&#x017F;e fu&#x0364;r gut/ und das gute fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e aus-<lb/>
giebet/ den un&#x017F;chuldigen Willen verleite/ jenen<lb/>
nachzutrachten/ und die&#x017F;es von &#x017F;ich zu&#x017F;toßen.</p><lb/>
        <p>26. Jedoch wenn wir die Natur des Men-<lb/>
&#x017F;chen ein wenig genauer betrachten/ und den Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid/ den wir zwi&#x017F;chen dem wahren und fal-<lb/>
&#x017F;chen an einem/ und dem guten und bo&#x0364;&#x017F;en am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] des allgemeinen Ungluͤcks. 25. Zwar werden wir nicht gaͤntzlich irren/ wenn wir den Urſprung dieſes Ubels auff gewiſ- ſe Maße in dem verderbten Verſtande des Menſchen und in denen Vorurtheilen der Uebereylung und Menſchlicher Autoritaͤt (von denen wir zu Ende des Erſten Theils der Ver- nunfft-Lehre ausfuͤhrlich gehandelt) ſuchen wol- len. Denn gleichwie aus dieſen beyden Brun- qvellen der Thorheit alle Jrrthuͤmer entſtehen; alſo verfehlen wir auch durch dieſelben der War- heit in der Erkaͤntnuͤs des guten und boͤſen. Und ob wohl das gute und boͤſe mehr zu dem Willen als zu dem Verſtande des Menſchen gehoͤret; ſo iſt doch der Verſtand und der Wille allezeit mit einander verknuͤpfft/ und der Wille verlanget wohl nach gemeiner Lehre das gute/ aber der Verſtand beurtheilet daſſelbige/ und der Wille begehret dasjenige niemahls/ wovon der Ver- ſtand gar nicht weiß. Woraus abermahl zu- fließen ſcheinet/ daß der urſpruͤngliche Anfang alles Elendes daher komme/ daß der Verſtand des Menſchen durch die Vorurtheile verleitet/ in Erkaͤntnuͤs des guten und boͤſen irre/ und indem Er das boͤſe fuͤr gut/ und das gute fuͤr boͤſe aus- giebet/ den unſchuldigen Willen verleite/ jenen nachzutrachten/ und dieſes von ſich zuſtoßen. 26. Jedoch wenn wir die Natur des Men- ſchen ein wenig genauer betrachten/ und den Un- terſcheid/ den wir zwiſchen dem wahren und fal- ſchen an einem/ und dem guten und boͤſen am an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/27
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/27>, abgerufen am 18.09.2019.