Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 11. Hauptstück.
Von dem Geld-Geitz/ und denen da-
her rührenden Untugenden.

Jnnhalt.
Geld-Geitz wird allhier nicht für die blosse Liebe zum Gelde/
sondern für die Liebe aller Creaturen unter den Men-
schen/ als die Geldes werth sind/ genommen. n. 1.
2. 3. Er wird beschrieben. n. 4. Bey Erkennung
des Geld-Geitzes muß man gute Aufmercksamkeit
haben. n. 5. Was er mit der Wohllust und Ehr-
Geitz gemein habe oder nicht. n. 6. Ein Geld-Gei-
tziger trachtet nach Ruhe/ und kan von der Unruhe
anderer seines gleichen gar vernünfftig raisonniren.
n. 7. Er sucht seine Ruhe in der Veränderung. n. 8.
und in der Vereinigung mit dem Gelde und anderen
Creaturen. n. 9. Er sucht aber in dieser Veränderung
und Vereinigung die Ruhe vergebens. n. 10. Er
geräth vielmehr in eine unendliche Unruhe. n. 11.
Kan auch in einer endlichen Veränderung keine Ru-
he finden/ sondern kriegt über die Sachen/ die er be-
sitzt/ einen Eckel/ wiewohl sein Eckel von gantz an-
derer Art/ als der Eckel eines Ehr-Geitzigen und
Wohllüstigen. n. 12. Die von einem Geitzigen ge-
suchte Veränderung ist selten in seinem Vermögen/
und mit vielem Verdruß vergesellschafftet. n. 13. Er
hat auch Verdruß an Dingen/ daran andere Men-
schen keinen Verdruß haben würden. n. 14. Ein
Geitziger hat gar keine Begierde sich mit andern
Menschen zu vereinigen. n. 15. Am wenigsten aber
mit einem Geitzigen seines gleichen. n. 16. und ist
Ehr-Geitzigen und Wohllüstigen nicht angenehm.
n. 17. Ein Geld-Geitziger ist von andern Menschen

darin-
R
Das 11. Hauptſtuͤck.
Von dem Geld-Geitz/ und denen da-
her ruͤhrenden Untugenden.

Jnnhalt.
Geld-Geitz wird allhier nicht fuͤr die bloſſe Liebe zum Gelde/
ſondern fuͤr die Liebe aller Creaturen unter den Men-
ſchen/ als die Geldes werth ſind/ genommen. n. 1.
2. 3. Er wird beſchrieben. n. 4. Bey Erkennung
des Geld-Geitzes muß man gute Aufmerckſamkeit
haben. n. 5. Was er mit der Wohlluſt und Ehr-
Geitz gemein habe oder nicht. n. 6. Ein Geld-Gei-
tziger trachtet nach Ruhe/ und kan von der Unruhe
anderer ſeines gleichen gar vernuͤnfftig raiſonniren.
n. 7. Er ſucht ſeine Ruhe in der Veraͤnderung. n. 8.
und in der Vereinigung mit dem Gelde und anderen
Creaturen. n. 9. Er ſucht aber in dieſer Veraͤnderung
und Vereinigung die Ruhe vergebens. n. 10. Er
geraͤth vielmehr in eine unendliche Unruhe. n. 11.
Kan auch in einer endlichen Veraͤnderung keine Ru-
he finden/ ſondern kriegt uͤber die Sachen/ die er be-
ſitzt/ einen Eckel/ wiewohl ſein Eckel von gantz an-
derer Art/ als der Eckel eines Ehr-Geitzigen und
Wohlluͤſtigen. n. 12. Die von einem Geitzigen ge-
ſuchte Veraͤnderung iſt ſelten in ſeinem Vermoͤgen/
und mit vielem Verdruß vergeſellſchafftet. n. 13. Er
hat auch Verdruß an Dingen/ daran andere Men-
ſchen keinen Verdruß haben wuͤrden. n. 14. Ein
Geitziger hat gar keine Begierde ſich mit andern
Menſchen zu vereinigen. n. 15. Am wenigſten aber
mit einem Geitzigen ſeines gleichen. n. 16. und iſt
Ehr-Geitzigen und Wohlluͤſtigen nicht angenehm.
n. 17. Ein Geld-Geitziger iſt von andern Menſchen

darin-
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0269" n="257"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 11. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von dem Geld-Geitz/ und denen da-<lb/>
her ru&#x0364;hrenden Untugenden.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi></hi><lb/>
Geld-Geitz wird allhier nicht fu&#x0364;r die blo&#x017F;&#x017F;e Liebe zum Gelde/<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ondern fu&#x0364;r die Liebe aller Creaturen unter den Men-<lb/>
&#x017F;chen/ als die Geldes werth &#x017F;ind/ genommen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 1.<lb/>
2. 3. Er wird be&#x017F;chrieben. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 4. Bey Erkennung<lb/>
des Geld-Geitzes muß man gute Aufmerck&#x017F;amkeit<lb/>
haben. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 5. Was er mit der Wohllu&#x017F;t und Ehr-<lb/>
Geitz gemein habe oder nicht. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 6. Ein Geld-Gei-<lb/>
tziger trachtet nach Ruhe/ und kan von der Unruhe<lb/>
anderer &#x017F;eines gleichen gar vernu&#x0364;nfftig <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onnir</hi>en.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 7. Er &#x017F;ucht &#x017F;eine Ruhe in der Vera&#x0364;nderung. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 8.<lb/>
und in der Vereinigung mit dem Gelde und anderen<lb/>
Creaturen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 9. Er &#x017F;ucht aber in die&#x017F;er Vera&#x0364;nderung<lb/>
und Vereinigung die Ruhe vergebens. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 10. Er<lb/>
gera&#x0364;th vielmehr in eine unendliche Unruhe. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 11.<lb/>
Kan auch in einer endlichen Vera&#x0364;nderung keine Ru-<lb/>
he finden/ &#x017F;ondern kriegt u&#x0364;ber die Sachen/ die er be-<lb/>
&#x017F;itzt/ einen Eckel/ wiewohl &#x017F;ein Eckel von gantz an-<lb/>
derer Art/ als der Eckel eines Ehr-Geitzigen und<lb/>
Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 12. Die von einem Geitzigen ge-<lb/>
&#x017F;uchte Vera&#x0364;nderung i&#x017F;t &#x017F;elten in &#x017F;einem Vermo&#x0364;gen/<lb/>
und mit vielem Verdruß verge&#x017F;ell&#x017F;chafftet. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 13. Er<lb/>
hat auch Verdruß an Dingen/ daran andere Men-<lb/>
&#x017F;chen keinen Verdruß haben wu&#x0364;rden. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 14. Ein<lb/>
Geitziger hat gar keine Begierde &#x017F;ich mit andern<lb/>
Men&#x017F;chen zu vereinigen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 15. Am wenig&#x017F;ten aber<lb/>
mit einem Geitzigen &#x017F;eines gleichen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 16. und i&#x017F;t<lb/>
Ehr-Geitzigen und Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen nicht angenehm.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 17. Ein Geld-Geitziger i&#x017F;t von andern Men&#x017F;chen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><fw place="bottom" type="catch">darin-</fw><lb/></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0269] Das 11. Hauptſtuͤck. Von dem Geld-Geitz/ und denen da- her ruͤhrenden Untugenden. Jnnhalt. Geld-Geitz wird allhier nicht fuͤr die bloſſe Liebe zum Gelde/ ſondern fuͤr die Liebe aller Creaturen unter den Men- ſchen/ als die Geldes werth ſind/ genommen. n. 1. 2. 3. Er wird beſchrieben. n. 4. Bey Erkennung des Geld-Geitzes muß man gute Aufmerckſamkeit haben. n. 5. Was er mit der Wohlluſt und Ehr- Geitz gemein habe oder nicht. n. 6. Ein Geld-Gei- tziger trachtet nach Ruhe/ und kan von der Unruhe anderer ſeines gleichen gar vernuͤnfftig raiſonniren. n. 7. Er ſucht ſeine Ruhe in der Veraͤnderung. n. 8. und in der Vereinigung mit dem Gelde und anderen Creaturen. n. 9. Er ſucht aber in dieſer Veraͤnderung und Vereinigung die Ruhe vergebens. n. 10. Er geraͤth vielmehr in eine unendliche Unruhe. n. 11. Kan auch in einer endlichen Veraͤnderung keine Ru- he finden/ ſondern kriegt uͤber die Sachen/ die er be- ſitzt/ einen Eckel/ wiewohl ſein Eckel von gantz an- derer Art/ als der Eckel eines Ehr-Geitzigen und Wohlluͤſtigen. n. 12. Die von einem Geitzigen ge- ſuchte Veraͤnderung iſt ſelten in ſeinem Vermoͤgen/ und mit vielem Verdruß vergeſellſchafftet. n. 13. Er hat auch Verdruß an Dingen/ daran andere Men- ſchen keinen Verdruß haben wuͤrden. n. 14. Ein Geitziger hat gar keine Begierde ſich mit andern Menſchen zu vereinigen. n. 15. Am wenigſten aber mit einem Geitzigen ſeines gleichen. n. 16. und iſt Ehr-Geitzigen und Wohlluͤſtigen nicht angenehm. n. 17. Ein Geld-Geitziger iſt von andern Menſchen darin- R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/269
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/269>, abgerufen am 23.05.2019.