Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
lüstigen/ sondern auf ernsthaffte erbare Dinge/
die zum guten können angewendet werden/ wenn
ein Tugendhaffter solche dirigiret/ gerichtet ist.
Aber gleichwohl ist nicht zu leugnen/ daß man
sich auff seine Dienstfertigkeit nicht viel ver-
lassen
kan/ noch ihr den Zügel zu lang lassen muß/
weil man seinen Ehrgeitz leicht erzürnen kan/ und
weil er so dann denselben zu vergnügen nichts in
der Welt schonet und an keine Treue sich bindet.
Und wie sein gantzes thun mit Gewaltsamkeit
durchwürcket ist; Also sind seine Dienste auch zu
nichts füglicher/ als zu unbarmhertzigen Mor-
den/ Brennen/ Dragoner-Bekehrungen
und
dergleichen Banditen Diensten zu gebrauchen/
weshalben wir selbigen auch diesen Nahmen in
der Tabelle beygelegt haben. Wiewohl der
Jnnhalt dieses gantzen Capitels leichtlich zeigen
wird/ daß man sich seiner auch zu nicht so offen-
bahr gewaltsamen/ sondern gemäßigten und
scharffsinnigen Dienstleistungen bedienen könne;
Nachdem die Person gesinnet ist/ bey der sich ein
Ehrgeitziger durch seine Dienste zu insinuiren
oder angenehm zu machen
trachtet.



Das

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
luͤſtigen/ ſondern auf ernſthaffte erbare Dinge/
die zum guten koͤnnen angewendet werden/ wenn
ein Tugendhaffter ſolche dirigiret/ gerichtet iſt.
Aber gleichwohl iſt nicht zu leugnen/ daß man
ſich auff ſeine Dienſtfertigkeit nicht viel ver-
laſſen
kan/ noch ihr den Zuͤgel zu lang laſſen muß/
weil man ſeinen Ehrgeitz leicht erzuͤrnen kan/ und
weil er ſo dann denſelben zu vergnuͤgen nichts in
der Welt ſchonet und an keine Treue ſich bindet.
Und wie ſein gantzes thun mit Gewaltſamkeit
durchwuͤrcket iſt; Alſo ſind ſeine Dienſte auch zu
nichts fuͤglicher/ als zu unbarmhertzigen Mor-
den/ Brennen/ Dragoner-Bekehrungen
und
dergleichen Banditen Dienſten zu gebrauchen/
weshalben wir ſelbigen auch dieſen Nahmen in
der Tabelle beygelegt haben. Wiewohl der
Jnnhalt dieſes gantzen Capitels leichtlich zeigen
wird/ daß man ſich ſeiner auch zu nicht ſo offen-
bahr gewaltſamen/ ſondern gemaͤßigten und
ſcharffſinnigen Dienſtleiſtungen bedienen koͤnne;
Nachdem die Perſon geſinnet iſt/ bey der ſich ein
Ehrgeitziger durch ſeine Dienſte zu inſinuiren
oder angenehm zu machen
trachtet.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0268" n="256"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 10. H. von dem Ehrgeitz</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">lu&#x0364;&#x017F;tigen/</hi> &#x017F;ondern auf ern&#x017F;thaffte erbare Dinge/<lb/>
die zum guten ko&#x0364;nnen angewendet werden/ wenn<lb/>
ein Tugendhaffter &#x017F;olche <hi rendition="#aq">dirigi</hi>ret/ gerichtet i&#x017F;t.<lb/>
Aber gleichwohl i&#x017F;t nicht zu leugnen/ daß man<lb/>
&#x017F;ich auff &#x017F;eine Dien&#x017F;tfertigkeit <hi rendition="#fr">nicht viel ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en</hi> kan/ noch ihr den Zu&#x0364;gel zu lang la&#x017F;&#x017F;en muß/<lb/>
weil man &#x017F;einen Ehrgeitz leicht erzu&#x0364;rnen kan/ und<lb/>
weil er &#x017F;o dann den&#x017F;elben zu vergnu&#x0364;gen nichts in<lb/>
der Welt &#x017F;chonet und an keine Treue &#x017F;ich bindet.<lb/>
Und wie &#x017F;ein gantzes thun mit Gewalt&#x017F;amkeit<lb/>
durchwu&#x0364;rcket i&#x017F;t; Al&#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;eine Dien&#x017F;te auch zu<lb/>
nichts fu&#x0364;glicher/ als zu <hi rendition="#fr">unbarmhertzigen Mor-<lb/>
den/ Brennen/ Dragoner-Bekehrungen</hi> und<lb/>
dergleichen <hi rendition="#fr">Banditen Dien&#x017F;ten</hi> zu gebrauchen/<lb/>
weshalben wir &#x017F;elbigen auch die&#x017F;en Nahmen in<lb/>
der Tabelle beygelegt haben. Wiewohl der<lb/>
Jnnhalt die&#x017F;es gantzen Capitels leichtlich zeigen<lb/>
wird/ daß man &#x017F;ich &#x017F;einer auch zu nicht &#x017F;o offen-<lb/>
bahr gewalt&#x017F;amen/ &#x017F;ondern gema&#x0364;ßigten und<lb/>
&#x017F;charff&#x017F;innigen Dien&#x017F;tlei&#x017F;tungen bedienen ko&#x0364;nne;<lb/>
Nachdem die Per&#x017F;on ge&#x017F;innet i&#x017F;t/ bey der &#x017F;ich ein<lb/><hi rendition="#c">Ehrgeitziger durch &#x017F;eine Dien&#x017F;te zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui</hi>ren<lb/>
oder angenehm zu machen<lb/>
trachtet.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0268] Das 10. H. von dem Ehrgeitz luͤſtigen/ ſondern auf ernſthaffte erbare Dinge/ die zum guten koͤnnen angewendet werden/ wenn ein Tugendhaffter ſolche dirigiret/ gerichtet iſt. Aber gleichwohl iſt nicht zu leugnen/ daß man ſich auff ſeine Dienſtfertigkeit nicht viel ver- laſſen kan/ noch ihr den Zuͤgel zu lang laſſen muß/ weil man ſeinen Ehrgeitz leicht erzuͤrnen kan/ und weil er ſo dann denſelben zu vergnuͤgen nichts in der Welt ſchonet und an keine Treue ſich bindet. Und wie ſein gantzes thun mit Gewaltſamkeit durchwuͤrcket iſt; Alſo ſind ſeine Dienſte auch zu nichts fuͤglicher/ als zu unbarmhertzigen Mor- den/ Brennen/ Dragoner-Bekehrungen und dergleichen Banditen Dienſten zu gebrauchen/ weshalben wir ſelbigen auch dieſen Nahmen in der Tabelle beygelegt haben. Wiewohl der Jnnhalt dieſes gantzen Capitels leichtlich zeigen wird/ daß man ſich ſeiner auch zu nicht ſo offen- bahr gewaltſamen/ ſondern gemaͤßigten und ſcharffſinnigen Dienſtleiſtungen bedienen koͤnne; Nachdem die Perſon geſinnet iſt/ bey der ſich ein Ehrgeitziger durch ſeine Dienſte zu inſinuiren oder angenehm zu machen trachtet. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/268
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/268>, abgerufen am 20.07.2019.