Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
ren solte/ sondern so viel als zu Ehren nöthig ist/
hat er/ und hält sich auch selbst reinlich/ aber er
wendet doch noch weniger auff sich als ein Tu-
gendhaffter/ er hat wohl Silber-Geschirr und
andere meublen nach seinem Stande/ aber für
seine Gäste und Frembde die ihn besuchen; Er
alleine speiset und hält sich in einen andern Zim-
mer auff und bedienet sich schlechteren Hauß-
raths und Geschirrs. Seine Gäste tractiret
er herrlich/ er aber für sich vergnügt sich mit
gebratenen Rüben; Er kleidet seine Diener
prächtig/ er aber selbst trägt ein unansehnlich
Kleid/ daß die travaillen die er thut aushalten
kan/ wenn er nemlich nicht bey andern zu Ehren
erscheinen muß.

47. Dieses alles verursacht auch/ daß ein
Ehrgeitziger zu wachsamer Arbeitsamkeit
geneigt sey. Wo viel essen und trincken ist/ da
ist auch viel schlaffen und dieses verursachet
Faulheit. Es ist ein sicher remedium ohne die
geringsten Kosten zu gebrauchen/ wider die Un-
mäßigkeit und Faulheit als den radicem vieler
Kranckheiten: Claude os & aperi oculos. Wer
das erste thut/ dem kommt das andere nicht sauer
an/ weil nun ein Ehrgeitziger wenig ißt und
trinckt/
so kan er auch desto eher wachsam
seyn. Diese Wachsamkeit macht ihn geschickt
und lustig viele Geschäffte mit Lust zu verrich-
ten. Seine Arbeitsamkeit unterhält wechsels-
weise die Wachsamkeit/ weil seine Arbeitsamkeit

fast

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
ren ſolte/ ſondern ſo viel als zu Ehren noͤthig iſt/
hat er/ und haͤlt ſich auch ſelbſt reinlich/ aber er
wendet doch noch weniger auff ſich als ein Tu-
gendhaffter/ er hat wohl Silber-Geſchirr und
andere meublen nach ſeinem Stande/ aber fuͤr
ſeine Gaͤſte und Frembde die ihn beſuchen; Er
alleine ſpeiſet und haͤlt ſich in einen andern Zim-
mer auff und bedienet ſich ſchlechteren Hauß-
raths und Geſchirrs. Seine Gaͤſte tractiret
er herrlich/ er aber fuͤr ſich vergnuͤgt ſich mit
gebratenen Ruͤben; Er kleidet ſeine Diener
praͤchtig/ er aber ſelbſt traͤgt ein unanſehnlich
Kleid/ daß die travaillen die er thut aushalten
kan/ wenn er nemlich nicht bey andern zu Ehren
erſcheinen muß.

47. Dieſes alles verurſacht auch/ daß ein
Ehrgeitziger zu wachſamer Arbeitſamkeit
geneigt ſey. Wo viel eſſen und trincken iſt/ da
iſt auch viel ſchlaffen und dieſes verurſachet
Faulheit. Es iſt ein ſicher remedium ohne die
geringſten Koſten zu gebrauchen/ wider die Un-
maͤßigkeit und Faulheit als den radicem vieler
Kranckheiten: Claude os & aperi oculos. Wer
das erſte thut/ dem kom̃t das andere nicht ſauer
an/ weil nun ein Ehrgeitziger wenig ißt und
trinckt/
ſo kan er auch deſto eher wachſam
ſeyn. Dieſe Wachſamkeit macht ihn geſchickt
und luſtig viele Geſchaͤffte mit Luſt zu verrich-
ten. Seine Arbeitſamkeit unterhaͤlt wechſels-
weiſe die Wachſamkeit/ weil ſeine Arbeitſamkeit

faſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0266" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 10. H. von dem Ehrgeitz</hi></fw><lb/>
ren &#x017F;olte/ &#x017F;ondern &#x017F;o viel als zu Ehren no&#x0364;thig i&#x017F;t/<lb/>
hat er/ und ha&#x0364;lt &#x017F;ich auch &#x017F;elb&#x017F;t reinlich/ aber er<lb/>
wendet doch noch weniger auff &#x017F;ich als ein Tu-<lb/>
gendhaffter/ er hat wohl <hi rendition="#fr">Silber-Ge&#x017F;chirr</hi> und<lb/>
andere <hi rendition="#aq">meublen</hi> nach &#x017F;einem Stande/ aber fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#fr">Ga&#x0364;&#x017F;te und Frembde</hi> die ihn be&#x017F;uchen; Er<lb/>
alleine &#x017F;pei&#x017F;et und ha&#x0364;lt &#x017F;ich in einen andern Zim-<lb/>
mer auff und bedienet &#x017F;ich &#x017F;chlechteren Hauß-<lb/>
raths und Ge&#x017F;chirrs. Seine Ga&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret<lb/><hi rendition="#fr">er herrlich/</hi> er aber fu&#x0364;r &#x017F;ich vergnu&#x0364;gt &#x017F;ich mit<lb/>
gebratenen Ru&#x0364;ben; Er <hi rendition="#fr">kleidet</hi> &#x017F;eine Diener<lb/>
pra&#x0364;chtig/ er aber &#x017F;elb&#x017F;t tra&#x0364;gt ein unan&#x017F;ehnlich<lb/>
Kleid/ daß die <hi rendition="#aq">travaillen</hi> die er thut aushalten<lb/>
kan/ wenn er nemlich nicht bey andern zu Ehren<lb/>
er&#x017F;cheinen muß.</p><lb/>
        <p>47. Die&#x017F;es alles verur&#x017F;acht auch/ daß ein<lb/>
Ehrgeitziger zu <hi rendition="#fr">wach&#x017F;amer Arbeit&#x017F;amkeit</hi><lb/>
geneigt &#x017F;ey. Wo viel e&#x017F;&#x017F;en und trincken i&#x017F;t/ da<lb/>
i&#x017F;t auch viel &#x017F;chlaffen und die&#x017F;es verur&#x017F;achet<lb/>
Faulheit. Es i&#x017F;t ein &#x017F;icher <hi rendition="#aq">remedium</hi> ohne die<lb/>
gering&#x017F;ten Ko&#x017F;ten zu gebrauchen/ wider die Un-<lb/>
ma&#x0364;ßigkeit und Faulheit als den <hi rendition="#aq">radicem</hi> vieler<lb/>
Kranckheiten: <hi rendition="#aq">Claude os &amp; aperi oculos.</hi> Wer<lb/>
das er&#x017F;te thut/ dem kom&#x0303;t das andere nicht &#x017F;auer<lb/>
an/ weil nun ein Ehrgeitziger <hi rendition="#fr">wenig ißt und<lb/>
trinckt/</hi> &#x017F;o kan er auch de&#x017F;to eher wach&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn. Die&#x017F;e Wach&#x017F;amkeit macht ihn ge&#x017F;chickt<lb/>
und lu&#x017F;tig <hi rendition="#fr">viele Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte</hi> mit Lu&#x017F;t zu verrich-<lb/>
ten. Seine <hi rendition="#fr">Arbeit&#x017F;amkeit</hi> unterha&#x0364;lt wech&#x017F;els-<lb/>
wei&#x017F;e die Wach&#x017F;amkeit/ weil &#x017F;eine Arbeit&#x017F;amkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fa&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0266] Das 10. H. von dem Ehrgeitz ren ſolte/ ſondern ſo viel als zu Ehren noͤthig iſt/ hat er/ und haͤlt ſich auch ſelbſt reinlich/ aber er wendet doch noch weniger auff ſich als ein Tu- gendhaffter/ er hat wohl Silber-Geſchirr und andere meublen nach ſeinem Stande/ aber fuͤr ſeine Gaͤſte und Frembde die ihn beſuchen; Er alleine ſpeiſet und haͤlt ſich in einen andern Zim- mer auff und bedienet ſich ſchlechteren Hauß- raths und Geſchirrs. Seine Gaͤſte tractiret er herrlich/ er aber fuͤr ſich vergnuͤgt ſich mit gebratenen Ruͤben; Er kleidet ſeine Diener praͤchtig/ er aber ſelbſt traͤgt ein unanſehnlich Kleid/ daß die travaillen die er thut aushalten kan/ wenn er nemlich nicht bey andern zu Ehren erſcheinen muß. 47. Dieſes alles verurſacht auch/ daß ein Ehrgeitziger zu wachſamer Arbeitſamkeit geneigt ſey. Wo viel eſſen und trincken iſt/ da iſt auch viel ſchlaffen und dieſes verurſachet Faulheit. Es iſt ein ſicher remedium ohne die geringſten Koſten zu gebrauchen/ wider die Un- maͤßigkeit und Faulheit als den radicem vieler Kranckheiten: Claude os & aperi oculos. Wer das erſte thut/ dem kom̃t das andere nicht ſauer an/ weil nun ein Ehrgeitziger wenig ißt und trinckt/ ſo kan er auch deſto eher wachſam ſeyn. Dieſe Wachſamkeit macht ihn geſchickt und luſtig viele Geſchaͤffte mit Luſt zu verrich- ten. Seine Arbeitſamkeit unterhaͤlt wechſels- weiſe die Wachſamkeit/ weil ſeine Arbeitſamkeit faſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/266
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/266>, abgerufen am 16.07.2019.