Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
nenhero darff man darauff/ daß Leute sich mar-
tern lassen/ ehe sie dem Begehren ihrer Feinde
gewillfahret/ keinen Beweißthumb einer sonder-
lichen Tugend machen/ weil man so viel Exem-
pel boßhafftiger Leute anführen kan/ als tugend-
haffter/ die durch Marter zur Bekäntniß derer
Dinge die sie gewust nicht zu bringen gewesen/
und weil das temperament eines hitzigen und
zum Ehrgeitz neigenden Geblüts/ natürlicher
Weise fähig ist einen Menschen zu einer Ver-
schwiegenheit zu disponiren/ dazu das wässe-
richte Wesen des Geblüts eines Wohllüstigen
gantz ungeschickt/ und ihm unmöglich ist.

43. Die eitele Verschwendung ist ein
Laster das den Ehrgeitzigen antreibet/ sein
Vermögen willig und da nöthig/ überflüßig
an Leute zu wenden/ die ihm zu Beförde-
rung der Hochachtung und Stillung seiner
Herrschsucht scheinen beförderlich zu seyn.

Ein Tugendhaffter giebt sein Vermögen den
Dürfftigen und Tugendhafften ohne Ansehen
ob er von denenselben wieder was zu hoffen habe/
und ohne Begehren über selbige zu herrschen.
Aber ein Ehrgeitziger läst solches wohl bleiben/
und denckt/ er habe nichts davon/ wenn er allen
Halluncken was geben solle. Sein Hertz ist eher
zur Unbarmhertzigkeit als Barmhertzigkeit ge-
neigt wegen der Hitze seines Geblüts/ es wäre
denn/ daß er sich es für eine Schande achtete/

Leute

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
nenhero darff man darauff/ daß Leute ſich mar-
tern laſſen/ ehe ſie dem Begehren ihrer Feinde
gewillfahret/ keinen Beweißthumb einer ſonder-
lichen Tugend machen/ weil man ſo viel Exem-
pel boßhafftiger Leute anfuͤhren kan/ als tugend-
haffter/ die durch Marter zur Bekaͤntniß derer
Dinge die ſie gewuſt nicht zu bringen geweſen/
und weil das temperament eines hitzigen und
zum Ehrgeitz neigenden Gebluͤts/ natuͤrlicher
Weiſe faͤhig iſt einen Menſchen zu einer Ver-
ſchwiegenheit zu diſponiren/ dazu das waͤſſe-
richte Weſen des Gebluͤts eines Wohlluͤſtigen
gantz ungeſchickt/ und ihm unmoͤglich iſt.

43. Die eitele Verſchwendung iſt ein
Laſter das den Ehrgeitzigen antreibet/ ſein
Vermoͤgen willig und da noͤthig/ uͤberfluͤßig
an Leute zu wenden/ die ihm zu Befoͤrde-
rung der Hochachtung und Stillung ſeiner
Herrſchſucht ſcheinen befoͤrderlich zu ſeyn.

Ein Tugendhaffter giebt ſein Vermoͤgen den
Duͤrfftigen und Tugendhafften ohne Anſehen
ob er von denenſelben wieder was zu hoffen habe/
und ohne Begehren uͤber ſelbige zu herrſchen.
Aber ein Ehrgeitziger laͤſt ſolches wohl bleiben/
und denckt/ er habe nichts davon/ wenn er allen
Halluncken was geben ſolle. Sein Hertz iſt eher
zur Unbarmhertzigkeit als Barmhertzigkeit ge-
neigt wegen der Hitze ſeines Gebluͤts/ es waͤre
denn/ daß er ſich es fuͤr eine Schande achtete/

Leute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0262" n="250"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 10. H. von dem Ehrgeitz</hi></fw><lb/>
nenhero darff man darauff/ daß Leute &#x017F;ich mar-<lb/>
tern la&#x017F;&#x017F;en/ ehe &#x017F;ie dem Begehren ihrer Feinde<lb/>
gewillfahret/ keinen Beweißthumb einer &#x017F;onder-<lb/>
lichen Tugend machen/ weil man &#x017F;o viel Exem-<lb/>
pel boßhafftiger Leute anfu&#x0364;hren kan/ als tugend-<lb/>
haffter/ die durch Marter zur Beka&#x0364;ntniß derer<lb/>
Dinge die &#x017F;ie gewu&#x017F;t nicht zu bringen gewe&#x017F;en/<lb/>
und weil das <hi rendition="#aq">temperament</hi> eines hitzigen und<lb/>
zum Ehrgeitz neigenden Geblu&#x0364;ts/ natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e fa&#x0364;hig i&#x017F;t einen Men&#x017F;chen zu einer Ver-<lb/>
&#x017F;chwiegenheit zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren/ dazu das wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
richte We&#x017F;en des Geblu&#x0364;ts eines Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen<lb/>
gantz unge&#x017F;chickt/ und ihm unmo&#x0364;glich i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>43. <hi rendition="#fr">Die eitele Ver&#x017F;chwendung</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
La&#x017F;ter <hi rendition="#fr">das den Ehrgeitzigen antreibet/ &#x017F;ein<lb/>
Vermo&#x0364;gen willig und da no&#x0364;thig/ u&#x0364;berflu&#x0364;ßig<lb/>
an Leute zu wenden/ die ihm zu Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung der Hochachtung und Stillung &#x017F;einer<lb/>
Herr&#x017F;ch&#x017F;ucht &#x017F;cheinen befo&#x0364;rderlich zu &#x017F;eyn.</hi><lb/>
Ein <hi rendition="#fr">Tugendhaffter</hi> giebt &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen den<lb/>
Du&#x0364;rfftigen und Tugendhafften ohne An&#x017F;ehen<lb/>
ob er von denen&#x017F;elben wieder was zu hoffen habe/<lb/>
und ohne Begehren u&#x0364;ber &#x017F;elbige zu herr&#x017F;chen.<lb/>
Aber ein <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger</hi> la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;olches wohl bleiben/<lb/>
und denckt/ er habe nichts davon/ wenn er allen<lb/>
Halluncken was geben &#x017F;olle. Sein Hertz i&#x017F;t eher<lb/>
zur Unbarmhertzigkeit als Barmhertzigkeit ge-<lb/>
neigt wegen der Hitze &#x017F;eines Geblu&#x0364;ts/ es wa&#x0364;re<lb/>
denn/ daß er &#x017F;ich es fu&#x0364;r eine Schande achtete/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leute</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0262] Das 10. H. von dem Ehrgeitz nenhero darff man darauff/ daß Leute ſich mar- tern laſſen/ ehe ſie dem Begehren ihrer Feinde gewillfahret/ keinen Beweißthumb einer ſonder- lichen Tugend machen/ weil man ſo viel Exem- pel boßhafftiger Leute anfuͤhren kan/ als tugend- haffter/ die durch Marter zur Bekaͤntniß derer Dinge die ſie gewuſt nicht zu bringen geweſen/ und weil das temperament eines hitzigen und zum Ehrgeitz neigenden Gebluͤts/ natuͤrlicher Weiſe faͤhig iſt einen Menſchen zu einer Ver- ſchwiegenheit zu diſponiren/ dazu das waͤſſe- richte Weſen des Gebluͤts eines Wohlluͤſtigen gantz ungeſchickt/ und ihm unmoͤglich iſt. 43. Die eitele Verſchwendung iſt ein Laſter das den Ehrgeitzigen antreibet/ ſein Vermoͤgen willig und da noͤthig/ uͤberfluͤßig an Leute zu wenden/ die ihm zu Befoͤrde- rung der Hochachtung und Stillung ſeiner Herrſchſucht ſcheinen befoͤrderlich zu ſeyn. Ein Tugendhaffter giebt ſein Vermoͤgen den Duͤrfftigen und Tugendhafften ohne Anſehen ob er von denenſelben wieder was zu hoffen habe/ und ohne Begehren uͤber ſelbige zu herrſchen. Aber ein Ehrgeitziger laͤſt ſolches wohl bleiben/ und denckt/ er habe nichts davon/ wenn er allen Halluncken was geben ſolle. Sein Hertz iſt eher zur Unbarmhertzigkeit als Barmhertzigkeit ge- neigt wegen der Hitze ſeines Gebluͤts/ es waͤre denn/ daß er ſich es fuͤr eine Schande achtete/ Leute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/262
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/262>, abgerufen am 21.05.2019.