Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Untug.
möchten/ weil er gewohnet ist mit seiner Scharff-
sinnigkeit aus solchen Umständen anderer Leute
ihr Vorhaben zu erlernen: Er sagt auch von
andern Leuten wenig/ sie mögen nun seine
Freunde oder Feinde seyn. Sind es seine
Feinde/
damit man nicht spüren möge was er
gegen sie gesinnet sey/ oder weil er weiß/ daß
wenn er sich stellet/ als wisse er ihre Anschläge
nicht/ daß sie für ihm sich nicht so in acht nehmen.
Sind es seine Schein-Freunde/ so thut er es
zwar nicht aus Liebe zu ihnen/ sondern weil er
entweder weiß/ daß man von einen Klätscher
nichts hält/ und ihn nicht aestimiret/ oder weil
sein interesse, das mit seinen Schein-Freunden
verknüpfft ist/ dadurch nur verrathen würde:
Bittet man ihn nun gleich/ diese seine Geheim-
nüsse zu offenbahren so wird ihm doch solches
nicht bewegen/ weil er wohl siehet/ daß die so
ihm bitten/ gemeiniglich Wohllüstige oder Geld-
geitzige seyn/ und er sich von ihrer Verschwiegen-
heit wenig versprechen könne/ oder weil er seine
Hartnäckigkeit für eine Tugend der Verschwie-
genheit und Beständigkeit hält/ und dadurch sich
eine Hochachtung bey andern zu erwerben ge-
dencket. Durch Bedrohung kriegt man noch
viel weniger von ihm heraus/ wegen seiner Toll-
kühnheit und Zornes/ und würde er sich eher die
Zunge abbeissen und seinen Feinden ins Ange-
sicht speyen/ als daß er sich durch ihre Pein zwin-
gen lassen solte/ nach ihren Willen zu leben. Dan-

nen-
Q 5

und denen daher ruͤhrenden Untug.
moͤchten/ weil er gewohnet iſt mit ſeiner Scharff-
ſinnigkeit aus ſolchen Umſtaͤnden anderer Leute
ihr Vorhaben zu erlernen: Er ſagt auch von
andern Leuten wenig/ ſie moͤgen nun ſeine
Freunde oder Feinde ſeyn. Sind es ſeine
Feinde/
damit man nicht ſpuͤren moͤge was er
gegen ſie geſinnet ſey/ oder weil er weiß/ daß
wenn er ſich ſtellet/ als wiſſe er ihre Anſchlaͤge
nicht/ daß ſie fuͤr ihm ſich nicht ſo in acht nehmen.
Sind es ſeine Schein-Freunde/ ſo thut er es
zwar nicht aus Liebe zu ihnen/ ſondern weil er
entweder weiß/ daß man von einen Klaͤtſcher
nichts haͤlt/ und ihn nicht æſtimiret/ oder weil
ſein intereſſe, das mit ſeinen Schein-Freunden
verknuͤpfft iſt/ dadurch nur verrathen wuͤrde:
Bittet man ihn nun gleich/ dieſe ſeine Geheim-
nuͤſſe zu offenbahren ſo wird ihm doch ſolches
nicht bewegen/ weil er wohl ſiehet/ daß die ſo
ihm bitten/ gemeiniglich Wohlluͤſtige oder Geld-
geitzige ſeyn/ und er ſich von ihrer Verſchwiegen-
heit wenig verſprechen koͤnne/ oder weil er ſeine
Hartnaͤckigkeit fuͤr eine Tugend der Verſchwie-
genheit und Beſtaͤndigkeit haͤlt/ und dadurch ſich
eine Hochachtung bey andern zu erwerben ge-
dencket. Durch Bedrohung kriegt man noch
viel weniger von ihm heraus/ wegen ſeiner Toll-
kuͤhnheit und Zornes/ und wuͤrde er ſich eher die
Zunge abbeiſſen und ſeinen Feinden ins Ange-
ſicht ſpeyen/ als daß er ſich durch ihre Pein zwin-
gen laſſen ſolte/ nach ihren Willen zu leben. Dan-

nen-
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0261" n="249"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Untug.</hi></fw><lb/>
mo&#x0364;chten/ weil er gewohnet i&#x017F;t mit &#x017F;einer Scharff-<lb/>
&#x017F;innigkeit aus &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden anderer Leute<lb/>
ihr Vorhaben zu erlernen: Er &#x017F;agt auch von<lb/><hi rendition="#fr">andern Leuten wenig/</hi> &#x017F;ie mo&#x0364;gen nun &#x017F;eine<lb/>
Freunde oder Feinde &#x017F;eyn. Sind es <hi rendition="#fr">&#x017F;eine<lb/>
Feinde/</hi> damit man nicht &#x017F;pu&#x0364;ren mo&#x0364;ge was er<lb/>
gegen &#x017F;ie ge&#x017F;innet &#x017F;ey/ oder weil er weiß/ daß<lb/>
wenn er &#x017F;ich &#x017F;tellet/ als wi&#x017F;&#x017F;e er ihre An&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
nicht/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r ihm &#x017F;ich nicht &#x017F;o in acht nehmen.<lb/>
Sind es <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Schein-Freunde/</hi> &#x017F;o thut er es<lb/>
zwar nicht aus Liebe zu ihnen/ &#x017F;ondern weil er<lb/>
entweder weiß/ daß man von einen Kla&#x0364;t&#x017F;cher<lb/>
nichts ha&#x0364;lt/ und ihn nicht <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ret/ oder weil<lb/>
&#x017F;ein <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> das mit &#x017F;einen Schein-Freunden<lb/>
verknu&#x0364;pfft i&#x017F;t/ dadurch nur verrathen wu&#x0364;rde:<lb/><hi rendition="#fr">Bittet</hi> man ihn nun gleich/ die&#x017F;e &#x017F;eine Geheim-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu offenbahren &#x017F;o wird ihm doch &#x017F;olches<lb/>
nicht bewegen/ weil er wohl &#x017F;iehet/ daß die &#x017F;o<lb/>
ihm bitten/ gemeiniglich Wohllu&#x0364;&#x017F;tige oder Geld-<lb/>
geitzige &#x017F;eyn/ und er &#x017F;ich von ihrer Ver&#x017F;chwiegen-<lb/>
heit wenig ver&#x017F;prechen ko&#x0364;nne/ oder weil er &#x017F;eine<lb/>
Hartna&#x0364;ckigkeit fu&#x0364;r eine Tugend der Ver&#x017F;chwie-<lb/>
genheit und Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit ha&#x0364;lt/ und dadurch &#x017F;ich<lb/>
eine Hochachtung bey andern zu erwerben ge-<lb/>
dencket. Durch <hi rendition="#fr">Bedrohung</hi> kriegt man noch<lb/>
viel weniger von ihm heraus/ wegen &#x017F;einer Toll-<lb/>
ku&#x0364;hnheit und Zornes/ und wu&#x0364;rde er &#x017F;ich eher die<lb/>
Zunge abbei&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;einen Feinden ins Ange-<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;peyen/ als daß er &#x017F;ich durch ihre Pein zwin-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ nach ihren Willen zu leben. Dan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">nen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0261] und denen daher ruͤhrenden Untug. moͤchten/ weil er gewohnet iſt mit ſeiner Scharff- ſinnigkeit aus ſolchen Umſtaͤnden anderer Leute ihr Vorhaben zu erlernen: Er ſagt auch von andern Leuten wenig/ ſie moͤgen nun ſeine Freunde oder Feinde ſeyn. Sind es ſeine Feinde/ damit man nicht ſpuͤren moͤge was er gegen ſie geſinnet ſey/ oder weil er weiß/ daß wenn er ſich ſtellet/ als wiſſe er ihre Anſchlaͤge nicht/ daß ſie fuͤr ihm ſich nicht ſo in acht nehmen. Sind es ſeine Schein-Freunde/ ſo thut er es zwar nicht aus Liebe zu ihnen/ ſondern weil er entweder weiß/ daß man von einen Klaͤtſcher nichts haͤlt/ und ihn nicht æſtimiret/ oder weil ſein intereſſe, das mit ſeinen Schein-Freunden verknuͤpfft iſt/ dadurch nur verrathen wuͤrde: Bittet man ihn nun gleich/ dieſe ſeine Geheim- nuͤſſe zu offenbahren ſo wird ihm doch ſolches nicht bewegen/ weil er wohl ſiehet/ daß die ſo ihm bitten/ gemeiniglich Wohlluͤſtige oder Geld- geitzige ſeyn/ und er ſich von ihrer Verſchwiegen- heit wenig verſprechen koͤnne/ oder weil er ſeine Hartnaͤckigkeit fuͤr eine Tugend der Verſchwie- genheit und Beſtaͤndigkeit haͤlt/ und dadurch ſich eine Hochachtung bey andern zu erwerben ge- dencket. Durch Bedrohung kriegt man noch viel weniger von ihm heraus/ wegen ſeiner Toll- kuͤhnheit und Zornes/ und wuͤrde er ſich eher die Zunge abbeiſſen und ſeinen Feinden ins Ange- ſicht ſpeyen/ als daß er ſich durch ihre Pein zwin- gen laſſen ſolte/ nach ihren Willen zu leben. Dan- nen- Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/261
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/261>, abgerufen am 26.05.2019.