Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

nnd denen daher rührenden Unt.
tung gehalten zu werden praetendiret/ und die
grimmige Tollkühnheit gebieret die hitzige Be-
gierde/ dieses Ubel von Halse loß zu werden/
beyde aber/ so wohl der Hochmuth als die
Kühnheit gebähren die Lust sich zu rächen.

40. Wie nun vernünfftige Liebe durch
die gleichmüthige Freundlichkeit und gedultige
Hertzhafftigkeit dem Hochmuth und Tollkühn-
heit des Ehrgeitzes hauptsächlich entgegen ge-
setzet wird/ also ist kein Zweiffel/ es sey auch die
zornige Rachgier des Ehrgeitzes der geduldigen
Großmuth vernünfftiger Liebe gantz und gar zu-
wider/ in dem diese weder die Beleidigungen
empfindet/ noch deswegen dem andern was übels
zuzufügen trachtet. Der Wohllüstige ist zwar
empfindlich/ aber diese Empfindlichkeit dauret
nicht lange/ da hingegen ein Ehrgeitziger we-
gen seines hitzigen und feurigen temperaments,
wenn dasselbe einmahl in Brand geräth/ solches
nicht leicht wieder löschen kan/ als durch das
Blut oder die Schmertzen des Beleidigers: Ei-
nen Wohllüstigen vergehet die Rachgier leich-
te wegen seiner Furchtsamkeit/ und wenn er siehet/
daß wegen des Widerstandes des andern er die-
selbe schwerlich werde ausüben können. Aber
ein Ehrgeitziger weiß von keiner Furcht/ und
je mehr der Beleidigte ihm Widerstand thut/ je
sauerer und schwerer ihm die Rache wird/ je süßer
ist sie ihm/ und je mehr wird dadurch sein Zorn
durch Hochmuth und Tollkühnheit auffgeblasen.

Er
Q 4

nnd denen daher ruͤhrenden Unt.
tung gehalten zu werden prætendiret/ und die
grimmige Tollkuͤhnheit gebieret die hitzige Be-
gierde/ dieſes Ubel von Halſe loß zu werden/
beyde aber/ ſo wohl der Hochmuth als die
Kuͤhnheit gebaͤhren die Luſt ſich zu raͤchen.

40. Wie nun vernuͤnfftige Liebe durch
die gleichmuͤthige Freundlichkeit und gedultige
Hertzhafftigkeit dem Hochmuth und Tollkuͤhn-
heit des Ehrgeitzes hauptſaͤchlich entgegen ge-
ſetzet wird/ alſo iſt kein Zweiffel/ es ſey auch die
zornige Rachgier des Ehrgeitzes der geduldigen
Großmuth vernuͤnfftiger Liebe gantz und gar zu-
wider/ in dem dieſe weder die Beleidigungen
empfindet/ noch deswegen dem andern was uͤbels
zuzufuͤgen trachtet. Der Wohlluͤſtige iſt zwar
empfindlich/ aber dieſe Empfindlichkeit dauret
nicht lange/ da hingegen ein Ehrgeitziger we-
gen ſeines hitzigen und feurigen temperaments,
wenn daſſelbe einmahl in Brand geraͤth/ ſolches
nicht leicht wieder loͤſchen kan/ als durch das
Blut oder die Schmertzen des Beleidigers: Ei-
nen Wohlluͤſtigen vergehet die Rachgier leich-
te wegen ſeiner Furchtſamkeit/ und wenn er ſiehet/
daß wegen des Widerſtandes des andern er die-
ſelbe ſchwerlich werde ausuͤben koͤnnen. Aber
ein Ehrgeitziger weiß von keiner Furcht/ und
je mehr der Beleidigte ihm Widerſtand thut/ je
ſauerer und ſchwerer ihm die Rache wird/ je ſuͤßer
iſt ſie ihm/ und je mehr wird dadurch ſein Zorn
durch Hochmuth und Tollkuͤhnheit auffgeblaſen.

Er
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0259" n="247"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nnd denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi></fw><lb/>
tung gehalten zu werden <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ret/ und die<lb/>
grimmige <hi rendition="#fr">Tollku&#x0364;hnheit</hi> gebieret die hitzige Be-<lb/>
gierde/ die&#x017F;es Ubel von Hal&#x017F;e loß zu werden/<lb/><hi rendition="#fr">beyde</hi> aber/ &#x017F;o wohl der Hochmuth als die<lb/>
Ku&#x0364;hnheit geba&#x0364;hren die Lu&#x017F;t &#x017F;ich zu ra&#x0364;chen.</p><lb/>
        <p>40. Wie nun <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftige</hi> Liebe durch<lb/>
die gleichmu&#x0364;thige Freundlichkeit und gedultige<lb/>
Hertzhafftigkeit dem Hochmuth und Tollku&#x0364;hn-<lb/>
heit des Ehrgeitzes haupt&#x017F;a&#x0364;chlich entgegen ge-<lb/>
&#x017F;etzet wird/ al&#x017F;o i&#x017F;t kein Zweiffel/ es &#x017F;ey auch die<lb/>
zornige Rachgier des Ehrgeitzes der geduldigen<lb/>
Großmuth vernu&#x0364;nfftiger Liebe gantz und gar zu-<lb/>
wider/ in dem die&#x017F;e weder die Beleidigungen<lb/>
empfindet/ noch deswegen dem <choice><sic>anden</sic><corr>andern</corr></choice> was u&#x0364;bels<lb/>
zuzufu&#x0364;gen trachtet. Der <hi rendition="#fr">Wohllu&#x0364;&#x017F;tige</hi> i&#x017F;t zwar<lb/>
empfindlich/ aber die&#x017F;e Empfindlichkeit dauret<lb/>
nicht lange/ da hingegen ein <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger</hi> we-<lb/>
gen &#x017F;eines hitzigen und feurigen <hi rendition="#aq">temperaments,</hi><lb/>
wenn da&#x017F;&#x017F;elbe einmahl in Brand gera&#x0364;th/ &#x017F;olches<lb/>
nicht leicht wieder lo&#x0364;&#x017F;chen kan/ als durch das<lb/>
Blut oder die Schmertzen des Beleidigers: Ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen</hi> vergehet die Rachgier leich-<lb/>
te wegen &#x017F;einer Furcht&#x017F;amkeit/ und wenn er &#x017F;iehet/<lb/>
daß wegen des Wider&#x017F;tandes des andern er die-<lb/>
&#x017F;elbe &#x017F;chwerlich werde ausu&#x0364;ben ko&#x0364;nnen. Aber<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger</hi> weiß von keiner Furcht/ und<lb/>
je mehr der Beleidigte ihm Wider&#x017F;tand thut/ je<lb/>
&#x017F;auerer und &#x017F;chwerer ihm die Rache wird/ je &#x017F;u&#x0364;ßer<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie ihm/ und je mehr wird dadurch &#x017F;ein Zorn<lb/>
durch Hochmuth und Tollku&#x0364;hnheit auffgebla&#x017F;en.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0259] nnd denen daher ruͤhrenden Unt. tung gehalten zu werden prætendiret/ und die grimmige Tollkuͤhnheit gebieret die hitzige Be- gierde/ dieſes Ubel von Halſe loß zu werden/ beyde aber/ ſo wohl der Hochmuth als die Kuͤhnheit gebaͤhren die Luſt ſich zu raͤchen. 40. Wie nun vernuͤnfftige Liebe durch die gleichmuͤthige Freundlichkeit und gedultige Hertzhafftigkeit dem Hochmuth und Tollkuͤhn- heit des Ehrgeitzes hauptſaͤchlich entgegen ge- ſetzet wird/ alſo iſt kein Zweiffel/ es ſey auch die zornige Rachgier des Ehrgeitzes der geduldigen Großmuth vernuͤnfftiger Liebe gantz und gar zu- wider/ in dem dieſe weder die Beleidigungen empfindet/ noch deswegen dem andern was uͤbels zuzufuͤgen trachtet. Der Wohlluͤſtige iſt zwar empfindlich/ aber dieſe Empfindlichkeit dauret nicht lange/ da hingegen ein Ehrgeitziger we- gen ſeines hitzigen und feurigen temperaments, wenn daſſelbe einmahl in Brand geraͤth/ ſolches nicht leicht wieder loͤſchen kan/ als durch das Blut oder die Schmertzen des Beleidigers: Ei- nen Wohlluͤſtigen vergehet die Rachgier leich- te wegen ſeiner Furchtſamkeit/ und wenn er ſiehet/ daß wegen des Widerſtandes des andern er die- ſelbe ſchwerlich werde ausuͤben koͤnnen. Aber ein Ehrgeitziger weiß von keiner Furcht/ und je mehr der Beleidigte ihm Widerſtand thut/ je ſauerer und ſchwerer ihm die Rache wird/ je ſuͤßer iſt ſie ihm/ und je mehr wird dadurch ſein Zorn durch Hochmuth und Tollkuͤhnheit auffgeblaſen. Er Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/259
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/259>, abgerufen am 18.10.2019.