Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 10. H. von dem Ehrgeitz

32. Wenn er aber studieret/ so gehet
ihm alles wegen seines guten
judicii wol von
statten.
Er begreifft ein Ding bald/ wenn es
auch andern noch so schwer scheinet. Er ist
fleißig und wird nicht leicht seine Lectiones oder
Collegia versäumen: Er hat Gedult eine Sache
die er angefangen hat nach der Ordnung aus zu
studieren. Er hat kein groß belieben an solchen
studiis, die in die Sinnligkeit fallen und von je-
derman leichte begriffen werden können/ ob sie
schon dem Menschlichen Geschlecht noch so viel
Nutzen bringen solten. Er liebt vielmehr solche
studia, die tieffsinniges Nachdencken erfordern/
subtil und abstractiv seynd/ und von den wenig-
sten oder gar niemand deutlich begriffen werden
mögen/ sondern derer Vortreffligkeit nach ihrer
Danckelheit pfleget gerechnet zu werden/
wenn sie schon dem Menschlichen Geschlechte we-
nig oder gar nichts nutzen: Er ist nicht alleine für
sich fleißig über seinen Büchern/ sondern er suchet
auch die conversation scharffsinniger und ge-
lehrter Leute/
damit er bey denenselben sich
auch mit seiner Gelahrheit sehen lassen möge:
Er ist geschickt allerhand disciplinen zu begreif-
fen und sich auch in selben mit guten succes in
Schrifften sehen zu lassen/ jedoch schreibt er mehr
ernsthafftig und hoch/ als anmuthig.

33. Die beyden Haupt-Laster/ dadurch
Ehrgeitz von der vernünfftigen Liebe entschieden
wird sind verächtlicher Hochmuth und grim-

mige
Das 10. H. von dem Ehrgeitz

32. Wenn er aber ſtudieret/ ſo gehet
ihm alles wegen ſeines guten
judicii wol von
ſtatten.
Er begreifft ein Ding bald/ wenn es
auch andern noch ſo ſchwer ſcheinet. Er iſt
fleißig und wird nicht leicht ſeine Lectiones oder
Collegia verſaͤumen: Er hat Gedult eine Sache
die er angefangen hat nach der Ordnung aus zu
ſtudieren. Er hat kein groß belieben an ſolchen
ſtudiis, die in die Sinnligkeit fallen und von je-
derman leichte begriffen werden koͤnnen/ ob ſie
ſchon dem Menſchlichen Geſchlecht noch ſo viel
Nutzen bringen ſolten. Er liebt vielmehr ſolche
ſtudia, die tieffſinniges Nachdencken erfordern/
ſubtil und abſtractiv ſeynd/ und von den wenig-
ſten oder gar niemand deutlich begriffen werden
moͤgen/ ſondern derer Vortreffligkeit nach ihrer
Danckelheit pfleget gerechnet zu werden/
wenn ſie ſchon dem Menſchlichen Geſchlechte we-
nig oder gar nichts nutzen: Er iſt nicht alleine fuͤr
ſich fleißig uͤber ſeinen Buͤchern/ ſondern er ſuchet
auch die converſation ſcharffſinniger und ge-
lehrter Leute/
damit er bey denenſelben ſich
auch mit ſeiner Gelahrheit ſehen laſſen moͤge:
Er iſt geſchickt allerhand diſciplinen zu begreif-
fen und ſich auch in ſelben mit guten ſucces in
Schrifften ſehen zu laſſen/ jedoch ſchreibt er mehr
ernſthafftig und hoch/ als anmuthig.

33. Die beyden Haupt-Laſter/ dadurch
Ehrgeitz von der vernuͤnfftigen Liebe entſchieden
wird ſind veraͤchtlicher Hochmuth und grim-

mige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="242"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 10. H. von dem Ehrgeitz</hi> </fw><lb/>
        <p>32. Wenn er aber <hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ret/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o gehet<lb/>
ihm alles wegen &#x017F;eines guten</hi> <hi rendition="#aq">judicii</hi> <hi rendition="#fr">wol von<lb/>
&#x017F;tatten.</hi> Er begreifft ein Ding bald/ wenn es<lb/>
auch andern noch &#x017F;o &#x017F;chwer &#x017F;cheinet. Er i&#x017F;t<lb/>
fleißig und wird nicht leicht &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Lectiones</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Collegia</hi> ver&#x017F;a&#x0364;umen: Er hat Gedult eine Sache<lb/>
die er angefangen hat nach der Ordnung aus zu<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ren. Er hat kein groß belieben an &#x017F;olchen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis,</hi> die in die Sinnligkeit fallen und von je-<lb/>
derman leichte begriffen werden ko&#x0364;nnen/ ob &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon dem Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht noch &#x017F;o viel<lb/>
Nutzen bringen &#x017F;olten. Er liebt vielmehr &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudia,</hi> die <hi rendition="#fr">tieff&#x017F;inniges</hi> Nachdencken erfordern/<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> und <hi rendition="#aq">ab&#x017F;tractiv</hi> &#x017F;eynd/ und von den wenig-<lb/>
&#x017F;ten oder gar niemand deutlich begriffen werden<lb/>
mo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern derer Vortreffligkeit nach ihrer<lb/>
Danckelheit pfleget gerechnet zu werden/<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;chon dem Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechte we-<lb/>
nig oder gar nichts nutzen: Er i&#x017F;t nicht alleine fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich fleißig u&#x0364;ber &#x017F;einen Bu&#x0364;chern/ &#x017F;ondern er &#x017F;uchet<lb/>
auch <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">conver&#x017F;ation</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;charff&#x017F;inniger und ge-<lb/>
lehrter Leute/</hi> damit er bey denen&#x017F;elben &#x017F;ich<lb/>
auch mit &#x017F;einer Gelahrheit &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge:<lb/>
Er i&#x017F;t ge&#x017F;chickt allerhand <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi>en zu begreif-<lb/>
fen und &#x017F;ich auch in &#x017F;elben mit guten <hi rendition="#aq">&#x017F;ucces</hi> in<lb/>
Schrifften &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en/ jedoch &#x017F;chreibt er mehr<lb/><hi rendition="#fr">ern&#x017F;thafftig</hi> und <hi rendition="#fr">hoch/</hi> als anmuthig.</p><lb/>
        <p>33. Die <hi rendition="#fr">beyden Haupt-La&#x017F;ter/</hi> dadurch<lb/>
Ehrgeitz von der vernu&#x0364;nfftigen Liebe ent&#x017F;chieden<lb/>
wird &#x017F;ind <hi rendition="#fr">vera&#x0364;chtlicher Hochmuth</hi> und <hi rendition="#fr">grim-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mige</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0254] Das 10. H. von dem Ehrgeitz 32. Wenn er aber ſtudieret/ ſo gehet ihm alles wegen ſeines guten judicii wol von ſtatten. Er begreifft ein Ding bald/ wenn es auch andern noch ſo ſchwer ſcheinet. Er iſt fleißig und wird nicht leicht ſeine Lectiones oder Collegia verſaͤumen: Er hat Gedult eine Sache die er angefangen hat nach der Ordnung aus zu ſtudieren. Er hat kein groß belieben an ſolchen ſtudiis, die in die Sinnligkeit fallen und von je- derman leichte begriffen werden koͤnnen/ ob ſie ſchon dem Menſchlichen Geſchlecht noch ſo viel Nutzen bringen ſolten. Er liebt vielmehr ſolche ſtudia, die tieffſinniges Nachdencken erfordern/ ſubtil und abſtractiv ſeynd/ und von den wenig- ſten oder gar niemand deutlich begriffen werden moͤgen/ ſondern derer Vortreffligkeit nach ihrer Danckelheit pfleget gerechnet zu werden/ wenn ſie ſchon dem Menſchlichen Geſchlechte we- nig oder gar nichts nutzen: Er iſt nicht alleine fuͤr ſich fleißig uͤber ſeinen Buͤchern/ ſondern er ſuchet auch die converſation ſcharffſinniger und ge- lehrter Leute/ damit er bey denenſelben ſich auch mit ſeiner Gelahrheit ſehen laſſen moͤge: Er iſt geſchickt allerhand diſciplinen zu begreif- fen und ſich auch in ſelben mit guten ſucces in Schrifften ſehen zu laſſen/ jedoch ſchreibt er mehr ernſthafftig und hoch/ als anmuthig. 33. Die beyden Haupt-Laſter/ dadurch Ehrgeitz von der vernuͤnfftigen Liebe entſchieden wird ſind veraͤchtlicher Hochmuth und grim- mige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/254
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/254>, abgerufen am 18.07.2019.