Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Unt.
und tuht es in diesen Stück den Geldgeitzigen
bey weiten nicht gleich. Denn er übt sein Ge-
dächtniß nicht so sehr als der Geldgeitzige/ der mit
Rechnung in seinen Kopffe Tag und Nacht umb-
gehet: da ein Ehrgeitziger so viel mit dem Gegen-
wärtigen zu thun hat/ daß er auf die vergange-
nen Dinge und derer Ordnung nicht eben so
offte dencken kan.

31. Hieraus kan man nun leichtlich schlies-
sen wie das studieren eines Ehrgeitzigen be-
schaffen sey.
Wir haben in vorhergehenden
Capitel allbereit erinnert/ daß das studieren an
sich selbst weder zur Wohllust noch Ehrgeitz/ noch
Geldgeitz gehöre/ sondern daß es bey allen Din-
gen seyn könne. Also ist es nun nicht eben nöthig/
daß ein Ehrgeitziger studiere/ oder an den
studieren für andern Geschäfften seine Freu-
de suche: sondern nach dem die Gelegenheit
sich ereignet/ oder er aufferzogen wird/ fürnem-
lich aber/ nach dem er siehet/ daß die Leute/ bey
denen er sich für andern zu insinuiren suchet/ das
studieren aestimiren/ nachdem legt er sich auff
das studieren/ denn man kan so wohl in Kriege/
als bey Hofe auch ohne studieren seinen Ehr-
geitz zu vergnügen Gelegenheit bekommen. De-
rowegen achtet ein Ehrgeitziger niemahls das
studieren an sich selbsten/ das ist er studieret
nicht zur Lust/
sondern braucht es allemahl als
ein Mittel durch welches er seinen Ehrgeitz
zu vergnügen trachtet.

32. Wenn
Q

und denen daher ruͤhrenden Unt.
und tuht es in dieſen Stuͤck den Geldgeitzigen
bey weiten nicht gleich. Denn er uͤbt ſein Ge-
daͤchtniß nicht ſo ſehr als der Geldgeitzige/ der mit
Rechnung in ſeinen Kopffe Tag und Nacht umb-
gehet: da ein Ehrgeitziger ſo viel mit dem Gegen-
waͤrtigen zu thun hat/ daß er auf die vergange-
nen Dinge und derer Ordnung nicht eben ſo
offte dencken kan.

31. Hieraus kan man nun leichtlich ſchlieſ-
ſen wie das ſtudieren eines Ehrgeitzigen be-
ſchaffen ſey.
Wir haben in vorhergehenden
Capitel allbereit erinnert/ daß das ſtudieren an
ſich ſelbſt weder zur Wohlluſt noch Ehrgeitz/ noch
Geldgeitz gehoͤre/ ſondern daß es bey allen Din-
gen ſeyn koͤnne. Alſo iſt es nun nicht eben noͤthig/
daß ein Ehrgeitziger ſtudiere/ oder an den
ſtudieren fuͤr andern Geſchaͤfften ſeine Freu-
de ſuche: ſondern nach dem die Gelegenheit
ſich ereignet/ oder er aufferzogen wird/ fuͤrnem-
lich aber/ nach dem er ſiehet/ daß die Leute/ bey
denen er ſich fuͤr andern zu inſinuiren ſuchet/ das
ſtudieren æſtimiren/ nachdem legt er ſich auff
das ſtudieren/ denn man kan ſo wohl in Kriege/
als bey Hofe auch ohne ſtudieren ſeinen Ehr-
geitz zu vergnuͤgen Gelegenheit bekommen. De-
rowegen achtet ein Ehrgeitziger niemahls das
ſtudieren an ſich ſelbſten/ das iſt er ſtudieret
nicht zur Luſt/
ſondern braucht es allemahl als
ein Mittel durch welches er ſeinen Ehrgeitz
zu vergnuͤgen trachtet.

32. Wenn
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0253" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi></fw><lb/>
und tuht es in die&#x017F;en Stu&#x0364;ck den <hi rendition="#fr">Geldgeitzigen</hi><lb/>
bey weiten nicht gleich. Denn er u&#x0364;bt &#x017F;ein Ge-<lb/>
da&#x0364;chtniß nicht &#x017F;o &#x017F;ehr als der Geldgeitzige/ der mit<lb/>
Rechnung in &#x017F;einen Kopffe Tag und Nacht umb-<lb/>
gehet: da ein Ehrgeitziger &#x017F;o viel mit dem Gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen zu thun hat/ daß er auf die vergange-<lb/>
nen Dinge und derer Ordnung nicht eben &#x017F;o<lb/>
offte dencken kan.</p><lb/>
        <p>31. Hieraus kan man nun leichtlich &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">wie das &#x017F;tudieren eines Ehrgeitzigen be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;ey.</hi> Wir haben in vorhergehenden<lb/>
Capitel allbereit erinnert/ daß das <hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ren an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t weder zur Wohllu&#x017F;t noch Ehrgeitz/ noch<lb/>
Geldgeitz geho&#x0364;re/ &#x017F;ondern daß es bey allen Din-<lb/>
gen &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Al&#x017F;o i&#x017F;t es nun nicht eben no&#x0364;thig/<lb/><hi rendition="#fr">daß ein Ehrgeitziger</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>re/ oder an den<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ren fu&#x0364;r andern Ge&#x017F;cha&#x0364;fften &#x017F;eine Freu-<lb/>
de &#x017F;uche: &#x017F;ondern nach dem die Gelegenheit<lb/>
&#x017F;ich ereignet/ oder er aufferzogen wird/ fu&#x0364;rnem-<lb/>
lich aber/ nach dem er &#x017F;iehet/ daß die Leute/ bey<lb/>
denen er &#x017F;ich fu&#x0364;r andern zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui</hi>ren &#x017F;uchet/ das<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ren <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ren/ nachdem legt er &#x017F;ich auff<lb/>
das <hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ren/ denn man kan &#x017F;o wohl in Kriege/<lb/>
als bey Hofe auch ohne <hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ren &#x017F;einen Ehr-<lb/>
geitz zu vergnu&#x0364;gen Gelegenheit bekommen. De-<lb/>
rowegen achtet ein Ehrgeitziger niemahls das<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi>ren an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">er</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;tudie</hi><hi rendition="#fr">ret<lb/>
nicht zur Lu&#x017F;t/</hi> &#x017F;ondern braucht es allemahl <hi rendition="#fr">als<lb/>
ein Mittel durch welches er &#x017F;einen Ehrgeitz<lb/>
zu vergnu&#x0364;gen trachtet.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Q</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">32. Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0253] und denen daher ruͤhrenden Unt. und tuht es in dieſen Stuͤck den Geldgeitzigen bey weiten nicht gleich. Denn er uͤbt ſein Ge- daͤchtniß nicht ſo ſehr als der Geldgeitzige/ der mit Rechnung in ſeinen Kopffe Tag und Nacht umb- gehet: da ein Ehrgeitziger ſo viel mit dem Gegen- waͤrtigen zu thun hat/ daß er auf die vergange- nen Dinge und derer Ordnung nicht eben ſo offte dencken kan. 31. Hieraus kan man nun leichtlich ſchlieſ- ſen wie das ſtudieren eines Ehrgeitzigen be- ſchaffen ſey. Wir haben in vorhergehenden Capitel allbereit erinnert/ daß das ſtudieren an ſich ſelbſt weder zur Wohlluſt noch Ehrgeitz/ noch Geldgeitz gehoͤre/ ſondern daß es bey allen Din- gen ſeyn koͤnne. Alſo iſt es nun nicht eben noͤthig/ daß ein Ehrgeitziger ſtudiere/ oder an den ſtudieren fuͤr andern Geſchaͤfften ſeine Freu- de ſuche: ſondern nach dem die Gelegenheit ſich ereignet/ oder er aufferzogen wird/ fuͤrnem- lich aber/ nach dem er ſiehet/ daß die Leute/ bey denen er ſich fuͤr andern zu inſinuiren ſuchet/ das ſtudieren æſtimiren/ nachdem legt er ſich auff das ſtudieren/ denn man kan ſo wohl in Kriege/ als bey Hofe auch ohne ſtudieren ſeinen Ehr- geitz zu vergnuͤgen Gelegenheit bekommen. De- rowegen achtet ein Ehrgeitziger niemahls das ſtudieren an ſich ſelbſten/ das iſt er ſtudieret nicht zur Luſt/ ſondern braucht es allemahl als ein Mittel durch welches er ſeinen Ehrgeitz zu vergnuͤgen trachtet. 32. Wenn Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/253
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/253>, abgerufen am 18.10.2019.