Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Unt.
Leutseligkeit gezieret/ und jemehr wird er durch
Hochmuth verunehret.

27. Welcher Mensch wolte so närrisch seyn
und einen andern umb nichts hoch achten/ nur
weil er selbst viel auff sich hält? Dieses be-
greifft nun auch ein Ehrgeitziger wohl/ drumb be-
müht er sich nebst seiner Hochachtung gegen sich/
andere Leute durch seine Thaten zu verblen-
den. Denn er kan an den Fingern abzehlen/
daß der jenige den man als einen ungemeinen
Menschen hoch achten solle/ auch ungemeine
Thaten thun müsse. Was sol nun ein Ehrgei-
tziger für Thaten thun; Ungemeine Liebe hat er
nicht/ aber er hat einen ungemeinen Verstand/
und ungemeinen Muth; also trachtet er dar-
nach wie er durch selbigen sich bey andern Men-
schen in Hochachtung bringen möge: Seine
Anschläge seyn scharffsinnig und voll Witze/
seine Thaten kühne und gewaltthätig/ er
scheuet keine Gefahr und waget sein Leben so zu
sagen umb nichts/ und dadurch erlanget er den
Nahmen eines klugen und Hertzhafften Men-
schen/ bey denen die die wahre Klugheit und
Hertzhafftigkeit nicht kennen/ das ist bey den
meisten Menschen. Dieses beredt sie/ daß sie
einem Ehrgeitzigen eußerlichen respect und Ge-
horsam erweisen/ entweder aus Furcht für seiner
Kühnheit/ wenn sie Wohllüstig/ und Ver-
schlagenheit/
wenn sie Geldgeitzig/ oder aus

Hoff-

und denen daher ruͤhrenden Unt.
Leutſeligkeit gezieret/ und jemehr wird er durch
Hochmuth verunehret.

27. Welcher Menſch wolte ſo naͤrriſch ſeyn
und einen andern umb nichts hoch achten/ nur
weil er ſelbſt viel auff ſich haͤlt? Dieſes be-
greifft nun auch ein Ehrgeitziger wohl/ drumb be-
muͤht er ſich nebſt ſeiner Hochachtung gegen ſich/
andere Leute durch ſeine Thaten zu verblen-
den. Denn er kan an den Fingern abzehlen/
daß der jenige den man als einen ungemeinen
Menſchen hoch achten ſolle/ auch ungemeine
Thaten thun muͤſſe. Was ſol nun ein Ehrgei-
tziger fuͤr Thaten thun; Ungemeine Liebe hat er
nicht/ aber er hat einen ungemeinen Verſtand/
und ungemeinen Muth; alſo trachtet er dar-
nach wie er durch ſelbigen ſich bey andern Men-
ſchen in Hochachtung bringen moͤge: Seine
Anſchlaͤge ſeyn ſcharffſinnig und voll Witze/
ſeine Thaten kuͤhne und gewaltthaͤtig/ er
ſcheuet keine Gefahr und waget ſein Leben ſo zu
ſagen umb nichts/ und dadurch erlanget er den
Nahmen eines klugen und Hertzhafften Men-
ſchen/ bey denen die die wahre Klugheit und
Hertzhafftigkeit nicht kennen/ das iſt bey den
meiſten Menſchen. Dieſes beredt ſie/ daß ſie
einem Ehrgeitzigen eußerlichen reſpect und Ge-
horſam erweiſen/ entweder aus Furcht fuͤr ſeiner
Kuͤhnheit/ wenn ſie Wohlluͤſtig/ und Ver-
ſchlagenheit/
wenn ſie Geldgeitzig/ oder aus

Hoff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0249" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi></fw><lb/>
Leut&#x017F;eligkeit gezieret/ und jemehr wird er durch<lb/>
Hochmuth verunehret.</p><lb/>
        <p>27. Welcher Men&#x017F;ch wolte &#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch &#x017F;eyn<lb/>
und einen andern umb <hi rendition="#fr">nichts</hi> hoch achten/ nur<lb/>
weil er <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t viel auff &#x017F;ich ha&#x0364;lt?</hi> Die&#x017F;es be-<lb/>
greifft nun auch ein Ehrgeitziger wohl/ drumb be-<lb/>
mu&#x0364;ht er &#x017F;ich neb&#x017F;t &#x017F;einer Hochachtung gegen &#x017F;ich/<lb/>
andere Leute durch <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Thaten</hi> zu verblen-<lb/>
den. Denn er kan an den Fingern abzehlen/<lb/>
daß der jenige den man als einen ungemeinen<lb/>
Men&#x017F;chen hoch achten &#x017F;olle/ auch <hi rendition="#fr">ungemeine</hi><lb/>
Thaten thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Was &#x017F;ol nun ein Ehrgei-<lb/>
tziger fu&#x0364;r Thaten thun; <hi rendition="#fr">Ungemeine Liebe</hi> hat er<lb/>
nicht/ aber er hat einen <hi rendition="#fr">ungemeinen Ver&#x017F;tand/</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">ungemeinen Muth;</hi> al&#x017F;o trachtet er dar-<lb/>
nach wie er durch &#x017F;elbigen &#x017F;ich bey andern Men-<lb/>
&#x017F;chen in Hochachtung bringen mo&#x0364;ge: Seine<lb/>
An&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">&#x017F;charff&#x017F;innig</hi> und voll Witze/<lb/>
&#x017F;eine Thaten <hi rendition="#fr">ku&#x0364;hne</hi> und gewalttha&#x0364;tig/ er<lb/>
&#x017F;cheuet keine Gefahr und waget &#x017F;ein Leben &#x017F;o zu<lb/>
&#x017F;agen umb nichts/ und dadurch erlanget er den<lb/>
Nahmen eines klugen und Hertzhafften Men-<lb/>
&#x017F;chen/ bey denen die die wahre Klugheit und<lb/>
Hertzhafftigkeit nicht kennen/ das i&#x017F;t bey den<lb/>
mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen. Die&#x017F;es beredt &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie<lb/>
einem Ehrgeitzigen eußerlichen <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> und Ge-<lb/>
hor&#x017F;am erwei&#x017F;en/ entweder aus <hi rendition="#fr">Furcht</hi> fu&#x0364;r &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#fr">Ku&#x0364;hnheit/</hi> wenn &#x017F;ie Wohllu&#x0364;&#x017F;tig/ und <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
&#x017F;chlagenheit/</hi> wenn &#x017F;ie Geldgeitzig/ oder aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hoff-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0249] und denen daher ruͤhrenden Unt. Leutſeligkeit gezieret/ und jemehr wird er durch Hochmuth verunehret. 27. Welcher Menſch wolte ſo naͤrriſch ſeyn und einen andern umb nichts hoch achten/ nur weil er ſelbſt viel auff ſich haͤlt? Dieſes be- greifft nun auch ein Ehrgeitziger wohl/ drumb be- muͤht er ſich nebſt ſeiner Hochachtung gegen ſich/ andere Leute durch ſeine Thaten zu verblen- den. Denn er kan an den Fingern abzehlen/ daß der jenige den man als einen ungemeinen Menſchen hoch achten ſolle/ auch ungemeine Thaten thun muͤſſe. Was ſol nun ein Ehrgei- tziger fuͤr Thaten thun; Ungemeine Liebe hat er nicht/ aber er hat einen ungemeinen Verſtand/ und ungemeinen Muth; alſo trachtet er dar- nach wie er durch ſelbigen ſich bey andern Men- ſchen in Hochachtung bringen moͤge: Seine Anſchlaͤge ſeyn ſcharffſinnig und voll Witze/ ſeine Thaten kuͤhne und gewaltthaͤtig/ er ſcheuet keine Gefahr und waget ſein Leben ſo zu ſagen umb nichts/ und dadurch erlanget er den Nahmen eines klugen und Hertzhafften Men- ſchen/ bey denen die die wahre Klugheit und Hertzhafftigkeit nicht kennen/ das iſt bey den meiſten Menſchen. Dieſes beredt ſie/ daß ſie einem Ehrgeitzigen eußerlichen reſpect und Ge- horſam erweiſen/ entweder aus Furcht fuͤr ſeiner Kuͤhnheit/ wenn ſie Wohlluͤſtig/ und Ver- ſchlagenheit/ wenn ſie Geldgeitzig/ oder aus Hoff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/249
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/249>, abgerufen am 19.04.2019.