Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Unt.
sein gröstes Vergnügen darinnen/ daß er andern
Leuten befehlen möge/ und ist ihm zuwider wenn
er andern was zu gefallen thun soll. Jch weiß
ja wohl/ daß ein Ehrgeitziger denen Leuten die über
ihn sind viel Dinge zu gefallen thut/ und man
mehr mit ihm als mit Wohllüstigen und Geld-
geitzigen ausrichten kan; Aber es gehet diese
Dienstleistung nicht von Hertzen/ wie bey einem
Tugendhafften/ sondern sie ist allemahl interessi-
ret/ und ein Ehrgeitziger trachtet allemahl darnach
durch solche Dienstleistungen entweder eine sol-
che Beförderung zu erlangen/ daß er andern
Leuten befehlen kan/ oder aber das Hertz des
jenigen selbst/ den er Dienste leistet zu übermei-
stern/ daß er hernach selbiges desto enger in sei-
nen Befehlen erhalten möge.

21. Es ist zwar die Freyheit/ wenn man
nach der sich selbst gelassenen Vernunfft davon
reden wil/ ein Gut das nicht zu verachten/ son-
dern in seinen Werth zu lassen ist/ und ist zum
wenigsten kein Zweiffel/ daß/ wenn ein weiser
Mann die Wahl hat zur Freyheit oder Knecht-
schafft zu greiffen/ er nicht lieber zu jener greiffen
werde; weil er andere Ursachen zu geschweigen/
in der Freyheit meherer Proben seiner venünff-
tigen Liebe durch ungezwungene Thaten erwei-
sen kan als in dem er in gehorsam stehet/ und man
also nicht allemahl sehen kan/ ob er ein Ding
freywillig oder aus Gehorsam und Furcht ge-
than. Und pflegen sich offte Ehrgeitzige Leute

damit
P 5

und denen daher ruͤhrenden Unt.
ſein groͤſtes Vergnuͤgen darinnen/ daß er andern
Leuten befehlen moͤge/ und iſt ihm zuwider wenn
er andern was zu gefallen thun ſoll. Jch weiß
ja wohl/ daß ein Ehrgeitziger denen Leuten die uͤber
ihn ſind viel Dinge zu gefallen thut/ und man
mehr mit ihm als mit Wohlluͤſtigen und Geld-
geitzigen ausrichten kan; Aber es gehet dieſe
Dienſtleiſtung nicht von Hertzen/ wie bey einem
Tugendhafften/ ſondern ſie iſt allemahl interesſi-
ret/ und ein Ehrgeitziger trachtet allemahl darnach
durch ſolche Dienſtleiſtungen entweder eine ſol-
che Befoͤrderung zu erlangen/ daß er andern
Leuten befehlen kan/ oder aber das Hertz des
jenigen ſelbſt/ den er Dienſte leiſtet zu uͤbermei-
ſtern/ daß er hernach ſelbiges deſto enger in ſei-
nen Befehlen erhalten moͤge.

21. Es iſt zwar die Freyheit/ wenn man
nach der ſich ſelbſt gelaſſenen Vernunfft davon
reden wil/ ein Gut das nicht zu verachten/ ſon-
dern in ſeinen Werth zu laſſen iſt/ und iſt zum
wenigſten kein Zweiffel/ daß/ wenn ein weiſer
Mann die Wahl hat zur Freyheit oder Knecht-
ſchafft zu greiffen/ er nicht lieber zu jener greiffen
werde; weil er andere Urſachen zu geſchweigen/
in der Freyheit meherer Proben ſeiner venuͤnff-
tigen Liebe durch ungezwungene Thaten erwei-
ſen kan als in dem er in gehorſam ſtehet/ und man
alſo nicht allemahl ſehen kan/ ob er ein Ding
freywillig oder aus Gehorſam und Furcht ge-
than. Und pflegen ſich offte Ehrgeitzige Leute

damit
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0245" n="233"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;tes Vergnu&#x0364;gen darinnen/ daß er andern<lb/>
Leuten befehlen mo&#x0364;ge/ und i&#x017F;t ihm zuwider wenn<lb/>
er andern was zu gefallen thun &#x017F;oll. Jch weiß<lb/>
ja wohl/ daß ein Ehrgeitziger denen Leuten die u&#x0364;ber<lb/>
ihn &#x017F;ind <hi rendition="#fr">viel Dinge zu gefallen thut/</hi> und man<lb/>
mehr mit ihm als mit Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen und Geld-<lb/>
geitzigen ausrichten kan; Aber es gehet die&#x017F;e<lb/>
Dien&#x017F;tlei&#x017F;tung nicht von Hertzen/ wie bey einem<lb/>
Tugendhafften/ &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t allemahl <hi rendition="#aq">interes&#x017F;i-</hi><lb/>
ret/ und ein Ehrgeitziger trachtet allemahl darnach<lb/>
durch &#x017F;olche Dien&#x017F;tlei&#x017F;tungen entweder eine &#x017F;ol-<lb/>
che Befo&#x0364;rderung zu erlangen/ daß er andern<lb/>
Leuten <hi rendition="#fr">befehlen</hi> kan/ oder aber das Hertz des<lb/>
jenigen &#x017F;elb&#x017F;t/ den er Dien&#x017F;te lei&#x017F;tet zu u&#x0364;bermei-<lb/>
&#x017F;tern/ daß er hernach &#x017F;elbiges de&#x017F;to enger in &#x017F;ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Befehlen</hi> erhalten mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <p>21. Es i&#x017F;t zwar die <hi rendition="#fr">Freyheit/</hi> wenn man<lb/>
nach der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;enen Vernunfft davon<lb/>
reden wil/ ein Gut das nicht zu verachten/ &#x017F;on-<lb/>
dern in &#x017F;einen Werth zu la&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ und i&#x017F;t zum<lb/>
wenig&#x017F;ten kein Zweiffel/ daß/ wenn ein wei&#x017F;er<lb/>
Mann die Wahl hat zur Freyheit oder Knecht-<lb/>
&#x017F;chafft zu greiffen/ er nicht lieber zu jener greiffen<lb/>
werde; weil er andere Ur&#x017F;achen zu ge&#x017F;chweigen/<lb/>
in der Freyheit meherer Proben &#x017F;einer venu&#x0364;nff-<lb/>
tigen Liebe durch ungezwungene Thaten erwei-<lb/>
&#x017F;en kan als in dem er in gehor&#x017F;am &#x017F;tehet/ und man<lb/>
al&#x017F;o nicht allemahl &#x017F;ehen kan/ ob er ein Ding<lb/>
freywillig oder aus Gehor&#x017F;am und Furcht ge-<lb/>
than. Und pflegen &#x017F;ich offte Ehrgeitzige Leute<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">damit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0245] und denen daher ruͤhrenden Unt. ſein groͤſtes Vergnuͤgen darinnen/ daß er andern Leuten befehlen moͤge/ und iſt ihm zuwider wenn er andern was zu gefallen thun ſoll. Jch weiß ja wohl/ daß ein Ehrgeitziger denen Leuten die uͤber ihn ſind viel Dinge zu gefallen thut/ und man mehr mit ihm als mit Wohlluͤſtigen und Geld- geitzigen ausrichten kan; Aber es gehet dieſe Dienſtleiſtung nicht von Hertzen/ wie bey einem Tugendhafften/ ſondern ſie iſt allemahl interesſi- ret/ und ein Ehrgeitziger trachtet allemahl darnach durch ſolche Dienſtleiſtungen entweder eine ſol- che Befoͤrderung zu erlangen/ daß er andern Leuten befehlen kan/ oder aber das Hertz des jenigen ſelbſt/ den er Dienſte leiſtet zu uͤbermei- ſtern/ daß er hernach ſelbiges deſto enger in ſei- nen Befehlen erhalten moͤge. 21. Es iſt zwar die Freyheit/ wenn man nach der ſich ſelbſt gelaſſenen Vernunfft davon reden wil/ ein Gut das nicht zu verachten/ ſon- dern in ſeinen Werth zu laſſen iſt/ und iſt zum wenigſten kein Zweiffel/ daß/ wenn ein weiſer Mann die Wahl hat zur Freyheit oder Knecht- ſchafft zu greiffen/ er nicht lieber zu jener greiffen werde; weil er andere Urſachen zu geſchweigen/ in der Freyheit meherer Proben ſeiner venuͤnff- tigen Liebe durch ungezwungene Thaten erwei- ſen kan als in dem er in gehorſam ſtehet/ und man alſo nicht allemahl ſehen kan/ ob er ein Ding freywillig oder aus Gehorſam und Furcht ge- than. Und pflegen ſich offte Ehrgeitzige Leute damit P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/245
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/245>, abgerufen am 25.06.2019.