Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
ihn hochhalten/ das ist/ von ihm eine bessere
Meinung als von andern Menschen hegen/ und
ihn vortrefflicher halten/ als andere/ auch die-
se ihre Hochachtung mit äusserlicher Ehr-Be-
Bezeugung
am allermeisten aber mit äusserli-
chen Gehorsam
bezeigen. Es beweiset zwar
solches die tägliche Erfahrung/ ader es wird den-
noch nicht schaden/ wenn wir die Sachen ein we-
nig genauer überlegen.

15. Ein Wohllüstiger siehet wohl gerne/ daß
andere mit ihm lustig sind/ seine Thaten loben/
auch wenn er was angiebet/ mit machen; aber
er praetendiret eben keinen Gehorsam von ih-
nen/ und singet z. e. mit ja so grossen Vergnügen
ein Sauff-Lied andern nach als vor/ er ärg[er]t sich
nicht/ wenn man ihm z. e. nicht einschencken/ oder
sonst nicht pariren wil/ wenn er nur was hat/ daß
er sich selbst einschencken kan. Was andere Leute
von ihm sagen/ ob sie ihn loben oder schelten/ dar-
umb bekümmert er sich wenig/ sondern wann man
ihm vorsaget: Was werden die Leute dazu sa-
gen/ beantwortet ers mit einem liederlichen
Lirum Larum. Aber ein Ehrgeitziger ist da-
mit nicht zu frieden/ wann andere Leute einen
Wohlgefallen an seinen Thaten haben und
selbige loben/ sondern er wil eine solche Hoch-
achtung von ihnen haben/ daß sie auch nach sei-
nen Thun sich richten/ und zwar nicht in Din-
gen die gemeine sind/ und die Menschen verächt-
lich machen/ als Z. E. Sauff- und Buhlen-Lieder

singen
P 3

und denen daraus flieſſenden Untug.
ihn hochhalten/ das iſt/ von ihm eine beſſere
Meinung als von andern Menſchen hegen/ und
ihn vortrefflicher halten/ als andere/ auch die-
ſe ihre Hochachtung mit aͤuſſerlicher Ehr-Be-
Bezeugung
am allermeiſten aber mit aͤuſſerli-
chen Gehorſam
bezeigen. Es beweiſet zwar
ſolches die taͤgliche Erfahrung/ ader es wird den-
noch nicht ſchaden/ wenn wir die Sachen ein we-
nig genauer uͤberlegen.

15. Ein Wohlluͤſtiger ſiehet wohl gerne/ daß
andere mit ihm luſtig ſind/ ſeine Thaten loben/
auch wenn er was angiebet/ mit machen; aber
er prætendiret eben keinen Gehorſam von ih-
nen/ und ſinget z. e. mit ja ſo groſſen Vergnuͤgen
ein Sauff-Lied andern nach als vor/ er aͤrg[er]t ſich
nicht/ wenn man ihm z. e. nicht einſchencken/ oder
ſonſt nicht pariren wil/ wenn er nur was hat/ daß
er ſich ſelbſt einſchencken kan. Was andere Leute
von ihm ſagen/ ob ſie ihn loben oder ſchelten/ dar-
umb bekuͤmmert er ſich wenig/ ſondern wann man
ihm vorſaget: Was werden die Leute dazu ſa-
gen/ beantwortet ers mit einem liederlichen
Lirum Larum. Aber ein Ehrgeitziger iſt da-
mit nicht zu frieden/ wann andere Leute einen
Wohlgefallen an ſeinen Thaten haben und
ſelbige loben/ ſondern er wil eine ſolche Hoch-
achtung von ihnen haben/ daß ſie auch nach ſei-
nen Thun ſich richten/ und zwar nicht in Din-
gen die gemeine ſind/ und die Menſchen veraͤcht-
lich machen/ als Z. E. Sauff- und Buhlen-Lieder

ſingen
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="229"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ihn hochhalten/</hi> das i&#x017F;t/ von ihm eine be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Meinung als von andern Men&#x017F;chen hegen/ und<lb/>
ihn <hi rendition="#fr">vortrefflicher</hi> halten/ als andere/ auch die-<lb/>
&#x017F;e ihre Hochachtung <hi rendition="#fr">mit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlicher Ehr-Be-<lb/>
Bezeugung</hi> am allermei&#x017F;ten aber mit <hi rendition="#fr">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen Gehor&#x017F;am</hi> bezeigen. Es bewei&#x017F;et zwar<lb/>
&#x017F;olches die ta&#x0364;gliche Erfahrung/ ader es wird den-<lb/>
noch nicht &#x017F;chaden/ wenn wir die Sachen ein we-<lb/>
nig genauer u&#x0364;berlegen.</p><lb/>
        <p>15. Ein <hi rendition="#fr">Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger</hi> &#x017F;iehet wohl gerne/ daß<lb/>
andere mit ihm <hi rendition="#fr">lu&#x017F;tig</hi> &#x017F;ind/ &#x017F;eine Thaten <hi rendition="#fr">loben/</hi><lb/>
auch wenn er was angiebet/ <hi rendition="#fr">mit machen;</hi> aber<lb/>
er <hi rendition="#aq">prætendir</hi>et eben keinen <hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am</hi> von ih-<lb/>
nen/ und &#x017F;inget z. e. mit ja &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Vergnu&#x0364;gen<lb/>
ein Sauff-Lied andern nach als vor/ er a&#x0364;rg<supplied>er</supplied>t &#x017F;ich<lb/>
nicht/ wenn man ihm z. e. nicht ein&#x017F;chencken/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nicht pariren wil/ wenn er nur was hat/ daß<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein&#x017F;chencken kan. Was andere Leute<lb/>
von ihm &#x017F;agen/ ob &#x017F;ie ihn loben oder &#x017F;chelten/ dar-<lb/>
umb beku&#x0364;mmert er &#x017F;ich wenig/ &#x017F;ondern wann man<lb/>
ihm vor&#x017F;aget: Was werden die Leute dazu &#x017F;a-<lb/>
gen/ beantwortet ers mit einem liederlichen<lb/><hi rendition="#aq">Lirum Larum.</hi> Aber ein <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger</hi> i&#x017F;t da-<lb/>
mit nicht zu frieden/ wann andere Leute einen<lb/><hi rendition="#fr">Wohlgefallen</hi> an &#x017F;einen Thaten haben und<lb/>
&#x017F;elbige loben/ &#x017F;ondern er wil eine &#x017F;olche Hoch-<lb/>
achtung von ihnen haben/ daß &#x017F;ie auch nach &#x017F;ei-<lb/>
nen Thun <hi rendition="#fr">&#x017F;ich richten/</hi> und zwar nicht in Din-<lb/>
gen die gemeine &#x017F;ind/ und die Men&#x017F;chen vera&#x0364;cht-<lb/>
lich machen/ als Z. E. Sauff- und Buhlen-Lieder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ingen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0241] und denen daraus flieſſenden Untug. ihn hochhalten/ das iſt/ von ihm eine beſſere Meinung als von andern Menſchen hegen/ und ihn vortrefflicher halten/ als andere/ auch die- ſe ihre Hochachtung mit aͤuſſerlicher Ehr-Be- Bezeugung am allermeiſten aber mit aͤuſſerli- chen Gehorſam bezeigen. Es beweiſet zwar ſolches die taͤgliche Erfahrung/ ader es wird den- noch nicht ſchaden/ wenn wir die Sachen ein we- nig genauer uͤberlegen. 15. Ein Wohlluͤſtiger ſiehet wohl gerne/ daß andere mit ihm luſtig ſind/ ſeine Thaten loben/ auch wenn er was angiebet/ mit machen; aber er prætendiret eben keinen Gehorſam von ih- nen/ und ſinget z. e. mit ja ſo groſſen Vergnuͤgen ein Sauff-Lied andern nach als vor/ er aͤrgert ſich nicht/ wenn man ihm z. e. nicht einſchencken/ oder ſonſt nicht pariren wil/ wenn er nur was hat/ daß er ſich ſelbſt einſchencken kan. Was andere Leute von ihm ſagen/ ob ſie ihn loben oder ſchelten/ dar- umb bekuͤmmert er ſich wenig/ ſondern wann man ihm vorſaget: Was werden die Leute dazu ſa- gen/ beantwortet ers mit einem liederlichen Lirum Larum. Aber ein Ehrgeitziger iſt da- mit nicht zu frieden/ wann andere Leute einen Wohlgefallen an ſeinen Thaten haben und ſelbige loben/ ſondern er wil eine ſolche Hoch- achtung von ihnen haben/ daß ſie auch nach ſei- nen Thun ſich richten/ und zwar nicht in Din- gen die gemeine ſind/ und die Menſchen veraͤcht- lich machen/ als Z. E. Sauff- und Buhlen-Lieder ſingen P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/241
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/241>, abgerufen am 17.08.2019.