Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von denen Ursachen
gezwungen werden; Ja sie hat mehrentheils
keine Würckung/ zum wenigsten auff der einen
Seite/ indem nicht alle beyde Ehegatten solcher
gemeinen Güter nach ihren Gefallen gebrauchen/
sondern gemeiniglich der eine den andern dahin
bringet/ daß Er ohne seine Einwilligung nicht
das geringste gebrauchen darff/ welches denn
dem Wesen der wahren Gemeinschafft der Gü-
ter schnur stracks zu wieder und viel ärger ist/ als
wenn ein jedes seine Güter eigenthümblich be-
säße. Zugeschweigen/ daß die continuirliche
Eyffersucht und Mißtrauen der Ehe-Leute ge-
gen einander/ oder die viel zu kaltsinnige gefälli-
ge Sorgfältigkeit/ die in dem Ehestande von vie-
len gepriesen wird/ genugsamb zuverstehen ge-
ben/ daß auch keine rechtschaffene Gemein-
schafft des vernünfftigen
Thun und Laßens
unter Ehe-Leuten anzutreffen sey.

19. Jn der Väterlichen Gesellschafft ver-
derben entweder die Eltern ihre Kinder mit ei-
ner unvernünfftigen Affen-Liebe/ und da sie die-
ser Thun und Laßen vernünfftig moderiren solten/
sind sie Sclaven auch ihrer unverständigsten Kin-
der; oder aber sie empfinden auch nicht einmahl
eine vernünfftige Liebe gegen ihre Kinder/ son-
dern tractiren Sie viel härter als die Leibeige-
nen. Beyderley Weise verursachet/ daß auch
die Kinder/ sonderlich wenn Sie erwachsen sind/
wiederumb Jhre Eltern entweder nichts achten/

oder

Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen
gezwungen werden; Ja ſie hat mehrentheils
keine Wuͤrckung/ zum wenigſten auff der einen
Seite/ indem nicht alle beyde Ehegatten ſolcher
gemeinen Guͤter nach ihren Gefallen gebrauchen/
ſondern gemeiniglich der eine den andern dahin
bringet/ daß Er ohne ſeine Einwilligung nicht
das geringſte gebrauchen darff/ welches denn
dem Weſen der wahren Gemeinſchafft der Guͤ-
ter ſchnur ſtracks zu wieder und viel aͤrger iſt/ als
wenn ein jedes ſeine Guͤter eigenthuͤmblich be-
ſaͤße. Zugeſchweigen/ daß die continuirliche
Eyfferſucht und Mißtrauen der Ehe-Leute ge-
gen einander/ oder die viel zu kaltſinnige gefaͤlli-
ge Sorgfaͤltigkeit/ die in dem Eheſtande von vie-
len geprieſen wird/ genugſamb zuverſtehen ge-
ben/ daß auch keine rechtſchaffene Gemein-
ſchafft des vernuͤnfftigen
Thun und Laßens
unter Ehe-Leuten anzutreffen ſey.

19. Jn der Vaͤterlichen Geſellſchafft ver-
derben entweder die Eltern ihre Kinder mit ei-
ner unvernuͤnfftigen Affen-Liebe/ und da ſie die-
ſer Thun und Laßen vernuͤnfftig moderiren ſolten/
ſind ſie Sclaven auch ihrer unverſtaͤndigſten Kin-
der; oder aber ſie empfinden auch nicht einmahl
eine vernuͤnfftige Liebe gegen ihre Kinder/ ſon-
dern tractiren Sie viel haͤrter als die Leibeige-
nen. Beyderley Weiſe verurſachet/ daß auch
die Kinder/ ſonderlich wenn Sie erwachſen ſind/
wiederumb Jhre Eltern entweder nichts achten/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 1. Haupt&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi></fw><lb/>
gezwungen werden; Ja &#x017F;ie hat mehrentheils<lb/>
keine Wu&#x0364;rckung/ zum wenig&#x017F;ten auff der einen<lb/>
Seite/ indem nicht alle beyde Ehegatten &#x017F;olcher<lb/>
gemeinen Gu&#x0364;ter nach ihren Gefallen gebrauchen/<lb/>
&#x017F;ondern gemeiniglich der eine den andern dahin<lb/>
bringet/ daß Er ohne &#x017F;eine Einwilligung nicht<lb/>
das gering&#x017F;te gebrauchen darff/ welches denn<lb/>
dem We&#x017F;en der wahren Gemein&#x017F;chafft der Gu&#x0364;-<lb/>
ter &#x017F;chnur &#x017F;tracks zu wieder und viel a&#x0364;rger i&#x017F;t/ als<lb/>
wenn ein jedes &#x017F;eine Gu&#x0364;ter eigenthu&#x0364;mblich be-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ße. Zuge&#x017F;chweigen/ daß die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">continuir</hi></hi>liche<lb/>
Eyffer&#x017F;ucht und Mißtrauen der Ehe-Leute ge-<lb/>
gen einander/ oder die viel zu kalt&#x017F;innige gefa&#x0364;lli-<lb/>
ge Sorgfa&#x0364;ltigkeit/ die in dem Ehe&#x017F;tande von vie-<lb/>
len geprie&#x017F;en wird/ genug&#x017F;amb zuver&#x017F;tehen ge-<lb/>
ben/ daß auch keine recht&#x017F;chaffene G<hi rendition="#fr">emein-<lb/>
&#x017F;chafft des vernu&#x0364;nfftigen</hi> T<hi rendition="#fr">hun und Laßens</hi><lb/>
unter Ehe-Leuten anzutreffen &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>19. Jn der <hi rendition="#fr">Va&#x0364;terlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft</hi> ver-<lb/>
derben entweder die Eltern ihre Kinder mit ei-<lb/>
ner unvernu&#x0364;nfftigen Affen-Liebe/ und da &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;er Thun und Laßen vernu&#x0364;nfftig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">moderi</hi></hi>ren &#x017F;olten/<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie Sclaven auch ihrer unver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten Kin-<lb/>
der; oder aber &#x017F;ie empfinden auch nicht einmahl<lb/>
eine vernu&#x0364;nfftige Liebe gegen ihre Kinder/ &#x017F;on-<lb/>
dern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tracti</hi></hi>ren Sie viel ha&#x0364;rter als die Leibeige-<lb/>
nen. Beyderley Wei&#x017F;e verur&#x017F;achet/ daß auch<lb/>
die Kinder/ &#x017F;onderlich wenn Sie erwach&#x017F;en &#x017F;ind/<lb/>
wiederumb Jhre Eltern entweder nichts achten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen gezwungen werden; Ja ſie hat mehrentheils keine Wuͤrckung/ zum wenigſten auff der einen Seite/ indem nicht alle beyde Ehegatten ſolcher gemeinen Guͤter nach ihren Gefallen gebrauchen/ ſondern gemeiniglich der eine den andern dahin bringet/ daß Er ohne ſeine Einwilligung nicht das geringſte gebrauchen darff/ welches denn dem Weſen der wahren Gemeinſchafft der Guͤ- ter ſchnur ſtracks zu wieder und viel aͤrger iſt/ als wenn ein jedes ſeine Guͤter eigenthuͤmblich be- ſaͤße. Zugeſchweigen/ daß die continuirliche Eyfferſucht und Mißtrauen der Ehe-Leute ge- gen einander/ oder die viel zu kaltſinnige gefaͤlli- ge Sorgfaͤltigkeit/ die in dem Eheſtande von vie- len geprieſen wird/ genugſamb zuverſtehen ge- ben/ daß auch keine rechtſchaffene Gemein- ſchafft des vernuͤnfftigen Thun und Laßens unter Ehe-Leuten anzutreffen ſey. 19. Jn der Vaͤterlichen Geſellſchafft ver- derben entweder die Eltern ihre Kinder mit ei- ner unvernuͤnfftigen Affen-Liebe/ und da ſie die- ſer Thun und Laßen vernuͤnfftig moderiren ſolten/ ſind ſie Sclaven auch ihrer unverſtaͤndigſten Kin- der; oder aber ſie empfinden auch nicht einmahl eine vernuͤnfftige Liebe gegen ihre Kinder/ ſon- dern tractiren Sie viel haͤrter als die Leibeige- nen. Beyderley Weiſe verurſachet/ daß auch die Kinder/ ſonderlich wenn Sie erwachſen ſind/ wiederumb Jhre Eltern entweder nichts achten/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/24
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/24>, abgerufen am 14.10.2019.