Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
und denen daraus fliessenden Untug.

9. Ja/ es findet ein Ehr-Geitziger in
seinem Ehr-Geitz eine unendliche Unruhe.

Man sagt zwar/ daß die Eyfersucht dergleichen
verliebter Leute ihre Liebe noch stärcker mache/
und ist nicht zu läugnen/ daß solche Gemüther/
wenn sie wieder Friede gemacht/ eben deßwegen/
weil ihre vorige Qvaal durch gegenwärtiges Ver-
gnügen versüsset worden/ desto mehr Freude em-
pfinden/ ingleichen daß eines Ehr-Geitzigen Freu-
de
durch die Abwechselung desto grösser ist/ wenn
ihm sein Beförderer/ da er ihn vonnöthen hat/
wieder liebkoset/ oder wenn er seinen Clienten,
da er ihn befördern soll/ oder sonst seiner begeh-
ret/ das Leben wieder sauer machen kan; Aber
das ist eine Haupt-Verwirrung des Verstandes
der Ehr-Geitzigen/ daß sie in solcher empfindli-
chen Abwechselung/
als welches ein wesentli-
ches Stück der Unruhe
ist/ ihre Ruhe suchen/
oder sich einbilden/ durch diese Unruhe endlich
zur Ruhe zu gelangen: Ehr-Geitzige Verliebte
vertragen sich des Tages zwantzigmahl/ aber sie
verzürnen sich auch wieder zwantzigmahl mitein-
ander. Und die Patronen bey Hoffe rechnen die
caressen, die sie ihren Clienten zur Zeit der Noth
thun müssen/ theuer genug an; ja es schreiben
die Clienten hinwiederum es fleißig hinter das
Ohr/ wenn ihr Beförderer ihnen die Beförde-
rung sauer gemacht; und sehen also beyderseits
den geleisteten Dienst nicht als eine Gutthat/ son-

dern
P
und denen daraus flieſſenden Untug.

9. Ja/ es findet ein Ehr-Geitziger in
ſeinem Ehr-Geitz eine unendliche Unruhe.

Man ſagt zwar/ daß die Eyferſucht dergleichen
verliebter Leute ihre Liebe noch ſtaͤrcker mache/
und iſt nicht zu laͤugnen/ daß ſolche Gemuͤther/
wenn ſie wieder Friede gemacht/ eben deßwegen/
weil ihre vorige Qvaal durch gegenwaͤrtiges Ver-
gnuͤgen verſuͤſſet worden/ deſto mehr Freude em-
pfinden/ ingleichen daß eines Ehr-Geitzigen Freu-
de
durch die Abwechſelung deſto groͤſſer iſt/ wenn
ihm ſein Befoͤrderer/ da er ihn vonnoͤthen hat/
wieder liebkoſet/ oder wenn er ſeinen Clienten,
da er ihn befoͤrdern ſoll/ oder ſonſt ſeiner begeh-
ret/ das Leben wieder ſauer machen kan; Aber
das iſt eine Haupt-Verwirrung des Verſtandes
der Ehr-Geitzigen/ daß ſie in ſolcher empfindli-
chen Abwechſelung/
als welches ein weſentli-
ches Stuͤck der Unruhe
iſt/ ihre Ruhe ſuchen/
oder ſich einbilden/ durch dieſe Unruhe endlich
zur Ruhe zu gelangen: Ehr-Geitzige Verliebte
vertragen ſich des Tages zwantzigmahl/ aber ſie
verzuͤrnen ſich auch wieder zwantzigmahl mitein-
ander. Und die Patronen bey Hoffe rechnen die
careſſen, die ſie ihren Clienten zur Zeit der Noth
thun muͤſſen/ theuer genug an; ja es ſchreiben
die Clienten hinwiederum es fleißig hinter das
Ohr/ wenn ihr Befoͤrderer ihnen die Befoͤrde-
rung ſauer gemacht; und ſehen alſo beyderſeits
den geleiſteten Dienſt nicht als eine Gutthat/ ſon-

dern
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0237" n="225"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi> </fw><lb/>
        <p>9. <hi rendition="#fr">Ja/ es findet ein Ehr-Geitziger in<lb/>
&#x017F;einem Ehr-Geitz eine unendliche Unruhe.</hi><lb/>
Man &#x017F;agt zwar/ daß die <hi rendition="#fr">Eyfer&#x017F;ucht</hi> dergleichen<lb/>
verliebter Leute ihre Liebe noch &#x017F;ta&#x0364;rcker mache/<lb/>
und i&#x017F;t nicht zu la&#x0364;ugnen/ daß &#x017F;olche Gemu&#x0364;ther/<lb/>
wenn &#x017F;ie wieder Friede gemacht/ eben deßwegen/<lb/>
weil ihre vorige Qvaal durch gegenwa&#x0364;rtiges Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et worden/ de&#x017F;to mehr Freude em-<lb/>
pfinden/ ingleichen daß eines Ehr-Geitzigen <hi rendition="#fr">Freu-<lb/>
de</hi> durch die Abwech&#x017F;elung de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ wenn<lb/>
ihm &#x017F;ein Befo&#x0364;rderer/ da er ihn vonno&#x0364;then hat/<lb/>
wieder liebko&#x017F;et/ oder wenn er &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Clienten,</hi><lb/>
da er ihn befo&#x0364;rdern &#x017F;oll/ oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;einer begeh-<lb/>
ret/ das Leben wieder &#x017F;auer machen kan; Aber<lb/>
das i&#x017F;t eine Haupt-Verwirrung des Ver&#x017F;tandes<lb/>
der Ehr-Geitzigen/ daß &#x017F;ie in &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">empfindli-<lb/>
chen Abwech&#x017F;elung/</hi> als welches ein <hi rendition="#fr">we&#x017F;entli-<lb/>
ches Stu&#x0364;ck der Unruhe</hi> i&#x017F;t/ ihre <hi rendition="#fr">Ruhe</hi> &#x017F;uchen/<lb/>
oder &#x017F;ich einbilden/ durch die&#x017F;e Unruhe endlich<lb/>
zur Ruhe zu gelangen: Ehr-Geitzige Verliebte<lb/>
vertragen &#x017F;ich des Tages zwantzigmahl/ aber &#x017F;ie<lb/>
verzu&#x0364;rnen &#x017F;ich auch wieder zwantzigmahl mitein-<lb/>
ander. Und die <hi rendition="#aq">Patron</hi>en bey Hoffe rechnen die<lb/><hi rendition="#aq">care&#x017F;&#x017F;en,</hi> die &#x017F;ie ihren <hi rendition="#aq">Clienten</hi> zur Zeit der Noth<lb/>
thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ theuer genug an; ja es &#x017F;chreiben<lb/>
die <hi rendition="#aq">Clienten</hi> hinwiederum es fleißig hinter das<lb/>
Ohr/ wenn ihr Befo&#x0364;rderer ihnen die Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung &#x017F;auer gemacht; und &#x017F;ehen al&#x017F;o beyder&#x017F;eits<lb/>
den gelei&#x017F;teten Dien&#x017F;t nicht als eine Gutthat/ &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0237] und denen daraus flieſſenden Untug. 9. Ja/ es findet ein Ehr-Geitziger in ſeinem Ehr-Geitz eine unendliche Unruhe. Man ſagt zwar/ daß die Eyferſucht dergleichen verliebter Leute ihre Liebe noch ſtaͤrcker mache/ und iſt nicht zu laͤugnen/ daß ſolche Gemuͤther/ wenn ſie wieder Friede gemacht/ eben deßwegen/ weil ihre vorige Qvaal durch gegenwaͤrtiges Ver- gnuͤgen verſuͤſſet worden/ deſto mehr Freude em- pfinden/ ingleichen daß eines Ehr-Geitzigen Freu- de durch die Abwechſelung deſto groͤſſer iſt/ wenn ihm ſein Befoͤrderer/ da er ihn vonnoͤthen hat/ wieder liebkoſet/ oder wenn er ſeinen Clienten, da er ihn befoͤrdern ſoll/ oder ſonſt ſeiner begeh- ret/ das Leben wieder ſauer machen kan; Aber das iſt eine Haupt-Verwirrung des Verſtandes der Ehr-Geitzigen/ daß ſie in ſolcher empfindli- chen Abwechſelung/ als welches ein weſentli- ches Stuͤck der Unruhe iſt/ ihre Ruhe ſuchen/ oder ſich einbilden/ durch dieſe Unruhe endlich zur Ruhe zu gelangen: Ehr-Geitzige Verliebte vertragen ſich des Tages zwantzigmahl/ aber ſie verzuͤrnen ſich auch wieder zwantzigmahl mitein- ander. Und die Patronen bey Hoffe rechnen die careſſen, die ſie ihren Clienten zur Zeit der Noth thun muͤſſen/ theuer genug an; ja es ſchreiben die Clienten hinwiederum es fleißig hinter das Ohr/ wenn ihr Befoͤrderer ihnen die Befoͤrde- rung ſauer gemacht; und ſehen alſo beyderſeits den geleiſteten Dienſt nicht als eine Gutthat/ ſon- dern P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/237
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/237>, abgerufen am 24.04.2019.