Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Unt.
seinem Fürsten oder Patronis auff/ er suchet
die Gesellschafften vornehmer/ gelehrter/ oder
sonst berühmten Leute/ und außer diesem ist
er am iiebsten wo er andern was befehlen kan/
und in Gesellschafft solcher Leute/ die ihm wieder
auffwarten/ und würde man einen Ehrgeitzigen
so wohl als Wollüstigen einen grossen Tort an-
thun/ wenn man sie beyde etliche Tage von aller
Gesellschafft Leuten ihres gleichen absonderte.

6. Aber darinnen ist zwischen einen Wol-
lüstigen
und Ehrgeitzigen ein grosser Unter-
scheid. Ein Wollüstiger weil er gar zu com-
plaisant
ist/ suchet mehr mit andern als andere
mit sich zu vereinigen/ ein Ehrgeitziger herge-
gen ist mehr bemühet andre mit sich als sich mit
andern zu vereinigen. Das ist: ein Wollüstiger
läst sich gerne von andern regieren und folget lie-
ber nach als daß er vorgehet/ ein Ehrgeitziger hin-
gegen wil allezeit/ daß andere ihm nachgehen und
sich von ihm regieren lassen sollen/ und wenn er
schon mit höhern Leuten umbgehet/ ihnen allen
ersinnlichen respect erzeiget/ so strebet er doch
darnach/ daß er sich ihnen necessair und unent-
behrlich mache/ oder auf eine andere Weise Mei-
ster über ihre Hertzen werde.

7. Ferner gleich wie einen Wollüstigen
die Zeit schrecklich lang wird/ wenn er in Gesell-
schafft Ehrgeitziger Leute seyn/ daselbst er-
bar thun/ arbeiten/ oder von nichts als ernst-
hafften und hohen Dingen reden hören soll. Also

würde

und denen daher ruͤhrenden Unt.
ſeinem Fuͤrſten oder Patronis auff/ er ſuchet
die Geſellſchafften vornehmer/ gelehrter/ oder
ſonſt beruͤhmten Leute/ und außer dieſem iſt
er am iiebſten wo er andern was befehlen kan/
und in Geſellſchafft ſolcher Leute/ die ihm wieder
auffwarten/ und wuͤrde man einen Ehrgeitzigen
ſo wohl als Wolluͤſtigen einen groſſen Tort an-
thun/ wenn man ſie beyde etliche Tage von aller
Geſellſchafft Leuten ihres gleichen abſonderte.

6. Aber darinnen iſt zwiſchen einen Wol-
luͤſtigen
und Ehrgeitzigen ein groſſer Unter-
ſcheid. Ein Wolluͤſtiger weil er gar zu com-
plaiſant
iſt/ ſuchet mehr mit andern als andere
mit ſich zu vereinigen/ ein Ehrgeitziger herge-
gen iſt mehr bemuͤhet andre mit ſich als ſich mit
andern zu vereinigen. Das iſt: ein Wolluͤſtiger
laͤſt ſich gerne von andern regieren und folget lie-
ber nach als daß er vorgehet/ ein Ehrgeitziger hin-
gegen wil allezeit/ daß andere ihm nachgehen und
ſich von ihm regieren laſſen ſollen/ und wenn er
ſchon mit hoͤhern Leuten umbgehet/ ihnen allen
erſinnlichen reſpect erzeiget/ ſo ſtrebet er doch
darnach/ daß er ſich ihnen neceſſair und unent-
behrlich mache/ oder auf eine andere Weiſe Mei-
ſter uͤber ihre Hertzen werde.

7. Ferner gleich wie einen Wolluͤſtigen
die Zeit ſchrecklich lang wird/ wenn er in Geſell-
ſchafft Ehrgeitziger Leute ſeyn/ daſelbſt er-
bar thun/ arbeiten/ oder von nichts als ernſt-
hafften und hohen Dingen reden hoͤren ſoll. Alſo

wuͤrde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0235" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einem F<hi rendition="#fr">u&#x0364;r&#x017F;ten</hi> oder <hi rendition="#aq">Patronis</hi> auff/ er &#x017F;uchet<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften vornehmer/ gelehrter/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#fr">beru&#x0364;hmten Leute/</hi> und außer die&#x017F;em i&#x017F;t<lb/>
er am iieb&#x017F;ten wo er andern was <hi rendition="#fr">befehlen</hi> kan/<lb/>
und in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;olcher Leute/ die ihm wieder<lb/>
auffwarten/ und wu&#x0364;rde man einen Ehrgeitzigen<lb/>
&#x017F;o wohl als Wollu&#x0364;&#x017F;tigen einen gro&#x017F;&#x017F;en Tort an-<lb/>
thun/ wenn man &#x017F;ie beyde etliche Tage von aller<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft Leuten ihres gleichen ab&#x017F;onderte.</p><lb/>
        <p>6. Aber darinnen i&#x017F;t zwi&#x017F;chen einen <hi rendition="#fr">Wol-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;tigen</hi> und <hi rendition="#fr">Ehrgeitzigen</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter-<lb/>
&#x017F;cheid. Ein <hi rendition="#fr">Wollu&#x0364;&#x017F;tiger</hi> weil er gar zu <hi rendition="#aq">com-<lb/>
plai&#x017F;ant</hi> i&#x017F;t/ &#x017F;uchet mehr mit andern als andere<lb/>
mit &#x017F;ich zu vereinigen/ ein <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger</hi> herge-<lb/>
gen i&#x017F;t mehr bemu&#x0364;het andre mit &#x017F;ich als &#x017F;ich mit<lb/>
andern zu vereinigen. Das i&#x017F;t: ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich gerne von andern regieren und folget lie-<lb/>
ber nach als daß er vorgehet/ ein Ehrgeitziger hin-<lb/>
gegen wil allezeit/ daß andere ihm nachgehen und<lb/>
&#x017F;ich von ihm regieren la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ und wenn er<lb/>
&#x017F;chon mit ho&#x0364;hern Leuten umbgehet/ ihnen allen<lb/>
er&#x017F;innlichen <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> erzeiget/ &#x017F;o &#x017F;trebet er doch<lb/>
darnach/ daß er &#x017F;ich ihnen <hi rendition="#aq">nece&#x017F;&#x017F;air</hi> und unent-<lb/>
behrlich mache/ oder auf eine andere Wei&#x017F;e Mei-<lb/>
&#x017F;ter u&#x0364;ber ihre Hertzen werde.</p><lb/>
        <p>7. Ferner gleich wie einen <hi rendition="#fr">Wollu&#x0364;&#x017F;tigen</hi><lb/>
die Zeit &#x017F;chrecklich lang wird/ wenn er in Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger Leute</hi> &#x017F;eyn/ da&#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
bar thun/ arbeiten/ oder von nichts als ern&#x017F;t-<lb/>
hafften und hohen Dingen reden ho&#x0364;ren &#x017F;oll. Al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] und denen daher ruͤhrenden Unt. ſeinem Fuͤrſten oder Patronis auff/ er ſuchet die Geſellſchafften vornehmer/ gelehrter/ oder ſonſt beruͤhmten Leute/ und außer dieſem iſt er am iiebſten wo er andern was befehlen kan/ und in Geſellſchafft ſolcher Leute/ die ihm wieder auffwarten/ und wuͤrde man einen Ehrgeitzigen ſo wohl als Wolluͤſtigen einen groſſen Tort an- thun/ wenn man ſie beyde etliche Tage von aller Geſellſchafft Leuten ihres gleichen abſonderte. 6. Aber darinnen iſt zwiſchen einen Wol- luͤſtigen und Ehrgeitzigen ein groſſer Unter- ſcheid. Ein Wolluͤſtiger weil er gar zu com- plaiſant iſt/ ſuchet mehr mit andern als andere mit ſich zu vereinigen/ ein Ehrgeitziger herge- gen iſt mehr bemuͤhet andre mit ſich als ſich mit andern zu vereinigen. Das iſt: ein Wolluͤſtiger laͤſt ſich gerne von andern regieren und folget lie- ber nach als daß er vorgehet/ ein Ehrgeitziger hin- gegen wil allezeit/ daß andere ihm nachgehen und ſich von ihm regieren laſſen ſollen/ und wenn er ſchon mit hoͤhern Leuten umbgehet/ ihnen allen erſinnlichen reſpect erzeiget/ ſo ſtrebet er doch darnach/ daß er ſich ihnen neceſſair und unent- behrlich mache/ oder auf eine andere Weiſe Mei- ſter uͤber ihre Hertzen werde. 7. Ferner gleich wie einen Wolluͤſtigen die Zeit ſchrecklich lang wird/ wenn er in Geſell- ſchafft Ehrgeitziger Leute ſeyn/ daſelbſt er- bar thun/ arbeiten/ oder von nichts als ernſt- hafften und hohen Dingen reden hoͤren ſoll. Alſo wuͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/235
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/235>, abgerufen am 21.07.2019.