Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daher rührenden Unt.
Gehorsam anderer/ sonderlich aber gleich-
gesinnter Menschen/ durch Hochachtung sein
selbst und Unterfangung theils verschmitz-
ten theils gewaltsahmer Thaten/ vergebens
sucht/ und dieser wegen mit gleichgearteten
Menschen sich zu vereinigen trachtet.

2. Der Ehrgeitz hat abermahls dieses mit
denen andern Lastern gemein/ daß er seine Ruhe
in stetswährender Veränderung vergebens
suchet/ und deswegen sich mit seines gleichen
zu vereinigen trachtet.
Daß er aber diese
Ruhe in der Hochachtung und Gehorsam an-
derer Menschen suchet; daß er dieselbe durch
Hochachtung sein selbst und Unterfangung
gewaltsamer Thaten
zu erhalten trachtet/
dadurch wird er von Wollust und Geld-Geitz
entschieden.

3. Ein jeder Ehrgeitziger suchet Ruhe
und trachtet darnach: Er denckt/ wenn er nur
dieses oder jenes Ampt/ diese oder jene Macht
erhalten hätte/ wolte er ruhig seyn/ wenn er nur
aus dem Stande/ darinnen er lebet/ heraus
kommen und was mehrers werden könte: oder
er denckt dieses oder jenes Ampt zu erlangen/ daß
er hernach der Arbeit entübriget seyn und ruhi-
gere Tage haben möchte: Oder wenn er gleich
so thöricht ist/ daß er nach der Herrschafft der
gantzen Welt
trachten solte/ würde er sich doch
bereden/ daß er alsdann ruhig seyn würde/ wenn
er solches würde erlanget haben/ und solcher Ge-

stalt

und denen daher ruͤhrenden Unt.
Gehorſam anderer/ ſonderlich aber gleich-
geſinnter Menſchen/ durch Hochachtung ſein
ſelbſt und Unterfangung theils verſchmitz-
ten theils gewaltſahmer Thaten/ vergebens
ſucht/ und dieſer wegen mit gleichgearteten
Menſchen ſich zu vereinigen trachtet.

2. Der Ehrgeitz hat abermahls dieſes mit
denen andern Laſtern gemein/ daß er ſeine Ruhe
in ſtetswaͤhrender Veraͤnderung vergebens
ſuchet/ und deswegen ſich mit ſeines gleichen
zu vereinigen trachtet.
Daß er aber dieſe
Ruhe in der Hochachtung und Gehorſam an-
derer Menſchen ſuchet; daß er dieſelbe durch
Hochachtung ſein ſelbſt und Unterfangung
gewaltſamer Thaten
zu erhalten trachtet/
dadurch wird er von Wolluſt und Geld-Geitz
entſchieden.

3. Ein jeder Ehrgeitziger ſuchet Ruhe
und trachtet darnach: Er denckt/ wenn er nur
dieſes oder jenes Ampt/ dieſe oder jene Macht
erhalten haͤtte/ wolte er ruhig ſeyn/ wenn er nur
aus dem Stande/ darinnen er lebet/ heraus
kommen und was mehrers werden koͤnte: oder
er denckt dieſes oder jenes Ampt zu erlangen/ daß
er hernach der Arbeit entuͤbriget ſeyn und ruhi-
gere Tage haben moͤchte: Oder wenn er gleich
ſo thoͤricht iſt/ daß er nach der Herrſchafft der
gantzen Welt
trachten ſolte/ wuͤrde er ſich doch
bereden/ daß er alsdann ruhig ſeyn wuͤrde/ wenn
er ſolches wuͤrde erlanget haben/ und ſolcher Ge-

ſtalt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0233" n="221"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und denen daher ru&#x0364;hrenden Unt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am anderer/ &#x017F;onderlich aber gleich-<lb/>
ge&#x017F;innter Men&#x017F;chen/ durch Hochachtung &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t und Unterfangung theils ver&#x017F;chmitz-<lb/>
ten theils gewalt&#x017F;ahmer Thaten/ vergebens<lb/>
&#x017F;ucht/ und die&#x017F;er wegen mit gleichgearteten<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ich zu vereinigen trachtet.</hi> </p><lb/>
        <p>2. Der Ehrgeitz hat abermahls die&#x017F;es mit<lb/>
denen andern La&#x017F;tern <hi rendition="#fr">gemein/</hi> daß er <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Ruhe<lb/>
in &#x017F;tetswa&#x0364;hrender Vera&#x0364;nderung vergebens<lb/>
&#x017F;uchet/ und deswegen &#x017F;ich mit &#x017F;eines gleichen<lb/>
zu vereinigen trachtet.</hi> Daß er aber die&#x017F;e<lb/>
Ruhe in der <hi rendition="#fr">Hochachtung</hi> und <hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am</hi> an-<lb/>
derer Men&#x017F;chen &#x017F;uchet; daß er die&#x017F;elbe durch<lb/><hi rendition="#fr">Hochachtung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#fr">Unterfangung<lb/>
gewalt&#x017F;amer Thaten</hi> zu erhalten trachtet/<lb/>
dadurch wird er von Wollu&#x017F;t und Geld-Geitz<lb/><hi rendition="#fr">ent&#x017F;chieden.</hi></p><lb/>
        <p>3. <hi rendition="#fr">Ein jeder Ehrgeitziger &#x017F;uchet Ruhe</hi><lb/>
und trachtet darnach: Er denckt/ wenn er nur<lb/>
die&#x017F;es oder jenes <hi rendition="#fr">Ampt/</hi> die&#x017F;e oder jene <hi rendition="#fr">Macht</hi><lb/>
erhalten ha&#x0364;tte/ wolte er ruhig &#x017F;eyn/ wenn er nur<lb/>
aus dem <hi rendition="#fr">Stande/</hi> darinnen er lebet/ heraus<lb/>
kommen und was mehrers werden ko&#x0364;nte: oder<lb/>
er denckt die&#x017F;es oder jenes Ampt zu erlangen/ daß<lb/>
er hernach <hi rendition="#fr">der Arbeit</hi> entu&#x0364;briget &#x017F;eyn und ruhi-<lb/>
gere Tage haben mo&#x0364;chte: Oder wenn er gleich<lb/>
&#x017F;o tho&#x0364;richt i&#x017F;t/ daß er nach der <hi rendition="#fr">Herr&#x017F;chafft der<lb/>
gantzen Welt</hi> trachten &#x017F;olte/ wu&#x0364;rde er &#x017F;ich doch<lb/>
bereden/ daß er alsdann ruhig &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ wenn<lb/>
er &#x017F;olches wu&#x0364;rde erlanget haben/ und &#x017F;olcher Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;talt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0233] und denen daher ruͤhrenden Unt. Gehorſam anderer/ ſonderlich aber gleich- geſinnter Menſchen/ durch Hochachtung ſein ſelbſt und Unterfangung theils verſchmitz- ten theils gewaltſahmer Thaten/ vergebens ſucht/ und dieſer wegen mit gleichgearteten Menſchen ſich zu vereinigen trachtet. 2. Der Ehrgeitz hat abermahls dieſes mit denen andern Laſtern gemein/ daß er ſeine Ruhe in ſtetswaͤhrender Veraͤnderung vergebens ſuchet/ und deswegen ſich mit ſeines gleichen zu vereinigen trachtet. Daß er aber dieſe Ruhe in der Hochachtung und Gehorſam an- derer Menſchen ſuchet; daß er dieſelbe durch Hochachtung ſein ſelbſt und Unterfangung gewaltſamer Thaten zu erhalten trachtet/ dadurch wird er von Wolluſt und Geld-Geitz entſchieden. 3. Ein jeder Ehrgeitziger ſuchet Ruhe und trachtet darnach: Er denckt/ wenn er nur dieſes oder jenes Ampt/ dieſe oder jene Macht erhalten haͤtte/ wolte er ruhig ſeyn/ wenn er nur aus dem Stande/ darinnen er lebet/ heraus kommen und was mehrers werden koͤnte: oder er denckt dieſes oder jenes Ampt zu erlangen/ daß er hernach der Arbeit entuͤbriget ſeyn und ruhi- gere Tage haben moͤchte: Oder wenn er gleich ſo thoͤricht iſt/ daß er nach der Herrſchafft der gantzen Welt trachten ſolte/ wuͤrde er ſich doch bereden/ daß er alsdann ruhig ſeyn wuͤrde/ wenn er ſolches wuͤrde erlanget haben/ und ſolcher Ge- ſtalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/233
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/233>, abgerufen am 17.08.2019.