Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
sam n. 20. Ein Tugendhaffter trachtet nach Freyheit/
ein Ehrgeitziger aber nach Botmäßigkeit. n. 21. Ein
Tugendhaffter verlanget Auffeichtigkeit/ ein Ehr-
geitziger Ceremonien/ n. 22. jedoch Gehorsam mehr
als Ceremonien n. 23. Oderint dum metuant hat
einen andern Verstand in dem Munde eines Tu-
gendhafften/ als eines Ehrgeitzigen. n. 24. Ein Ehr-
geitziger wil die Hochachtung anderer Leute durch
Hochachtung sein selbst erhalten n. 25. 26. und durch
kluge und kühne Thaten. n. 27. Ein Ehrgeitziger hat
ein gut Judicium n. 28. aber kein sonderlich Inge-
nium n.
29. und Gedächtniß n. 30. Wie das studie-
ren eines Ehrgeitzigen beschaffen sey? n. 31. 32. Der
verächtliche Hochmuth eines Ehrgeizigen n. 33. ist
mit einem Worte ein erträglicher Stoltz n. 34. der
nicht leichte in öffentliche Verachtung ausbricht n. 35.
und nicht höfflich/ aber auch nicht grob ist. n. 36. Die
grimmige Tollkühnheit eines Ehrgeizigen n. 37. ist auf
eine andere Art ungedultig als ein Wollüstiger n.
38. Die zornige Kachgier eines Ehrgeizigen entsprin-
get aus dem Hochmuth und Tollkühnheit/ n. 39. und
ist von dem Jäh-Zorn eines Wollüstigen mercklich
entschieden n. 40. Die hartnäckigte Stöckischheit
eines Ehrgeizigen. n. 41. rühret aus seinem Hoch-
muth/ Künheit und Zorn her. n. 42. Die eitele Ver-
schwendung eines Ehrgeizigen/ worinnen selbige
bestehe? n. 43. 44. ingleichen seine Stoische Faste
und Unempfindligkeit/ n. 45. Seine Genauigkeit/
n. 46. Seine wachsame Arbeitsamkeit n. 47. und sei-
ne Banditen-Dienste n. 48.

1.

DEr Ehrgeitz ist eine Gemüths-Neigung
die ihre Ruhe
in stetswährender
veränderlicher Hochachtung und

Gehor-

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
ſam n. 20. Ein Tugendhaffter trachtet nach Freyheit/
ein Ehrgeitziger aber nach Botmaͤßigkeit. n. 21. Ein
Tugendhaffter verlanget Auffeichtigkeit/ ein Ehr-
geitziger Ceremonien/ n. 22. jedoch Gehorſam mehr
als Ceremonien n. 23. Oderint dum metuant hat
einen andern Verſtand in dem Munde eines Tu-
gendhafften/ als eines Ehrgeitzigen. n. 24. Ein Ehr-
geitziger wil die Hochachtung anderer Leute durch
Hochachtung ſein ſelbſt erhalten n. 25. 26. und durch
kluge und kuͤhne Thaten. n. 27. Ein Ehrgeitziger hat
ein gut Judicium n. 28. aber kein ſonderlich Inge-
nium n.
29. und Gedaͤchtniß n. 30. Wie das ſtudie-
ren eines Ehrgeitzigen beſchaffen ſey? n. 31. 32. Der
veraͤchtliche Hochmuth eines Ehrgeizigen n. 33. iſt
mit einem Worte ein ertraͤglicher Stoltz n. 34. der
nicht leichte in oͤffentliche Verachtung ausbricht n. 35.
und nicht hoͤfflich/ aber auch nicht grob iſt. n. 36. Die
grimmige Tollkuͤhnheit eines Ehrgeizigen n. 37. iſt auf
eine andere Art ungedultig als ein Wolluͤſtiger n.
38. Die zornige Kachgier eines Ehrgeizigen entſprin-
get aus dem Hochmuth und Tollkuͤhnheit/ n. 39. und
iſt von dem Jaͤh-Zorn eines Wolluͤſtigen mercklich
entſchieden n. 40. Die hartnaͤckigte Stoͤckiſchheit
eines Ehrgeizigen. n. 41. ruͤhret aus ſeinem Hoch-
muth/ Kuͤnheit und Zorn her. n. 42. Die eitele Ver-
ſchwendung eines Ehrgeizigen/ worinnen ſelbige
beſtehe? n. 43. 44. ingleichen ſeine Stoiſche Faſte
und Unempfindligkeit/ n. 45. Seine Genauigkeit/
n. 46. Seine wachſame Arbeitſamkeit n. 47. und ſei-
ne Banditen-Dienſte n. 48.

1.

DEr Ehrgeitz iſt eine Gemuͤths-Neigung
die ihre Ruhe
in ſtetswaͤhrender
veraͤnderlicher Hochachtung und

Gehor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p>
            <pb facs="#f0232" n="220"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 10. H. von dem Ehrgeitz</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et">&#x017F;am <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 20. Ein Tugendhaffter trachtet nach Freyheit/<lb/>
ein Ehrgeitziger aber nach Botma&#x0364;ßigkeit. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 21. Ein<lb/>
Tugendhaffter verlanget Auffeichtigkeit/ ein Ehr-<lb/>
geitziger Ceremonien/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 22. jedoch Gehor&#x017F;am mehr<lb/>
als <hi rendition="#fr">C</hi>eremonien <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 23. <hi rendition="#aq">Oderint dum metuant</hi> hat<lb/>
einen andern <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;tand in dem Munde eines Tu-<lb/>
gendhafften/ als eines Ehrgeitzigen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 24. Ein Ehr-<lb/>
geitziger wil die Hochachtung anderer Leute durch<lb/>
Hochachtung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t erhalten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 25. 26. und durch<lb/>
kluge und ku&#x0364;hne Thaten. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 27. Ein Ehrgeitziger hat<lb/>
ein gut <hi rendition="#aq">Judicium <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 28. aber kein &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Inge-<lb/>
nium <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 29. und Geda&#x0364;chtniß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 30. Wie das &#x017F;tudie-<lb/>
ren eines Ehrgeitzigen be&#x017F;chaffen &#x017F;ey? <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 31. 32. Der<lb/>
vera&#x0364;chtliche Hochmuth eines Ehrgeizigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 33. i&#x017F;t<lb/>
mit einem Worte ein ertra&#x0364;glicher Stoltz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 34. der<lb/>
nicht leichte in o&#x0364;ffentliche Verachtung ausbricht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 35.<lb/>
und nicht ho&#x0364;fflich/ aber auch nicht grob i&#x017F;t. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 36. Die<lb/>
grimmige Tollku&#x0364;hnheit eines Ehrgeizigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 37. i&#x017F;t auf<lb/>
eine andere Art ungedultig als ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi><lb/>
38. Die zornige <hi rendition="#fr">K</hi>achgier eines Ehrgeizigen ent&#x017F;prin-<lb/>
get aus dem Hochmuth und Tollku&#x0364;hnheit/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 39. und<lb/>
i&#x017F;t von dem Ja&#x0364;h-Zorn eines Wollu&#x0364;&#x017F;tigen mercklich<lb/>
ent&#x017F;chieden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 40. Die hartna&#x0364;ckigte Sto&#x0364;cki&#x017F;chheit<lb/>
eines Ehrgeizigen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 41. ru&#x0364;hret aus &#x017F;einem Hoch-<lb/>
muth/ Ku&#x0364;nheit und Zorn her. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 42. Die eitele <hi rendition="#fr">V</hi>er-<lb/>
&#x017F;chwendung eines Ehrgeizigen/ worinnen &#x017F;elbige<lb/>
be&#x017F;tehe? <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 43. 44. ingleichen &#x017F;eine <hi rendition="#fr">S</hi>toi&#x017F;che Fa&#x017F;te<lb/>
und Unempfindligkeit/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 45. Seine Genauigkeit/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 46. Seine wach&#x017F;ame Arbeit&#x017F;amkeit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 47. und &#x017F;ei-<lb/>
ne Banditen-Dien&#x017F;te <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 48.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ehrgeitz i&#x017F;t <hi rendition="#fr">eine Gemu&#x0364;ths-Neigung<lb/>
die ihre Ruhe</hi> in <hi rendition="#fr">&#x017F;tetswa&#x0364;hrender<lb/>
vera&#x0364;nderlicher Hochachtung und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Gehor-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0232] Das 10. H. von dem Ehrgeitz ſam n. 20. Ein Tugendhaffter trachtet nach Freyheit/ ein Ehrgeitziger aber nach Botmaͤßigkeit. n. 21. Ein Tugendhaffter verlanget Auffeichtigkeit/ ein Ehr- geitziger Ceremonien/ n. 22. jedoch Gehorſam mehr als Ceremonien n. 23. Oderint dum metuant hat einen andern Verſtand in dem Munde eines Tu- gendhafften/ als eines Ehrgeitzigen. n. 24. Ein Ehr- geitziger wil die Hochachtung anderer Leute durch Hochachtung ſein ſelbſt erhalten n. 25. 26. und durch kluge und kuͤhne Thaten. n. 27. Ein Ehrgeitziger hat ein gut Judicium n. 28. aber kein ſonderlich Inge- nium n. 29. und Gedaͤchtniß n. 30. Wie das ſtudie- ren eines Ehrgeitzigen beſchaffen ſey? n. 31. 32. Der veraͤchtliche Hochmuth eines Ehrgeizigen n. 33. iſt mit einem Worte ein ertraͤglicher Stoltz n. 34. der nicht leichte in oͤffentliche Verachtung ausbricht n. 35. und nicht hoͤfflich/ aber auch nicht grob iſt. n. 36. Die grimmige Tollkuͤhnheit eines Ehrgeizigen n. 37. iſt auf eine andere Art ungedultig als ein Wolluͤſtiger n. 38. Die zornige Kachgier eines Ehrgeizigen entſprin- get aus dem Hochmuth und Tollkuͤhnheit/ n. 39. und iſt von dem Jaͤh-Zorn eines Wolluͤſtigen mercklich entſchieden n. 40. Die hartnaͤckigte Stoͤckiſchheit eines Ehrgeizigen. n. 41. ruͤhret aus ſeinem Hoch- muth/ Kuͤnheit und Zorn her. n. 42. Die eitele Ver- ſchwendung eines Ehrgeizigen/ worinnen ſelbige beſtehe? n. 43. 44. ingleichen ſeine Stoiſche Faſte und Unempfindligkeit/ n. 45. Seine Genauigkeit/ n. 46. Seine wachſame Arbeitſamkeit n. 47. und ſei- ne Banditen-Dienſte n. 48. 1. DEr Ehrgeitz iſt eine Gemuͤths-Neigung die ihre Ruhe in ſtetswaͤhrender veraͤnderlicher Hochachtung und Gehor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/232
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/232>, abgerufen am 26.04.2019.