Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Unt.
den so auch andere ihm wieder dergleichen thun/
wodurch dann seine Wollust umb ein grosses
vermehret werden würde.

Das 10. Hauptstück.
Von dem Ehr-Geitz und denen da-
her rührenden Untugen-
den.

Jnnhalt.
Beschreibung des Ehr-Geitzes. n. 1. worinnen er mit andern
Lastern überein stimmet/ und von denselben ent-
schieden wird. n. 2. Ein Ehr-Geitziger sucher Kuhe
n. 3. in der Veränderung n. 4. und Vereinigung
gleichgesinnter Menschen/ n. 5. 6. 7. aber vergebens/
n. 8 indem er dadurch in eine unendliche Unruhe ge-
räth n. 9. auch die Veränderung/ nach der er trach-
tet/ unendlich ist n. 10. und an endlichen Verände-
rungen kein Vergnügen findet/ n. 11. diese Verände-
rung selten in seinen Vermügen ist n. 12. und er über
Dinge empfindlich ist/ die einen andern keinen
Verdruß erwecken würden. n. 13. Ein Ehr-Geitzi-
ger trachtet nach der Hochachtung anderer Leute
n. 14. und zwar einer solchen/ daß sie sich nach ihm
richten n. 15. und achtet dieselbe höher als Geld n.
16. Ein Ehr-Geitziger/ so ferne er Ehr-Geitzig ist/
trachtet nicht nach Gelde n. 17. Unterscheid zwischen
der Hochachtung anderer Leute/ die ein Tugend-
haffter und Ehrgeitziger verlangen. n. 18. Ein Ehr-
geitziger trachtet nach äußerlichen Ehrbezeugungen
n. 19. und zwar fürnemlich nach äußerlichen Gehor-

sam

und denen daraus flieſſenden Unt.
den ſo auch andere ihm wieder dergleichen thun/
wodurch dann ſeine Wolluſt umb ein groſſes
vermehret werden wuͤrde.

Das 10. Hauptſtuͤck.
Von dem Ehr-Geitz und denen da-
her ruͤhrenden Untugen-
den.

Jnnhalt.
Beſchreibung des Ehr-Geitzes. n. 1. worinnen er mit andern
Laſtern uͤberein ſtimmet/ und von denſelben ent-
ſchieden wird. n. 2. Ein Ehr-Geitziger ſucher Kuhe
n. 3. in der Veraͤnderung n. 4. und Vereinigung
gleichgeſinnter Menſchen/ n. 5. 6. 7. aber vergebens/
n. 8 indem er dadurch in eine unendliche Unruhe ge-
raͤth n. 9. auch die Veraͤnderung/ nach der er trach-
tet/ unendlich iſt n. 10. und an endlichen Veraͤnde-
rungen kein Vergnuͤgen findet/ n. 11. dieſe Veraͤnde-
rung ſelten in ſeinen Vermuͤgen iſt n. 12. und er uͤber
Dinge empfindlich iſt/ die einen andern keinen
Verdruß erwecken wuͤrden. n. 13. Ein Ehr-Geitzi-
ger trachtet nach der Hochachtung anderer Leute
n. 14. und zwar einer ſolchen/ daß ſie ſich nach ihm
richten n. 15. und achtet dieſelbe hoͤher als Geld n.
16. Ein Ehr-Geitziger/ ſo ferne er Ehr-Geitzig iſt/
trachtet nicht nach Gelde n. 17. Unterſcheid zwiſchen
der Hochachtung anderer Leute/ die ein Tugend-
haffter und Ehrgeitziger verlangen. n. 18. Ein Ehr-
geitziger trachtet nach aͤußerlichen Ehrbezeugungen
n. 19. und zwar fuͤrnemlich nach aͤußerlichen Gehor-

ſam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0231" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Unt.</hi></fw><lb/>
den &#x017F;o auch andere ihm wieder dergleichen thun/<lb/>
wodurch dann &#x017F;eine Wollu&#x017F;t umb ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
vermehret werden wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 10. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von dem Ehr-Geitz und denen da-<lb/>
her ru&#x0364;hrenden Untugen-<lb/>
den.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi></hi><lb/>
Be&#x017F;chreibung des Ehr-Geitzes. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 1. worinnen er mit andern<lb/><hi rendition="#et">La&#x017F;tern u&#x0364;berein &#x017F;timmet/ und von den&#x017F;elben ent-<lb/>
&#x017F;chieden wird. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 2. Ein Ehr-Geitziger &#x017F;ucher <hi rendition="#fr">K</hi>uhe<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 3. in der Vera&#x0364;nderung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 4. und Vereinigung<lb/>
gleichge&#x017F;innter Men&#x017F;chen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 5. 6. 7. aber vergebens/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 8 indem er dadurch in eine unendliche Unruhe ge-<lb/>
ra&#x0364;th <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 9. auch die Vera&#x0364;nderung/ nach der er trach-<lb/>
tet/ unendlich i&#x017F;t <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 10. und an endlichen Vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen kein <hi rendition="#fr">V</hi>ergnu&#x0364;gen findet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 11. die&#x017F;e <hi rendition="#fr">V</hi>era&#x0364;nde-<lb/>
rung &#x017F;elten in &#x017F;einen <hi rendition="#fr">V</hi>ermu&#x0364;gen i&#x017F;t <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 12. und er u&#x0364;ber<lb/>
Dinge empfindlich i&#x017F;t/ die einen andern keinen<lb/>
Verdruß erwecken wu&#x0364;rden. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 13. Ein Ehr-Geitzi-<lb/>
ger trachtet nach der Hochachtung anderer Leute<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 14. und zwar einer &#x017F;olchen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nach ihm<lb/>
richten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 15. und achtet die&#x017F;elbe ho&#x0364;her als Geld <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi><lb/>
16. <hi rendition="#fr">E</hi>in Ehr-Geitziger/ &#x017F;o ferne er Ehr-Geitzig i&#x017F;t/<lb/>
trachtet nicht nach Gelde <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 17. Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen<lb/>
der Hochachtung anderer Leute/ die ein Tugend-<lb/>
haffter und Ehrgeitziger verlangen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 18. Ein Ehr-<lb/>
geitziger trachtet nach a&#x0364;ußerlichen Ehrbezeugungen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n.</hi></hi> 19. und zwar fu&#x0364;rnemlich nach a&#x0364;ußerlichen Gehor-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;am</fw><lb/></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0231] und denen daraus flieſſenden Unt. den ſo auch andere ihm wieder dergleichen thun/ wodurch dann ſeine Wolluſt umb ein groſſes vermehret werden wuͤrde. Das 10. Hauptſtuͤck. Von dem Ehr-Geitz und denen da- her ruͤhrenden Untugen- den. Jnnhalt. Beſchreibung des Ehr-Geitzes. n. 1. worinnen er mit andern Laſtern uͤberein ſtimmet/ und von denſelben ent- ſchieden wird. n. 2. Ein Ehr-Geitziger ſucher Kuhe n. 3. in der Veraͤnderung n. 4. und Vereinigung gleichgeſinnter Menſchen/ n. 5. 6. 7. aber vergebens/ n. 8 indem er dadurch in eine unendliche Unruhe ge- raͤth n. 9. auch die Veraͤnderung/ nach der er trach- tet/ unendlich iſt n. 10. und an endlichen Veraͤnde- rungen kein Vergnuͤgen findet/ n. 11. dieſe Veraͤnde- rung ſelten in ſeinen Vermuͤgen iſt n. 12. und er uͤber Dinge empfindlich iſt/ die einen andern keinen Verdruß erwecken wuͤrden. n. 13. Ein Ehr-Geitzi- ger trachtet nach der Hochachtung anderer Leute n. 14. und zwar einer ſolchen/ daß ſie ſich nach ihm richten n. 15. und achtet dieſelbe hoͤher als Geld n. 16. Ein Ehr-Geitziger/ ſo ferne er Ehr-Geitzig iſt/ trachtet nicht nach Gelde n. 17. Unterſcheid zwiſchen der Hochachtung anderer Leute/ die ein Tugend- haffter und Ehrgeitziger verlangen. n. 18. Ein Ehr- geitziger trachtet nach aͤußerlichen Ehrbezeugungen n. 19. und zwar fuͤrnemlich nach aͤußerlichen Gehor- ſam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/231
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/231>, abgerufen am 18.06.2019.