Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. Von der Wollust
durch einen andern ihm verderbten Schlaffs/
entzogenen Bissens/ er täglich seinen Schlaff und
essen abbrechen solte. Also lässet er den Zorn
fahren. Ja wenn er auch in erster Hitze sich
rächen wolte und könte/ und der Feind giebt gute
Worte/ oder weinet gar/ so lässet der Zorn
eines Wollüstigen nach und verändert sich.
Lachen machet wieder lachen/ und Trähnen zie-
hen Thränen. Weil nun ein Wollüstiger viel
Wasser in seinen Leibe hat/ kan es nicht fehlen/
es muß das Wasser des bittenden/ auch das
Wasser des Wollüstigen rege machen/ und da-
mit das Feuer seines Zorns auslöschen.

51. Ein Wollüstiger ist endlich zu Kupler
und andern wollüstigen Diensten geneigt.

Diese wollüstige und liederliche Dienstfertigkeit
ist ein Laster/ die den Wollüstigen antrei-
bet/ andern Leuten seines gleichen mit seinen
thun und lassen also zu dienen/ daß dadurch
ihre Wollust gefördert und gemehret
wird/ wenn er gleich bey diesen Dienst selbst
der Wollust nicht wieder geniesset.
Ein
Wollüstiger wird gerne einen andern mit Ver-
kuppelung/ Runda singen/ zurichtung delicater
Speise/ Spielen/ Music u. s. w. dienen/ ob er
schon keinen Gewinst davon hat. Ein Wol-
lüstiger wünschte/ daß alle Leute so wären wie er/
also sucht er/ diesen Wundsch zu erfüllen/ so viel
zu thun als erkan/ und bildet sich ein/ es wer-

den

Das 9. H. Von der Wolluſt
durch einen andern ihm verderbten Schlaffs/
entzogenen Biſſens/ er taͤglich ſeinen Schlaff und
eſſen abbrechen ſolte. Alſo laͤſſet er den Zorn
fahren. Ja wenn er auch in erſter Hitze ſich
raͤchen wolte und koͤnte/ und der Feind giebt gute
Worte/ oder weinet gar/ ſo laͤſſet der Zorn
eines Wolluͤſtigen nach und veraͤndert ſich.
Lachen machet wieder lachen/ und Traͤhnen zie-
hen Thraͤnen. Weil nun ein Wolluͤſtiger viel
Waſſer in ſeinen Leibe hat/ kan es nicht fehlen/
es muß das Waſſer des bittenden/ auch das
Waſſer des Wolluͤſtigen rege machen/ und da-
mit das Feuer ſeines Zorns ausloͤſchen.

51. Ein Wolluͤſtiger iſt endlich zu Kupler
und andern wolluͤſtigen Dienſten geneigt.

Dieſe wolluͤſtige und liederliche Dienſtfertigkeit
iſt ein Laſter/ die den Wolluͤſtigen antrei-
bet/ andern Leuten ſeines gleichen mit ſeinen
thun und laſſen alſo zu dienen/ daß dadurch
ihre Wolluſt gefoͤrdert und gemehret
wird/ wenn er gleich bey dieſen Dienſt ſelbſt
der Wolluſt nicht wieder genieſſet.
Ein
Wolluͤſtiger wird gerne einen andern mit Ver-
kuppelung/ Runda ſingen/ zurichtung delicater
Speiſe/ Spielen/ Muſic u. ſ. w. dienen/ ob er
ſchon keinen Gewinſt davon hat. Ein Wol-
luͤſtiger wuͤnſchte/ daß alle Leute ſo waͤren wie er/
alſo ſucht er/ dieſen Wundſch zu erfuͤllen/ ſo viel
zu thun als erkan/ und bildet ſich ein/ es wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0230" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 9. H. Von der Wollu&#x017F;t</hi></fw><lb/>
durch einen andern ihm verderbten Schlaffs/<lb/>
entzogenen Bi&#x017F;&#x017F;ens/ er ta&#x0364;glich &#x017F;einen Schlaff und<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en abbrechen &#x017F;olte. Al&#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er den Zorn<lb/>
fahren. Ja wenn er auch in er&#x017F;ter Hitze &#x017F;ich<lb/>
ra&#x0364;chen wolte und ko&#x0364;nte/ und der Feind giebt gute<lb/>
Worte/ oder weinet gar/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et der Zorn<lb/>
eines Wollu&#x0364;&#x017F;tigen nach und vera&#x0364;ndert &#x017F;ich.<lb/>
Lachen machet wieder lachen/ und Tra&#x0364;hnen zie-<lb/>
hen Thra&#x0364;nen. Weil nun ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger viel<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;einen Leibe hat/ kan es nicht fehlen/<lb/>
es muß das Wa&#x017F;&#x017F;er des bittenden/ auch das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er des Wollu&#x0364;&#x017F;tigen rege machen/ und da-<lb/>
mit das Feuer &#x017F;eines Zorns auslo&#x0364;&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>51. Ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger i&#x017F;t endlich zu <hi rendition="#fr">Kupler<lb/>
und andern wollu&#x0364;&#x017F;tigen Dien&#x017F;ten geneigt.</hi><lb/>
Die&#x017F;e wollu&#x0364;&#x017F;tige und liederliche Dien&#x017F;tfertigkeit<lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein La&#x017F;ter/ die den Wollu&#x0364;&#x017F;tigen antrei-<lb/>
bet/ andern Leuten &#x017F;eines gleichen mit &#x017F;einen<lb/>
thun und la&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o zu dienen/ daß dadurch<lb/>
ihre Wollu&#x017F;t gefo&#x0364;rdert und gemehret<lb/>
wird/ wenn er gleich bey die&#x017F;en Dien&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
der Wollu&#x017F;t nicht wieder genie&#x017F;&#x017F;et.</hi> Ein<lb/>
Wollu&#x0364;&#x017F;tiger wird gerne einen andern mit Ver-<lb/>
kuppelung/ Runda &#x017F;ingen/ zurichtung <hi rendition="#aq">delica</hi>ter<lb/>
Spei&#x017F;e/ Spielen/ Mu&#x017F;ic u. &#x017F;. w. dienen/ ob er<lb/>
&#x017F;chon keinen Gewin&#x017F;t davon hat. Ein Wol-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;tiger wu&#x0364;n&#x017F;chte/ daß alle Leute &#x017F;o wa&#x0364;ren wie er/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ucht er/ die&#x017F;en Wund&#x017F;ch zu erfu&#x0364;llen/ &#x017F;o viel<lb/>
zu thun als erkan/ und bildet &#x017F;ich ein/ es wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0230] Das 9. H. Von der Wolluſt durch einen andern ihm verderbten Schlaffs/ entzogenen Biſſens/ er taͤglich ſeinen Schlaff und eſſen abbrechen ſolte. Alſo laͤſſet er den Zorn fahren. Ja wenn er auch in erſter Hitze ſich raͤchen wolte und koͤnte/ und der Feind giebt gute Worte/ oder weinet gar/ ſo laͤſſet der Zorn eines Wolluͤſtigen nach und veraͤndert ſich. Lachen machet wieder lachen/ und Traͤhnen zie- hen Thraͤnen. Weil nun ein Wolluͤſtiger viel Waſſer in ſeinen Leibe hat/ kan es nicht fehlen/ es muß das Waſſer des bittenden/ auch das Waſſer des Wolluͤſtigen rege machen/ und da- mit das Feuer ſeines Zorns ausloͤſchen. 51. Ein Wolluͤſtiger iſt endlich zu Kupler und andern wolluͤſtigen Dienſten geneigt. Dieſe wolluͤſtige und liederliche Dienſtfertigkeit iſt ein Laſter/ die den Wolluͤſtigen antrei- bet/ andern Leuten ſeines gleichen mit ſeinen thun und laſſen alſo zu dienen/ daß dadurch ihre Wolluſt gefoͤrdert und gemehret wird/ wenn er gleich bey dieſen Dienſt ſelbſt der Wolluſt nicht wieder genieſſet. Ein Wolluͤſtiger wird gerne einen andern mit Ver- kuppelung/ Runda ſingen/ zurichtung delicater Speiſe/ Spielen/ Muſic u. ſ. w. dienen/ ob er ſchon keinen Gewinſt davon hat. Ein Wol- luͤſtiger wuͤnſchte/ daß alle Leute ſo waͤren wie er/ alſo ſucht er/ dieſen Wundſch zu erfuͤllen/ ſo viel zu thun als erkan/ und bildet ſich ein/ es wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/230
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/230>, abgerufen am 20.07.2019.