Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
entstehen werde/ die viel empfindlicher seyn wer-
de/ als die so er allbereit empfindet.

50. Ein Wollüstiger ist zwar Jächzornig
aber weichhertzig. Die Jächzornige Weich-
hertzigkeit ist ein Laster/ das einen Wollüsti-
gen antreibet/ die zugefügte Beleidigung/ und
angethanen Schmertzen bald zu Hertzen zu
nehmen/ und auf Mittel zu dencken sich zu
rächen aber von diesen Gedancken und Vor-
satz bald wieder abläßt/ theils wegen Man-
gel des Zorns/ theils wegen Furcht der Ge-
fahr theils wegen guter Worte und andern

lubmission des Beleidigenden. Die Em-
pfindligkeit und jähe Zorn eines Wollüstigen
fliessen aus eben der Ursachen her/ die wir bey der
Ungedult in vorigen n. gesetzt haben. Wer nun
den Wollüstigen dißfalls zum Verdruß reitzet/
den hasset er/ und folgbar ist er bemühet/ so lange
der Verdruß und Zorn währet/ sich an ihn zu
rächen. Aber sein Hertz ist weibisch/ und er hat
keine Kräffte/ wegen seiner Wollust; also ist sein
Zorn ohnmächtig/ und die in erster Hitze zusam-
men getriebenen Geisterzertheilen sich natürlicher
Weise bald wieder. Also höret der Zorn auff;
Also entstehet Furcht/ daß nicht durch Wieder-
setzung des Beleidigenden noch grösserer Ver-
druß erwecket/ und er an Belustigung seiner Sin-
nen noch mehr gehindert werde. Rachgier
lässet nicht essen/ schlaffen u. s. w. das ist einem
Wollüstigen ungelegen/ daß z. e. wegen einmahl

durch
O 5

und denen daraus flieſſenden Untug.
entſtehen werde/ die viel empfindlicher ſeyn wer-
de/ als die ſo er allbereit empfindet.

50. Ein Wolluͤſtiger iſt zwar Jaͤchzornig
aber weichhertzig. Die Jaͤchzornige Weich-
hertzigkeit iſt ein Laſter/ das einen Wolluͤſti-
gen antreibet/ die zugefuͤgte Beleidigung/ uñ
angethanen Schmertzen bald zu Hertzen zu
nehmen/ und auf Mittel zu dencken ſich zu
raͤchen aber von dieſen Gedancken und Vor-
ſatz bald wieder ablaͤßt/ theils wegen Man-
gel des Zorns/ theils wegen Furcht der Ge-
fahr theils wegen guter Worte und andern

lubmiſſion des Beleidigenden. Die Em-
pfindligkeit und jaͤhe Zorn eines Wolluͤſtigen
flieſſen aus eben der Urſachen her/ die wir bey der
Ungedult in vorigen n. geſetzt haben. Wer nun
den Wolluͤſtigen dißfalls zum Verdruß reitzet/
den haſſet er/ und folgbar iſt er bemuͤhet/ ſo lange
der Verdruß und Zorn waͤhret/ ſich an ihn zu
raͤchen. Aber ſein Hertz iſt weibiſch/ und er hat
keine Kraͤffte/ wegen ſeiner Wolluſt; alſo iſt ſein
Zorn ohnmaͤchtig/ und die in erſter Hitze zuſam-
men getriebenen Geiſterzertheilen ſich natuͤrlicher
Weiſe bald wieder. Alſo hoͤret der Zorn auff;
Alſo entſtehet Furcht/ daß nicht durch Wieder-
ſetzung des Beleidigenden noch groͤſſerer Ver-
druß erwecket/ und er an Beluſtigung ſeiner Sin-
nen noch mehr gehindert werde. Rachgier
laͤſſet nicht eſſen/ ſchlaffen u. ſ. w. das iſt einem
Wolluͤſtigen ungelegen/ daß z. e. wegen einmahl

durch
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0229" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/>
ent&#x017F;tehen werde/ die viel empfindlicher &#x017F;eyn wer-<lb/>
de/ als die &#x017F;o er allbereit empfindet.</p><lb/>
        <p>50. Ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger i&#x017F;t zwar <hi rendition="#fr">Ja&#x0364;chzornig</hi><lb/>
aber <hi rendition="#fr">weichhertzig.</hi> Die Ja&#x0364;chzornige Weich-<lb/>
hertzigkeit i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ein La&#x017F;ter/ das einen Wollu&#x0364;&#x017F;ti-<lb/>
gen antreibet/ die zugefu&#x0364;gte Beleidigung/ un&#x0303;<lb/>
angethanen Schmertzen bald zu Hertzen zu<lb/>
nehmen/ und auf Mittel zu dencken &#x017F;ich zu<lb/>
ra&#x0364;chen aber von die&#x017F;en Gedancken und Vor-<lb/>
&#x017F;atz bald wieder abla&#x0364;ßt/ theils wegen Man-<lb/>
gel des Zorns/ theils wegen Furcht der Ge-<lb/>
fahr theils wegen guter Worte und andern</hi><lb/><hi rendition="#aq">lubmi&#x017F;&#x017F;ion</hi> <hi rendition="#fr">des Beleidigenden.</hi> Die Em-<lb/>
pfindligkeit und ja&#x0364;he Zorn eines Wollu&#x0364;&#x017F;tigen<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en aus eben der Ur&#x017F;achen her/ die wir bey der<lb/>
Ungedult in vorigen <hi rendition="#aq">n.</hi> ge&#x017F;etzt haben. Wer nun<lb/>
den Wollu&#x0364;&#x017F;tigen dißfalls zum Verdruß reitzet/<lb/>
den ha&#x017F;&#x017F;et er/ und folgbar i&#x017F;t er bemu&#x0364;het/ &#x017F;o lange<lb/>
der Verdruß und Zorn wa&#x0364;hret/ &#x017F;ich an ihn zu<lb/>
ra&#x0364;chen. Aber &#x017F;ein Hertz i&#x017F;t weibi&#x017F;ch/ und er hat<lb/>
keine Kra&#x0364;ffte/ wegen &#x017F;einer Wollu&#x017F;t; al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Zorn ohnma&#x0364;chtig/ und die in er&#x017F;ter Hitze zu&#x017F;am-<lb/>
men getriebenen Gei&#x017F;terzertheilen &#x017F;ich natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e bald wieder. Al&#x017F;o ho&#x0364;ret der Zorn auff;<lb/>
Al&#x017F;o ent&#x017F;tehet Furcht/ daß nicht durch Wieder-<lb/>
&#x017F;etzung des Beleidigenden noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Ver-<lb/>
druß erwecket/ und er an Belu&#x017F;tigung &#x017F;einer Sin-<lb/>
nen noch mehr gehindert werde. Rachgier<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nicht e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chlaffen u. &#x017F;. w. das i&#x017F;t einem<lb/>
Wollu&#x0364;&#x017F;tigen ungelegen/ daß z. e. wegen einmahl<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0229] und denen daraus flieſſenden Untug. entſtehen werde/ die viel empfindlicher ſeyn wer- de/ als die ſo er allbereit empfindet. 50. Ein Wolluͤſtiger iſt zwar Jaͤchzornig aber weichhertzig. Die Jaͤchzornige Weich- hertzigkeit iſt ein Laſter/ das einen Wolluͤſti- gen antreibet/ die zugefuͤgte Beleidigung/ uñ angethanen Schmertzen bald zu Hertzen zu nehmen/ und auf Mittel zu dencken ſich zu raͤchen aber von dieſen Gedancken und Vor- ſatz bald wieder ablaͤßt/ theils wegen Man- gel des Zorns/ theils wegen Furcht der Ge- fahr theils wegen guter Worte und andern lubmiſſion des Beleidigenden. Die Em- pfindligkeit und jaͤhe Zorn eines Wolluͤſtigen flieſſen aus eben der Urſachen her/ die wir bey der Ungedult in vorigen n. geſetzt haben. Wer nun den Wolluͤſtigen dißfalls zum Verdruß reitzet/ den haſſet er/ und folgbar iſt er bemuͤhet/ ſo lange der Verdruß und Zorn waͤhret/ ſich an ihn zu raͤchen. Aber ſein Hertz iſt weibiſch/ und er hat keine Kraͤffte/ wegen ſeiner Wolluſt; alſo iſt ſein Zorn ohnmaͤchtig/ und die in erſter Hitze zuſam- men getriebenen Geiſterzertheilen ſich natuͤrlicher Weiſe bald wieder. Alſo hoͤret der Zorn auff; Alſo entſtehet Furcht/ daß nicht durch Wieder- ſetzung des Beleidigenden noch groͤſſerer Ver- druß erwecket/ und er an Beluſtigung ſeiner Sin- nen noch mehr gehindert werde. Rachgier laͤſſet nicht eſſen/ ſchlaffen u. ſ. w. das iſt einem Wolluͤſtigen ungelegen/ daß z. e. wegen einmahl durch O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/229
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/229>, abgerufen am 19.04.2019.