Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
sterhaffter Mensch denckt/ ein anderer werde
seyn gleich wie er/ so platzt er auch mit seiner un-
bedachtsamen Klätscherey aus/ wann er in ande-
re Gesellschafft kommt. Wenn er nun schon sei-
nes Jrrthums gewahr wird/ so kan er doch we-
gen der Gewohnheit/ die zur andern Natur
worden/ sich nicht ändern. Uber dieses/ weil er
für sich mit allen Leuten wollüstige Freundschafft
zu machen bereit ist/ und jemand an seinen Leibe
oder Gütern Schaden zu thun/ abhorriret/ so
denckt er auch/ andere seyn eben so gesinnet/ und
bedenckt also den Schaden nicht/ der ihm aus
seiner Plauderey entstehen könne. Und gesetzt/
daß er solchen erfähret/ rechnet er doch den Feh-
ler nicht sich/ sondern andrer Leute Boßheit zu/
und verwundert sich drüber/ wie sie so lasterhafft
seyn und auff alle Worte so Achtung geben/
und daraus als Spinnen Gifft saugen möch-
ten. Wer nun selber seine eigene Schande
nicht zu verbergen weiß/ und sein eigen Unglück
durch Unbedachtsamkeit befördert/ wie wolte der
geschickt seyn/ seines Freundes Schande zu ver-
bergen/ und sein Unglück durch nöthige Ver-
schwiegenheit zu verhüten?

47. Ein Wollüstiger ist ein liederlicher
verschwendischer Mensch.
Liederliche Ver-
schwendung die der Gutthätigen Freygebig-
keit
vernünfftiger Liebe entgegen gesetzet wird/
ist von der der Sparsamkeit entgegen gesetzten
Verschwendung/ davon wir oben n. 33. gehan-

del/
O 3

und denen daraus flieſſenden Untug.
ſterhaffter Menſch denckt/ ein anderer werde
ſeyn gleich wie er/ ſo platzt er auch mit ſeiner un-
bedachtſamen Klaͤtſcherey aus/ wann er in ande-
re Geſellſchafft kom̃t. Wenn er nun ſchon ſei-
nes Jrrthums gewahr wird/ ſo kan er doch we-
gen der Gewohnheit/ die zur andern Natur
worden/ ſich nicht aͤndern. Uber dieſes/ weil er
fuͤr ſich mit allen Leuten wolluͤſtige Freundſchafft
zu machen bereit iſt/ und jemand an ſeinen Leibe
oder Guͤtern Schaden zu thun/ abhorriret/ ſo
denckt er auch/ andere ſeyn eben ſo geſinnet/ und
bedenckt alſo den Schaden nicht/ der ihm aus
ſeiner Plauderey entſtehen koͤnne. Und geſetzt/
daß er ſolchen erfaͤhret/ rechnet er doch den Feh-
ler nicht ſich/ ſondern andrer Leute Boßheit zu/
und verwundert ſich druͤber/ wie ſie ſo laſterhafft
ſeyn und auff alle Worte ſo Achtung geben/
und daraus als Spinnen Gifft ſaugen moͤch-
ten. Wer nun ſelber ſeine eigene Schande
nicht zu verbergen weiß/ und ſein eigen Ungluͤck
durch Unbedachtſamkeit befoͤrdert/ wie wolte der
geſchickt ſeyn/ ſeines Freundes Schande zu ver-
bergen/ und ſein Ungluͤck durch noͤthige Ver-
ſchwiegenheit zu verhuͤten?

47. Ein Wolluͤſtiger iſt ein liederlicher
verſchwendiſcher Menſch.
Liederliche Ver-
ſchwendung die der Gutthaͤtigen Freygebig-
keit
vernuͤnfftiger Liebe entgegen geſetzet wird/
iſt von der der Sparſamkeit entgegen geſetzten
Verſchwendung/ davon wir oben n. 33. gehan-

del/
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="213"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/>
&#x017F;terhaffter Men&#x017F;ch denckt/ ein anderer werde<lb/>
&#x017F;eyn gleich wie er/ &#x017F;o platzt er auch mit &#x017F;einer un-<lb/>
bedacht&#x017F;amen Kla&#x0364;t&#x017F;cherey aus/ wann er in ande-<lb/>
re Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft kom&#x0303;t. Wenn er nun &#x017F;chon &#x017F;ei-<lb/>
nes Jrrthums gewahr wird/ &#x017F;o kan er doch we-<lb/>
gen der Gewohnheit/ die zur andern Natur<lb/>
worden/ &#x017F;ich nicht a&#x0364;ndern. Uber die&#x017F;es/ weil er<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich mit allen Leuten wollu&#x0364;&#x017F;tige Freund&#x017F;chafft<lb/>
zu machen bereit i&#x017F;t/ und jemand an &#x017F;einen Leibe<lb/>
oder Gu&#x0364;tern Schaden zu thun/ <hi rendition="#aq">abhorri</hi>ret/ &#x017F;o<lb/>
denckt er auch/ andere &#x017F;eyn eben &#x017F;o ge&#x017F;innet/ und<lb/>
bedenckt al&#x017F;o den Schaden nicht/ der ihm aus<lb/>
&#x017F;einer Plauderey ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nne. Und ge&#x017F;etzt/<lb/>
daß er &#x017F;olchen erfa&#x0364;hret/ rechnet er doch den Feh-<lb/>
ler nicht &#x017F;ich/ &#x017F;ondern andrer Leute Boßheit zu/<lb/>
und verwundert &#x017F;ich dru&#x0364;ber/ wie &#x017F;ie &#x017F;o la&#x017F;terhafft<lb/>
&#x017F;eyn und auff alle Worte &#x017F;o Achtung geben/<lb/>
und daraus als Spinnen Gifft &#x017F;augen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten. Wer nun &#x017F;elber &#x017F;eine eigene Schande<lb/>
nicht zu verbergen weiß/ und &#x017F;ein eigen Unglu&#x0364;ck<lb/>
durch Unbedacht&#x017F;amkeit befo&#x0364;rdert/ wie wolte der<lb/>
ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/ &#x017F;eines Freundes Schande zu ver-<lb/>
bergen/ und &#x017F;ein Unglu&#x0364;ck durch no&#x0364;thige Ver-<lb/>
&#x017F;chwiegenheit zu verhu&#x0364;ten?</p><lb/>
        <p>47. Ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">liederlicher<lb/>
ver&#x017F;chwendi&#x017F;cher Men&#x017F;ch.</hi> Liederliche Ver-<lb/>
&#x017F;chwendung die der <hi rendition="#fr">Guttha&#x0364;tigen Freygebig-<lb/>
keit</hi> vernu&#x0364;nfftiger Liebe entgegen ge&#x017F;etzet wird/<lb/>
i&#x017F;t von der der Spar&#x017F;amkeit entgegen ge&#x017F;etzten<lb/>
Ver&#x017F;chwendung/ davon wir oben <hi rendition="#aq">n.</hi> 33. gehan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">del/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0225] und denen daraus flieſſenden Untug. ſterhaffter Menſch denckt/ ein anderer werde ſeyn gleich wie er/ ſo platzt er auch mit ſeiner un- bedachtſamen Klaͤtſcherey aus/ wann er in ande- re Geſellſchafft kom̃t. Wenn er nun ſchon ſei- nes Jrrthums gewahr wird/ ſo kan er doch we- gen der Gewohnheit/ die zur andern Natur worden/ ſich nicht aͤndern. Uber dieſes/ weil er fuͤr ſich mit allen Leuten wolluͤſtige Freundſchafft zu machen bereit iſt/ und jemand an ſeinen Leibe oder Guͤtern Schaden zu thun/ abhorriret/ ſo denckt er auch/ andere ſeyn eben ſo geſinnet/ und bedenckt alſo den Schaden nicht/ der ihm aus ſeiner Plauderey entſtehen koͤnne. Und geſetzt/ daß er ſolchen erfaͤhret/ rechnet er doch den Feh- ler nicht ſich/ ſondern andrer Leute Boßheit zu/ und verwundert ſich druͤber/ wie ſie ſo laſterhafft ſeyn und auff alle Worte ſo Achtung geben/ und daraus als Spinnen Gifft ſaugen moͤch- ten. Wer nun ſelber ſeine eigene Schande nicht zu verbergen weiß/ und ſein eigen Ungluͤck durch Unbedachtſamkeit befoͤrdert/ wie wolte der geſchickt ſeyn/ ſeines Freundes Schande zu ver- bergen/ und ſein Ungluͤck durch noͤthige Ver- ſchwiegenheit zu verhuͤten? 47. Ein Wolluͤſtiger iſt ein liederlicher verſchwendiſcher Menſch. Liederliche Ver- ſchwendung die der Gutthaͤtigen Freygebig- keit vernuͤnfftiger Liebe entgegen geſetzet wird/ iſt von der der Sparſamkeit entgegen geſetzten Verſchwendung/ davon wir oben n. 33. gehan- del/ O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/225
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/225>, abgerufen am 25.06.2019.