Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
geschwächt bin/ daß ich mich ohnvermögend be-
finde der Lust des Leibes zu bedienen/ ich auch
nothwendig müsse verdrossen/ ja noch viel ver-
drossener seyn zu Dingen/ die dem Menschlichen
Geschlecht nutzen/ als wozu eine Munterkeit des
Leibes und der Seelen erfordert wird/ ich sey
nun in was für einen vernunfftmäßigen Stand
ich sonst lebe. Es ist ferner offenbahr/ daß keinen
Menschen die Zeit länger werde als einen Wollü-
stigen. Weil er nun dieselbe durch nützliche Din-
ge/ als itzt gedacht/ zu vertreiben incapabel ist/ und
ferner der Zeit-vertreib eines Ehr- und Geldgeitzi-
gen/ als noch viel mühsamer/ ihme noch mehr ver-
drießlich ist/ so ist ihm nichts übrig als dieselbe
mit eitelen und unnützen Dingen hinzubringen/ die
die Sinne nicht eben so empfindlich belustigen/ als
das fressen und sauffen u. s. w. aber doch belusti-
gen/ in dem sie die Gedancken von dem Verdruß/
den sie ob langer weile empfinden auff eben so
nichtswürdige Dinge ziehen daß sie darinnen ihre
Ruhe suchen/ z. e. Spielen/ Tantzen/ Spatzie-
rengehen/ Schwatzen/ Possen treiben u. s. w.
Und dieses heist Müßiggang davon unten mit
mehrern.

46. Uber dieses ist ein Wollüstiger auch
ein unbedachtsamer Klätscher. Die unbe-
dachtsame Klätscherey ist ein Laster/ das den
Menschen antreibet alles/ was er weiß/ so
wohl von sich als andern/ ohne Bedenckung
der Zeit/ Gelegenheit/ Ort/
und ob es ihm

oder
O 2

und denen daraus flieſſenden Untug.
geſchwaͤcht bin/ daß ich mich ohnvermoͤgend be-
finde der Luſt des Leibes zu bedienen/ ich auch
nothwendig muͤſſe verdroſſen/ ja noch viel ver-
droſſener ſeyn zu Dingen/ die dem Menſchlichen
Geſchlecht nutzen/ als wozu eine Munterkeit des
Leibes und der Seelen erfordert wird/ ich ſey
nun in was fuͤr einen vernunfftmaͤßigen Stand
ich ſonſt lebe. Es iſt ferner offenbahr/ daß keinen
Menſchen die Zeit laͤnger werde als einen Wolluͤ-
ſtigen. Weil er nun dieſelbe durch nuͤtzliche Din-
ge/ als itzt gedacht/ zu vertreiben incapabel iſt/ und
ferner der Zeit-vertreib eines Ehr- und Geldgeitzi-
gen/ als noch viel muͤhſamer/ ihme noch mehr ver-
drießlich iſt/ ſo iſt ihm nichts uͤbrig als dieſelbe
mit eitelen und unnuͤtzen Dingen hinzubringen/ die
die Sinne nicht eben ſo empfindlich beluſtigen/ als
das freſſen und ſauffen u. ſ. w. aber doch beluſti-
gen/ in dem ſie die Gedancken von dem Verdruß/
den ſie ob langer weile empfinden auff eben ſo
nichtswuͤrdige Dinge ziehen daß ſie darinnen ihre
Ruhe ſuchen/ z. e. Spielen/ Tantzen/ Spatzie-
rengehen/ Schwatzen/ Poſſen treiben u. ſ. w.
Und dieſes heiſt Muͤßiggang davon unten mit
mehrern.

46. Uber dieſes iſt ein Wolluͤſtiger auch
ein unbedachtſamer Klaͤtſcher. Die unbe-
dachtſame Klaͤtſcherey iſt ein Laſter/ das den
Menſchen antreibet alles/ was er weiß/ ſo
wohl von ſich als andern/ ohne Bedenckung
der Zeit/ Gelegenheit/ Ort/
und ob es ihm

oder
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0223" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chwa&#x0364;cht bin/ daß ich mich ohnvermo&#x0364;gend be-<lb/>
finde der Lu&#x017F;t des Leibes zu bedienen/ ich auch<lb/>
nothwendig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e verdro&#x017F;&#x017F;en/ ja noch viel ver-<lb/>
dro&#x017F;&#x017F;ener &#x017F;eyn zu Dingen/ die dem Men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlecht nutzen/ als wozu eine Munterkeit des<lb/>
Leibes und der Seelen erfordert wird/ ich &#x017F;ey<lb/>
nun in was fu&#x0364;r einen vernunfftma&#x0364;ßigen Stand<lb/>
ich &#x017F;on&#x017F;t lebe. Es i&#x017F;t ferner offenbahr/ daß keinen<lb/>
Men&#x017F;chen die Zeit la&#x0364;nger werde als einen Wollu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tigen. Weil er nun die&#x017F;elbe durch nu&#x0364;tzliche Din-<lb/>
ge/ als itzt gedacht/ zu vertreiben <hi rendition="#aq">incapabel</hi> i&#x017F;t/ und<lb/>
ferner der Zeit-vertreib eines Ehr- und Geldgeitzi-<lb/>
gen/ als noch viel mu&#x0364;h&#x017F;amer/ ihme noch mehr ver-<lb/>
drießlich i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t ihm nichts u&#x0364;brig als die&#x017F;elbe<lb/>
mit eitelen und unnu&#x0364;tzen Dingen hinzubringen/ die<lb/>
die Sinne nicht eben &#x017F;o empfindlich belu&#x017F;tigen/ als<lb/>
das fre&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;auffen u. &#x017F;. w. aber doch belu&#x017F;ti-<lb/>
gen/ in dem &#x017F;ie die Gedancken von dem Verdruß/<lb/>
den &#x017F;ie ob langer weile empfinden auff eben &#x017F;o<lb/>
nichtswu&#x0364;rdige Dinge ziehen daß &#x017F;ie darinnen ihre<lb/>
Ruhe &#x017F;uchen/ z. e. Spielen/ Tantzen/ Spatzie-<lb/>
rengehen/ Schwatzen/ Po&#x017F;&#x017F;en treiben u. &#x017F;. w.<lb/>
Und die&#x017F;es hei&#x017F;t Mu&#x0364;ßiggang davon unten mit<lb/>
mehrern.</p><lb/>
        <p>46. Uber die&#x017F;es i&#x017F;t ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger auch<lb/>
ein <hi rendition="#fr">unbedacht&#x017F;amer Kla&#x0364;t&#x017F;cher.</hi> Die unbe-<lb/>
dacht&#x017F;ame Kla&#x0364;t&#x017F;cherey i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ein La&#x017F;ter/ das den<lb/>
Men&#x017F;chen antreibet alles/ was er weiß/ &#x017F;o<lb/>
wohl von &#x017F;ich als andern/ ohne Bedenckung<lb/>
der Zeit/ Gelegenheit/ Ort/</hi> und <hi rendition="#fr">ob es ihm</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">O</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">oder</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] und denen daraus flieſſenden Untug. geſchwaͤcht bin/ daß ich mich ohnvermoͤgend be- finde der Luſt des Leibes zu bedienen/ ich auch nothwendig muͤſſe verdroſſen/ ja noch viel ver- droſſener ſeyn zu Dingen/ die dem Menſchlichen Geſchlecht nutzen/ als wozu eine Munterkeit des Leibes und der Seelen erfordert wird/ ich ſey nun in was fuͤr einen vernunfftmaͤßigen Stand ich ſonſt lebe. Es iſt ferner offenbahr/ daß keinen Menſchen die Zeit laͤnger werde als einen Wolluͤ- ſtigen. Weil er nun dieſelbe durch nuͤtzliche Din- ge/ als itzt gedacht/ zu vertreiben incapabel iſt/ und ferner der Zeit-vertreib eines Ehr- und Geldgeitzi- gen/ als noch viel muͤhſamer/ ihme noch mehr ver- drießlich iſt/ ſo iſt ihm nichts uͤbrig als dieſelbe mit eitelen und unnuͤtzen Dingen hinzubringen/ die die Sinne nicht eben ſo empfindlich beluſtigen/ als das freſſen und ſauffen u. ſ. w. aber doch beluſti- gen/ in dem ſie die Gedancken von dem Verdruß/ den ſie ob langer weile empfinden auff eben ſo nichtswuͤrdige Dinge ziehen daß ſie darinnen ihre Ruhe ſuchen/ z. e. Spielen/ Tantzen/ Spatzie- rengehen/ Schwatzen/ Poſſen treiben u. ſ. w. Und dieſes heiſt Muͤßiggang davon unten mit mehrern. 46. Uber dieſes iſt ein Wolluͤſtiger auch ein unbedachtſamer Klaͤtſcher. Die unbe- dachtſame Klaͤtſcherey iſt ein Laſter/ das den Menſchen antreibet alles/ was er weiß/ ſo wohl von ſich als andern/ ohne Bedenckung der Zeit/ Gelegenheit/ Ort/ und ob es ihm oder O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/223
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/223>, abgerufen am 25.06.2019.