Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. Von der Wollust
continuirliches fressen/ sauffen u. s. w. legen/
und dem studiren und gelehrter Conversation
feind seyn; Aber es folget auch daraus/ daß Lust
am studiren haben der Wollust nicht eben
zuwider sey/
sondern der Lust des essens und
trinckens
subordinirt seyn könne/ und daß
dannenhero der jenige/ der zur Lust auff die Wei-
se/ als wir im vorigen §. beschrieben/ studiret/ un-
ter die jenigen zu rechnen sey/ die von der Wol-
lust das meiste bey sich empfinden/ oder empfin-
den solten.

45. Lasset uns auch nun die andern Neben-
Affecten betrachten/ die wir oben im 7. Haupt-
stück der Wollust zugeeignet haben. Der vor-
nehmste unter ihnen ist die Tochter der Wollust
die Faulheit und Müßiggang. Dieses ist
ein Laster/ das den Menschen antreibet
für allen thun/ das dem Menschlichen Ge-
schlecht zu Nutz gereichen könte/ einen Ab-
scheu zu haben/ und entweder mit schlaffen/
oder/ da man nicht allzeit fressen sauffen und
huren kan/ mit eiteler und unnützer Belu-
stigung der Sinnen die Zeit und lange Weile
zu vertreiben. Sie folget nothwendig aus
der Wollust/
weil es natürlich ist/ daß die Er-
füllung des Magens mit hitziger oder vielerley
Speise/ und die Entgehung der Geister bey
der Hurerey/ mehr Schlaff als sonst erfordern/
oder doch schläffrig und verdrossen mache.
Nun ist offenbahr/ wenn ich so verdrossen und

ge-

Das 9. H. Von der Wolluſt
continuirliches freſſen/ ſauffen u. ſ. w. legen/
und dem ſtudiren und gelehrter Converſation
feind ſeyn; Aber es folget auch daraus/ daß Luſt
am ſtudiren haben der Wolluſt nicht eben
zuwider ſey/
ſondern der Luſt des eſſens und
trinckens
ſubordinirt ſeyn koͤnne/ und daß
dannenhero der jenige/ der zur Luſt auff die Wei-
ſe/ als wir im vorigen §. beſchrieben/ ſtudiret/ un-
ter die jenigen zu rechnen ſey/ die von der Wol-
luſt das meiſte bey ſich empfinden/ oder empfin-
den ſolten.

45. Laſſet uns auch nun die andern Neben-
Affecten betrachten/ die wir oben im 7. Haupt-
ſtuͤck der Wolluſt zugeeignet haben. Der vor-
nehmſte unter ihnen iſt die Tochter der Wolluſt
die Faulheit und Muͤßiggang. Dieſes iſt
ein Laſter/ das den Menſchen antreibet
fuͤr allen thun/ das dem Menſchlichen Ge-
ſchlecht zu Nutz gereichen koͤnte/ einen Ab-
ſcheu zu haben/ und entweder mit ſchlaffen/
oder/ da man nicht allzeit freſſen ſauffen und
huren kan/ mit eiteler und unnuͤtzer Belu-
ſtigung der Sinnen die Zeit und lange Weile
zu vertreiben. Sie folget nothwendig aus
der Wolluſt/
weil es natuͤrlich iſt/ daß die Er-
fuͤllung des Magens mit hitziger oder vielerley
Speiſe/ und die Entgehung der Geiſter bey
der Hurerey/ mehr Schlaff als ſonſt erfordern/
oder doch ſchlaͤffrig und verdroſſen mache.
Nun iſt offenbahr/ wenn ich ſo verdroſſen und

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0222" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 9. H. Von der Wollu&#x017F;t</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">continuir</hi>liches fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;auffen u. &#x017F;. w. legen/<lb/>
und dem &#x017F;tudiren und gelehrter <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi><lb/>
feind &#x017F;eyn; Aber es folget auch daraus/ <hi rendition="#fr">daß Lu&#x017F;t<lb/>
am &#x017F;tudiren haben der Wollu&#x017F;t nicht eben<lb/>
zuwider &#x017F;ey/</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">der Lu&#x017F;t des e&#x017F;&#x017F;ens und<lb/>
trinckens</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ubordinirt</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;eyn ko&#x0364;nne/</hi> und daß<lb/>
dannenhero der jenige/ der zur Lu&#x017F;t auff die Wei-<lb/>
&#x017F;e/ als wir im vorigen §. be&#x017F;chrieben/ &#x017F;tudiret/ un-<lb/>
ter die jenigen zu rechnen &#x017F;ey/ die von der Wol-<lb/>
lu&#x017F;t das mei&#x017F;te bey &#x017F;ich empfinden/ oder empfin-<lb/>
den &#x017F;olten.</p><lb/>
        <p>45. La&#x017F;&#x017F;et uns auch nun <hi rendition="#fr">die andern Neben-</hi><lb/><hi rendition="#aq">Affecten</hi> betrachten/ die wir oben im 7. Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck der Wollu&#x017F;t zugeeignet haben. Der vor-<lb/>
nehm&#x017F;te unter ihnen i&#x017F;t die Tochter der Wollu&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#fr">Faulheit</hi> und <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ßiggang.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">ein La&#x017F;ter/ das den Men&#x017F;chen antreibet<lb/>
fu&#x0364;r allen thun/ das dem Men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht zu Nutz gereichen ko&#x0364;nte/ einen Ab-<lb/>
&#x017F;cheu zu haben/ und entweder mit &#x017F;chlaffen/<lb/>
oder/ da man nicht allzeit fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;auffen und<lb/>
huren kan/ mit eiteler und unnu&#x0364;tzer Belu-<lb/>
&#x017F;tigung der Sinnen die Zeit und lange Weile<lb/>
zu vertreiben. Sie folget nothwendig aus<lb/>
der Wollu&#x017F;t/</hi> weil es natu&#x0364;rlich i&#x017F;t/ daß die Er-<lb/>
fu&#x0364;llung des Magens mit hitziger oder vielerley<lb/>
Spei&#x017F;e/ und die Entgehung der Gei&#x017F;ter bey<lb/>
der Hurerey/ mehr Schlaff als &#x017F;on&#x017F;t erfordern/<lb/>
oder doch &#x017F;chla&#x0364;ffrig und verdro&#x017F;&#x017F;en mache.<lb/>
Nun i&#x017F;t offenbahr/ wenn ich &#x017F;o verdro&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0222] Das 9. H. Von der Wolluſt continuirliches freſſen/ ſauffen u. ſ. w. legen/ und dem ſtudiren und gelehrter Converſation feind ſeyn; Aber es folget auch daraus/ daß Luſt am ſtudiren haben der Wolluſt nicht eben zuwider ſey/ ſondern der Luſt des eſſens und trinckens ſubordinirt ſeyn koͤnne/ und daß dannenhero der jenige/ der zur Luſt auff die Wei- ſe/ als wir im vorigen §. beſchrieben/ ſtudiret/ un- ter die jenigen zu rechnen ſey/ die von der Wol- luſt das meiſte bey ſich empfinden/ oder empfin- den ſolten. 45. Laſſet uns auch nun die andern Neben- Affecten betrachten/ die wir oben im 7. Haupt- ſtuͤck der Wolluſt zugeeignet haben. Der vor- nehmſte unter ihnen iſt die Tochter der Wolluſt die Faulheit und Muͤßiggang. Dieſes iſt ein Laſter/ das den Menſchen antreibet fuͤr allen thun/ das dem Menſchlichen Ge- ſchlecht zu Nutz gereichen koͤnte/ einen Ab- ſcheu zu haben/ und entweder mit ſchlaffen/ oder/ da man nicht allzeit freſſen ſauffen und huren kan/ mit eiteler und unnuͤtzer Belu- ſtigung der Sinnen die Zeit und lange Weile zu vertreiben. Sie folget nothwendig aus der Wolluſt/ weil es natuͤrlich iſt/ daß die Er- fuͤllung des Magens mit hitziger oder vielerley Speiſe/ und die Entgehung der Geiſter bey der Hurerey/ mehr Schlaff als ſonſt erfordern/ oder doch ſchlaͤffrig und verdroſſen mache. Nun iſt offenbahr/ wenn ich ſo verdroſſen und ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/222
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/222>, abgerufen am 20.06.2019.