Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. Von der Wohllust
ne Gebrauch scheinet uns zu widersprechen. Wenn
man was loben wil/ nennet man es zart und de-
licat.
Wer wolte nicht ein zartes und delicates
Frauenzimmer/ einer Weibesperson vorziehen/
die grob von Gliedern und Haut ist. Eine vor-
nehme Person hat gantz eine andere Natur als
gemeine und grobe Leute. Sie hat zärtere Fuß-
Sohlen/ und kan nicht auff dem Pflaster auch
nur von einen Hause zu dem andern gehen/ son-
dern muß fahren; Sie hat einen zärtern Rücken/
und kan nicht ruhen/ wenn auch unter drey Unter-
Betten eine kleine Erbse ihr Ungelegenheit macht;
Sie hat zärtere Hände/ und kan keine Lufft/ viel
weniger kalt Wasser vertragen; Sie hat eine
zärtere Nase/ und würde kranck werden/ wenn an
statt des gewöhnl. eingebisamten sie den gering-
sten verdrüßlichen Geruch leiden solte; Sie hat ei-
nen zärteren Geschmack und Magen/ und kan keine
grobe Speise noch Tranck vertragen; Da her-
gegen ein grober bäurischer Mensch wegen seiner
groben Füsse gantze Tage barfuß gehen/ wegen
seines harten Rückens auff harter Erde sanff-
te schlaffen/ wegen seiner plumpen Hände in rau-
her Lufft und kalten Wasser in die dauer arbeiten/
wegen seines bäurischen Gehirnes und unflätigen
Nasen keinen guten Geruch leiden/ und wegen
seines gemeinen Geschmacks die schlechteste
Speise und Tranck vertragen kan. Woraus
zu folgen scheinet/ daß die Zartheit und Zärt-
ligkeit kein Laster/ sondern eine sonderliche

Vor-

Das 9. H. Von der Wohlluſt
ne Gebrauch ſcheinet uns zu widerſprechen. Weñ
man was loben wil/ nennet man es zart und de-
licat.
Wer wolte nicht ein zartes und delicates
Frauenzimmer/ einer Weibesperſon vorziehen/
die grob von Gliedern und Haut iſt. Eine vor-
nehme Perſon hat gantz eine andere Natur als
gemeine und grobe Leute. Sie hat zaͤrtere Fuß-
Sohlen/ und kan nicht auff dem Pflaſter auch
nur von einen Hauſe zu dem andern gehen/ ſon-
dern muß fahren; Sie hat einen zaͤrtern Ruͤcken/
und kan nicht ruhen/ wenn auch unter drey Unter-
Betten eine kleine Erbſe ihr Ungelegenheit macht;
Sie hat zaͤrtere Haͤnde/ und kan keine Lufft/ viel
weniger kalt Waſſer vertragen; Sie hat eine
zaͤrtere Naſe/ und wuͤrde kranck werden/ wenn an
ſtatt des gewoͤhnl. eingebiſamten ſie den gering-
ſten verdruͤßlichẽ Geruch leiden ſolte; Sie hat ei-
nen zaͤrteren Geſchmack und Magen/ uñ kan keine
grobe Speiſe noch Tranck vertragen; Da her-
gegen ein grober baͤuriſcher Menſch wegen ſeiner
groben Fuͤſſe gantze Tage barfuß gehen/ wegen
ſeines harten Ruͤckens auff harter Erde ſanff-
te ſchlaffen/ wegen ſeiner plumpen Haͤnde in rau-
her Lufft und kalten Waſſer in die dauer arbeiten/
wegen ſeines baͤuriſchen Gehirnes und unflaͤtigen
Naſen keinen guten Geruch leiden/ und wegen
ſeines gemeinen Geſchmacks die ſchlechteſte
Speiſe und Tranck vertragen kan. Woraus
zu folgen ſcheinet/ daß die Zartheit und Zaͤrt-
ligkeit kein Laſter/ ſondern eine ſonderliche

Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0214" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 9. H. Von der Wohllu&#x017F;t</hi></fw><lb/>
ne Gebrauch &#x017F;cheinet uns zu wider&#x017F;prechen. Wen&#x0303;<lb/>
man was <hi rendition="#fr">loben</hi> wil/ nennet man es <hi rendition="#fr">zart</hi> und <hi rendition="#aq">de-<lb/>
licat.</hi> Wer wolte nicht ein zartes und <hi rendition="#aq">delicat</hi>es<lb/>
Frauenzimmer/ einer Weibesper&#x017F;on vorziehen/<lb/>
die grob von Gliedern und Haut i&#x017F;t. Eine vor-<lb/>
nehme Per&#x017F;on hat gantz eine andere Natur als<lb/>
gemeine und grobe Leute. Sie hat za&#x0364;rtere Fuß-<lb/>
Sohlen/ und kan nicht auff dem Pfla&#x017F;ter auch<lb/>
nur von einen Hau&#x017F;e zu dem andern gehen/ &#x017F;on-<lb/>
dern muß fahren; Sie hat einen za&#x0364;rtern Ru&#x0364;cken/<lb/>
und kan nicht ruhen/ wenn auch unter drey Unter-<lb/>
Betten eine kleine Erb&#x017F;e ihr Ungelegenheit macht;<lb/>
Sie hat za&#x0364;rtere Ha&#x0364;nde/ und kan keine Lufft/ viel<lb/>
weniger kalt Wa&#x017F;&#x017F;er vertragen; Sie hat eine<lb/>
za&#x0364;rtere Na&#x017F;e/ und wu&#x0364;rde kranck werden/ wenn an<lb/>
&#x017F;tatt des gewo&#x0364;hnl. eingebi&#x017F;amten &#x017F;ie den gering-<lb/>
&#x017F;ten verdru&#x0364;ßliche&#x0303; Geruch leiden &#x017F;olte; Sie hat ei-<lb/>
nen za&#x0364;rteren Ge&#x017F;chmack und Magen/ un&#x0303; kan keine<lb/>
grobe Spei&#x017F;e noch Tranck vertragen; Da her-<lb/>
gegen ein grober ba&#x0364;uri&#x017F;cher Men&#x017F;ch wegen &#x017F;einer<lb/>
groben Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gantze Tage barfuß gehen/ wegen<lb/>
&#x017F;eines harten Ru&#x0364;ckens auff harter Erde &#x017F;anff-<lb/>
te &#x017F;chlaffen/ wegen &#x017F;einer plumpen Ha&#x0364;nde in rau-<lb/>
her Lufft und kalten Wa&#x017F;&#x017F;er in die dauer arbeiten/<lb/>
wegen &#x017F;eines ba&#x0364;uri&#x017F;chen Gehirnes und unfla&#x0364;tigen<lb/>
Na&#x017F;en keinen guten Geruch leiden/ und wegen<lb/>
&#x017F;eines gemeinen Ge&#x017F;chmacks die &#x017F;chlechte&#x017F;te<lb/>
Spei&#x017F;e und Tranck vertragen kan. Woraus<lb/>
zu folgen &#x017F;cheinet/ <hi rendition="#fr">daß die Zartheit und Za&#x0364;rt-<lb/>
ligkeit kein La&#x017F;ter/ &#x017F;ondern eine &#x017F;onderliche</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Vor-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0214] Das 9. H. Von der Wohlluſt ne Gebrauch ſcheinet uns zu widerſprechen. Weñ man was loben wil/ nennet man es zart und de- licat. Wer wolte nicht ein zartes und delicates Frauenzimmer/ einer Weibesperſon vorziehen/ die grob von Gliedern und Haut iſt. Eine vor- nehme Perſon hat gantz eine andere Natur als gemeine und grobe Leute. Sie hat zaͤrtere Fuß- Sohlen/ und kan nicht auff dem Pflaſter auch nur von einen Hauſe zu dem andern gehen/ ſon- dern muß fahren; Sie hat einen zaͤrtern Ruͤcken/ und kan nicht ruhen/ wenn auch unter drey Unter- Betten eine kleine Erbſe ihr Ungelegenheit macht; Sie hat zaͤrtere Haͤnde/ und kan keine Lufft/ viel weniger kalt Waſſer vertragen; Sie hat eine zaͤrtere Naſe/ und wuͤrde kranck werden/ wenn an ſtatt des gewoͤhnl. eingebiſamten ſie den gering- ſten verdruͤßlichẽ Geruch leiden ſolte; Sie hat ei- nen zaͤrteren Geſchmack und Magen/ uñ kan keine grobe Speiſe noch Tranck vertragen; Da her- gegen ein grober baͤuriſcher Menſch wegen ſeiner groben Fuͤſſe gantze Tage barfuß gehen/ wegen ſeines harten Ruͤckens auff harter Erde ſanff- te ſchlaffen/ wegen ſeiner plumpen Haͤnde in rau- her Lufft und kalten Waſſer in die dauer arbeiten/ wegen ſeines baͤuriſchen Gehirnes und unflaͤtigen Naſen keinen guten Geruch leiden/ und wegen ſeines gemeinen Geſchmacks die ſchlechteſte Speiſe und Tranck vertragen kan. Woraus zu folgen ſcheinet/ daß die Zartheit und Zaͤrt- ligkeit kein Laſter/ ſondern eine ſonderliche Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/214
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/214>, abgerufen am 20.06.2019.