Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
reden/ als welche unmittelbar aus seiner versoffe-
nen und fräßigen Geilheit herrühret/ und durch
selbige/ nach Anleitung der hinter dem 7. Haupt-
stück befindlichen Tabelle, auch hauptsächlich
von der vernünfftigen Liebe entschieden
wird.
Durch die Verschwendung wird all-
hierverstanden/ was der Mensch auff sich selb-
sten unnöthig wendet.
Die Natur ist mit
wenigen vergnüget:
Wer zur Noth Was-
ser/ Brodt oder Wurtzeln zu essen/ ein gantz Kleid/
auch von geringen Tuch auff dem Leibe hat/ und
in einen mäßigen und reinlichen Hüttgen/ wenn
es auch von Leimen ist/ sich wieder Frost und Hi-
tze schützen kan/ hat nicht Ursache zu klagen/ daß
ihm GOTT nicht seinen Unterhalt verschaffe.
Und wem kan es daran mangeln/ wenn er gesund
ist und arbeiten will/ wenn er auch schon Weib
und Kind hat? Also hat er das übrige alles nicht
nöthig.
Und also ersparet ein solcher Mensch
Ausgaben für Bier/ Wein/ Fleisch/ Vorrath
an Kleidern/ kostbare mobilien/ prächtige und ge-
mächliche Wohnungen/ und andere überflüßige
Dinge/ welches die Welt mit vielerley Nahmen/
als galanterien/ Gerade/ Bibliotheqven/ Kunst-
Kammern u. s. w. beleget.

30. Ein Wollüstiger hingegen ist mit der
Gemächligkeit/ die ihm GOtt nach seinen Stan-
de und Vermögen vergönnet/ nicht zu frieden/
sondern er verschwendet das Geld unnöthig/ und
schaffet sich öffters alles zum Uberfluß und

zu sei-
N 4

und denen daraus flieſſenden Untug.
reden/ als welche unmittelbar aus ſeiner verſoffe-
nen und fraͤßigen Geilheit herruͤhret/ und durch
ſelbige/ nach Anleitung der hinter dem 7. Haupt-
ſtuͤck befindlichen Tabelle, auch hauptſaͤchlich
von der vernuͤnfftigen Liebe entſchieden
wird.
Durch die Verſchwendung wird all-
hierverſtanden/ was der Menſch auff ſich ſelb-
ſten unnoͤthig wendet.
Die Natur iſt mit
wenigen vergnuͤget:
Wer zur Noth Waſ-
ſer/ Brodt oder Wurtzeln zu eſſen/ ein gantz Kleid/
auch von geringen Tuch auff dem Leibe hat/ und
in einen maͤßigen und reinlichen Huͤttgen/ wenn
es auch von Leimen iſt/ ſich wieder Froſt und Hi-
tze ſchuͤtzen kan/ hat nicht Urſache zu klagen/ daß
ihm GOTT nicht ſeinen Unterhalt verſchaffe.
Und wem kan es daran mangeln/ wenn er geſund
iſt und arbeiten will/ wenn er auch ſchon Weib
uñ Kind hat? Alſo hat er das uͤbrige alles nicht
noͤthig.
Und alſo erſparet ein ſolcher Menſch
Ausgaben fuͤr Bier/ Wein/ Fleiſch/ Vorrath
an Kleidern/ koſtbare mobilien/ praͤchtige und ge-
maͤchliche Wohnungen/ und andere uͤberfluͤßige
Dinge/ welches die Welt mit vielerley Nahmen/
als galanterien/ Gerade/ Bibliotheqven/ Kunſt-
Kammern u. ſ. w. beleget.

30. Ein Wolluͤſtiger hingegen iſt mit der
Gemaͤchligkeit/ die ihm GOtt nach ſeinen Stan-
de und Vermoͤgen vergoͤnnet/ nicht zu frieden/
ſondern er verſchwendet das Geld unnoͤthig/ und
ſchaffet ſich oͤffters alles zum Uberfluß und

zu ſei-
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0211" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/>
reden/ als welche unmittelbar aus &#x017F;einer ver&#x017F;offe-<lb/>
nen und fra&#x0364;ßigen Geilheit herru&#x0364;hret/ und durch<lb/>
&#x017F;elbige/ nach Anleitung der hinter dem 7. Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck befindlichen <hi rendition="#aq">Tabelle,</hi> auch <hi rendition="#fr">haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
von der vernu&#x0364;nfftigen Liebe ent&#x017F;chieden<lb/>
wird.</hi> Durch die <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chwendung</hi> wird all-<lb/>
hierver&#x017F;tanden/ <hi rendition="#fr">was der Men&#x017F;ch auff &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten unno&#x0364;thig wendet.</hi> Die Natur i&#x017F;t <hi rendition="#fr">mit<lb/>
wenigen vergnu&#x0364;get:</hi> Wer zur Noth Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ Brodt oder Wurtzeln zu e&#x017F;&#x017F;en/ ein gantz Kleid/<lb/>
auch von geringen Tuch auff dem Leibe hat/ und<lb/>
in einen ma&#x0364;ßigen und reinlichen Hu&#x0364;ttgen/ wenn<lb/>
es auch von Leimen i&#x017F;t/ &#x017F;ich wieder Fro&#x017F;t und Hi-<lb/>
tze &#x017F;chu&#x0364;tzen kan/ hat nicht Ur&#x017F;ache zu klagen/ daß<lb/>
ihm GOTT nicht &#x017F;einen Unterhalt ver&#x017F;chaffe.<lb/>
Und wem kan es daran mangeln/ wenn er ge&#x017F;und<lb/>
i&#x017F;t und arbeiten will/ wenn er auch &#x017F;chon Weib<lb/>
un&#x0303; Kind hat? <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat er das u&#x0364;brige alles nicht<lb/>
no&#x0364;thig.</hi> Und al&#x017F;o er&#x017F;paret ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch<lb/>
Ausgaben fu&#x0364;r Bier/ Wein/ Flei&#x017F;ch/ Vorrath<lb/>
an Kleidern/ ko&#x017F;tbare <hi rendition="#aq">mobili</hi>en/ pra&#x0364;chtige und ge-<lb/>
ma&#x0364;chliche Wohnungen/ und andere u&#x0364;berflu&#x0364;ßige<lb/>
Dinge/ welches die Welt mit vielerley Nahmen/<lb/>
als <hi rendition="#aq">galanteri</hi>en/ Gerade/ <hi rendition="#aq">Bibliotheqv</hi>en/ Kun&#x017F;t-<lb/>
Kammern u. &#x017F;. w. beleget.</p><lb/>
        <p>30. Ein <hi rendition="#fr">Wollu&#x0364;&#x017F;tiger</hi> hingegen i&#x017F;t mit der<lb/>
Gema&#x0364;chligkeit/ die ihm GOtt nach &#x017F;einen Stan-<lb/>
de und Vermo&#x0364;gen vergo&#x0364;nnet/ nicht zu frieden/<lb/>
&#x017F;ondern er ver&#x017F;chwendet das Geld unno&#x0364;thig/ und<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chaffet &#x017F;ich o&#x0364;ffters alles zum Uberfluß und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">N</hi> 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">zu &#x017F;ei-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0211] und denen daraus flieſſenden Untug. reden/ als welche unmittelbar aus ſeiner verſoffe- nen und fraͤßigen Geilheit herruͤhret/ und durch ſelbige/ nach Anleitung der hinter dem 7. Haupt- ſtuͤck befindlichen Tabelle, auch hauptſaͤchlich von der vernuͤnfftigen Liebe entſchieden wird. Durch die Verſchwendung wird all- hierverſtanden/ was der Menſch auff ſich ſelb- ſten unnoͤthig wendet. Die Natur iſt mit wenigen vergnuͤget: Wer zur Noth Waſ- ſer/ Brodt oder Wurtzeln zu eſſen/ ein gantz Kleid/ auch von geringen Tuch auff dem Leibe hat/ und in einen maͤßigen und reinlichen Huͤttgen/ wenn es auch von Leimen iſt/ ſich wieder Froſt und Hi- tze ſchuͤtzen kan/ hat nicht Urſache zu klagen/ daß ihm GOTT nicht ſeinen Unterhalt verſchaffe. Und wem kan es daran mangeln/ wenn er geſund iſt und arbeiten will/ wenn er auch ſchon Weib uñ Kind hat? Alſo hat er das uͤbrige alles nicht noͤthig. Und alſo erſparet ein ſolcher Menſch Ausgaben fuͤr Bier/ Wein/ Fleiſch/ Vorrath an Kleidern/ koſtbare mobilien/ praͤchtige und ge- maͤchliche Wohnungen/ und andere uͤberfluͤßige Dinge/ welches die Welt mit vielerley Nahmen/ als galanterien/ Gerade/ Bibliotheqven/ Kunſt- Kammern u. ſ. w. beleget. 30. Ein Wolluͤſtiger hingegen iſt mit der Gemaͤchligkeit/ die ihm GOtt nach ſeinen Stan- de und Vermoͤgen vergoͤnnet/ nicht zu frieden/ ſondern er verſchwendet das Geld unnoͤthig/ und ſchaffet ſich oͤffters alles zum Uberfluß und zu ſei- N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/211
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/211>, abgerufen am 25.04.2019.