Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
sten Freundschafft hoch hielten/ da hingegen un-
ter uns viele/ die die Weißheit und Tugend jun-
gen Leuten bey zubringen trachten/ eine derglei-
che Gemeinschafft anfeinden/ und jedermann
bereden wollen/ als wenn ohne das Eigenthumb
keine Glückseeligkeit/ ja keine Tugend bestehen
könte/ auch diejenigen/ die für die Gemeinschafft
sprechen/ als Meytmacher und die alle Laster-
und Buben-Stücke in das gemeine Wesen ein-
zuführen bemühet wären/ angesehen werden mü-
sten/ worauf aber aus dem ersten Theil gar leicht-
lich geantwortet werden mag.

14. Derowegen darff man sich nicht wun-
dern/ daß/ weil es mit der Liebe anderer Men-
schen so schlimm beschaffen/ auch die Liebe ge-
gen uns selbst
ins gemein wenig oder nichts
tauge. Umb die Ausbesserung und das Wohl-
seyn der Seelen bekümmert sich ja fast kein
Mensche/ sondern jedermann sorget nur für den
Leib/
und zwar auff die thörichste Weise. Denn
da ein jedweder sein Leben zuverlängern sich
wündschet/ thun wir doch fast durchgehends an-
ders nichts/ als daß wir mit Eßen/ Trincken/
und allerhand Bewegung des Leibes gleichsamb
in unsere Natur einstürmen/ als wenn wir Sie
mit Gewalt zu ruiniren Vorhabens wären. An
statt guter Diaet und eines keuschen Lebens le-
ben wir in sauße und fraß/ und schändlichen
Wollüsten; an statt der Reinligkeit und Sau-
berkeit
in Kleidung und Wohnung/ befleißen

wir
A 5

des allgemeinen Ungluͤcks.
ſten Freundſchafft hoch hielten/ da hingegen un-
ter uns viele/ die die Weißheit und Tugend jun-
gen Leuten bey zubringen trachten/ eine derglei-
che Gemeinſchafft anfeinden/ und jedermann
bereden wollen/ als wenn ohne das Eigenthumb
keine Gluͤckſeeligkeit/ ja keine Tugend beſtehen
koͤnte/ auch diejenigen/ die fuͤr die Gemeinſchafft
ſprechen/ als Meytmacher und die alle Laſter-
und Buben-Stuͤcke in das gemeine Weſen ein-
zufuͤhren bemuͤhet waͤren/ angeſehen werden muͤ-
ſten/ worauf aber aus dem erſten Theil gar leicht-
lich geantwortet werden mag.

14. Derowegen darff man ſich nicht wun-
dern/ daß/ weil es mit der Liebe anderer Men-
ſchen ſo ſchlimm beſchaffen/ auch die Liebe ge-
gen uns ſelbſt
ins gemein wenig oder nichts
tauge. Umb die Ausbeſſerung und das Wohl-
ſeyn der Seelen bekuͤmmert ſich ja faſt kein
Menſche/ ſondern jedermann ſorget nur fuͤr den
Leib/
und zwar auff die thoͤrichſte Weiſe. Deñ
da ein jedweder ſein Leben zuverlaͤngern ſich
wuͤndſchet/ thun wir doch faſt durchgehends an-
ders nichts/ als daß wir mit Eßen/ Trincken/
und allerhand Bewegung des Leibes gleichſamb
in unſere Natur einſtuͤrmen/ als wenn wir Sie
mit Gewalt zu ruiniren Vorhabens waͤren. An
ſtatt guter Diæt und eines keuſchen Lebens le-
ben wir in ſauße und fraß/ und ſchaͤndlichen
Wolluͤſten; an ſtatt der Reinligkeit und Sau-
berkeit
in Kleidung und Wohnung/ befleißen

wir
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ten Freund&#x017F;chafft hoch hielten/ da hingegen un-<lb/>
ter uns viele/ die die Weißheit und Tugend jun-<lb/>
gen Leuten bey zubringen trachten/ eine derglei-<lb/>
che Gemein&#x017F;chafft anfeinden/ und jedermann<lb/>
bereden wollen/ als wenn ohne das Eigenthumb<lb/>
keine Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit/ ja keine Tugend be&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nte/ auch diejenigen/ die fu&#x0364;r die Gemein&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;prechen/ als Meytmacher und die alle La&#x017F;ter-<lb/>
und Buben-Stu&#x0364;cke in das gemeine We&#x017F;en ein-<lb/>
zufu&#x0364;hren bemu&#x0364;het wa&#x0364;ren/ ange&#x017F;ehen werden mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ worauf aber aus dem er&#x017F;ten Theil gar leicht-<lb/>
lich geantwortet werden mag.</p><lb/>
        <p>14. Derowegen darff man &#x017F;ich nicht wun-<lb/>
dern/ daß/ weil es mit der Liebe anderer Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o &#x017F;chlimm be&#x017F;chaffen/ auch die <hi rendition="#fr">Liebe ge-<lb/>
gen uns &#x017F;elb&#x017F;t</hi> ins gemein wenig oder nichts<lb/>
tauge. Umb die Ausbe&#x017F;&#x017F;erung und das Wohl-<lb/>
&#x017F;eyn <hi rendition="#fr">der Seelen</hi> beku&#x0364;mmert &#x017F;ich ja fa&#x017F;t kein<lb/>
Men&#x017F;che/ &#x017F;ondern jedermann &#x017F;orget nur fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">den<lb/>
Leib/</hi> und zwar auff die tho&#x0364;rich&#x017F;te Wei&#x017F;e. Den&#x0303;<lb/>
da ein jedweder &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Leben</hi> zuverla&#x0364;ngern &#x017F;ich<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chet/ thun wir doch fa&#x017F;t durchgehends an-<lb/>
ders nichts/ als daß wir mit Eßen/ Trincken/<lb/>
und allerhand Bewegung des Leibes gleich&#x017F;amb<lb/>
in un&#x017F;ere Natur ein&#x017F;tu&#x0364;rmen/ als wenn wir Sie<lb/>
mit Gewalt zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ruini</hi></hi>ren Vorhabens wa&#x0364;ren. An<lb/>
&#x017F;tatt <hi rendition="#fr">guter</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diæt</hi></hi> und eines <hi rendition="#fr">keu&#x017F;chen Lebens</hi> le-<lb/>
ben wir in &#x017F;auße und fraß/ und &#x017F;cha&#x0364;ndlichen<lb/>
Wollu&#x0364;&#x017F;ten; an &#x017F;tatt der <hi rendition="#fr">Reinligkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Sau-<lb/>
berkeit</hi> in Kleidung und Wohnung/ befleißen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0021] des allgemeinen Ungluͤcks. ſten Freundſchafft hoch hielten/ da hingegen un- ter uns viele/ die die Weißheit und Tugend jun- gen Leuten bey zubringen trachten/ eine derglei- che Gemeinſchafft anfeinden/ und jedermann bereden wollen/ als wenn ohne das Eigenthumb keine Gluͤckſeeligkeit/ ja keine Tugend beſtehen koͤnte/ auch diejenigen/ die fuͤr die Gemeinſchafft ſprechen/ als Meytmacher und die alle Laſter- und Buben-Stuͤcke in das gemeine Weſen ein- zufuͤhren bemuͤhet waͤren/ angeſehen werden muͤ- ſten/ worauf aber aus dem erſten Theil gar leicht- lich geantwortet werden mag. 14. Derowegen darff man ſich nicht wun- dern/ daß/ weil es mit der Liebe anderer Men- ſchen ſo ſchlimm beſchaffen/ auch die Liebe ge- gen uns ſelbſt ins gemein wenig oder nichts tauge. Umb die Ausbeſſerung und das Wohl- ſeyn der Seelen bekuͤmmert ſich ja faſt kein Menſche/ ſondern jedermann ſorget nur fuͤr den Leib/ und zwar auff die thoͤrichſte Weiſe. Deñ da ein jedweder ſein Leben zuverlaͤngern ſich wuͤndſchet/ thun wir doch faſt durchgehends an- ders nichts/ als daß wir mit Eßen/ Trincken/ und allerhand Bewegung des Leibes gleichſamb in unſere Natur einſtuͤrmen/ als wenn wir Sie mit Gewalt zu ruiniren Vorhabens waͤren. An ſtatt guter Diæt und eines keuſchen Lebens le- ben wir in ſauße und fraß/ und ſchaͤndlichen Wolluͤſten; an ſtatt der Reinligkeit und Sau- berkeit in Kleidung und Wohnung/ befleißen wir A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/21
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/21>, abgerufen am 20.05.2019.