Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. von der Wollust
der Speise und Tranck/ indem sie keinen natür-
lichen Beyschlaff ohne dergleichen empfindliche
Rührung weiß/ als wie sie unschmakhaffte Spei-
sen weiß/ und muß also hierinnen dieser Mangel
der Vernunfft aus einem höhern Liecht ersetzet
werden.

20. Gleichwohl kan der Mensch dessen
leicht vergewissert werden/ wenn er nur auff sich
selbst Achtung geben will/ daß diese Empfind-
lichkeit
und die Ursache derselben durch allzu
schmackhaffte und mannigfaltige Speise und
Tranck/ ingleichen durch die
conversation,
mit wohllüstigen Leuten und das Exempel und
Anreitzung derselben mehr und mehr gestär-
cket werde/
und also er selbst guten theils Ursa-
che an der Reitzung zu dieser Lust sey; Auch wenn
er sich in Essen und Trincken in acht nähme/ umb
ein merckliches diese Reitzung dämpffen könte.
Wannenhero in so weit die fleischliche Wohl-
lust aus der Wohllust des Geschmacks her-
stammet.

21. Ob nun wohl alle Menschen bey sich
eine Neigung zu guten Essen und Trincken/ in-
gleichen zu fleischlicher Vermischung finden; So
giebt es doch etliche/ die alle andere Belustig-
ung und Vergnügen umb diese geben solten/

und also ihre Ruhe darinnen suchen/ da doch an-
dere dißfalls anders Sinnes sind/ und dieses sind
nun die Wohllüstigen.

23. Und zwar wird die Verknüpffung des

wohl-

Das 9. H. von der Wolluſt
der Speiſe und Tranck/ indem ſie keinen natuͤr-
lichen Beyſchlaff ohne dergleichen empfindliche
Ruͤhrung weiß/ als wie ſie unſchmakhaffte Spei-
ſen weiß/ und muß alſo hierinnen dieſer Mangel
der Vernunfft aus einem hoͤhern Liecht erſetzet
werden.

20. Gleichwohl kan der Menſch deſſen
leicht vergewiſſert werden/ wenn er nur auff ſich
ſelbſt Achtung geben will/ daß dieſe Empfind-
lichkeit
und die Urſache derſelben durch allzu
ſchmackhaffte und mannigfaltige Speiſe und
Tranck/ ingleichen durch die
converſation,
mit wohlluͤſtigen Leuten und das Exempel und
Anreitzung derſelben mehr und mehr geſtaͤr-
cket werde/
und alſo er ſelbſt guten theils Urſa-
che an der Reitzung zu dieſer Luſt ſey; Auch wenn
er ſich in Eſſen und Trincken in acht naͤhme/ umb
ein merckliches dieſe Reitzung daͤmpffen koͤnte.
Wannenhero in ſo weit die fleiſchliche Wohl-
luſt aus der Wohlluſt des Geſchmacks her-
ſtammet.

21. Ob nun wohl alle Menſchen bey ſich
eine Neigung zu guten Eſſen und Trincken/ in-
gleichen zu fleiſchlicher Vermiſchung finden; So
giebt es doch etliche/ die alle andere Beluſtig-
ung und Vergnuͤgen umb dieſe geben ſolten/

und alſo ihre Ruhe darinnen ſuchen/ da doch an-
dere dißfalls anders Sinnes ſind/ und dieſes ſind
nun die Wohlluͤſtigen.

23. Und zwar wird die Verknuͤpffung des

wohl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0206" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 9. H. von der Wollu&#x017F;t</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">der Spei&#x017F;e und Tranck/</hi> indem &#x017F;ie keinen natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Bey&#x017F;chlaff ohne dergleichen empfindliche<lb/>
Ru&#x0364;hrung weiß/ als wie &#x017F;ie un&#x017F;chmakhaffte Spei-<lb/>
&#x017F;en weiß/ und muß al&#x017F;o hierinnen die&#x017F;er Mangel<lb/>
der Vernunfft aus einem ho&#x0364;hern Liecht er&#x017F;etzet<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>20. Gleichwohl kan der Men&#x017F;ch de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
leicht vergewi&#x017F;&#x017F;ert werden/ wenn er nur auff &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Achtung geben will/ <hi rendition="#fr">daß die&#x017F;e Empfind-<lb/>
lichkeit</hi> und die Ur&#x017F;ache der&#x017F;elben durch <hi rendition="#fr">allzu<lb/>
&#x017F;chmackhaffte und mannigfaltige Spei&#x017F;e und<lb/>
Tranck/ ingleichen durch die</hi> <hi rendition="#aq">conver&#x017F;ation,</hi><lb/>
mit wohllu&#x0364;&#x017F;tigen Leuten und <hi rendition="#fr">das Exempel</hi> und<lb/>
Anreitzung der&#x017F;elben <hi rendition="#fr">mehr und mehr ge&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cket werde/</hi> und al&#x017F;o er &#x017F;elb&#x017F;t guten theils Ur&#x017F;a-<lb/>
che an der Reitzung zu die&#x017F;er Lu&#x017F;t &#x017F;ey; Auch wenn<lb/>
er &#x017F;ich in E&#x017F;&#x017F;en und Trincken in acht na&#x0364;hme/ umb<lb/>
ein merckliches die&#x017F;e Reitzung da&#x0364;mpffen ko&#x0364;nte.<lb/>
Wannenhero in &#x017F;o weit <hi rendition="#fr">die flei&#x017F;chliche Wohl-<lb/>
lu&#x017F;t aus der Wohllu&#x017F;t des Ge&#x017F;chmacks her-<lb/>
&#x017F;tammet.</hi></p><lb/>
        <p>21. Ob nun wohl alle Men&#x017F;chen bey &#x017F;ich<lb/>
eine Neigung zu guten E&#x017F;&#x017F;en und Trincken/ in-<lb/>
gleichen zu flei&#x017F;chlicher Vermi&#x017F;chung finden; So<lb/>
giebt es doch etliche/ <hi rendition="#fr">die alle andere Belu&#x017F;tig-<lb/>
ung und Vergnu&#x0364;gen umb die&#x017F;e geben &#x017F;olten/</hi><lb/>
und al&#x017F;o ihre Ruhe darinnen &#x017F;uchen/ da doch an-<lb/>
dere dißfalls anders Sinnes &#x017F;ind/ und die&#x017F;es &#x017F;ind<lb/>
nun die Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen.</p><lb/>
        <p>23. Und zwar wird die Verknu&#x0364;pffung des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0206] Das 9. H. von der Wolluſt der Speiſe und Tranck/ indem ſie keinen natuͤr- lichen Beyſchlaff ohne dergleichen empfindliche Ruͤhrung weiß/ als wie ſie unſchmakhaffte Spei- ſen weiß/ und muß alſo hierinnen dieſer Mangel der Vernunfft aus einem hoͤhern Liecht erſetzet werden. 20. Gleichwohl kan der Menſch deſſen leicht vergewiſſert werden/ wenn er nur auff ſich ſelbſt Achtung geben will/ daß dieſe Empfind- lichkeit und die Urſache derſelben durch allzu ſchmackhaffte und mannigfaltige Speiſe und Tranck/ ingleichen durch die converſation, mit wohlluͤſtigen Leuten und das Exempel und Anreitzung derſelben mehr und mehr geſtaͤr- cket werde/ und alſo er ſelbſt guten theils Urſa- che an der Reitzung zu dieſer Luſt ſey; Auch wenn er ſich in Eſſen und Trincken in acht naͤhme/ umb ein merckliches dieſe Reitzung daͤmpffen koͤnte. Wannenhero in ſo weit die fleiſchliche Wohl- luſt aus der Wohlluſt des Geſchmacks her- ſtammet. 21. Ob nun wohl alle Menſchen bey ſich eine Neigung zu guten Eſſen und Trincken/ in- gleichen zu fleiſchlicher Vermiſchung finden; So giebt es doch etliche/ die alle andere Beluſtig- ung und Vergnuͤgen umb dieſe geben ſolten/ und alſo ihre Ruhe darinnen ſuchen/ da doch an- dere dißfalls anders Sinnes ſind/ und dieſes ſind nun die Wohlluͤſtigen. 23. Und zwar wird die Verknuͤpffung des wohl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/206
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/206>, abgerufen am 17.06.2019.