Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
tet dieselben muthwillig/ und bemühet sich
entweder süsse oder saure/ anziehende delicate
Speise und Tranck zu geniessen/ welche nichts
anders als Eckel/ wenn sie stetig gebraucht wer-
den/ würcken können/ auch zu überflüßiger Ge-
nüssung anreitzen.

17. Des Menschen Magen ist so beschaf-
fen/ daß er sich mit einer einigen Speise und
Tranck
sättigen kan/ so wohl als andere Thiere.
Aber seine Unvernunfft treibt ihn an/ daß er durch
Vielfältigung seine Begierde zum Uberfluß
reitzet.

18. Diese Zubereitung gekünstelter Spei-
sen und Trancks/ und die Mannigfaltigung der-
selben gewöhnen den Menschen an/ daß er im-
mer mehr und mehr isst und trinckt/
als seine
Natur erfordert/ auch dem sonst unumgänglichen
Eckel zu entgehen/ immer auff neue Erfindun-
gen
und Vermannichfaltigung bedacht ist/
worzu ihm die exempel anderer Menschen sei-
nes gleichen/ und die wechselsweisen Anreitzun-
gen noch mehr anfrischen.

19. Was aber die Lust betrifft/ mit der
das Kinderzeugen
vergesellschafftet ist/ begreif-
fet zwar die Vernunfft des Menschen wohl/ daß
die Gedancken/ die in einem Augenblick solche Lust
als ein grosses Gut vorstellen/ falsch/ und von de-
nen ruhigen Gedancken der Vernufft/ wenn die
Lust gebüsset ist/ gantz entfernet sind. Aber sie
weiß ihr doch nicht so zu rathen/ als wie bey

der
N

und denen daraus flieſſenden Untug.
tet dieſelben muthwillig/ und bemuͤhet ſich
entweder ſuͤſſe oder ſaure/ anziehende delicate
Speiſe und Tranck zu genieſſen/ welche nichts
anders als Eckel/ wenn ſie ſtetig gebraucht wer-
den/ wuͤrcken koͤnnen/ auch zu uͤberfluͤßiger Ge-
nuͤſſung anreitzen.

17. Des Menſchen Magen iſt ſo beſchaf-
fen/ daß er ſich mit einer einigen Speiſe und
Tranck
ſaͤttigen kan/ ſo wohl als andere Thiere.
Aber ſeine Unvernunfft treibt ihn an/ daß er durch
Vielfaͤltigung ſeine Begierde zum Uberfluß
reitzet.

18. Dieſe Zubereitung gekuͤnſtelter Spei-
ſen und Trancks/ und die Mannigfaltigung der-
ſelben gewoͤhnen den Menſchen an/ daß er im-
mer mehr und mehr iſſt und trinckt/
als ſeine
Natur erfordert/ auch dem ſonſt unumgaͤnglichen
Eckel zu entgehen/ immer auff neue Erfindun-
gen
und Vermannichfaltigung bedacht iſt/
worzu ihm die exempel anderer Menſchen ſei-
nes gleichen/ und die wechſelsweiſen Anreitzun-
gen noch mehr anfriſchen.

19. Was aber die Luſt betrifft/ mit der
das Kinderzeugen
vergeſellſchafftet iſt/ begreif-
fet zwar die Vernunfft des Menſchen wohl/ daß
die Gedancken/ die in einem Augenblick ſolche Luſt
als ein groſſes Gut vorſtellen/ falſch/ und von de-
nen ruhigen Gedancken der Vernufft/ wenn die
Luſt gebuͤſſet iſt/ gantz entfernet ſind. Aber ſie
weiß ihr doch nicht ſo zu rathen/ als wie bey

der
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0205" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">tet die&#x017F;elben muthwillig/</hi> und bemu&#x0364;het &#x017F;ich<lb/>
entweder &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oder <hi rendition="#fr">&#x017F;aure/</hi> anziehende <hi rendition="#aq">delicate</hi><lb/>
Spei&#x017F;e und Tranck zu genie&#x017F;&#x017F;en/ welche nichts<lb/>
anders als <hi rendition="#fr">Eckel/</hi> wenn &#x017F;ie &#x017F;tetig gebraucht wer-<lb/>
den/ wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nnen/ auch zu <hi rendition="#fr">u&#x0364;berflu&#x0364;ßiger Ge-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung anreitzen.</hi></p><lb/>
        <p>17. Des Men&#x017F;chen Magen i&#x017F;t &#x017F;o be&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ daß er &#x017F;ich <hi rendition="#fr">mit einer einigen Spei&#x017F;e und<lb/>
Tranck</hi> &#x017F;a&#x0364;ttigen kan/ &#x017F;o wohl als andere Thiere.<lb/>
Aber &#x017F;eine Unvernunfft treibt ihn an/ daß er durch<lb/><hi rendition="#fr">Vielfa&#x0364;ltigung</hi> &#x017F;eine Begierde zum Uberfluß<lb/>
reitzet.</p><lb/>
        <p>18. Die&#x017F;e Zubereitung geku&#x0364;n&#x017F;telter Spei-<lb/>
&#x017F;en und Trancks/ und die Mannigfaltigung der-<lb/>
&#x017F;elben gewo&#x0364;hnen den Men&#x017F;chen an/ daß <hi rendition="#fr">er im-<lb/>
mer mehr und mehr i&#x017F;&#x017F;t und trinckt/</hi> als &#x017F;eine<lb/>
Natur erfordert/ auch dem &#x017F;on&#x017F;t unumga&#x0364;nglichen<lb/>
Eckel zu entgehen/ immer auff <hi rendition="#fr">neue Erfindun-<lb/>
gen</hi> und <hi rendition="#fr">Vermannichfaltigung</hi> bedacht i&#x017F;t/<lb/>
worzu ihm <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">exempel</hi> <hi rendition="#fr">anderer Men&#x017F;chen</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nes gleichen/ und die wech&#x017F;elswei&#x017F;en Anreitzun-<lb/>
gen noch mehr anfri&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>19. Was aber <hi rendition="#fr">die Lu&#x017F;t</hi> betrifft/ mit <hi rendition="#fr">der<lb/>
das Kinderzeugen</hi> verge&#x017F;ell&#x017F;chafftet i&#x017F;t/ begreif-<lb/>
fet zwar die Vernunfft des Men&#x017F;chen wohl/ daß<lb/>
die Gedancken/ die in einem Augenblick &#x017F;olche Lu&#x017F;t<lb/>
als ein gro&#x017F;&#x017F;es Gut vor&#x017F;tellen/ fal&#x017F;ch/ und von de-<lb/>
nen ruhigen Gedancken der Vernufft/ wenn die<lb/>
Lu&#x017F;t gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ gantz entfernet &#x017F;ind. Aber <hi rendition="#fr">&#x017F;ie<lb/>
weiß ihr doch nicht &#x017F;o zu rathen/ als wie bey</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0205] und denen daraus flieſſenden Untug. tet dieſelben muthwillig/ und bemuͤhet ſich entweder ſuͤſſe oder ſaure/ anziehende delicate Speiſe und Tranck zu genieſſen/ welche nichts anders als Eckel/ wenn ſie ſtetig gebraucht wer- den/ wuͤrcken koͤnnen/ auch zu uͤberfluͤßiger Ge- nuͤſſung anreitzen. 17. Des Menſchen Magen iſt ſo beſchaf- fen/ daß er ſich mit einer einigen Speiſe und Tranck ſaͤttigen kan/ ſo wohl als andere Thiere. Aber ſeine Unvernunfft treibt ihn an/ daß er durch Vielfaͤltigung ſeine Begierde zum Uberfluß reitzet. 18. Dieſe Zubereitung gekuͤnſtelter Spei- ſen und Trancks/ und die Mannigfaltigung der- ſelben gewoͤhnen den Menſchen an/ daß er im- mer mehr und mehr iſſt und trinckt/ als ſeine Natur erfordert/ auch dem ſonſt unumgaͤnglichen Eckel zu entgehen/ immer auff neue Erfindun- gen und Vermannichfaltigung bedacht iſt/ worzu ihm die exempel anderer Menſchen ſei- nes gleichen/ und die wechſelsweiſen Anreitzun- gen noch mehr anfriſchen. 19. Was aber die Luſt betrifft/ mit der das Kinderzeugen vergeſellſchafftet iſt/ begreif- fet zwar die Vernunfft des Menſchen wohl/ daß die Gedancken/ die in einem Augenblick ſolche Luſt als ein groſſes Gut vorſtellen/ falſch/ und von de- nen ruhigen Gedancken der Vernufft/ wenn die Luſt gebuͤſſet iſt/ gantz entfernet ſind. Aber ſie weiß ihr doch nicht ſo zu rathen/ als wie bey der N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/205
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/205>, abgerufen am 18.06.2019.