Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. Von der Wollust
Und zwar so viel dieses letzte betrifft/ ist wohl kein
grosser Zweiffel/ daß dadurch nicht solten Ehr-
und Geld-Geitz von Wollust entschieden wer-
den; Aber das scheinet etwas harte/ oder doch
zum wenigsten ungewöhnlich geredet zu seyn/ daß
man die Belustigung des Verstandes durch
studiren und
meditiren zur Wollust rechnet/
da doch selbige vielmehr scheinet zur vernünfftigen
Liebe/ oder doch zum Ehrgeitze viel füglicher ge-
bracht werden zu können. Derohalben ist es nö-
thig/ daß wir das eigene Wesen der Wohllust
ein wenig genauer betrachten. Wir wollen a-
ber nach den Regeln guter Ordnung von dem
leichtesten anfangen.

15. Jedermann nennet die Leute/ die mit
Essen und Trincken und Weibesvolck sich lu-
stig machen/ wohllüstig/
und bestehet hierin-
nen wohl das fürnehmste Stück des Wesens
der Wohllust/
welches die andern Theile dersel-
ben nach sich ziehet. Bey beyden fället der
Mensch auff eine Kützelung der Sinnligkeiten des
Geschmacks und Gefühles/ und henget das Hertz
daran/ ob schon sein Verstand ihm deutlich saget/
daß alles das jenige/ was die Sinnen kitzelt/
nicht gut/
sondern schädlich sey/ weil es von einer
gar zu empfindlichen Bewegung herrühret.

16. Die unschmackhafftesten Speisen
und Tranck
sind wohl die gesündesten/ und ver-
ursachen weder Eckel/ noch Anreitzung zu über-
flüßigen Gebrauch. Aber der Mensch verach-

tet

Das 9. H. Von der Wolluſt
Und zwar ſo viel dieſes letzte betrifft/ iſt wohl kein
groſſer Zweiffel/ daß dadurch nicht ſolten Ehr-
und Geld-Geitz von Wolluſt entſchieden wer-
den; Aber das ſcheinet etwas harte/ oder doch
zum wenigſten ungewoͤhnlich geredet zu ſeyn/ daß
man die Beluſtigung des Verſtandes durch
ſtudiren und
meditiren zur Wolluſt rechnet/
da doch ſelbige vielmehr ſcheinet zur veꝛnuͤnfftigen
Liebe/ oder doch zum Ehrgeitze viel fuͤglicher ge-
bracht werden zu koͤnnen. Derohalben iſt es noͤ-
thig/ daß wir das eigene Weſen der Wohlluſt
ein wenig genauer betrachten. Wir wollen a-
ber nach den Regeln guter Ordnung von dem
leichteſten anfangen.

15. Jedermann nennet die Leute/ die mit
Eſſen und Trincken und Weibesvolck ſich lu-
ſtig machen/ wohlluͤſtig/
und beſtehet hierin-
nen wohl das fuͤrnehmſte Stuͤck des Weſens
der Wohlluſt/
welches die andern Theile derſel-
ben nach ſich ziehet. Bey beyden faͤllet der
Menſch auff eine Kuͤtzelung der Sinnligkeiten des
Geſchmacks und Gefuͤhles/ und henget das Hertz
daran/ ob ſchon ſein Verſtand ihm deutlich ſaget/
daß alles das jenige/ was die Sinnen kitzelt/
nicht gut/
ſondern ſchaͤdlich ſey/ weil es von einer
gar zu empfindlichen Bewegung herruͤhret.

16. Die unſchmackhaffteſten Speiſen
und Tranck
ſind wohl die geſuͤndeſten/ und ver-
urſachen weder Eckel/ noch Anreitzung zu uͤber-
fluͤßigen Gebrauch. Aber der Menſch verach-

tet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0204" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 9. H. Von der Wollu&#x017F;t</hi></fw><lb/>
Und zwar &#x017F;o viel die&#x017F;es letzte betrifft/ i&#x017F;t wohl kein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Zweiffel/ daß dadurch nicht &#x017F;olten Ehr-<lb/>
und Geld-Geitz von Wollu&#x017F;t ent&#x017F;chieden wer-<lb/>
den; Aber das &#x017F;cheinet etwas harte/ oder doch<lb/>
zum wenig&#x017F;ten ungewo&#x0364;hnlich geredet zu &#x017F;eyn/ daß<lb/>
man die <hi rendition="#fr">Belu&#x017F;tigung des Ver&#x017F;tandes durch<lb/>
&#x017F;tudiren und</hi> <hi rendition="#aq">mediti</hi><hi rendition="#fr">ren zur Wollu&#x017F;t rechnet/</hi><lb/>
da doch &#x017F;elbige vielmehr &#x017F;cheinet zur ve&#xA75B;nu&#x0364;nfftigen<lb/>
Liebe/ oder doch zum Ehrgeitze viel fu&#x0364;glicher ge-<lb/>
bracht werden zu ko&#x0364;nnen. Derohalben i&#x017F;t es no&#x0364;-<lb/>
thig/ daß wir <hi rendition="#fr">das eigene We&#x017F;en</hi> der Wohllu&#x017F;t<lb/>
ein wenig genauer betrachten. Wir wollen a-<lb/>
ber nach den Regeln guter Ordnung von dem<lb/>
leichte&#x017F;ten anfangen.</p><lb/>
        <p>15. Jedermann nennet die Leute/ <hi rendition="#fr">die mit<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en und Trincken und Weibesvolck &#x017F;ich lu-<lb/>
&#x017F;tig machen/ wohllu&#x0364;&#x017F;tig/</hi> und be&#x017F;tehet hierin-<lb/>
nen wohl <hi rendition="#fr">das fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Stu&#x0364;ck des We&#x017F;ens<lb/>
der Wohllu&#x017F;t/</hi> welches die andern Theile der&#x017F;el-<lb/>
ben nach &#x017F;ich ziehet. Bey beyden fa&#x0364;llet der<lb/>
Men&#x017F;ch auff eine Ku&#x0364;tzelung der Sinnligkeiten des<lb/>
Ge&#x017F;chmacks und Gefu&#x0364;hles/ und henget das Hertz<lb/>
daran/ ob &#x017F;chon &#x017F;ein Ver&#x017F;tand ihm deutlich &#x017F;aget/<lb/>
daß alles das jenige/ <hi rendition="#fr">was die Sinnen kitzelt/<lb/>
nicht gut/</hi> &#x017F;ondern &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ey/ weil es von einer<lb/>
gar zu empfindlichen Bewegung herru&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p>16. <hi rendition="#fr">Die un&#x017F;chmackhaffte&#x017F;ten Spei&#x017F;en<lb/>
und Tranck</hi> &#x017F;ind wohl die <hi rendition="#fr">ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten/</hi> und ver-<lb/>
ur&#x017F;achen weder Eckel/ noch Anreitzung zu u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßigen Gebrauch. Aber der Men&#x017F;ch <hi rendition="#fr">verach-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tet</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0204] Das 9. H. Von der Wolluſt Und zwar ſo viel dieſes letzte betrifft/ iſt wohl kein groſſer Zweiffel/ daß dadurch nicht ſolten Ehr- und Geld-Geitz von Wolluſt entſchieden wer- den; Aber das ſcheinet etwas harte/ oder doch zum wenigſten ungewoͤhnlich geredet zu ſeyn/ daß man die Beluſtigung des Verſtandes durch ſtudiren und meditiren zur Wolluſt rechnet/ da doch ſelbige vielmehr ſcheinet zur veꝛnuͤnfftigen Liebe/ oder doch zum Ehrgeitze viel fuͤglicher ge- bracht werden zu koͤnnen. Derohalben iſt es noͤ- thig/ daß wir das eigene Weſen der Wohlluſt ein wenig genauer betrachten. Wir wollen a- ber nach den Regeln guter Ordnung von dem leichteſten anfangen. 15. Jedermann nennet die Leute/ die mit Eſſen und Trincken und Weibesvolck ſich lu- ſtig machen/ wohlluͤſtig/ und beſtehet hierin- nen wohl das fuͤrnehmſte Stuͤck des Weſens der Wohlluſt/ welches die andern Theile derſel- ben nach ſich ziehet. Bey beyden faͤllet der Menſch auff eine Kuͤtzelung der Sinnligkeiten des Geſchmacks und Gefuͤhles/ und henget das Hertz daran/ ob ſchon ſein Verſtand ihm deutlich ſaget/ daß alles das jenige/ was die Sinnen kitzelt/ nicht gut/ ſondern ſchaͤdlich ſey/ weil es von einer gar zu empfindlichen Bewegung herruͤhret. 16. Die unſchmackhaffteſten Speiſen und Tranck ſind wohl die geſuͤndeſten/ und ver- urſachen weder Eckel/ noch Anreitzung zu uͤber- fluͤßigen Gebrauch. Aber der Menſch verach- tet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/204
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/204>, abgerufen am 17.07.2019.