Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. Von der Wohllust
s. f. und wenn er einer Weibes-Person Liebe nur in
einen geringen Grad erhalten/ siehet er sich schon
nach einer andern umb: Er bemühet sich/ seine
Zunge mit unzählicher veränderten Speise und
Tranck zu kützeln u. s. w.

7. Ein Wohllüstiger trachtet darnach/
wie er sich stetswährend mit gleichgearteten
Menschen vereinigen möge.
Es ist kein gesel-
liger Thier als ein Wohllüstiger/ und wird keinen
Menschen ohne Gesellschafft die Zeit länger als
einen Wohllüstigen; aber er gesellet sich zu nie-
mand lieber als zu seines gleichen. Einer der im
studiren seine Lust suchet/ bemühet sich immer
in Gesellschafft gelehrter Leute zu seyn/ da von al-
lerhand discurriret wird/ er studiret mit mehr Lust
wenn er bey Leuten/ als wenn er alleine ist/ und
wenn er gleich alleine studiret/ so thut er es doch
entweder darumb/ daß ihm die Zeit nicht lang
wird/ oder daß er etwas bey der Compagnie wie-
der vorbringen möge/ und bringet also seine mei-
ste Zeit mit auff und nieder gehen zu. Ein ande-
rer
sucht von früh biß auff den Abend seines glei-
chen compagnie auff der Comoedie, den Ball-
Hause/ der Truck-Taffel u. s. w. am meisten aber
im Trinck-Hause/ und wo Personen von andern
Geschlecht gegenwärtig sind.

8. Ja ich halte dafür/ daß ob wohl ein
Mensch seine Sinnen und Verstand auff vieler-
ley Weise und mit allerhand todten und lebenden
Creaturen belustigen könne; ein Wohllüsti-

ger

Das 9. H. Von der Wohlluſt
ſ. f. und weñ er einer Weibes-Perſon Liebe nur in
einen geringen Grad erhalten/ ſiehet er ſich ſchon
nach einer andern umb: Er bemuͤhet ſich/ ſeine
Zunge mit unzaͤhlicher veraͤnderten Speiſe und
Tranck zu kuͤtzeln u. ſ. w.

7. Ein Wohlluͤſtiger trachtet darnach/
wie er ſich ſtetswaͤhrend mit gleichgearteten
Menſchen vereinigen moͤge.
Es iſt kein geſel-
liger Thier als ein Wohlluͤſtiger/ und wird keinen
Menſchen ohne Geſellſchafft die Zeit laͤnger als
einen Wohlluͤſtigen; aber er geſellet ſich zu nie-
mand lieber als zu ſeines gleichen. Einer der im
ſtudiren ſeine Luſt ſuchet/ bemuͤhet ſich immer
in Geſellſchafft gelehrter Leute zu ſeyn/ da von al-
lerhand diſcurriret wird/ er ſtudiret mit mehr Luſt
wenn er bey Leuten/ als wenn er alleine iſt/ und
wenn er gleich alleine ſtudiret/ ſo thut er es doch
entweder darumb/ daß ihm die Zeit nicht lang
wird/ oder daß er etwas bey der Compagnie wie-
der vorbringen moͤge/ und bringet alſo ſeine mei-
ſte Zeit mit auff und nieder gehen zu. Ein ande-
rer
ſucht von fruͤh biß auff den Abend ſeines glei-
chen compagnie auff der Comœdie, den Ball-
Hauſe/ der Truck-Taffel u. ſ. w. am meiſten aber
im Trinck-Hauſe/ und wo Perſonen von andern
Geſchlecht gegenwaͤrtig ſind.

8. Ja ich halte dafuͤr/ daß ob wohl ein
Menſch ſeine Sinnen und Verſtand auff vieler-
ley Weiſe und mit allerhand todten und lebenden
Creaturen beluſtigen koͤnne; ein Wohlluͤſti-

ger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0200" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 9. H. Von der Wohllu&#x017F;t</hi></fw><lb/>
&#x017F;. f. und wen&#x0303; er einer Weibes-Per&#x017F;on Liebe nur in<lb/>
einen geringen Grad erhalten/ &#x017F;iehet er &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
nach einer andern umb: Er bemu&#x0364;het &#x017F;ich/ &#x017F;eine<lb/>
Zunge mit unza&#x0364;hlicher vera&#x0364;nderten Spei&#x017F;e und<lb/>
Tranck zu ku&#x0364;tzeln u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>7. <hi rendition="#fr">Ein Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger trachtet darnach/<lb/>
wie er &#x017F;ich &#x017F;tetswa&#x0364;hrend mit gleichgearteten<lb/>
Men&#x017F;chen vereinigen mo&#x0364;ge.</hi> Es i&#x017F;t kein ge&#x017F;el-<lb/>
liger Thier als ein Wohllu&#x0364;&#x017F;tiger/ und wird keinen<lb/>
Men&#x017F;chen ohne Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft die Zeit la&#x0364;nger als<lb/>
einen Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen; aber er ge&#x017F;ellet &#x017F;ich zu nie-<lb/>
mand lieber als zu &#x017F;eines gleichen. Einer <hi rendition="#fr">der</hi> im<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tudiren &#x017F;eine Lu&#x017F;t &#x017F;uchet/</hi> bemu&#x0364;het &#x017F;ich immer<lb/>
in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft gelehrter Leute zu &#x017F;eyn/ da von al-<lb/>
lerhand <hi rendition="#aq">di&#x017F;curri</hi>ret wird/ er <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ret mit mehr Lu&#x017F;t<lb/>
wenn er bey Leuten/ als wenn er alleine i&#x017F;t/ und<lb/>
wenn er gleich alleine <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ret/ &#x017F;o thut er es doch<lb/>
entweder darumb/ daß ihm die Zeit nicht lang<lb/>
wird/ oder daß er etwas bey der <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> wie-<lb/>
der vorbringen mo&#x0364;ge/ und bringet al&#x017F;o &#x017F;eine mei-<lb/>
&#x017F;te Zeit mit auff und nieder gehen zu. Ein <hi rendition="#fr">ande-<lb/>
rer</hi> &#x017F;ucht von fru&#x0364;h biß auff den Abend &#x017F;eines glei-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">compagnie</hi> auff der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;die,</hi> den Ball-<lb/>
Hau&#x017F;e/ der Truck-Taffel u. &#x017F;. w. am mei&#x017F;ten aber<lb/>
im Trinck-Hau&#x017F;e/ und wo Per&#x017F;onen von andern<lb/>
Ge&#x017F;chlecht gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>8. Ja ich halte dafu&#x0364;r/ daß ob wohl ein<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;eine Sinnen und Ver&#x017F;tand auff vieler-<lb/>
ley Wei&#x017F;e und mit allerhand todten und lebenden<lb/>
Creaturen belu&#x017F;tigen ko&#x0364;nne; <hi rendition="#fr">ein Wohllu&#x0364;&#x017F;ti-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ger</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0200] Das 9. H. Von der Wohlluſt ſ. f. und weñ er einer Weibes-Perſon Liebe nur in einen geringen Grad erhalten/ ſiehet er ſich ſchon nach einer andern umb: Er bemuͤhet ſich/ ſeine Zunge mit unzaͤhlicher veraͤnderten Speiſe und Tranck zu kuͤtzeln u. ſ. w. 7. Ein Wohlluͤſtiger trachtet darnach/ wie er ſich ſtetswaͤhrend mit gleichgearteten Menſchen vereinigen moͤge. Es iſt kein geſel- liger Thier als ein Wohlluͤſtiger/ und wird keinen Menſchen ohne Geſellſchafft die Zeit laͤnger als einen Wohlluͤſtigen; aber er geſellet ſich zu nie- mand lieber als zu ſeines gleichen. Einer der im ſtudiren ſeine Luſt ſuchet/ bemuͤhet ſich immer in Geſellſchafft gelehrter Leute zu ſeyn/ da von al- lerhand diſcurriret wird/ er ſtudiret mit mehr Luſt wenn er bey Leuten/ als wenn er alleine iſt/ und wenn er gleich alleine ſtudiret/ ſo thut er es doch entweder darumb/ daß ihm die Zeit nicht lang wird/ oder daß er etwas bey der Compagnie wie- der vorbringen moͤge/ und bringet alſo ſeine mei- ſte Zeit mit auff und nieder gehen zu. Ein ande- rer ſucht von fruͤh biß auff den Abend ſeines glei- chen compagnie auff der Comœdie, den Ball- Hauſe/ der Truck-Taffel u. ſ. w. am meiſten aber im Trinck-Hauſe/ und wo Perſonen von andern Geſchlecht gegenwaͤrtig ſind. 8. Ja ich halte dafuͤr/ daß ob wohl ein Menſch ſeine Sinnen und Verſtand auff vieler- ley Weiſe und mit allerhand todten und lebenden Creaturen beluſtigen koͤnne; ein Wohlluͤſti- ger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/200
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/200>, abgerufen am 18.10.2019.