Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
ligsten Leute von der Welt seyn/ und desto un[-]
glücklicher/ je weniger wir und andere gestehen
wollen/ oder erkennen/ daß wir unglücklich sind/
sondern unsern unglücklichen Zustand gegen Uns
und andere für das glückseeligste/ oder doch zum
wenigsten für ein nicht unglückliches Leben aus-
geben; Da wir doch gantz leichtlich zu überfüh-
ren seyn/ daß wir von der wahren Glückseelig-
keit in der That wenig oder gar nichts besitzen.

4. Denn wo sind diejenigen/ die sich einer
wahren Ruhe oder Vergnügung des Gemüths
glaubwürdig rühmen können/ und derer Jhre
innerliche Unruhe nicht aus allen ihren äusserli-
chen Thun und Lassen/ von waserley Art auch
dasselbige seyn möge/ hervor leuchte/ indem auch
ihr Eßen und Trincken/ ja Jhr Schlaff/ die doch
die Ruhe zu Jhren Gebrauch an meisten erfor-
derten/ mit lauter Unruhe angefüllet ist.

5. Wo wolte aber auch die Gemüths-Ruhe
unter denen Menschen herkommen/ nachdem
wir oben gewiesen/ daß Sie eine Würckung und
Gebährerin der vernünfftigen Liebe sey/ die tägli-
che Erfahrung aber bezeuget/ daß die vernünff-
tige Liebe
wo nicht gar aus der Welt verban-
net/ doch bey denen allerwenigsten Menschen an-
zutreffen sey; Ja daß die Tugenden/ aus wel-
chen die vernünfftige Liebe zusammen gesetzet ist/
an allen Orten und Ständen durch die Jhnen
entgegen gesetzte Laster vertrieben worden.

6. Wo findet man Leute/ die durch eine

hertz-
A 3

des allgemeinen Ungluͤcks.
ligſten Leute von der Welt ſeyn/ und deſto un[-]
gluͤcklicher/ je weniger wir und andere geſtehen
wollen/ oder erkennen/ daß wir ungluͤcklich ſind/
ſondern unſern ungluͤcklichen Zuſtand gegen Uns
und andere fuͤr das gluͤckſeeligſte/ oder doch zum
wenigſten fuͤr ein nicht ungluͤckliches Leben aus-
geben; Da wir doch gantz leichtlich zu uͤberfuͤh-
ren ſeyn/ daß wir von der wahren Gluͤckſeelig-
keit in der That wenig oder gar nichts beſitzen.

4. Denn wo ſind diejenigen/ die ſich einer
wahren Ruhe oder Vergnuͤgung des Gemuͤths
glaubwuͤrdig ruͤhmen koͤnnen/ und derer Jhre
innerliche Unruhe nicht aus allen ihren aͤuſſerli-
chen Thun und Laſſen/ von waſerley Art auch
daſſelbige ſeyn moͤge/ hervor leuchte/ indem auch
ihr Eßen und Trincken/ ja Jhr Schlaff/ die doch
die Ruhe zu Jhren Gebrauch an meiſten erfor-
derten/ mit lauter Unruhe angefuͤllet iſt.

5. Wo wolte aber auch die Gemuͤths-Ruhe
unter denen Menſchen herkommen/ nachdem
wir oben gewieſen/ daß Sie eine Wuͤrckung und
Gebaͤhrerin der vernuͤnfftigen Liebe ſey/ die taͤgli-
che Erfahrung aber bezeuget/ daß die vernuͤnff-
tige Liebe
wo nicht gar aus der Welt verban-
net/ doch bey denen allerwenigſten Menſchen an-
zutreffen ſey; Ja daß die Tugenden/ aus wel-
chen die vernuͤnfftige Liebe zuſammen geſetzet iſt/
an allen Orten und Staͤnden durch die Jhnen
entgegen geſetzte Laſter vertrieben worden.

6. Wo findet man Leute/ die durch eine

hertz-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">lig&#x017F;ten Leute</hi> von der Welt &#x017F;eyn/ und de&#x017F;to un<supplied>-</supplied><lb/>
glu&#x0364;cklicher/ je weniger wir und andere ge&#x017F;tehen<lb/>
wollen/ oder erkennen/ daß wir unglu&#x0364;cklich &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;ondern un&#x017F;ern unglu&#x0364;cklichen Zu&#x017F;tand gegen Uns<lb/>
und andere fu&#x0364;r das glu&#x0364;ck&#x017F;eelig&#x017F;te/ oder doch zum<lb/>
wenig&#x017F;ten fu&#x0364;r ein nicht unglu&#x0364;ckliches Leben aus-<lb/>
geben; Da wir doch gantz leichtlich zu u&#x0364;berfu&#x0364;h-<lb/>
ren &#x017F;eyn/ daß wir von der wahren Glu&#x0364;ck&#x017F;eelig-<lb/>
keit in der That wenig oder gar nichts be&#x017F;itzen.</p><lb/>
        <p>4. Denn wo &#x017F;ind diejenigen/ die &#x017F;ich einer<lb/>
wahren <hi rendition="#fr">Ruhe</hi> oder Vergnu&#x0364;gung <hi rendition="#fr">des Gemu&#x0364;ths</hi><lb/>
glaubwu&#x0364;rdig ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen/ und derer Jhre<lb/>
innerliche Unruhe nicht aus allen ihren a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen Thun und La&#x017F;&#x017F;en/ von wa&#x017F;erley Art auch<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ hervor leuchte/ indem auch<lb/>
ihr Eßen und Trincken/ ja Jhr Schlaff/ die doch<lb/>
die Ruhe zu Jhren Gebrauch an mei&#x017F;ten erfor-<lb/>
derten/ mit lauter Unruhe angefu&#x0364;llet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>5. Wo wolte aber auch die Gemu&#x0364;ths-Ruhe<lb/>
unter denen Men&#x017F;chen herkommen/ nachdem<lb/>
wir oben gewie&#x017F;en/ daß Sie eine Wu&#x0364;rckung und<lb/>
Geba&#x0364;hrerin der vernu&#x0364;nfftigen Liebe &#x017F;ey/ die ta&#x0364;gli-<lb/>
che Erfahrung aber bezeuget/ daß die <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nff-<lb/>
tige Liebe</hi> wo nicht gar aus der Welt verban-<lb/>
net/ doch bey denen allerwenig&#x017F;ten Men&#x017F;chen an-<lb/>
zutreffen &#x017F;ey; Ja daß die Tugenden/ aus wel-<lb/>
chen die vernu&#x0364;nfftige Liebe zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet i&#x017F;t/<lb/>
an allen Orten und Sta&#x0364;nden durch die Jhnen<lb/>
entgegen ge&#x017F;etzte La&#x017F;ter vertrieben worden.</p><lb/>
        <p>6. Wo findet man Leute/ die durch eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">hertz-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] des allgemeinen Ungluͤcks. ligſten Leute von der Welt ſeyn/ und deſto un- gluͤcklicher/ je weniger wir und andere geſtehen wollen/ oder erkennen/ daß wir ungluͤcklich ſind/ ſondern unſern ungluͤcklichen Zuſtand gegen Uns und andere fuͤr das gluͤckſeeligſte/ oder doch zum wenigſten fuͤr ein nicht ungluͤckliches Leben aus- geben; Da wir doch gantz leichtlich zu uͤberfuͤh- ren ſeyn/ daß wir von der wahren Gluͤckſeelig- keit in der That wenig oder gar nichts beſitzen. 4. Denn wo ſind diejenigen/ die ſich einer wahren Ruhe oder Vergnuͤgung des Gemuͤths glaubwuͤrdig ruͤhmen koͤnnen/ und derer Jhre innerliche Unruhe nicht aus allen ihren aͤuſſerli- chen Thun und Laſſen/ von waſerley Art auch daſſelbige ſeyn moͤge/ hervor leuchte/ indem auch ihr Eßen und Trincken/ ja Jhr Schlaff/ die doch die Ruhe zu Jhren Gebrauch an meiſten erfor- derten/ mit lauter Unruhe angefuͤllet iſt. 5. Wo wolte aber auch die Gemuͤths-Ruhe unter denen Menſchen herkommen/ nachdem wir oben gewieſen/ daß Sie eine Wuͤrckung und Gebaͤhrerin der vernuͤnfftigen Liebe ſey/ die taͤgli- che Erfahrung aber bezeuget/ daß die vernuͤnff- tige Liebe wo nicht gar aus der Welt verban- net/ doch bey denen allerwenigſten Menſchen an- zutreffen ſey; Ja daß die Tugenden/ aus wel- chen die vernuͤnfftige Liebe zuſammen geſetzet iſt/ an allen Orten und Staͤnden durch die Jhnen entgegen geſetzte Laſter vertrieben worden. 6. Wo findet man Leute/ die durch eine hertz- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/17
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/17>, abgerufen am 24.05.2019.