Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

des allgemeinen Unglücks.
ligkeiten betrifft/ n. 45. und wird auch in denen an-
dern Gütern nur alleine für was gutes gehalten.
n. 46. Hernach das Vorurtheil der Nachahmung.
n. 47. Was für ein Betrug in diesem Vorurtheil ste-
cke? n. 48. Daß dieses Vorurtheil allgemein sey. n. 49.
50. GOtt ist nicht Ursache an diesen Vorurtheilen/
ob Er gleich eine Nachahmung den Menschen einge-
pflantzet/ n. 51. vielweniger die andern Creaturen/
n. 52. auch nicht hauptsächlich andere Menschen n.
53. 54. sondern der Saame ist in einem jedweden
selbst/ ja die Bestien werden von uns/ und wir nicht
von Jhnen verführet n. 55. Das Vorurtheil der
Nachahmung ist älter als das Vorurtheil der Unge-
dult/ n. 56. und deswegen auch schwerer loß zu
werden/ n. 57. jedoch sind sie mehrentheils mit einan-
der vermenget. n. 58. Gemeine Ursachen/ warumb
Sie so schwerlich können getilget werden/ n. 59.

1.

WJr haben in dem ersten
Theil gesehen/ daß die größte zeit-
liche Glückseeligkeit des Menschen
in der Gemüths-Ruhe oder Be-
lustigung des Gemüthes bestehe/
diese aber aus der vernünfftigen Liebe Jhren
Ursprung nehme/ und selbige hinwiederumb
würcke. Wir haben die vernünfftige Liebe in
eine allgemeine und absonderliche eingethei-
let/ und der allgemeinen Fünff Tugenden/ die
Leutseeligkeit/ Warhafftigkeit/ Beschei-
denheit/
Verträgligkeit/ und Gedult zuge-
eignet. Wir haben gesagt/ daß die absonder-
liche
vernünfftige Liebe eine wahre aestim und

Hoch-
A 2

des allgemeinen Ungluͤcks.
ligkeiten betrifft/ n. 45. und wird auch in denen an-
dern Guͤtern nur alleine fuͤr was gutes gehalten.
n. 46. Hernach das Vorurtheil der Nachahmung.
n. 47. Was fuͤr ein Betrug in dieſem Vorurtheil ſte-
cke? n. 48. Daß dieſes Vorurtheil allgemein ſey. n. 49.
50. GOtt iſt nicht Urſache an dieſen Vorurtheilen/
ob Er gleich eine Nachahmung den Menſchen einge-
pflantzet/ n. 51. vielweniger die andern Creaturen/
n. 52. auch nicht hauptſaͤchlich andere Menſchen n.
53. 54. ſondern der Saame iſt in einem jedweden
ſelbſt/ ja die Beſtien werden von uns/ und wir nicht
von Jhnen verfuͤhret n. 55. Das Vorurtheil der
Nachahmung iſt aͤlter als das Vorurtheil der Unge-
dult/ n. 56. und deswegen auch ſchwerer loß zu
werden/ n. 57. jedoch ſind ſie mehrentheils mit einan-
der vermenget. n. 58. Gemeine Urſachen/ warumb
Sie ſo ſchwerlich koͤnnen getilget werden/ n. 59.

1.

WJr haben in dem erſten
Theil geſehen/ daß die groͤßte zeit-
liche Gluͤckſeeligkeit des Menſchen
in der Gemuͤths-Ruhe oder Be-
luſtigung des Gemuͤthes beſtehe/
dieſe aber aus der vernuͤnfftigen Liebe Jhren
Urſprung nehme/ und ſelbige hinwiederumb
wuͤrcke. Wir haben die vernuͤnfftige Liebe in
eine allgemeine und abſonderliche eingethei-
let/ und der allgemeinen Fuͤnff Tugenden/ die
Leutſeeligkeit/ Warhafftigkeit/ Beſchei-
denheit/
Vertraͤgligkeit/ und Gedult zuge-
eignet. Wir haben geſagt/ daß die abſonder-
liche
vernuͤnfftige Liebe eine wahre æſtim und

Hoch-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p><pb facs="#f0015" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des allgemeinen Unglu&#x0364;cks.</hi></fw><lb/>
ligkeiten betrifft/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 45. und wird auch in denen an-<lb/>
dern Gu&#x0364;tern nur alleine fu&#x0364;r was gutes gehalten.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 46. Hernach das Vorurtheil der <hi rendition="#fr">N</hi>achahmung.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 47. Was fu&#x0364;r ein Betrug in die&#x017F;em <hi rendition="#fr">V</hi>orurtheil &#x017F;te-<lb/>
cke? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 48. Daß die&#x017F;es <hi rendition="#fr">V</hi>orurtheil allgemein &#x017F;ey. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 49.<lb/>
50. GOtt i&#x017F;t nicht Ur&#x017F;ache an die&#x017F;en Vorurtheilen/<lb/>
ob Er gleich eine Nachahmung den Men&#x017F;chen einge-<lb/>
pflantzet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 51. vielweniger die andern Creaturen/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 52. auch nicht haupt&#x017F;a&#x0364;chlich andere Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi><lb/>
53. 54. &#x017F;ondern der Saame i&#x017F;t in einem jedweden<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ ja die Be&#x017F;tien werden von uns/ und wir nicht<lb/>
von Jhnen verfu&#x0364;hret <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 55.</hi></hi> Das Vorurtheil der<lb/>
Nachahmung i&#x017F;t a&#x0364;lter als das Vorurtheil der Unge-<lb/>
dult/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 56. und deswegen auch &#x017F;chwerer loß zu<lb/>
werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 57. jedoch &#x017F;ind &#x017F;ie mehrentheils mit einan-<lb/>
der vermenget. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 58. Gemeine Ur&#x017F;achen/ warumb<lb/>
Sie &#x017F;o &#x017F;chwerlich ko&#x0364;nnen getilget werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 59.</p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jr haben in dem er&#x017F;ten</hi><lb/>
Theil ge&#x017F;ehen/ daß die gro&#x0364;ßte zeit-<lb/>
liche Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit des Men&#x017F;chen<lb/>
in der <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Ruhe</hi> oder Be-<lb/>
lu&#x017F;tigung des Gemu&#x0364;thes be&#x017F;tehe/<lb/>
die&#x017F;e aber aus der <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftigen Liebe</hi> Jhren<lb/>
Ur&#x017F;prung nehme/ und &#x017F;elbige hinwiederumb<lb/>
wu&#x0364;rcke. Wir haben die vernu&#x0364;nfftige Liebe in<lb/>
eine <hi rendition="#fr">allgemeine</hi> und <hi rendition="#fr">ab&#x017F;onderliche</hi> eingethei-<lb/>
let/ und der allgemeinen <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nff Tugenden/</hi> die<lb/><hi rendition="#fr">Leut&#x017F;eeligkeit/ Warhafftigkeit/ Be&#x017F;chei-<lb/>
denheit/</hi> V<hi rendition="#fr">ertra&#x0364;gligkeit/</hi> und <hi rendition="#fr">Gedult</hi> zuge-<lb/>
eignet. Wir haben ge&#x017F;agt/ daß die <hi rendition="#fr">ab&#x017F;onder-<lb/>
liche</hi> vernu&#x0364;nfftige Liebe eine wahre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">æ&#x017F;tim</hi></hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Hoch-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0015] des allgemeinen Ungluͤcks. ligkeiten betrifft/ n. 45. und wird auch in denen an- dern Guͤtern nur alleine fuͤr was gutes gehalten. n. 46. Hernach das Vorurtheil der Nachahmung. n. 47. Was fuͤr ein Betrug in dieſem Vorurtheil ſte- cke? n. 48. Daß dieſes Vorurtheil allgemein ſey. n. 49. 50. GOtt iſt nicht Urſache an dieſen Vorurtheilen/ ob Er gleich eine Nachahmung den Menſchen einge- pflantzet/ n. 51. vielweniger die andern Creaturen/ n. 52. auch nicht hauptſaͤchlich andere Menſchen n. 53. 54. ſondern der Saame iſt in einem jedweden ſelbſt/ ja die Beſtien werden von uns/ und wir nicht von Jhnen verfuͤhret n. 55. Das Vorurtheil der Nachahmung iſt aͤlter als das Vorurtheil der Unge- dult/ n. 56. und deswegen auch ſchwerer loß zu werden/ n. 57. jedoch ſind ſie mehrentheils mit einan- der vermenget. n. 58. Gemeine Urſachen/ warumb Sie ſo ſchwerlich koͤnnen getilget werden/ n. 59. 1. WJr haben in dem erſten Theil geſehen/ daß die groͤßte zeit- liche Gluͤckſeeligkeit des Menſchen in der Gemuͤths-Ruhe oder Be- luſtigung des Gemuͤthes beſtehe/ dieſe aber aus der vernuͤnfftigen Liebe Jhren Urſprung nehme/ und ſelbige hinwiederumb wuͤrcke. Wir haben die vernuͤnfftige Liebe in eine allgemeine und abſonderliche eingethei- let/ und der allgemeinen Fuͤnff Tugenden/ die Leutſeeligkeit/ Warhafftigkeit/ Beſchei- denheit/ Vertraͤgligkeit/ und Gedult zuge- eignet. Wir haben geſagt/ daß die abſonder- liche vernuͤnfftige Liebe eine wahre æſtim und Hoch- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/15
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/15>, abgerufen am 24.03.2019.