Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von denen Ursachen
aber eine vernünfftige Liebe in den Menschlichen Ge-
sellschafften/ n. 15. weder in der Ehelichen n. 16. 17.
18. noch in der Väterlichen/ n. 19. noch in der Ge-
sellschafft des Herrn und Gesindes/ n. 20. noch in
Bürgerlicher Gesellschafft/ n. 21. Also ist Unglück und
Elend überall. n. 22. Weder GOtt noch die andern
Creaturen/ n. 23. sondern der Mensch ist schuld da-
ran/ n. 24. Der Ursprung alles Unglücks ist nicht so
wohl in dem Verstande des Menschen/ n. 25. als in
seinem Willen zu suchen/ n. 26. und in denen verborge-
nen Neigungen [d]esselben/ n. 27. massen denn auch
alle Vorurtheile des Verstandes aus dem Willen ih-
ren Ursprung nehmen. n. 28. Weswegen auch das
thun des Willens und nicht des Verstandes straffbar
ist/ n. 29. auch nach der gemeinen Meynung (die doch
verbessert wird/) der Verstand über den Willen herr-
schen soll. n. 30. Das Unglück und der Ursprung des-
selbigen bestehet nicht in schlechten Mangel der Ge-
müths-Ruhe und der vernünfftigen Liebe n. 31. son-
dern in einer Liebe n. 32. aber in einer unvernünffti-
gen Liebe und Gemüths-Unruhe. n. 33. Beschrei-
bung der Gemüths-Unruhe n. 34. Sie ist ein unruhi-
ges Mißvergnügen n. 35. in welchen sich der Mensch
mit andern unruhigen Dingen zuvereinigen trachtet
n. 36. auch diese Vereinigung nicht allemahl auff an-
dere Menschen Jhr Absehen richtet. n. 37. Beschrei-
bung der unvernünfftigen Liebe/ n. 38. Die unver-
nünfftige Liebe ist veränderlich/ n. 39. Sie verlan-
get das/ was der Menschliche Verstand nicht für gut
erkennet hat. n. 40. Zwey Haupt-Vorurtheile des
Willens. n. 41. Erstlich das Vorurtheil der Unge-
dult n. 42. durch welches das gute für das böse/ und
das böse als was gutes begehret wird. n. 43. Für der
natürlichen Veränderung hat der Mensch einen
Eckel. n. 44. Veränderung bringet Lust was die Sinn-

lig-

Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen
aber eine vernuͤnfftige Liebe in den Menſchlichen Ge-
ſellſchafften/ n. 15. weder in der Ehelichen n. 16. 17.
18. noch in der Vaͤterlichen/ n. 19. noch in der Ge-
ſellſchafft des Herrn und Geſindes/ n. 20. noch in
Buͤrgerlicher Geſellſchafft/ n. 21. Alſo iſt Ungluͤck und
Elend uͤberall. n. 22. Weder GOtt noch die andern
Creaturen/ n. 23. ſondern der Menſch iſt ſchuld da-
ran/ n. 24. Der Urſprung alles Ungluͤcks iſt nicht ſo
wohl in dem Verſtande des Menſchen/ n. 25. als in
ſeinem Willen zu ſuchen/ n. 26. und in denen verborge-
nen Neigungen [d]eſſelben/ n. 27. maſſen denn auch
alle Vorurtheile des Verſtandes aus dem Willen ih-
ren Urſprung nehmen. n. 28. Weswegen auch das
thun des Willens und nicht des Verſtandes ſtraffbar
iſt/ n. 29. auch nach der gemeinen Meynung (die doch
verbeſſert wird/) der Verſtand uͤber den Willen herr-
ſchen ſoll. n. 30. Das Ungluͤck und der Urſprung deſ-
ſelbigen beſtehet nicht in ſchlechten Mangel der Ge-
muͤths-Ruhe und der vernuͤnfftigen Liebe n. 31. ſon-
dern in einer Liebe n. 32. aber in einer unvernuͤnffti-
gen Liebe und Gemuͤths-Unruhe. n. 33. Beſchrei-
bung der Gemuͤths-Unruhe n. 34. Sie iſt ein unruhi-
ges Mißvergnuͤgen n. 35. in welchen ſich der Menſch
mit andern unruhigen Dingen zuvereinigen trachtet
n. 36. auch dieſe Vereinigung nicht allemahl auff an-
dere Menſchen Jhr Abſehen richtet. n. 37. Beſchrei-
bung der unvernuͤnfftigen Liebe/ n. 38. Die unver-
nuͤnfftige Liebe iſt veraͤnderlich/ n. 39. Sie verlan-
get das/ was der Menſchliche Verſtand nicht fuͤr gut
erkennet hat. n. 40. Zwey Haupt-Vorurtheile des
Willens. n. 41. Erſtlich das Vorurtheil der Unge-
dult n. 42. durch welches das gute fuͤr das boͤſe/ und
das boͤſe als was gutes begehret wird. n. 43. Fuͤr der
natuͤrlichen Veraͤnderung hat der Menſch einen
Eckel. n. 44. Veraͤnderung bringet Luſt was die Siñ-

lig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p><pb facs="#f0014" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 1. Haupt&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi></fw><lb/>
aber eine vernu&#x0364;nfftige Liebe in den Men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafften/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 15. weder in der Ehelichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16. 17.<lb/>
18. noch in der Va&#x0364;terlichen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 19. noch in der Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft des Herrn und Ge&#x017F;indes/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 20. noch in<lb/>
Bu&#x0364;rgerlicher Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 21. Al&#x017F;o i&#x017F;t Unglu&#x0364;ck und<lb/>
Elend u&#x0364;berall. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 22. Weder GOtt noch die andern<lb/>
Creaturen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 23. &#x017F;ondern der Men&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;chuld da-<lb/>
ran/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 24. <hi rendition="#fr">D</hi>er Ur&#x017F;prung alles Unglu&#x0364;cks i&#x017F;t nicht &#x017F;o<lb/>
wohl in dem Ver&#x017F;tande des Men&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 25. als in<lb/>
&#x017F;einem Willen zu &#x017F;uchen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 26. und in denen verborge-<lb/>
nen Neigungen <supplied>d</supplied>e&#x017F;&#x017F;elben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 27. ma&#x017F;&#x017F;en denn auch<lb/>
alle <hi rendition="#fr">V</hi>orurtheile des <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;tandes aus dem Willen ih-<lb/>
ren Ur&#x017F;prung nehmen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 28.</hi></hi> Weswegen auch das<lb/>
thun des Willens und nicht des Ver&#x017F;tandes &#x017F;traffbar<lb/>
i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 29.</hi></hi> auch nach der gemeinen Meynung (die doch<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert wird/) der Ver&#x017F;tand u&#x0364;ber den Willen herr-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;oll. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 30.</hi></hi> <hi rendition="#fr">D</hi>as Unglu&#x0364;ck und der Ur&#x017F;prung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbigen be&#x017F;tehet nicht in &#x017F;chlechten Mangel der Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Ruhe und der vernu&#x0364;nfftigen Liebe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 31. &#x017F;on-<lb/>
dern in einer Liebe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. 32.</hi></hi> aber in einer unvernu&#x0364;nffti-<lb/>
gen Liebe und Gemu&#x0364;ths-Unruhe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 33. Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der Gemu&#x0364;ths-Unruhe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 34. Sie i&#x017F;t ein unruhi-<lb/>
ges Mißvergnu&#x0364;gen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 35. in welchen &#x017F;ich der Men&#x017F;ch<lb/>
mit andern unruhigen Dingen zuvereinigen trachtet<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 36. auch die&#x017F;e <hi rendition="#fr">V</hi>ereinigung nicht allemahl auff an-<lb/>
dere Men&#x017F;chen Jhr Ab&#x017F;ehen richtet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 37. Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der unvernu&#x0364;nfftigen Liebe/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 38. Die unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Liebe i&#x017F;t vera&#x0364;nderlich/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 39. Sie verlan-<lb/>
get das/ was der Men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand nicht fu&#x0364;r gut<lb/>
erkennet hat. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 40. Zwey Haupt-Vorurtheile des<lb/>
Willens. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 41. Er&#x017F;tlich das Vorurtheil der Unge-<lb/>
dult <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 42. durch welches das gute fu&#x0364;r das bo&#x0364;&#x017F;e/ und<lb/>
das bo&#x0364;&#x017F;e als was gutes begehret wird. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 43. Fu&#x0364;r der<lb/>
natu&#x0364;rlichen Vera&#x0364;nderung hat der Men&#x017F;ch einen<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>ckel. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 44. Vera&#x0364;nderung bringet Lu&#x017F;t was die Sin&#x0303;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lig-</fw><lb/></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Das 1. Hauptſt. von denen Urſachen aber eine vernuͤnfftige Liebe in den Menſchlichen Ge- ſellſchafften/ n. 15. weder in der Ehelichen n. 16. 17. 18. noch in der Vaͤterlichen/ n. 19. noch in der Ge- ſellſchafft des Herrn und Geſindes/ n. 20. noch in Buͤrgerlicher Geſellſchafft/ n. 21. Alſo iſt Ungluͤck und Elend uͤberall. n. 22. Weder GOtt noch die andern Creaturen/ n. 23. ſondern der Menſch iſt ſchuld da- ran/ n. 24. Der Urſprung alles Ungluͤcks iſt nicht ſo wohl in dem Verſtande des Menſchen/ n. 25. als in ſeinem Willen zu ſuchen/ n. 26. und in denen verborge- nen Neigungen deſſelben/ n. 27. maſſen denn auch alle Vorurtheile des Verſtandes aus dem Willen ih- ren Urſprung nehmen. n. 28. Weswegen auch das thun des Willens und nicht des Verſtandes ſtraffbar iſt/ n. 29. auch nach der gemeinen Meynung (die doch verbeſſert wird/) der Verſtand uͤber den Willen herr- ſchen ſoll. n. 30. Das Ungluͤck und der Urſprung deſ- ſelbigen beſtehet nicht in ſchlechten Mangel der Ge- muͤths-Ruhe und der vernuͤnfftigen Liebe n. 31. ſon- dern in einer Liebe n. 32. aber in einer unvernuͤnffti- gen Liebe und Gemuͤths-Unruhe. n. 33. Beſchrei- bung der Gemuͤths-Unruhe n. 34. Sie iſt ein unruhi- ges Mißvergnuͤgen n. 35. in welchen ſich der Menſch mit andern unruhigen Dingen zuvereinigen trachtet n. 36. auch dieſe Vereinigung nicht allemahl auff an- dere Menſchen Jhr Abſehen richtet. n. 37. Beſchrei- bung der unvernuͤnfftigen Liebe/ n. 38. Die unver- nuͤnfftige Liebe iſt veraͤnderlich/ n. 39. Sie verlan- get das/ was der Menſchliche Verſtand nicht fuͤr gut erkennet hat. n. 40. Zwey Haupt-Vorurtheile des Willens. n. 41. Erſtlich das Vorurtheil der Unge- dult n. 42. durch welches das gute fuͤr das boͤſe/ und das boͤſe als was gutes begehret wird. n. 43. Fuͤr der natuͤrlichen Veraͤnderung hat der Menſch einen Eckel. n. 44. Veraͤnderung bringet Luſt was die Siñ- lig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/14
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/14>, abgerufen am 22.05.2019.