Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

gesichert hoffen darf, so trage ich um so weni-
ger Bedenken, es wieder den Augen aller de-
rer, die Interesse an meinem Wirken nehmen,
darzustellen.

Wenn ich nur das Allgemeine und auf
das Ganze der Wirthschaft Einfluß habende
hier erzähle, so geschiehet dies theils, um nicht
durch Nebensachen den Blick von dem Haupt-
gegenstande -- der in und aus sich selbst her-
vorgehenden steigenden Kraft der Wirthschaft
-- abzuleiten. Dann aber gestehe ich, daß
manche angelegte spezielle Versuche und conse-
quente Beobachtungen nicht zu der Vollstän-
digkeit und Bestimmtheit gediehen sind, die
erforderlich ist, um gewisse mir selbst vorge-
legte, für die Wissenschaft wichtige Frage-
punkte zu entscheiden. Wer da weiß, was zu
solchen comparativen Versuchen gehört, wel-
che ununterbrochene Aufmerksamkeit sie erfor-
dern, der wird auch einsehen, daß ich sie in
meiner Lage selbst nicht darauf verwenden
konnte. Aber gleichsam als wolle mir das
Schicksal genauere Forschungen nicht gestat-
ten, entriß es mir unerwartet diejenigen, durch
deren Hülfe ich sie nur ausführen konnte.

geſichert hoffen darf, ſo trage ich um ſo weni-
ger Bedenken, es wieder den Augen aller de-
rer, die Intereſſe an meinem Wirken nehmen,
darzuſtellen.

Wenn ich nur das Allgemeine und auf
das Ganze der Wirthſchaft Einfluß habende
hier erzaͤhle, ſo geſchiehet dies theils, um nicht
durch Nebenſachen den Blick von dem Haupt-
gegenſtande — der in und aus ſich ſelbſt her-
vorgehenden ſteigenden Kraft der Wirthſchaft
— abzuleiten. Dann aber geſtehe ich, daß
manche angelegte ſpezielle Verſuche und conſe-
quente Beobachtungen nicht zu der Vollſtaͤn-
digkeit und Beſtimmtheit gediehen ſind, die
erforderlich iſt, um gewiſſe mir ſelbſt vorge-
legte, fuͤr die Wiſſenſchaft wichtige Frage-
punkte zu entſcheiden. Wer da weiß, was zu
ſolchen comparativen Verſuchen gehoͤrt, wel-
che ununterbrochene Aufmerkſamkeit ſie erfor-
dern, der wird auch einſehen, daß ich ſie in
meiner Lage ſelbſt nicht darauf verwenden
konnte. Aber gleichſam als wolle mir das
Schickſal genauere Forſchungen nicht geſtat-
ten, entriß es mir unerwartet diejenigen, durch
deren Huͤlfe ich ſie nur ausfuͤhren konnte.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="V"/>
ge&#x017F;ichert hoffen darf, &#x017F;o trage ich um &#x017F;o weni-<lb/>
ger Bedenken, es wieder den Augen aller de-<lb/>
rer, die Intere&#x017F;&#x017F;e an meinem Wirken nehmen,<lb/>
darzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
        <p>Wenn ich nur das Allgemeine und auf<lb/>
das Ganze der Wirth&#x017F;chaft Einfluß habende<lb/>
hier erza&#x0364;hle, &#x017F;o ge&#x017F;chiehet dies theils, um nicht<lb/>
durch Neben&#x017F;achen den Blick von dem Haupt-<lb/>
gegen&#x017F;tande &#x2014; der in und aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t her-<lb/>
vorgehenden &#x017F;teigenden Kraft der Wirth&#x017F;chaft<lb/>
&#x2014; abzuleiten. Dann aber ge&#x017F;tehe ich, daß<lb/>
manche angelegte &#x017F;pezielle Ver&#x017F;uche und con&#x017F;e-<lb/>
quente Beobachtungen nicht zu der Voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit und Be&#x017F;timmtheit gediehen &#x017F;ind, die<lb/>
erforderlich i&#x017F;t, um gewi&#x017F;&#x017F;e mir &#x017F;elb&#x017F;t vorge-<lb/>
legte, fu&#x0364;r die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft wichtige Frage-<lb/>
punkte zu ent&#x017F;cheiden. Wer da weiß, was zu<lb/>
&#x017F;olchen comparativen Ver&#x017F;uchen geho&#x0364;rt, wel-<lb/>
che ununterbrochene Aufmerk&#x017F;amkeit &#x017F;ie erfor-<lb/>
dern, der wird auch ein&#x017F;ehen, daß ich &#x017F;ie in<lb/>
meiner Lage &#x017F;elb&#x017F;t nicht darauf verwenden<lb/>
konnte. Aber gleich&#x017F;am als wolle mir das<lb/>
Schick&#x017F;al genauere For&#x017F;chungen nicht ge&#x017F;tat-<lb/>
ten, entriß es mir unerwartet diejenigen, durch<lb/>
deren Hu&#x0364;lfe ich &#x017F;ie nur ausfu&#x0364;hren konnte.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0008] geſichert hoffen darf, ſo trage ich um ſo weni- ger Bedenken, es wieder den Augen aller de- rer, die Intereſſe an meinem Wirken nehmen, darzuſtellen. Wenn ich nur das Allgemeine und auf das Ganze der Wirthſchaft Einfluß habende hier erzaͤhle, ſo geſchiehet dies theils, um nicht durch Nebenſachen den Blick von dem Haupt- gegenſtande — der in und aus ſich ſelbſt her- vorgehenden ſteigenden Kraft der Wirthſchaft — abzuleiten. Dann aber geſtehe ich, daß manche angelegte ſpezielle Verſuche und conſe- quente Beobachtungen nicht zu der Vollſtaͤn- digkeit und Beſtimmtheit gediehen ſind, die erforderlich iſt, um gewiſſe mir ſelbſt vorge- legte, fuͤr die Wiſſenſchaft wichtige Frage- punkte zu entſcheiden. Wer da weiß, was zu ſolchen comparativen Verſuchen gehoͤrt, wel- che ununterbrochene Aufmerkſamkeit ſie erfor- dern, der wird auch einſehen, daß ich ſie in meiner Lage ſelbſt nicht darauf verwenden konnte. Aber gleichſam als wolle mir das Schickſal genauere Forſchungen nicht geſtat- ten, entriß es mir unerwartet diejenigen, durch deren Huͤlfe ich ſie nur ausfuͤhren konnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/8
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/8>, abgerufen am 19.05.2019.